Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt. Vermischte Bemerkungen

Der elende Geschmack, der in allen europäischen Gärten herrschte, war selbst
in England gegen die Zeit, da Kent erschien, aufs höchste gestiegen. Le Notre
hatte seine ermüdende Symmetrie nicht blos in Frankreich ausgebreitet; er suchte
sie auch in Italien noch mehr einzuführen, und gieng selbst nach England, um den
denkenden Britten zu seiner Manier zu verleiten. Hier pflanzte er die Parks zu
St. James und Greenwich, die Denkmäler seines verirrten Geschmacks sind.
Die seltsamsten Künsteleyen giengen immer weiter, bis Wise die Gärten mit Riesen,
Ungeheuern, Wappen und Motto's, aus Taxus und Buxbaum geschnitten, anfüllte.
Weiter konnte die Ungereimtheit nicht gehen; die Fluth wandte sich. Bridgmann,
der nächste Modegärtner, war weit bescheidner; er verbannte alles grüne Schnitzwerk,
und kehrte nicht einmal zu dem genauen Viereck des vorigen Zeitalters zurück. Er
erweiterte seine Plane, wollte nicht mehr jede Eintheilung gerade so, wie das Gegen-
überstehende, machen, und wiewohl er noch sehr an geraden Gängen mit hohen ge-
schnittenen Hecken hieng, so waren sie doch nur die Hauptlinien. Die übrigen ver-
änderte er durch wilde Gebüsche und natürliche Eichenwäldchen, obgleich noch inner-
halb gerader Hecken. Er gieng weiter, und wagte es, in dem königlichen Garten
zu Richmond bebaute Felder und Waldstücke an den Seiten der unaufhörlichen und
ermüdenden Alleen einzuführen. Aber das geschah nicht eher, bis sich auch andre
Künstler von der strengen Symmetrie losgerissen hatten. Der vornehmste Schritt,
der zu der folgenden Verbesserung leitete, war das Niederreißen der Mauern, als
Gränzen, und die Einführung der Gräben; ein Versuch, der damals für so erstau-
nenswürdig gehalten ward, daß der gemeine Mann sie Ha! Ha's! nannte, um die
Wirkung von der Ueberraschung auszudrücken, daß er sich so plötzlich und unvermerkt
in seinem Gange aufgehalten fand. Kaum war diese einfache Bezauberung veran-
staltet, als das Ebnen, Mähen und Walzen folgte. Das Stück Landes, welches
draußen an den Graben stieß, sollte von nun an mit der Fläche diesseits zusammen-
schmelzen; und der Garten sollte auf der andern Seite von seiner ersten Regelmäßig-
keit befreyt werden, um mehr mit der wildern Gegend draußen übereinzukommen.
Der Graben zeichnete den Garten ab. Um aber keine zu auffallende Linie zwischen
dem Schönen und Rauhen zu ziehen, wurden die angränzende Theile in die Zeichnung
des Ganzen hineingezogen; und als die Natur erst mit in den Plan aufgenommen
war, so zeichnete jeder Schritt, den man in der Verschönerung that, neue Annehm-
lichkeiten aus, und gab neue Ideen ein.

In diesem Zeitpunkt trat Kent auf, Maler genug, um die Reize der Land-
schaft zu empfinden, kühn und zuversichtlich genug, um zu wagen und zu befehlen,
und geboren mit einem Genie, ein großes System aus der Dämmerung unvollkom-

mener
Erſter Abſchnitt. Vermiſchte Bemerkungen

Der elende Geſchmack, der in allen europaͤiſchen Gaͤrten herrſchte, war ſelbſt
in England gegen die Zeit, da Kent erſchien, aufs hoͤchſte geſtiegen. Le Notre
hatte ſeine ermuͤdende Symmetrie nicht blos in Frankreich ausgebreitet; er ſuchte
ſie auch in Italien noch mehr einzufuͤhren, und gieng ſelbſt nach England, um den
denkenden Britten zu ſeiner Manier zu verleiten. Hier pflanzte er die Parks zu
St. James und Greenwich, die Denkmaͤler ſeines verirrten Geſchmacks ſind.
Die ſeltſamſten Kuͤnſteleyen giengen immer weiter, bis Wiſe die Gaͤrten mit Rieſen,
Ungeheuern, Wappen und Motto’s, aus Taxus und Buxbaum geſchnitten, anfuͤllte.
Weiter konnte die Ungereimtheit nicht gehen; die Fluth wandte ſich. Bridgmann,
der naͤchſte Modegaͤrtner, war weit beſcheidner; er verbannte alles gruͤne Schnitzwerk,
und kehrte nicht einmal zu dem genauen Viereck des vorigen Zeitalters zuruͤck. Er
erweiterte ſeine Plane, wollte nicht mehr jede Eintheilung gerade ſo, wie das Gegen-
uͤberſtehende, machen, und wiewohl er noch ſehr an geraden Gaͤngen mit hohen ge-
ſchnittenen Hecken hieng, ſo waren ſie doch nur die Hauptlinien. Die uͤbrigen ver-
aͤnderte er durch wilde Gebuͤſche und natuͤrliche Eichenwaͤldchen, obgleich noch inner-
halb gerader Hecken. Er gieng weiter, und wagte es, in dem koͤniglichen Garten
zu Richmond bebaute Felder und Waldſtuͤcke an den Seiten der unaufhoͤrlichen und
ermuͤdenden Alleen einzufuͤhren. Aber das geſchah nicht eher, bis ſich auch andre
Kuͤnſtler von der ſtrengen Symmetrie losgeriſſen hatten. Der vornehmſte Schritt,
der zu der folgenden Verbeſſerung leitete, war das Niederreißen der Mauern, als
Graͤnzen, und die Einfuͤhrung der Graͤben; ein Verſuch, der damals fuͤr ſo erſtau-
nenswuͤrdig gehalten ward, daß der gemeine Mann ſie Ha! Ha’s! nannte, um die
Wirkung von der Ueberraſchung auszudruͤcken, daß er ſich ſo ploͤtzlich und unvermerkt
in ſeinem Gange aufgehalten fand. Kaum war dieſe einfache Bezauberung veran-
ſtaltet, als das Ebnen, Maͤhen und Walzen folgte. Das Stuͤck Landes, welches
draußen an den Graben ſtieß, ſollte von nun an mit der Flaͤche dieſſeits zuſammen-
ſchmelzen; und der Garten ſollte auf der andern Seite von ſeiner erſten Regelmaͤßig-
keit befreyt werden, um mehr mit der wildern Gegend draußen uͤbereinzukommen.
Der Graben zeichnete den Garten ab. Um aber keine zu auffallende Linie zwiſchen
dem Schoͤnen und Rauhen zu ziehen, wurden die angraͤnzende Theile in die Zeichnung
des Ganzen hineingezogen; und als die Natur erſt mit in den Plan aufgenommen
war, ſo zeichnete jeder Schritt, den man in der Verſchoͤnerung that, neue Annehm-
lichkeiten aus, und gab neue Ideen ein.

In dieſem Zeitpunkt trat Kent auf, Maler genug, um die Reize der Land-
ſchaft zu empfinden, kuͤhn und zuverſichtlich genug, um zu wagen und zu befehlen,
und geboren mit einem Genie, ein großes Syſtem aus der Daͤmmerung unvollkom-

mener
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0008" n="4"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt. Vermi&#x017F;chte Bemerkungen</hi> </fw><lb/>
          <p>Der elende Ge&#x017F;chmack, der in allen europa&#x0364;i&#x017F;chen Ga&#x0364;rten herr&#x017F;chte, war &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in <hi rendition="#fr">England</hi> gegen die Zeit, da <hi rendition="#fr">Kent</hi> er&#x017F;chien, aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te ge&#x017F;tiegen. <hi rendition="#fr">Le Notre</hi><lb/>
hatte &#x017F;eine ermu&#x0364;dende Symmetrie nicht blos in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> ausgebreitet; er &#x017F;uchte<lb/>
&#x017F;ie auch in <hi rendition="#fr">Italien</hi> noch mehr einzufu&#x0364;hren, und gieng &#x017F;elb&#x017F;t nach <hi rendition="#fr">England</hi>, um den<lb/>
denkenden <hi rendition="#fr">Britten</hi> zu &#x017F;einer Manier zu verleiten. Hier pflanzte er die Parks zu<lb/><hi rendition="#fr">St. James</hi> und <hi rendition="#fr">Greenwich</hi>, die Denkma&#x0364;ler &#x017F;eines verirrten Ge&#x017F;chmacks &#x017F;ind.<lb/>
Die &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten Ku&#x0364;n&#x017F;teleyen giengen immer weiter, bis <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;e</hi> die Ga&#x0364;rten mit Rie&#x017F;en,<lb/>
Ungeheuern, Wappen und Motto&#x2019;s, aus Taxus und Buxbaum ge&#x017F;chnitten, anfu&#x0364;llte.<lb/>
Weiter konnte die Ungereimtheit nicht gehen; die Fluth wandte &#x017F;ich. <hi rendition="#fr">Bridgmann</hi>,<lb/>
der na&#x0364;ch&#x017F;te Modega&#x0364;rtner, war weit be&#x017F;cheidner; er verbannte alles gru&#x0364;ne Schnitzwerk,<lb/>
und kehrte nicht einmal zu dem genauen Viereck des vorigen Zeitalters zuru&#x0364;ck. Er<lb/>
erweiterte &#x017F;eine Plane, wollte nicht mehr jede Eintheilung gerade &#x017F;o, wie das Gegen-<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;tehende, machen, und wiewohl er noch &#x017F;ehr an geraden Ga&#x0364;ngen mit hohen ge-<lb/>
&#x017F;chnittenen Hecken hieng, &#x017F;o waren &#x017F;ie doch nur die Hauptlinien. Die u&#x0364;brigen ver-<lb/>
a&#x0364;nderte er durch wilde Gebu&#x0364;&#x017F;che und natu&#x0364;rliche Eichenwa&#x0364;ldchen, obgleich noch inner-<lb/>
halb gerader Hecken. Er gieng weiter, und wagte es, in dem ko&#x0364;niglichen Garten<lb/>
zu <hi rendition="#fr">Richmond</hi> bebaute Felder und Wald&#x017F;tu&#x0364;cke an den Seiten der unaufho&#x0364;rlichen und<lb/>
ermu&#x0364;denden Alleen einzufu&#x0364;hren. Aber das ge&#x017F;chah nicht eher, bis &#x017F;ich auch andre<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler von der &#x017F;trengen Symmetrie losgeri&#x017F;&#x017F;en hatten. Der vornehm&#x017F;te Schritt,<lb/>
der zu der folgenden Verbe&#x017F;&#x017F;erung leitete, war das Niederreißen der Mauern, als<lb/>
Gra&#x0364;nzen, und die Einfu&#x0364;hrung der Gra&#x0364;ben; ein Ver&#x017F;uch, der damals fu&#x0364;r &#x017F;o er&#x017F;tau-<lb/>
nenswu&#x0364;rdig gehalten ward, daß der gemeine Mann &#x017F;ie Ha! Ha&#x2019;s! nannte, um die<lb/>
Wirkung von der Ueberra&#x017F;chung auszudru&#x0364;cken, daß er &#x017F;ich &#x017F;o plo&#x0364;tzlich und unvermerkt<lb/>
in &#x017F;einem Gange aufgehalten fand. Kaum war die&#x017F;e einfache Bezauberung veran-<lb/>
&#x017F;taltet, als das Ebnen, Ma&#x0364;hen und Walzen folgte. Das Stu&#x0364;ck Landes, welches<lb/>
draußen an den Graben &#x017F;tieß, &#x017F;ollte von nun an mit der Fla&#x0364;che die&#x017F;&#x017F;eits zu&#x017F;ammen-<lb/>
&#x017F;chmelzen; und der Garten &#x017F;ollte auf der andern Seite von &#x017F;einer er&#x017F;ten Regelma&#x0364;ßig-<lb/>
keit befreyt werden, um mehr mit der wildern Gegend draußen u&#x0364;bereinzukommen.<lb/>
Der Graben zeichnete den Garten ab. Um aber keine zu auffallende Linie zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Scho&#x0364;nen und Rauhen zu ziehen, wurden die angra&#x0364;nzende Theile in die Zeichnung<lb/>
des Ganzen hineingezogen; und als die Natur er&#x017F;t mit in den Plan aufgenommen<lb/>
war, &#x017F;o zeichnete jeder Schritt, den man in der Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung that, neue Annehm-<lb/>
lichkeiten aus, und gab neue Ideen ein.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;em Zeitpunkt trat <hi rendition="#fr">Kent</hi> auf, Maler genug, um die Reize der Land-<lb/>
&#x017F;chaft zu empfinden, ku&#x0364;hn und zuver&#x017F;ichtlich genug, um zu wagen und zu befehlen,<lb/>
und geboren mit einem Genie, ein großes Sy&#x017F;tem aus der Da&#x0364;mmerung unvollkom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mener</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] Erſter Abſchnitt. Vermiſchte Bemerkungen Der elende Geſchmack, der in allen europaͤiſchen Gaͤrten herrſchte, war ſelbſt in England gegen die Zeit, da Kent erſchien, aufs hoͤchſte geſtiegen. Le Notre hatte ſeine ermuͤdende Symmetrie nicht blos in Frankreich ausgebreitet; er ſuchte ſie auch in Italien noch mehr einzufuͤhren, und gieng ſelbſt nach England, um den denkenden Britten zu ſeiner Manier zu verleiten. Hier pflanzte er die Parks zu St. James und Greenwich, die Denkmaͤler ſeines verirrten Geſchmacks ſind. Die ſeltſamſten Kuͤnſteleyen giengen immer weiter, bis Wiſe die Gaͤrten mit Rieſen, Ungeheuern, Wappen und Motto’s, aus Taxus und Buxbaum geſchnitten, anfuͤllte. Weiter konnte die Ungereimtheit nicht gehen; die Fluth wandte ſich. Bridgmann, der naͤchſte Modegaͤrtner, war weit beſcheidner; er verbannte alles gruͤne Schnitzwerk, und kehrte nicht einmal zu dem genauen Viereck des vorigen Zeitalters zuruͤck. Er erweiterte ſeine Plane, wollte nicht mehr jede Eintheilung gerade ſo, wie das Gegen- uͤberſtehende, machen, und wiewohl er noch ſehr an geraden Gaͤngen mit hohen ge- ſchnittenen Hecken hieng, ſo waren ſie doch nur die Hauptlinien. Die uͤbrigen ver- aͤnderte er durch wilde Gebuͤſche und natuͤrliche Eichenwaͤldchen, obgleich noch inner- halb gerader Hecken. Er gieng weiter, und wagte es, in dem koͤniglichen Garten zu Richmond bebaute Felder und Waldſtuͤcke an den Seiten der unaufhoͤrlichen und ermuͤdenden Alleen einzufuͤhren. Aber das geſchah nicht eher, bis ſich auch andre Kuͤnſtler von der ſtrengen Symmetrie losgeriſſen hatten. Der vornehmſte Schritt, der zu der folgenden Verbeſſerung leitete, war das Niederreißen der Mauern, als Graͤnzen, und die Einfuͤhrung der Graͤben; ein Verſuch, der damals fuͤr ſo erſtau- nenswuͤrdig gehalten ward, daß der gemeine Mann ſie Ha! Ha’s! nannte, um die Wirkung von der Ueberraſchung auszudruͤcken, daß er ſich ſo ploͤtzlich und unvermerkt in ſeinem Gange aufgehalten fand. Kaum war dieſe einfache Bezauberung veran- ſtaltet, als das Ebnen, Maͤhen und Walzen folgte. Das Stuͤck Landes, welches draußen an den Graben ſtieß, ſollte von nun an mit der Flaͤche dieſſeits zuſammen- ſchmelzen; und der Garten ſollte auf der andern Seite von ſeiner erſten Regelmaͤßig- keit befreyt werden, um mehr mit der wildern Gegend draußen uͤbereinzukommen. Der Graben zeichnete den Garten ab. Um aber keine zu auffallende Linie zwiſchen dem Schoͤnen und Rauhen zu ziehen, wurden die angraͤnzende Theile in die Zeichnung des Ganzen hineingezogen; und als die Natur erſt mit in den Plan aufgenommen war, ſo zeichnete jeder Schritt, den man in der Verſchoͤnerung that, neue Annehm- lichkeiten aus, und gab neue Ideen ein. In dieſem Zeitpunkt trat Kent auf, Maler genug, um die Reize der Land- ſchaft zu empfinden, kuͤhn und zuverſichtlich genug, um zu wagen und zu befehlen, und geboren mit einem Genie, ein großes Syſtem aus der Daͤmmerung unvollkom- mener

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/8
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/8>, abgerufen am 19.04.2024.