Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite
über den neuern Gartengeschmack.
2.

Mit dem Zeitpunkt, worinn sich die Manier des Le Notre in Europa ver-
breitete, fiengen fast überall die Gärten an nichts anders zu seyn, als Werke der
Nachahmung. Und ihr Schicksal wollte, daß sie nichts bessers seyn konnten, da
Vorurtheil, Mangel der Ueberlegung und Bequemlichkeit sie in dieser Nachahmung
begünstigten. Die Wirkung davon war die ekelhafteste Einförmigkeit. Kein Werk
des Geschmacks kann reicher und mannigfaltiger seyn, als ein Garten; und keines ist
durch die Verblendung der alten Manier dürftiger und einförmiger geworden, als ein
Garten. Es ist noch jetzt kaum zu begreifen, wie der Gartengeschmack sich auf diesen
Irrwegen so weit verlieren konnte. Nichts als eine platte und unbedeutende Ebene;
nichts als gerade Gänge, viereckigte Teiche und Sandplätze, oder seltsame Figuren
von Buxbaum und Steinen zusammengesetzt; nichts von erfreuendem Grün, als
Hagebuchen, Linden oder Ypern, oft in abgeschmackte Formen, worüber die Natur
erschrack und der Geschmack erröthete, von der Hand einer barbarischen Kunst verun-
staltet. Man übersah ganz den unendlichen Reichthum von Lagen, Verbindungen,
Gegenstellungen, Aussichten; die Vereinigung der Höhen mit den Niedrigungen,
des Buschwerks und Waldes mit natürlichem Wasser; die große Mannigfaltigkeit
von Bäumen, Sträuchern, Stauden, Blumen und Grasarten, die uns die Natur
überall vorzeigt. Lange winkte sie, durch die Abwechselung und den Reichthum ihrer
Gewächse, die Wohnplätze des Vergnügens zu bereichern; von allen Seiten reizte sie,
auf der Flur und im Walde, auf Höhen und in Thälern, durch die freyen Scenen
ihrer Schönheit, für welche sie dem Menschen Auge und Gefühl gegeben hatte.
Allein dennoch lernte er ihr erst in diesem Jahrhundert die Kunst ab, sich einen Platz
des Vergnügens zu pflanzen, den der Geschmack nicht billigen konnte. Jedes Be-
streben mislang, so lange er vergaß, auf die Natur zu schauen. Und alle die herrli-
chen und kostbaren Gärten, worinn alles, nur nicht Natur und Geschmack war, muß-
ten sehen, wie Zeit und Kritik ganz ihren Ruhm vernichteten.

Der neue Geschmack der Britten, der die Regelmäßigkeit und Einförmigkeit
verbannte und wahre Schönheit der Natur in die Gärten rief, führte zugleich beträcht-
liche Vortheile ein. Einer der ersten war der freye Gebrauch aller Arten, sowohl
einheimischer als ausländischer Bäume, Sträucher und übrigen Gewächse. Die
Dürftigkeit, die der alten französischen Manier eigen gewesen, verschwand, und der
Reichthum und die Mannigfaltigkeit der wilden Bäume ward in den Gärten sichtbar.
Wo neben den Haynbuchen nur Eibenbäume getrauert hatten, da sieng ein Geschlecht,
eine Art Bäume und Sträucher nach der andern an, durch die Schönheit ihres

Wuchses,
IV Band. B
uͤber den neuern Gartengeſchmack.
2.

Mit dem Zeitpunkt, worinn ſich die Manier des Le Notre in Europa ver-
breitete, fiengen faſt uͤberall die Gaͤrten an nichts anders zu ſeyn, als Werke der
Nachahmung. Und ihr Schickſal wollte, daß ſie nichts beſſers ſeyn konnten, da
Vorurtheil, Mangel der Ueberlegung und Bequemlichkeit ſie in dieſer Nachahmung
beguͤnſtigten. Die Wirkung davon war die ekelhafteſte Einfoͤrmigkeit. Kein Werk
des Geſchmacks kann reicher und mannigfaltiger ſeyn, als ein Garten; und keines iſt
durch die Verblendung der alten Manier duͤrftiger und einfoͤrmiger geworden, als ein
Garten. Es iſt noch jetzt kaum zu begreifen, wie der Gartengeſchmack ſich auf dieſen
Irrwegen ſo weit verlieren konnte. Nichts als eine platte und unbedeutende Ebene;
nichts als gerade Gaͤnge, viereckigte Teiche und Sandplaͤtze, oder ſeltſame Figuren
von Buxbaum und Steinen zuſammengeſetzt; nichts von erfreuendem Gruͤn, als
Hagebuchen, Linden oder Ypern, oft in abgeſchmackte Formen, woruͤber die Natur
erſchrack und der Geſchmack erroͤthete, von der Hand einer barbariſchen Kunſt verun-
ſtaltet. Man uͤberſah ganz den unendlichen Reichthum von Lagen, Verbindungen,
Gegenſtellungen, Ausſichten; die Vereinigung der Hoͤhen mit den Niedrigungen,
des Buſchwerks und Waldes mit natuͤrlichem Waſſer; die große Mannigfaltigkeit
von Baͤumen, Straͤuchern, Stauden, Blumen und Grasarten, die uns die Natur
uͤberall vorzeigt. Lange winkte ſie, durch die Abwechſelung und den Reichthum ihrer
Gewaͤchſe, die Wohnplaͤtze des Vergnuͤgens zu bereichern; von allen Seiten reizte ſie,
auf der Flur und im Walde, auf Hoͤhen und in Thaͤlern, durch die freyen Scenen
ihrer Schoͤnheit, fuͤr welche ſie dem Menſchen Auge und Gefuͤhl gegeben hatte.
Allein dennoch lernte er ihr erſt in dieſem Jahrhundert die Kunſt ab, ſich einen Platz
des Vergnuͤgens zu pflanzen, den der Geſchmack nicht billigen konnte. Jedes Be-
ſtreben mislang, ſo lange er vergaß, auf die Natur zu ſchauen. Und alle die herrli-
chen und koſtbaren Gaͤrten, worinn alles, nur nicht Natur und Geſchmack war, muß-
ten ſehen, wie Zeit und Kritik ganz ihren Ruhm vernichteten.

Der neue Geſchmack der Britten, der die Regelmaͤßigkeit und Einfoͤrmigkeit
verbannte und wahre Schoͤnheit der Natur in die Gaͤrten rief, fuͤhrte zugleich betraͤcht-
liche Vortheile ein. Einer der erſten war der freye Gebrauch aller Arten, ſowohl
einheimiſcher als auslaͤndiſcher Baͤume, Straͤucher und uͤbrigen Gewaͤchſe. Die
Duͤrftigkeit, die der alten franzoͤſiſchen Manier eigen geweſen, verſchwand, und der
Reichthum und die Mannigfaltigkeit der wilden Baͤume ward in den Gaͤrten ſichtbar.
Wo neben den Haynbuchen nur Eibenbaͤume getrauert hatten, da ſieng ein Geſchlecht,
eine Art Baͤume und Straͤucher nach der andern an, durch die Schoͤnheit ihres

Wuchſes,
IV Band. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0013" n="9"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber den neuern Gartenge&#x017F;chmack.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">2.</hi> </head><lb/>
          <p>Mit dem Zeitpunkt, worinn &#x017F;ich die Manier des <hi rendition="#fr">Le Notre</hi> in <hi rendition="#fr">Europa</hi> ver-<lb/>
breitete, fiengen fa&#x017F;t u&#x0364;berall die Ga&#x0364;rten an nichts anders zu &#x017F;eyn, als Werke der<lb/>
Nachahmung. Und ihr Schick&#x017F;al wollte, daß &#x017F;ie nichts be&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;eyn konnten, da<lb/>
Vorurtheil, Mangel der Ueberlegung und Bequemlichkeit &#x017F;ie in die&#x017F;er Nachahmung<lb/>
begu&#x0364;n&#x017F;tigten. Die Wirkung davon war die ekelhafte&#x017F;te Einfo&#x0364;rmigkeit. Kein Werk<lb/>
des Ge&#x017F;chmacks kann reicher und mannigfaltiger &#x017F;eyn, als ein Garten; und keines i&#x017F;t<lb/>
durch die Verblendung der alten Manier du&#x0364;rftiger und einfo&#x0364;rmiger geworden, als ein<lb/>
Garten. Es i&#x017F;t noch jetzt kaum zu begreifen, wie der Gartenge&#x017F;chmack &#x017F;ich auf die&#x017F;en<lb/>
Irrwegen &#x017F;o weit verlieren konnte. Nichts als eine platte und unbedeutende Ebene;<lb/>
nichts als gerade Ga&#x0364;nge, viereckigte Teiche und Sandpla&#x0364;tze, oder &#x017F;elt&#x017F;ame Figuren<lb/>
von Buxbaum und Steinen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt; nichts von erfreuendem Gru&#x0364;n, als<lb/>
Hagebuchen, Linden oder Ypern, <choice><sic>o&#x017F;t</sic><corr>oft</corr></choice> in abge&#x017F;chmackte Formen, woru&#x0364;ber die Natur<lb/>
er&#x017F;chrack und der Ge&#x017F;chmack erro&#x0364;thete, von der Hand einer barbari&#x017F;chen Kun&#x017F;t verun-<lb/>
&#x017F;taltet. Man u&#x0364;ber&#x017F;ah ganz den unendlichen Reichthum von Lagen, Verbindungen,<lb/>
Gegen&#x017F;tellungen, Aus&#x017F;ichten; die Vereinigung der Ho&#x0364;hen mit den Niedrigungen,<lb/>
des Bu&#x017F;chwerks und Waldes mit natu&#x0364;rlichem Wa&#x017F;&#x017F;er; die große Mannigfaltigkeit<lb/>
von Ba&#x0364;umen, Stra&#x0364;uchern, Stauden, Blumen und Grasarten, die uns die Natur<lb/>
u&#x0364;berall vorzeigt. Lange winkte &#x017F;ie, durch die Abwech&#x017F;elung und den Reichthum ihrer<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, die Wohnpla&#x0364;tze des Vergnu&#x0364;gens zu bereichern; von allen Seiten reizte &#x017F;ie,<lb/>
auf der Flur und im Walde, auf Ho&#x0364;hen und in Tha&#x0364;lern, durch die freyen Scenen<lb/>
ihrer Scho&#x0364;nheit, fu&#x0364;r welche &#x017F;ie dem Men&#x017F;chen Auge und Gefu&#x0364;hl gegeben hatte.<lb/>
Allein dennoch lernte er ihr er&#x017F;t in die&#x017F;em Jahrhundert die Kun&#x017F;t ab, &#x017F;ich einen Platz<lb/>
des Vergnu&#x0364;gens zu pflanzen, den der Ge&#x017F;chmack nicht billigen konnte. Jedes Be-<lb/>
&#x017F;treben mislang, &#x017F;o lange er vergaß, auf die Natur zu &#x017F;chauen. Und alle die herrli-<lb/>
chen und ko&#x017F;tbaren Ga&#x0364;rten, worinn alles, nur nicht Natur und Ge&#x017F;chmack war, muß-<lb/>
ten &#x017F;ehen, wie Zeit und Kritik ganz ihren Ruhm vernichteten.</p><lb/>
          <p>Der neue Ge&#x017F;chmack der <hi rendition="#fr">Britten</hi>, der die Regelma&#x0364;ßigkeit und Einfo&#x0364;rmigkeit<lb/>
verbannte und wahre Scho&#x0364;nheit der Natur in die Ga&#x0364;rten rief, fu&#x0364;hrte zugleich betra&#x0364;cht-<lb/>
liche Vortheile ein. Einer der er&#x017F;ten war der freye Gebrauch aller Arten, &#x017F;owohl<lb/>
einheimi&#x017F;cher als ausla&#x0364;ndi&#x017F;cher Ba&#x0364;ume, Stra&#x0364;ucher und u&#x0364;brigen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e. Die<lb/>
Du&#x0364;rftigkeit, die der alten <hi rendition="#fr">franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Manier eigen gewe&#x017F;en, ver&#x017F;chwand, und der<lb/>
Reichthum und die Mannigfaltigkeit der wilden Ba&#x0364;ume ward in den Ga&#x0364;rten &#x017F;ichtbar.<lb/>
Wo neben den Haynbuchen nur Eibenba&#x0364;ume getrauert hatten, da &#x017F;ieng ein Ge&#x017F;chlecht,<lb/>
eine Art Ba&#x0364;ume und Stra&#x0364;ucher nach der andern an, durch die Scho&#x0364;nheit ihres<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> B</fw><fw place="bottom" type="catch">Wuch&#x017F;es,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] uͤber den neuern Gartengeſchmack. 2. Mit dem Zeitpunkt, worinn ſich die Manier des Le Notre in Europa ver- breitete, fiengen faſt uͤberall die Gaͤrten an nichts anders zu ſeyn, als Werke der Nachahmung. Und ihr Schickſal wollte, daß ſie nichts beſſers ſeyn konnten, da Vorurtheil, Mangel der Ueberlegung und Bequemlichkeit ſie in dieſer Nachahmung beguͤnſtigten. Die Wirkung davon war die ekelhafteſte Einfoͤrmigkeit. Kein Werk des Geſchmacks kann reicher und mannigfaltiger ſeyn, als ein Garten; und keines iſt durch die Verblendung der alten Manier duͤrftiger und einfoͤrmiger geworden, als ein Garten. Es iſt noch jetzt kaum zu begreifen, wie der Gartengeſchmack ſich auf dieſen Irrwegen ſo weit verlieren konnte. Nichts als eine platte und unbedeutende Ebene; nichts als gerade Gaͤnge, viereckigte Teiche und Sandplaͤtze, oder ſeltſame Figuren von Buxbaum und Steinen zuſammengeſetzt; nichts von erfreuendem Gruͤn, als Hagebuchen, Linden oder Ypern, oft in abgeſchmackte Formen, woruͤber die Natur erſchrack und der Geſchmack erroͤthete, von der Hand einer barbariſchen Kunſt verun- ſtaltet. Man uͤberſah ganz den unendlichen Reichthum von Lagen, Verbindungen, Gegenſtellungen, Ausſichten; die Vereinigung der Hoͤhen mit den Niedrigungen, des Buſchwerks und Waldes mit natuͤrlichem Waſſer; die große Mannigfaltigkeit von Baͤumen, Straͤuchern, Stauden, Blumen und Grasarten, die uns die Natur uͤberall vorzeigt. Lange winkte ſie, durch die Abwechſelung und den Reichthum ihrer Gewaͤchſe, die Wohnplaͤtze des Vergnuͤgens zu bereichern; von allen Seiten reizte ſie, auf der Flur und im Walde, auf Hoͤhen und in Thaͤlern, durch die freyen Scenen ihrer Schoͤnheit, fuͤr welche ſie dem Menſchen Auge und Gefuͤhl gegeben hatte. Allein dennoch lernte er ihr erſt in dieſem Jahrhundert die Kunſt ab, ſich einen Platz des Vergnuͤgens zu pflanzen, den der Geſchmack nicht billigen konnte. Jedes Be- ſtreben mislang, ſo lange er vergaß, auf die Natur zu ſchauen. Und alle die herrli- chen und koſtbaren Gaͤrten, worinn alles, nur nicht Natur und Geſchmack war, muß- ten ſehen, wie Zeit und Kritik ganz ihren Ruhm vernichteten. Der neue Geſchmack der Britten, der die Regelmaͤßigkeit und Einfoͤrmigkeit verbannte und wahre Schoͤnheit der Natur in die Gaͤrten rief, fuͤhrte zugleich betraͤcht- liche Vortheile ein. Einer der erſten war der freye Gebrauch aller Arten, ſowohl einheimiſcher als auslaͤndiſcher Baͤume, Straͤucher und uͤbrigen Gewaͤchſe. Die Duͤrftigkeit, die der alten franzoͤſiſchen Manier eigen geweſen, verſchwand, und der Reichthum und die Mannigfaltigkeit der wilden Baͤume ward in den Gaͤrten ſichtbar. Wo neben den Haynbuchen nur Eibenbaͤume getrauert hatten, da ſieng ein Geſchlecht, eine Art Baͤume und Straͤucher nach der andern an, durch die Schoͤnheit ihres Wuchſes, IV Band. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/13
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/13>, abgerufen am 14.04.2024.