Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist erprobte Wahrheit, daß der tastende
unzerstreute Blinde sich von den körperlichen Ei-
genschaften viel vollständigere Begriffe sammelt,
als der Sehende, der mit einem Sonnenstral hin-
über gleitet. Mit seinem umfangenen, dunkeln,
aber auch unendlich geübtern Gefühl, und mit der
Methode, sich seine Begriffe langsam, treu und
sicher zu ertasten, wird er über Form und lebendige
Gegenwart der Dinge viel feiner urtheilen können,
als dem Alles nur, wie ein Schatte, fliehet. Es
hat blinde Wachsbildner gegeben, die die Sehen-
den übertrafen, und ich habe noch nie vom Bei-
spiel Eines fehlenden Sinnes gehört, der sich nicht
durch andre ersetzt hätte, Gesicht durchs Gefühl,
der Mangel an Lichtfarben durch tiefgeprägte dau-
rende Gestalten. Es bleibt also wahr: "der
"Körper, den das Auge sieht, ist nur Fläche, die
"Fläche, die die Hand tastet, Körper".

Nur da wir von Kindheit auf unsre Sinne in
Gemeinschaft und Verbindung brauchen: so ver-
schlingen und gatten sich alle, insonderheit der
gründlichste und der deutlichste der Sinne, Gefühl
und Gesicht. Die schweren Begriffe, die wir
uns langsam und mit Mühe ertappen, werden von
Jdeen des Gesichts begleitet: dies klärt uns auf,
was wir dort nur dunkel faßten, und so wird uns
endlich geläufig, das mit einem Blick weg zu
haben, was wir uns Anfangs langsam ertasten

musten.

Es iſt erprobte Wahrheit, daß der taſtende
unzerſtreute Blinde ſich von den koͤrperlichen Ei-
genſchaften viel vollſtaͤndigere Begriffe ſammelt,
als der Sehende, der mit einem Sonnenſtral hin-
uͤber gleitet. Mit ſeinem umfangenen, dunkeln,
aber auch unendlich geuͤbtern Gefuͤhl, und mit der
Methode, ſich ſeine Begriffe langſam, treu und
ſicher zu ertaſten, wird er uͤber Form und lebendige
Gegenwart der Dinge viel feiner urtheilen koͤnnen,
als dem Alles nur, wie ein Schatte, fliehet. Es
hat blinde Wachsbildner gegeben, die die Sehen-
den uͤbertrafen, und ich habe noch nie vom Bei-
ſpiel Eines fehlenden Sinnes gehoͤrt, der ſich nicht
durch andre erſetzt haͤtte, Geſicht durchs Gefuͤhl,
der Mangel an Lichtfarben durch tiefgepraͤgte dau-
rende Geſtalten. Es bleibt alſo wahr: „der
„Koͤrper, den das Auge ſieht, iſt nur Flaͤche, die
„Flaͤche, die die Hand taſtet, Koͤrper„.

Nur da wir von Kindheit auf unſre Sinne in
Gemeinſchaft und Verbindung brauchen: ſo ver-
ſchlingen und gatten ſich alle, inſonderheit der
gruͤndlichſte und der deutlichſte der Sinne, Gefuͤhl
und Geſicht. Die ſchweren Begriffe, die wir
uns langſam und mit Muͤhe ertappen, werden von
Jdeen des Geſichts begleitet: dies klaͤrt uns auf,
was wir dort nur dunkel faßten, und ſo wird uns
endlich gelaͤufig, das mit einem Blick weg zu
haben, was wir uns Anfangs langſam ertaſten

muſten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="13"/>
          <p>Es i&#x017F;t erprobte Wahrheit, daß der ta&#x017F;tende<lb/>
unzer&#x017F;treute Blinde &#x017F;ich von den ko&#x0364;rperlichen Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften viel voll&#x017F;ta&#x0364;ndigere Begriffe &#x017F;ammelt,<lb/>
als der Sehende, der mit einem Sonnen&#x017F;tral hin-<lb/>
u&#x0364;ber gleitet. Mit &#x017F;einem umfangenen, dunkeln,<lb/>
aber auch unendlich geu&#x0364;btern Gefu&#x0364;hl, und mit der<lb/>
Methode, &#x017F;ich &#x017F;eine Begriffe lang&#x017F;am, treu und<lb/>
&#x017F;icher zu erta&#x017F;ten, wird er u&#x0364;ber Form und lebendige<lb/>
Gegenwart der Dinge viel feiner urtheilen ko&#x0364;nnen,<lb/>
als dem Alles nur, wie ein Schatte, fliehet. Es<lb/>
hat blinde Wachsbildner gegeben, die die Sehen-<lb/>
den u&#x0364;bertrafen, und ich habe noch nie vom Bei-<lb/>
&#x017F;piel Eines fehlenden Sinnes geho&#x0364;rt, der &#x017F;ich nicht<lb/>
durch andre er&#x017F;etzt ha&#x0364;tte, <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;icht</hi> durchs <hi rendition="#fr">Gefu&#x0364;hl</hi>,<lb/>
der Mangel an Lichtfarben durch tiefgepra&#x0364;gte dau-<lb/>
rende <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;talten</hi>. Es bleibt al&#x017F;o wahr: &#x201E;der<lb/>
&#x201E;Ko&#x0364;rper, den das Auge &#x017F;ieht, i&#x017F;t nur Fla&#x0364;che, die<lb/>
&#x201E;Fla&#x0364;che, die die Hand ta&#x017F;tet, Ko&#x0364;rper&#x201E;.</p><lb/>
          <p>Nur da wir von Kindheit auf un&#x017F;re Sinne in<lb/>
Gemein&#x017F;chaft und Verbindung brauchen: &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;chlingen und gatten &#x017F;ich alle, in&#x017F;onderheit der<lb/>
gru&#x0364;ndlich&#x017F;te und der deutlich&#x017F;te der Sinne, <hi rendition="#fr">Gefu&#x0364;hl</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;icht</hi>. Die &#x017F;chweren <hi rendition="#fr">Begriffe</hi>, die wir<lb/>
uns lang&#x017F;am und mit Mu&#x0364;he ertappen, werden von<lb/><hi rendition="#fr">Jdeen</hi> des Ge&#x017F;ichts begleitet: dies kla&#x0364;rt uns auf,<lb/>
was wir dort nur dunkel faßten, und &#x017F;o wird uns<lb/>
endlich gela&#x0364;ufig, das mit einem Blick weg zu<lb/>
haben, was wir uns Anfangs lang&#x017F;am erta&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mu&#x017F;ten</hi>.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0016] Es iſt erprobte Wahrheit, daß der taſtende unzerſtreute Blinde ſich von den koͤrperlichen Ei- genſchaften viel vollſtaͤndigere Begriffe ſammelt, als der Sehende, der mit einem Sonnenſtral hin- uͤber gleitet. Mit ſeinem umfangenen, dunkeln, aber auch unendlich geuͤbtern Gefuͤhl, und mit der Methode, ſich ſeine Begriffe langſam, treu und ſicher zu ertaſten, wird er uͤber Form und lebendige Gegenwart der Dinge viel feiner urtheilen koͤnnen, als dem Alles nur, wie ein Schatte, fliehet. Es hat blinde Wachsbildner gegeben, die die Sehen- den uͤbertrafen, und ich habe noch nie vom Bei- ſpiel Eines fehlenden Sinnes gehoͤrt, der ſich nicht durch andre erſetzt haͤtte, Geſicht durchs Gefuͤhl, der Mangel an Lichtfarben durch tiefgepraͤgte dau- rende Geſtalten. Es bleibt alſo wahr: „der „Koͤrper, den das Auge ſieht, iſt nur Flaͤche, die „Flaͤche, die die Hand taſtet, Koͤrper„. Nur da wir von Kindheit auf unſre Sinne in Gemeinſchaft und Verbindung brauchen: ſo ver- ſchlingen und gatten ſich alle, inſonderheit der gruͤndlichſte und der deutlichſte der Sinne, Gefuͤhl und Geſicht. Die ſchweren Begriffe, die wir uns langſam und mit Muͤhe ertappen, werden von Jdeen des Geſichts begleitet: dies klaͤrt uns auf, was wir dort nur dunkel faßten, und ſo wird uns endlich gelaͤufig, das mit einem Blick weg zu haben, was wir uns Anfangs langſam ertaſten muſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/16
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/16>, abgerufen am 26.09.2021.