Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheiischen Correspondenten. Nr. 133, Hamburg, 6. Juni 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] der Lehren der gestürzten Regierung sowohl ihre
Wünsche als ihr Bedauern zu erkennen gaben.
Wollte man sie hören, so gab es nichts Heiligeres,
als die vor der Revolution bestandenen Privilegien,
und kein Staat, keine Gesellschaft war ohne erbliche
Pairie denkbar. Dieß war ein Gedanke aus der
Restauration. Wir, dem Grundsatze der Gleichheit
und der National-Souveränität getreu, haben den
Wunsch Frankreichs durchgesetzt und die Erblichkeit
wurde abgeschafft. Wir wollten mehr: wir ver-
langten, daß die legislative Gewalt auch in der an-
dern Kammer von einer Delegation des Souveräns,
d. h. der Nation, ausginge. Wir wollten nicht,
daß gewisse Pairs sich legitimer nennen könnten,
als der König. Die Revolution, so bedünkte uns,
mußte ihre Gesetzgeber wählen, wie sie ihre Richter
hätte einsetzen sollen. Anders hat die Majorität
entschieden: zwischen ihr und uns werden Zeit und
Erfahrung entscheiden.(Fortsetzung folgt.)


Cardinal v. Rohan, Erzbischof von Besancon, der
seit der Juli-Revolution nicht in seiner Diöcese er-
schienen war, sondern sich unterdessen als Gesandter
Carls X. zu Rom aufhielt, ist am 24 d. nach
Besancon zurückgekehrt. Am nämlichen Abend
strömte eine Menge von Bürgern nach dem erz-
bischöflichen Pallast und brachte demselben eine Spott-
musik; an den beiden folgenden Tagen wurde die-
selbe wiederholt, ohne daß jedoch Unordnungen hier-
aus entstanden wären. Die Truppen traten unter
die Waffen; allein Gewalt wurde nicht gebraucht,
sondern der Auflauf zerstreute sich nach dem Chari-
vari und der Anfpflanzung der dreifarbigen Fahne
auf dem erzbischöflichen Pallaste. Zwei oder drei
Betrunkene, deren Reden zur Unordnung reizten,
wurden angehalten. Allgemein ertönte der R[u]f:
"Wir wollen nicht, daß der Erzbischof zu Besancon
bleibe: er gehe fort, er ist ein Carlist!"


Von mehreren Zeitungen, welche unbezweifelt un-
ter dem Einflusse von gewissen Cabinetten stehen,
wird seit einiger Zeit das Gerücht mitgetheilt, daß
in der Nähe von Hüningen und weiter hinab am
Rheine eine beträchtliche französische Truppenmacht
sich gleichsam als Observationscorps concentrire, mit
welcher noch dazu von deutscher Seite Communica-
tion gepflogen werde. Man setzt hinzu, daß es bei
so bewandten Umständen nöthig erscheine, in die be-
drohten Gegenden von Seiten des deutschen Bundes
eine bedeutende Truppenmacht zu legen, um Deutsch-
land vor etwanigen Anfechtungen hinlänglich zu
schützen. Wir wollen nicht auf eine Untersuchung
der jedenfalls trüben Quelle eingehen, aus welcher
diese beunruhigenden Gerüchte fließen, wollen auch
nicht von der Absicht reden, die ihnen allenfalls zum
Grunde liegt, sondern glauben nur, als Resultat
deshalb eingezogener, zuverlässiger Erkundigungen,
mitttheilen zu müssen, daß von einer Zusammenzie-
hung französischer Truppen am Rheine auch nicht
die geringste Spur vorhanden ist. Jn der Nähe
der deutschen Gränze am Oberrheine stehen keine an-
dren französischen Truppen, als die gewöhnlichen
nur unbedeutenden Garnisonen in den Städten, die
nicht verstärkt worden sind: von einer Bedrohung
der badischen Gränze, wenigstens von Seiten Fran-
reichs, kann demnach keine Rede seyn. (Freisinnige.)


Das hiesige Militär-Gouvernement, welches ver-
[Spaltenumbruch] möge der bestehenden Verträge die hohe Polizei im
Gebiete der Bundesfestung ausübt, hat an die hiesige
Großherzogl. Regierung die Anzeige ergehen lassen,
daß die "revolutionäre Partei" Cocarden von Roth,
Schwarz und Gold verfertigen lasse, welche das
Emblem eines vereinigten deutschen Reiches seyn
sollten. Das Militär-Gouvernement spricht dabei
aus, daß es das Tragen des erwähnten Abzeichens
im Rayon der Festung nicht dulden werde, und for-
dert zu gleichem Zwecke die Mitwirkung der Regie-
rung auf. Wie man vernimmt, haben sich auch
wirklich schon einige Fremde mit jenen Cocarden
öffentlich gezeigt. Von letztern sollen über 16,000,
so wie auch dreifarbige Bänder in Unzahl verfertigt
worden seyn. Noch bedeutender erscheint das Ver-
theilen von politischen Katechismen an die Soldaten
der hiesigen Garnison. Diese in Frage und Ant-
wort abgefaßten Katechismen sind überschrieben:
"Despotismus und Liberalismus." Heute und in
den letztverflossenen Tagen sind einige hundert Be-
wohner von hier nach Hambach abgereist. Unter
den patriotischen Wallfahrern sollen sich auch mehrere
nassauische Deputirte, sodann Hr. v. Jtzstein, der
hiesige Gerichts-Präsident Mohr etc. befinden. Meh-
rere tausend Bewohner hatten sich diesen Morgen
in aller Frühe vor dem Stadtthore auf der Straße
nach Hambach versammelt, um die Abreisenden zu
sehen und zu begrüßen, ohne sich durch die Gegen-
wart eines Theils der unter die Waffen getretenen
Garnison irre machen zu lassen. Das Militär-
Gouvernement hatte alle Wachen verdoppelt und
zahlreiche Pikete ausgestellt. Doch zeigte sich diese
Vorsichts-Maaßregel als unnöthig. Auf dem Lande
sollen ganze Gemeinden nach Hambach wandern.

(A. Z.)

Gestern fielen unruhige Auftritte hier vor. Eine
Zahl von vielleicht 1000 Menschen zogen durch unsre
Stadt, um dem Feste auf dem Schlosse Hambach
beizuwohnen. Außer mehreren Excessen, die sie be-
gingen, versuchten sie die dreifarbige Fahne auf dem
Festungs-Rayon aufzupflanzen und sich mit Gewalt
durch das Neuthor zu drängen, so daß das hiesige
Militär sich genöthigt sah, dem Unfuge zu steuern;
dem Fahnenträger, welcher der Aufforderung des
commandirenden Majors, die Fahne abzugeben,
nicht Genüge leisten wollte, wurde diese von ei-
nem Lancier mit Gewalt entrissen. Der Haufe
zog indessen ruhig weiter, und erst außerhalb der
Werke fing der Lärm wieder an, der indessen unbe-
achtet blieb. Es sollen mehrere Unruhstifter bereits
in die Citadelle gebracht worden seyn.

(Rh. u.
Mos. Ztg.
)

Gelegentlich des Hambacher Constitutionsfestes,
woran auch von hier circa 150 -- 200 Personen An-
theil nahmen, und wobei, der Festordnung gemäß,
jeder Theilnehmer eine deutsche Cocarde zu tragen
hatte (schwarz, roth und Gold), fielen einige Arre-
stationen von Seiten der Militärbehörde vor, die
solche Personen betreffen, welche in dem hiesigen Fe-
stungsrayon (gewiß mehr aus Spaß und Unkennt-
niß eines desfallsigen Verbots, als aus irgend einer
andern bösen Absicht) -- mit solchen Cocarden be-
kleidet betroffen wurden. Jn einem solchen Tu-
mult wurde auch ein hiesiger ganz unschuldiger acht-
barer Bürger, der an das Tragen einer Cocarde gar
nicht dachte, mitarretirt, welches allseitig bedauert

[Spaltenumbruch] der Lehren der geſtürzten Regierung ſowohl ihre
Wünſche als ihr Bedauern zu erkennen gaben.
Wollte man ſie hören, ſo gab es nichts Heiligeres,
als die vor der Revolution beſtandenen Privilegien,
und kein Staat, keine Geſellſchaft war ohne erbliche
Pairie denkbar. Dieß war ein Gedanke aus der
Reſtauration. Wir, dem Grundſatze der Gleichheit
und der National-Souveränität getreu, haben den
Wunſch Frankreichs durchgeſetzt und die Erblichkeit
wurde abgeſchafft. Wir wollten mehr: wir ver-
langten, daß die legislative Gewalt auch in der an-
dern Kammer von einer Delegation des Souveräns,
d. h. der Nation, ausginge. Wir wollten nicht,
daß gewiſſe Pairs ſich legitimer nennen könnten,
als der König. Die Revolution, ſo bedünkte uns,
mußte ihre Geſetzgeber wählen, wie ſie ihre Richter
hätte einſetzen ſollen. Anders hat die Majorität
entſchieden: zwiſchen ihr und uns werden Zeit und
Erfahrung entſcheiden.(Fortſetzung folgt.)


Cardinal v. Rohan, Erzbiſchof von Beſançon, der
ſeit der Juli-Revolution nicht in ſeiner Diöceſe er-
ſchienen war, ſondern ſich unterdeſſen als Geſandter
Carls X. zu Rom aufhielt, iſt am 24 d. nach
Beſançon zurückgekehrt. Am nämlichen Abend
ſtrömte eine Menge von Bürgern nach dem erz-
biſchöflichen Pallaſt und brachte demſelben eine Spott-
muſik; an den beiden folgenden Tagen wurde die-
ſelbe wiederholt, ohne daß jedoch Unordnungen hier-
aus entſtanden wären. Die Truppen traten unter
die Waffen; allein Gewalt wurde nicht gebraucht,
ſondern der Auflauf zerſtreute ſich nach dem Chari-
vari und der Anfpflanzung der dreifarbigen Fahne
auf dem erzbiſchöflichen Pallaſte. Zwei oder drei
Betrunkene, deren Reden zur Unordnung reizten,
wurden angehalten. Allgemein ertönte der R[u]f:
“Wir wollen nicht, daß der Erzbiſchof zu Beſançon
bleibe: er gehe fort, er iſt ein Carliſt!”


Von mehreren Zeitungen, welche unbezweifelt un-
ter dem Einfluſſe von gewiſſen Cabinetten ſtehen,
wird ſeit einiger Zeit das Gerücht mitgetheilt, daß
in der Nähe von Hüningen und weiter hinab am
Rheine eine beträchtliche franzöſiſche Truppenmacht
ſich gleichſam als Obſervationscorps concentrire, mit
welcher noch dazu von deutſcher Seite Communica-
tion gepflogen werde. Man ſetzt hinzu, daß es bei
ſo bewandten Umſtänden nöthig erſcheine, in die be-
drohten Gegenden von Seiten des deutſchen Bundes
eine bedeutende Truppenmacht zu legen, um Deutſch-
land vor etwanigen Anfechtungen hinlänglich zu
ſchützen. Wir wollen nicht auf eine Unterſuchung
der jedenfalls trüben Quelle eingehen, aus welcher
dieſe beunruhigenden Gerüchte fließen, wollen auch
nicht von der Abſicht reden, die ihnen allenfalls zum
Grunde liegt, ſondern glauben nur, als Reſultat
deshalb eingezogener, zuverläſſiger Erkundigungen,
mitttheilen zu müſſen, daß von einer Zuſammenzie-
hung franzöſiſcher Truppen am Rheine auch nicht
die geringſte Spur vorhanden iſt. Jn der Nähe
der deutſchen Gränze am Oberrheine ſtehen keine an-
dren franzöſiſchen Truppen, als die gewöhnlichen
nur unbedeutenden Garniſonen in den Städten, die
nicht verſtärkt worden ſind: von einer Bedrohung
der badiſchen Gränze, wenigſtens von Seiten Fran-
reichs, kann demnach keine Rede ſeyn. (Freiſinnige.)


Das hieſige Militär-Gouvernement, welches ver-
[Spaltenumbruch] möge der beſtehenden Verträge die hohe Polizei im
Gebiete der Bundesfeſtung ausübt, hat an die hieſige
Großherzogl. Regierung die Anzeige ergehen laſſen,
daß die “revolutionäre Partei” Cocarden von Roth,
Schwarz und Gold verfertigen laſſe, welche das
Emblem eines vereinigten deutſchen Reiches ſeyn
ſollten. Das Militär-Gouvernement ſpricht dabei
aus, daß es das Tragen des erwähnten Abzeichens
im Rayon der Feſtung nicht dulden werde, und for-
dert zu gleichem Zwecke die Mitwirkung der Regie-
rung auf. Wie man vernimmt, haben ſich auch
wirklich ſchon einige Fremde mit jenen Cocarden
öffentlich gezeigt. Von letztern ſollen über 16,000,
ſo wie auch dreifarbige Bänder in Unzahl verfertigt
worden ſeyn. Noch bedeutender erſcheint das Ver-
theilen von politiſchen Katechismen an die Soldaten
der hieſigen Garniſon. Dieſe in Frage und Ant-
wort abgefaßten Katechismen ſind überſchrieben:
“Despotismus und Liberalismus.” Heute und in
den letztverfloſſenen Tagen ſind einige hundert Be-
wohner von hier nach Hambach abgereiſt. Unter
den patriotiſchen Wallfahrern ſollen ſich auch mehrere
naſſauiſche Deputirte, ſodann Hr. v. Jtzſtein, der
hieſige Gerichts-Präſident Mohr ꝛc. befinden. Meh-
rere tauſend Bewohner hatten ſich dieſen Morgen
in aller Frühe vor dem Stadtthore auf der Straße
nach Hambach verſammelt, um die Abreiſenden zu
ſehen und zu begrüßen, ohne ſich durch die Gegen-
wart eines Theils der unter die Waffen getretenen
Garniſon irre machen zu laſſen. Das Militär-
Gouvernement hatte alle Wachen verdoppelt und
zahlreiche Pikete ausgeſtellt. Doch zeigte ſich dieſe
Vorſichts-Maaßregel als unnöthig. Auf dem Lande
ſollen ganze Gemeinden nach Hambach wandern.

(A. Z.)

Geſtern fielen unruhige Auftritte hier vor. Eine
Zahl von vielleicht 1000 Menſchen zogen durch unſre
Stadt, um dem Feſte auf dem Schloſſe Hambach
beizuwohnen. Außer mehreren Exceſſen, die ſie be-
gingen, verſuchten ſie die dreifarbige Fahne auf dem
Feſtungs-Rayon aufzupflanzen und ſich mit Gewalt
durch das Neuthor zu drängen, ſo daß das hieſige
Militär ſich genöthigt ſah, dem Unfuge zu ſteuern;
dem Fahnenträger, welcher der Aufforderung des
commandirenden Majors, die Fahne abzugeben,
nicht Genüge leiſten wollte, wurde dieſe von ei-
nem Lancier mit Gewalt entriſſen. Der Haufe
zog indeſſen ruhig weiter, und erſt außerhalb der
Werke fing der Lärm wieder an, der indeſſen unbe-
achtet blieb. Es ſollen mehrere Unruhſtifter bereits
in die Citadelle gebracht worden ſeyn.

(Rh. u.
Moſ. Ztg.
)

Gelegentlich des Hambacher Conſtitutionsfeſtes,
woran auch von hier circa 150 — 200 Perſonen An-
theil nahmen, und wobei, der Feſtordnung gemäß,
jeder Theilnehmer eine deutſche Cocarde zu tragen
hatte (ſchwarz, roth und Gold), fielen einige Arre-
ſtationen von Seiten der Militärbehörde vor, die
ſolche Perſonen betreffen, welche in dem hieſigen Fe-
ſtungsrayon (gewiß mehr aus Spaß und Unkennt-
niß eines desfallſigen Verbots, als aus irgend einer
andern böſen Abſicht) — mit ſolchen Cocarden be-
kleidet betroffen wurden. Jn einem ſolchen Tu-
mult wurde auch ein hieſiger ganz unſchuldiger acht-
barer Bürger, der an das Tragen einer Cocarde gar
nicht dachte, mitarretirt, welches allſeitig bedauert

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div xml:id="ar002" type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
der Lehren der                             ge&#x017F;türzten Regierung &#x017F;owohl ihre<lb/>
Wün&#x017F;che als                             ihr Bedauern zu erkennen gaben.<lb/>
Wollte man &#x017F;ie hören,                             &#x017F;o gab es nichts Heiligeres,<lb/>
als die vor der Revolution                             be&#x017F;tandenen Privilegien,<lb/>
und kein Staat, keine                             Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft war ohne erbliche<lb/>
Pairie denkbar. Dieß                             war ein Gedanke aus der<lb/>
Re&#x017F;tauration. Wir, dem                             Grund&#x017F;atze der Gleichheit<lb/>
und der National-Souverän<choice><sic>e</sic><corr>i</corr></choice>tät getreu, haben den<lb/>
Wun&#x017F;ch Frankreichs                             durchge&#x017F;etzt und die Erblichkeit<lb/>
wurde abge&#x017F;chafft.                             Wir wollten mehr: wir ver-<lb/>
langten, daß die legislative Gewalt auch                             in der an-<lb/>
dern Kammer von einer Delegation des Souveräns,<lb/>
d. h.                             der Nation, ausginge. Wir wollten nicht,<lb/>
daß gewi&#x017F;&#x017F;e                             Pairs &#x017F;ich legitimer nennen könnten,<lb/>
als der König. Die                             Revolution, &#x017F;o bedünkte uns,<lb/>
mußte ihre Ge&#x017F;etzgeber                             wählen, wie &#x017F;ie ihre Richter<lb/>
hätte ein&#x017F;etzen                             &#x017F;ollen. Anders hat die Majorität<lb/>
ent&#x017F;chieden:                             zwi&#x017F;chen ihr und uns werden Zeit und<lb/>
Erfahrung                                 ent&#x017F;cheiden.<ref target="/nn_hamburgischer06_1832/ar004">(Fort&#x017F;etzung folgt.)</ref></p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Straßburg,</hi> den 30 Mai.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Cardinal v. Rohan, Erzbi&#x017F;chof von Be&#x017F;an<hi rendition="#aq">ç</hi>on, der<lb/>
&#x017F;eit der Juli-Revolution nicht in                             &#x017F;einer Diöce&#x017F;e er-<lb/>
&#x017F;chienen war, &#x017F;ondern                             &#x017F;ich unterde&#x017F;&#x017F;en als Ge&#x017F;andter<lb/>
Carls <hi rendition="#aq">X.</hi> zu Rom aufhielt, i&#x017F;t am 24 d.                                 nach<lb/><hi rendition="#fr">Be&#x017F;an</hi><hi rendition="#aq">ç</hi><hi rendition="#fr">on</hi> zurückgekehrt. Am                             nämlichen Abend<lb/>
&#x017F;trömte eine Menge von Bürgern nach dem                             erz-<lb/>
bi&#x017F;chöflichen Palla&#x017F;t und brachte                             dem&#x017F;elben eine Spott-<lb/>
mu&#x017F;ik; an den beiden folgenden                             Tagen wurde die-<lb/>
&#x017F;elbe wiederholt, ohne daß jedoch                             Unordnungen hier-<lb/>
aus ent&#x017F;tanden wären. Die Truppen traten                             unter<lb/>
die Waffen; allein Gewalt wurde nicht                             gebraucht,<lb/>
&#x017F;ondern der Auflauf zer&#x017F;treute &#x017F;ich                             nach dem Chari-<lb/>
vari und der Anfpflanzung der dreifarbigen                             Fahne<lb/>
auf dem erzbi&#x017F;chöflichen Palla&#x017F;te. Zwei oder                             drei<lb/>
Betrunkene, deren Reden zur Unordnung reizten,<lb/>
wurden                             angehalten. Allgemein ertönte der R<supplied cert="high">u</supplied>f:<lb/>
&#x201C;Wir wollen nicht, daß der Erzbi&#x017F;chof                             zu Be&#x017F;an<hi rendition="#aq">ç</hi>on<lb/>
bleibe: er gehe                             fort, er i&#x017F;t ein Carli&#x017F;t!&#x201D;</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Freiburg,</hi> den 28 Mai.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von mehreren Zeitungen, welche unbezweifelt un-<lb/>
ter dem                             Einflu&#x017F;&#x017F;e von gewi&#x017F;&#x017F;en Cabinetten                             &#x017F;tehen,<lb/>
wird &#x017F;eit einiger Zeit das Gerücht                             mitgetheilt, daß<lb/>
in der Nähe von Hüningen und weiter hinab                             am<lb/>
Rheine eine beträchtliche franzö&#x017F;i&#x017F;che                             Truppenmacht<lb/>
&#x017F;ich gleich&#x017F;am als                             Ob&#x017F;ervationscorps concentrire, mit<lb/>
welcher noch dazu von                             deut&#x017F;cher Seite Communica-<lb/>
tion gepflogen werde. Man                             &#x017F;etzt hinzu, daß es bei<lb/>
&#x017F;o bewandten Um&#x017F;tänden                             nöthig er&#x017F;cheine, in die be-<lb/>
drohten Gegenden von Seiten des                             deut&#x017F;chen Bundes<lb/>
eine bedeutende Truppenmacht zu legen, um                             Deut&#x017F;ch-<lb/>
land vor etwanigen Anfechtungen hinlänglich                             zu<lb/>
&#x017F;chützen. Wir wollen nicht auf eine                             Unter&#x017F;uchung<lb/>
der jedenfalls trüben Quelle eingehen, aus                             welcher<lb/>
die&#x017F;e beunruhigenden Gerüchte fließen, wollen                             auch<lb/>
nicht von der Ab&#x017F;icht reden, die ihnen allenfalls                             zum<lb/>
Grunde liegt, &#x017F;ondern glauben nur, als                             Re&#x017F;ultat<lb/>
deshalb eingezogener, zuverlä&#x017F;&#x017F;iger                             Erkundigungen,<lb/>
mitttheilen zu mü&#x017F;&#x017F;en, daß von einer                             Zu&#x017F;ammenzie-<lb/>
hung franzö&#x017F;i&#x017F;cher Truppen am                             Rheine auch nicht<lb/>
die gering&#x017F;te Spur vorhanden i&#x017F;t. Jn                             der Nähe<lb/>
der deut&#x017F;chen Gränze am Oberrheine &#x017F;tehen                             keine an-<lb/>
dren franzö&#x017F;i&#x017F;chen Truppen, als die                             gewöhnlichen<lb/>
nur unbedeutenden Garni&#x017F;onen in den Städten,                             die<lb/>
nicht ver&#x017F;tärkt worden &#x017F;ind: von einer                             Bedrohung<lb/>
der badi&#x017F;chen Gränze, wenig&#x017F;tens von Seiten                             Fran-<lb/>
reichs, kann demnach keine Rede &#x017F;eyn. (<hi rendition="#fr">Frei&#x017F;innige.</hi>)</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mainz,</hi> den 26 Mai.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das hie&#x017F;ige Militär-Gouvernement, welches ver-<lb/><cb/>
möge der                             be&#x017F;tehenden Verträge die hohe Polizei im<lb/>
Gebiete der                             Bundesfe&#x017F;tung ausübt, hat an die hie&#x017F;ige<lb/>
Großherzogl.                             Regierung die Anzeige ergehen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß die                             &#x201C;revolutionäre Partei&#x201D; Cocarden von Roth,<lb/>
Schwarz und                             Gold verfertigen la&#x017F;&#x017F;e, welche das<lb/>
Emblem eines                             vereinigten deut&#x017F;chen Reiches &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollten. Das                             Militär-Gouvernement &#x017F;pricht dabei<lb/>
aus, daß es das Tragen des                             erwähnten Abzeichens<lb/>
im Rayon der Fe&#x017F;tung nicht dulden werde,                             und for-<lb/>
dert zu gleichem Zwecke die Mitwirkung der Regie-<lb/>
rung                             auf. Wie man vernimmt, haben &#x017F;ich auch<lb/>
wirklich &#x017F;chon                             einige Fremde mit jenen Cocarden<lb/>
öffentlich gezeigt. Von letztern                             &#x017F;ollen über 16,000,<lb/>
&#x017F;o wie auch dreifarbige Bänder in                             Unzahl verfertigt<lb/>
worden &#x017F;eyn. Noch bedeutender                             er&#x017F;cheint das Ver-<lb/>
theilen von politi&#x017F;chen Katechismen                             an die Soldaten<lb/>
der hie&#x017F;igen Garni&#x017F;on. Die&#x017F;e in                             Frage und Ant-<lb/>
wort abgefaßten Katechismen &#x017F;ind                             über&#x017F;chrieben:<lb/>
&#x201C;Despotismus und Liberalismus.&#x201D;                             Heute und in<lb/>
den letztverflo&#x017F;&#x017F;enen Tagen &#x017F;ind                             einige hundert Be-<lb/>
wohner von hier nach Hambach abgerei&#x017F;t.                             Unter<lb/>
den patrioti&#x017F;chen Wallfahrern &#x017F;ollen &#x017F;ich                             auch mehrere<lb/>
na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;che Deputirte,                             &#x017F;odann Hr. v. Jtz&#x017F;tein, der<lb/>
hie&#x017F;ige                             Gerichts-Prä&#x017F;ident Mohr &#xA75B;c. befinden. Meh-<lb/>
rere                             tau&#x017F;end Bewohner hatten &#x017F;ich die&#x017F;en Morgen<lb/>
in                             aller Frühe vor dem Stadtthore auf der Straße<lb/>
nach Hambach                             ver&#x017F;ammelt, um die Abrei&#x017F;enden zu<lb/>
&#x017F;ehen und zu                             begrüßen, ohne &#x017F;ich durch die Gegen-<lb/>
wart eines Theils der                             unter die Waffen getretenen<lb/>
Garni&#x017F;on irre machen zu                             la&#x017F;&#x017F;en. Das Militär-<lb/>
Gouvernement hatte alle Wachen                             verdoppelt und<lb/>
zahlreiche Pikete ausge&#x017F;tellt. Doch zeigte                             &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
Vor&#x017F;ichts-Maaßregel als unnöthig.                             Auf dem Lande<lb/>
&#x017F;ollen ganze Gemeinden nach Hambach                             wandern.<lb/></p>
            <closer>(<hi rendition="#fr">A. Z.</hi>)</closer>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mainz,</hi> den 27 Mai.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern fielen unruhige Auftritte hier vor. Eine<lb/>
Zahl von                             vielleicht 1000 Men&#x017F;chen zogen durch un&#x017F;re<lb/>
Stadt, um                             dem Fe&#x017F;te auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e Hambach<lb/>
beizuwohnen.                             Außer mehreren Exce&#x017F;&#x017F;en, die &#x017F;ie be-<lb/>
gingen,                             ver&#x017F;uchten &#x017F;ie die dreifarbige Fahne auf                             dem<lb/>
Fe&#x017F;tungs-Rayon aufzupflanzen und &#x017F;ich mit                             Gewalt<lb/>
durch das Neuthor zu drängen, &#x017F;o daß das                             hie&#x017F;ige<lb/>
Militär &#x017F;ich genöthigt &#x017F;ah, dem Unfuge                             zu &#x017F;teuern;<lb/>
dem Fahnenträger, welcher der Aufforderung                             des<lb/>
commandirenden Majors, die Fahne abzugeben,<lb/>
nicht Genüge                             lei&#x017F;ten wollte, wurde die&#x017F;e von ei-<lb/>
nem Lancier mit                             Gewalt entri&#x017F;&#x017F;en. Der Haufe<lb/>
zog inde&#x017F;&#x017F;en                             ruhig weiter, und er&#x017F;t außerhalb der<lb/>
Werke fing der Lärm                             wieder an, der inde&#x017F;&#x017F;en unbe-<lb/>
achtet blieb. Es                             &#x017F;ollen mehrere Unruh&#x017F;tifter bereits<lb/>
in die Citadelle                             gebracht worden &#x017F;eyn.</p>
            <closer>(<hi rendition="#fr">Rh. u.<lb/>
Mo&#x017F;. Ztg.</hi>)</closer>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mainz,</hi> den 30 Mai.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Gelegentlich des Hambacher Con&#x017F;titutionsfe&#x017F;tes,<lb/>
woran                             auch von hier circa 150 &#x2014; 200 Per&#x017F;onen An-<lb/>
theil                             nahmen, und wobei, der Fe&#x017F;tordnung gemäß,<lb/>
jeder Theilnehmer                             eine deut&#x017F;che Cocarde zu tragen<lb/>
hatte (&#x017F;chwarz, roth                             und Gold), fielen einige Arre-<lb/>
&#x017F;tationen von Seiten der                             Militärbehörde vor, die<lb/>
&#x017F;olche Per&#x017F;onen betreffen,                             welche in dem hie&#x017F;igen Fe-<lb/>
&#x017F;tungsrayon (gewiß mehr aus                             Spaß und Unkennt-<lb/>
niß eines desfall&#x017F;igen Verbots, als aus                             irgend einer<lb/>
andern bö&#x017F;en Ab&#x017F;icht) &#x2014; mit                             &#x017F;olchen Cocarden be-<lb/>
kleidet betroffen wurden. Jn einem                             &#x017F;olchen Tu-<lb/>
mult wurde auch ein hie&#x017F;iger ganz                             un&#x017F;chuldiger acht-<lb/>
barer Bürger, der an das Tragen einer                             Cocarde gar<lb/>
nicht dachte, mitarretirt, welches all&#x017F;eitig                                 bedauert<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] der Lehren der geſtürzten Regierung ſowohl ihre Wünſche als ihr Bedauern zu erkennen gaben. Wollte man ſie hören, ſo gab es nichts Heiligeres, als die vor der Revolution beſtandenen Privilegien, und kein Staat, keine Geſellſchaft war ohne erbliche Pairie denkbar. Dieß war ein Gedanke aus der Reſtauration. Wir, dem Grundſatze der Gleichheit und der National-Souveränität getreu, haben den Wunſch Frankreichs durchgeſetzt und die Erblichkeit wurde abgeſchafft. Wir wollten mehr: wir ver- langten, daß die legislative Gewalt auch in der an- dern Kammer von einer Delegation des Souveräns, d. h. der Nation, ausginge. Wir wollten nicht, daß gewiſſe Pairs ſich legitimer nennen könnten, als der König. Die Revolution, ſo bedünkte uns, mußte ihre Geſetzgeber wählen, wie ſie ihre Richter hätte einſetzen ſollen. Anders hat die Majorität entſchieden: zwiſchen ihr und uns werden Zeit und Erfahrung entſcheiden.(Fortſetzung folgt.) Straßburg, den 30 Mai. Cardinal v. Rohan, Erzbiſchof von Beſançon, der ſeit der Juli-Revolution nicht in ſeiner Diöceſe er- ſchienen war, ſondern ſich unterdeſſen als Geſandter Carls X. zu Rom aufhielt, iſt am 24 d. nach Beſançon zurückgekehrt. Am nämlichen Abend ſtrömte eine Menge von Bürgern nach dem erz- biſchöflichen Pallaſt und brachte demſelben eine Spott- muſik; an den beiden folgenden Tagen wurde die- ſelbe wiederholt, ohne daß jedoch Unordnungen hier- aus entſtanden wären. Die Truppen traten unter die Waffen; allein Gewalt wurde nicht gebraucht, ſondern der Auflauf zerſtreute ſich nach dem Chari- vari und der Anfpflanzung der dreifarbigen Fahne auf dem erzbiſchöflichen Pallaſte. Zwei oder drei Betrunkene, deren Reden zur Unordnung reizten, wurden angehalten. Allgemein ertönte der Ruf: “Wir wollen nicht, daß der Erzbiſchof zu Beſançon bleibe: er gehe fort, er iſt ein Carliſt!” Freiburg, den 28 Mai. Von mehreren Zeitungen, welche unbezweifelt un- ter dem Einfluſſe von gewiſſen Cabinetten ſtehen, wird ſeit einiger Zeit das Gerücht mitgetheilt, daß in der Nähe von Hüningen und weiter hinab am Rheine eine beträchtliche franzöſiſche Truppenmacht ſich gleichſam als Obſervationscorps concentrire, mit welcher noch dazu von deutſcher Seite Communica- tion gepflogen werde. Man ſetzt hinzu, daß es bei ſo bewandten Umſtänden nöthig erſcheine, in die be- drohten Gegenden von Seiten des deutſchen Bundes eine bedeutende Truppenmacht zu legen, um Deutſch- land vor etwanigen Anfechtungen hinlänglich zu ſchützen. Wir wollen nicht auf eine Unterſuchung der jedenfalls trüben Quelle eingehen, aus welcher dieſe beunruhigenden Gerüchte fließen, wollen auch nicht von der Abſicht reden, die ihnen allenfalls zum Grunde liegt, ſondern glauben nur, als Reſultat deshalb eingezogener, zuverläſſiger Erkundigungen, mitttheilen zu müſſen, daß von einer Zuſammenzie- hung franzöſiſcher Truppen am Rheine auch nicht die geringſte Spur vorhanden iſt. Jn der Nähe der deutſchen Gränze am Oberrheine ſtehen keine an- dren franzöſiſchen Truppen, als die gewöhnlichen nur unbedeutenden Garniſonen in den Städten, die nicht verſtärkt worden ſind: von einer Bedrohung der badiſchen Gränze, wenigſtens von Seiten Fran- reichs, kann demnach keine Rede ſeyn. (Freiſinnige.) Mainz, den 26 Mai. Das hieſige Militär-Gouvernement, welches ver- möge der beſtehenden Verträge die hohe Polizei im Gebiete der Bundesfeſtung ausübt, hat an die hieſige Großherzogl. Regierung die Anzeige ergehen laſſen, daß die “revolutionäre Partei” Cocarden von Roth, Schwarz und Gold verfertigen laſſe, welche das Emblem eines vereinigten deutſchen Reiches ſeyn ſollten. Das Militär-Gouvernement ſpricht dabei aus, daß es das Tragen des erwähnten Abzeichens im Rayon der Feſtung nicht dulden werde, und for- dert zu gleichem Zwecke die Mitwirkung der Regie- rung auf. Wie man vernimmt, haben ſich auch wirklich ſchon einige Fremde mit jenen Cocarden öffentlich gezeigt. Von letztern ſollen über 16,000, ſo wie auch dreifarbige Bänder in Unzahl verfertigt worden ſeyn. Noch bedeutender erſcheint das Ver- theilen von politiſchen Katechismen an die Soldaten der hieſigen Garniſon. Dieſe in Frage und Ant- wort abgefaßten Katechismen ſind überſchrieben: “Despotismus und Liberalismus.” Heute und in den letztverfloſſenen Tagen ſind einige hundert Be- wohner von hier nach Hambach abgereiſt. Unter den patriotiſchen Wallfahrern ſollen ſich auch mehrere naſſauiſche Deputirte, ſodann Hr. v. Jtzſtein, der hieſige Gerichts-Präſident Mohr ꝛc. befinden. Meh- rere tauſend Bewohner hatten ſich dieſen Morgen in aller Frühe vor dem Stadtthore auf der Straße nach Hambach verſammelt, um die Abreiſenden zu ſehen und zu begrüßen, ohne ſich durch die Gegen- wart eines Theils der unter die Waffen getretenen Garniſon irre machen zu laſſen. Das Militär- Gouvernement hatte alle Wachen verdoppelt und zahlreiche Pikete ausgeſtellt. Doch zeigte ſich dieſe Vorſichts-Maaßregel als unnöthig. Auf dem Lande ſollen ganze Gemeinden nach Hambach wandern. (A. Z.) Mainz, den 27 Mai. Geſtern fielen unruhige Auftritte hier vor. Eine Zahl von vielleicht 1000 Menſchen zogen durch unſre Stadt, um dem Feſte auf dem Schloſſe Hambach beizuwohnen. Außer mehreren Exceſſen, die ſie be- gingen, verſuchten ſie die dreifarbige Fahne auf dem Feſtungs-Rayon aufzupflanzen und ſich mit Gewalt durch das Neuthor zu drängen, ſo daß das hieſige Militär ſich genöthigt ſah, dem Unfuge zu ſteuern; dem Fahnenträger, welcher der Aufforderung des commandirenden Majors, die Fahne abzugeben, nicht Genüge leiſten wollte, wurde dieſe von ei- nem Lancier mit Gewalt entriſſen. Der Haufe zog indeſſen ruhig weiter, und erſt außerhalb der Werke fing der Lärm wieder an, der indeſſen unbe- achtet blieb. Es ſollen mehrere Unruhſtifter bereits in die Citadelle gebracht worden ſeyn. (Rh. u. Moſ. Ztg.) Mainz, den 30 Mai. Gelegentlich des Hambacher Conſtitutionsfeſtes, woran auch von hier circa 150 — 200 Perſonen An- theil nahmen, und wobei, der Feſtordnung gemäß, jeder Theilnehmer eine deutſche Cocarde zu tragen hatte (ſchwarz, roth und Gold), fielen einige Arre- ſtationen von Seiten der Militärbehörde vor, die ſolche Perſonen betreffen, welche in dem hieſigen Fe- ſtungsrayon (gewiß mehr aus Spaß und Unkennt- niß eines desfallſigen Verbots, als aus irgend einer andern böſen Abſicht) — mit ſolchen Cocarden be- kleidet betroffen wurden. Jn einem ſolchen Tu- mult wurde auch ein hieſiger ganz unſchuldiger acht- barer Bürger, der an das Tragen einer Cocarde gar nicht dachte, mitarretirt, welches allſeitig bedauert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-09-26T13:06:02Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1330606_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1330606_1832/3
Zitationshilfe: Staats und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheiischen Correspondenten. Nr. 133, Hamburg, 6. Juni 1832, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1330606_1832/3>, abgerufen am 15.06.2021.