Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 11, Hamburg, 20. Januar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Jtalien zu Salzburg im Moreauschen Hauptquartier
angekomm[e]n.

Aus Salzburg gehen die besten Gemählde nach Pa-
ris ab.

Der Schwäbische Kreis muß wieder 36000 Centner
Roggen, 12000 Centner Waizen, 20000 Säcke Heu,
30000 Säcke Hafer etc an die Franzosen liefern.


Die Churpfalzbayerschen Land-Capitulanten sind ge-
stern von ihren Fahnen entlassen worden, und ziehen
bereits nach ihren friedlichen Wohnungen. Nur 12000
Mann bleiben auf den Beinen. Der Churfürst denkt
in 14 Tagen seine Residenz München wieder zu be-
ziehen.

Der Churbraunschweigische Gesandte hat der Reichs-
versammlung den veränderten Titel seines Königs offi-
ciell bekannt gemacht.


Es gehen jetzt viele Französ. Generals während des
Waffenstillstands auf Urlaub zu den Jhrigen nach Frank-
reich, z. B. Dessolles, Richepanse, St. Suzanne, Du-
hesme, etc.; der Obergeneral Moreau aber bleibt, nach
Bonaparte's Wunsch, bey seiner Armee, bis der Friede
gewiß ist. General Augerau, der jetzt mit seinem Ad-
jutanten Sicard das prächtige Bischöfliche Schloß zu
Würzburg bewohnt, erwartet noch zu seiner Abreise
einen Retour-Courier von Paris.

Am 9ten trank Augereau zu Würzburg auf das
Wohlseyn Sr. K. K. Majestät. Zu Nürnberg, durch
welche Stadt der Kayserl. General d'Alaglio mit der
Besatzung der Würzburger Citadelle paßirt ist, hat das
Frauzös. Officier-Corps den dasigen Einwohnern einen
Freyball gegeben.

Das Gerücht, daß General Dessolles, welcher nach
Paris abgereiset ist, zum Gesandten der Französ. Re-
publik nach Wien ernannt sey, bedarf noch sicherer offi-
cieller Bestätigung.


Vor einigen Tagen ward in den Avertissementska-
sten mehrerer Zeitungs-Bureaux ein Brief gefunden,
in welchem versichert ward, daß unsre Regierung durch
den Preußischen Gesandten jetzt den Frieden zwischen
Eng[l]and und Frankreich einzuleiten suche, und zu die-
sem Endzweck schon die nöthigen Eröffnungen geschehen
wären.

Ueber die neulich entstandenen Feindseligkeiten zwi-
schen einem Englischen Cutter und einem Dänischen
Kriegsschiffe bey St. Thomas lieset man nun von
einem Officier aus Tortola folgenden anders lautenden
Bericht: "Vor einiger Zeit hielt ein Englischer Ka-
per, Dreadnought, ein Dänisches Kauffahrteyschiff an,
und zwar durch einen Musketenschuß, welcher über das
Verdeck des Kauffahrers hingefeuert wurde. Nachdem
indeß die Papiere des Kauffahrers richtig befunden wor-
den, ward er entlassen. Jn der Zwischenzeit hatte sich
indeß ein Dänischer Cutter von der im Gesicht befind-
lichen Jnsel St. Thomas genähert, welcher bey Annä-
hern auf den Englischen Kaper feuerte. Dieser legte
indeß bey, und erwartete die völlige Annäherung. Der
Dänische Schiffs Capitain befahl darauf dem Englischen
Befehlshaber, sich an dessen Bord zu verfügen, welches
dieser mit der Bemerkung abschlug, daß es nicht Ge-
wohnheit sey, das Schiff zu verlassen. Er erbot sich
indeß, ein Boot abzusenden, um seine Papiere unter-
suchen zu lassen. Der Dänische Capitain ließ darauf
[Spaltenumbruch] eine volle Lage auf den Englischen Kaper geben. welche
dieser erwiederte. Es entstard ein lebhaftes Gefecht,
in welchem der Capitain und mehrere Matrosen des
Dänischen Schiffes getödtet wurden, auch das Schiff
sehr beschädigt ward. Der Englische Capitain hörte
indeß mit seinem Feuer auf, da er einen andern Däni-
schen Cutter nahen sah, und entkam, ohnerachtet der
in der Action erhaltenen Beschädigungen."

Die Americanische Marine besteht jetzt aus 34
Kriegsschiffen von 44 bis 12 Kanonen und aus 15 Ga-
leeren.

Lord Nelson nahm gestern von den Lords der Admi-
ralitat Abschied, um das Commando einer Flotte zu
übernehmen, welche größtentheils aus 64 Kanonen-
Schiffen besteht. Ob die Meynung gegründet sey, daß
sie nicht nach der Ostsee bestimmt wäre, wird sich bald
näher zeigen.

Jn unserm Marine-Departement befinden sich jetzt,
mit Einschluß der Marine-Soldaten, welche auf 21870
berechnet werden, ohngefähr 100000 dienstfähige Leute.
Die Armee Großbrittanniens beläuft sich auf 168082
Mann; wovon indeß die vielen Volontair-Corps aus-
geschlossen sind. Das Militair-Etablissement von Jr-
land enthält 45839 Mann regulärer Truppen, 27114
Miliz und 53557 Mann Yeomanry oder Bürger-Reu-
terey. Zu diesen kommen noch die vielen ausländischen
Truppen in Ost- und Westindien.

Unsre Blätter enthalten folgendes: "Am Neujahrs-
tage, als man zum erstenmale die Unions-Flagge auf
dem Linienschiffe Royal William aufzog, brach die
Stange, an welcher diese Flagge bevestigt war. Sie
fiel in See. Am 5ten indessen fand man beym Lichten
des Ankers, daß die verlohrne Flagge sich um denselben
festg[es]chlungen hatte, und es verursachte unter den Ma-
trosen große Freude, als man dies sah, weil man über-
zeugt war, daß die Unionsflagge keinen bessern Hal-
tungspunct finden könne, als den Anker unsrer Ma-
rine."

Admiral Blankets Eskadre hat eine Französ. Fre-
gatte, die Modeste von 28 Kanonen, in den Jndischen
Gewässern genommen.

Sir J. M. Pulteney soll um ein Kriegsgericht we-
gen der Expedition gegen Ferrol ersucht haben.

Der Graf John Josua von Carysfort ist zum Ba-
ron des vereinigten Königreichs Großbrittannien und
Jrland ernannt worden.

Zehn General-Lieutenants sind zu Generals, 25 Ge-
neral-Majors, worunter George Harris, Lord Mul-
grave, Sir J. Craig etc., zu General-Lieutenants, 14
Obersten zu General-Majors, viele Oberst-Lieutenants
zu Obersten und viele Majors zu Oberst-Lieutenants
ernannt.

Unsre Blätter sagen, daß die Packetböte, die bisher
von Yarmouth abgiengen, nach Harwich sollen verlegt
werden, weil die Lage des Hafens von Yarmouth von
der Art ist, daß bey der Brandung und Fluth das Ein-
und Auslaufen aus demselben oft erschwert wird.

Die Garde hat nun neue Unionsfahnen erhalten.

Die am 8ten von Torbay wieder ausgelaufene Ca-
nalflotte bestand aus 18 Linienschiffen.

Stocks: 3 per Cent cons. 611/2. Cours auf Ham-
burg 31. 5. Von Hamburg fehlt keine Post.


Der König hat auf den morgenden Tag des Jubi-
läums der Krönung alle Feyerlich[k]eiten abgelehnt.

[Spaltenumbruch] Jtalien zu Salzburg im Moreauſchen Hauptquartier
angekomm[e]n.

Aus Salzburg gehen die beſten Gemaͤhlde nach Pa-
ris ab.

Der Schwaͤbiſche Kreis muß wieder 36000 Centner
Roggen, 12000 Centner Waizen, 20000 Saͤcke Heu,
30000 Saͤcke Hafer ꝛc an die Franzoſen liefern.


Die Churpfalzbayerſchen Land-Capitulanten ſind ge-
ſtern von ihren Fahnen entlaſſen worden, und ziehen
bereits nach ihren friedlichen Wohnungen. Nur 12000
Mann bleiben auf den Beinen. Der Churfuͤrſt denkt
in 14 Tagen ſeine Reſidenz Muͤnchen wieder zu be-
ziehen.

Der Churbraunſchweigiſche Geſandte hat der Reichs-
verſammlung den veraͤnderten Titel ſeines Koͤnigs offi-
ciell bekannt gemacht.


Es gehen jetzt viele Franzoͤſ. Generals waͤhrend des
Waffenſtillſtands auf Urlaub zu den Jhrigen nach Frank-
reich, z. B. Deſſolles, Richepanſe, St. Suzanne, Du-
hesme, ꝛc.; der Obergeneral Moreau aber bleibt, nach
Bonaparte’s Wunſch, bey ſeiner Armee, bis der Friede
gewiß iſt. General Augerau, der jetzt mit ſeinem Ad-
jutanten Sicard das praͤchtige Biſchoͤfliche Schloß zu
Wuͤrzburg bewohnt, erwartet noch zu ſeiner Abreiſe
einen Retour-Courier von Paris.

Am 9ten trank Augereau zu Wuͤrzburg auf das
Wohlſeyn Sr. K. K. Majeſtaͤt. Zu Nuͤrnberg, durch
welche Stadt der Kayſerl. General d’Alaglio mit der
Beſatzung der Wuͤrzburger Citadelle paßirt iſt, hat das
Frauzoͤſ. Officier-Corps den daſigen Einwohnern einen
Freyball gegeben.

Das Geruͤcht, daß General Deſſolles, welcher nach
Paris abgereiſet iſt, zum Geſandten der Franzoͤſ. Re-
publik nach Wien ernannt ſey, bedarf noch ſicherer offi-
cieller Beſtaͤtigung.


Vor einigen Tagen ward in den Avertiſſementska-
ſten mehrerer Zeitungs-Bureaux ein Brief gefunden,
in welchem verſichert ward, daß unſre Regierung durch
den Preußiſchen Geſandten jetzt den Frieden zwiſchen
Eng[l]and und Frankreich einzuleiten ſuche, und zu die-
ſem Endzweck ſchon die noͤthigen Eroͤffnungen geſchehen
waͤren.

Ueber die neulich entſtandenen Feindſeligkeiten zwi-
ſchen einem Engliſchen Cutter und einem Daͤniſchen
Kriegsſchiffe bey St. Thomas lieſet man nun von
einem Officier aus Tortola folgenden anders lautenden
Bericht: “Vor einiger Zeit hielt ein Engliſcher Ka-
per, Dreadnought, ein Daͤniſches Kauffahrteyſchiff an,
und zwar durch einen Musketenſchuß, welcher uͤber das
Verdeck des Kauffahrers hingefeuert wurde. Nachdem
indeß die Papiere des Kauffahrers richtig befunden wor-
den, ward er entlaſſen. Jn der Zwiſchenzeit hatte ſich
indeß ein Daͤniſcher Cutter von der im Geſicht befind-
lichen Jnſel St. Thomas genaͤhert, welcher bey Annaͤ-
hern auf den Engliſchen Kaper feuerte. Dieſer legte
indeß bey, und erwartete die voͤllige Annaͤherung. Der
Daͤniſche Schiffs Capitain befahl darauf dem Engliſchen
Befehlshaber, ſich an deſſen Bord zu verfuͤgen, welches
dieſer mit der Bemerkung abſchlug, daß es nicht Ge-
wohnheit ſey, das Schiff zu verlaſſen. Er erbot ſich
indeß, ein Boot abzuſenden, um ſeine Papiere unter-
ſuchen zu laſſen. Der Daͤniſche Capitain ließ darauf
[Spaltenumbruch] eine volle Lage auf den Engliſchen Kaper geben. welche
dieſer erwiederte. Es entſtard ein lebhaftes Gefecht,
in welchem der Capitain und mehrere Matroſen des
Daͤniſchen Schiffes getoͤdtet wurden, auch das Schiff
ſehr beſchaͤdigt ward. Der Engliſche Capitain hoͤrte
indeß mit ſeinem Feuer auf, da er einen andern Daͤni-
ſchen Cutter nahen ſah, und entkam, ohnerachtet der
in der Action erhaltenen Beſchaͤdigungen.”

Die Americaniſche Marine beſteht jetzt aus 34
Kriegsſchiffen von 44 bis 12 Kanonen und aus 15 Ga-
leeren.

Lord Nelſon nahm geſtern von den Lords der Admi-
ralitat Abſchied, um das Commando einer Flotte zu
uͤbernehmen, welche groͤßtentheils aus 64 Kanonen-
Schiffen beſteht. Ob die Meynung gegruͤndet ſey, daß
ſie nicht nach der Oſtſee beſtimmt waͤre, wird ſich bald
naͤher zeigen.

Jn unſerm Marine-Departement befinden ſich jetzt,
mit Einſchluß der Marine-Soldaten, welche auf 21870
berechnet werden, ohngefaͤhr 100000 dienſtfaͤhige Leute.
Die Armee Großbrittanniens belaͤuft ſich auf 168082
Mann; wovon indeß die vielen Volontair-Corps aus-
geſchloſſen ſind. Das Militair-Etabliſſement von Jr-
land enthaͤlt 45839 Mann regulaͤrer Truppen, 27114
Miliz und 53557 Mann Yeomanry oder Buͤrger-Reu-
terey. Zu dieſen kommen noch die vielen auslaͤndiſchen
Truppen in Oſt- und Weſtindien.

Unſre Blaͤtter enthalten folgendes: “Am Neujahrs-
tage, als man zum erſtenmale die Unions-Flagge auf
dem Linienſchiffe Royal William aufzog, brach die
Stange, an welcher dieſe Flagge beveſtigt war. Sie
fiel in See. Am 5ten indeſſen fand man beym Lichten
des Ankers, daß die verlohrne Flagge ſich um denſelben
feſtg[eſ]chlungen hatte, und es verurſachte unter den Ma-
troſen große Freude, als man dies ſah, weil man uͤber-
zeugt war, daß die Unionsflagge keinen beſſern Hal-
tungspunct finden koͤnne, als den Anker unſrer Ma-
rine.”

Admiral Blankets Eskadre hat eine Franzoͤſ. Fre-
gatte, die Modeſte von 28 Kanonen, in den Jndiſchen
Gewaͤſſern genommen.

Sir J. M. Pulteney ſoll um ein Kriegsgericht we-
gen der Expedition gegen Ferrol erſucht haben.

Der Graf John Joſua von Carysfort iſt zum Ba-
ron des vereinigten Koͤnigreichs Großbrittannien und
Jrland ernannt worden.

Zehn General-Lieutenants ſind zu Generals, 25 Ge-
neral-Majors, worunter George Harris, Lord Mul-
grave, Sir J. Craig ꝛc., zu General-Lieutenants, 14
Oberſten zu General-Majors, viele Oberſt-Lieutenants
zu Oberſten und viele Majors zu Oberſt-Lieutenants
ernannt.

Unſre Blaͤtter ſagen, daß die Packetboͤte, die bisher
von Yarmouth abgiengen, nach Harwich ſollen verlegt
werden, weil die Lage des Hafens von Yarmouth von
der Art iſt, daß bey der Brandung und Fluth das Ein-
und Auslaufen aus demſelben oft erſchwert wird.

Die Garde hat nun neue Unionsfahnen erhalten.

Die am 8ten von Torbay wieder ausgelaufene Ca-
nalflotte beſtand aus 18 Linienſchiffen.

Stocks: 3 per Cent conſ. 61½. Cours auf Ham-
burg 31. 5. Von Hamburg fehlt keine Poſt.


Der Koͤnig hat auf den morgenden Tag des Jubi-
laͤums der Kroͤnung alle Feyerlich[k]eiten abgelehnt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
Jtalien zu Salzburg im Moreau&#x017F;chen                                 Hauptquartier<lb/>
angekomm<supplied cert="high">e</supplied>n.</p><lb/>
            <p>Aus Salzburg gehen die be&#x017F;ten Gema&#x0364;hlde nach Pa-<lb/>
ris                             ab.</p><lb/>
            <p>Der Schwa&#x0364;bi&#x017F;che Kreis muß wieder 36000 Centner<lb/>
Roggen,                             12000 Centner Waizen, 20000 Sa&#x0364;cke Heu,<lb/>
30000 Sa&#x0364;cke                             Hafer &#xA75B;c an die Franzo&#x017F;en liefern.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Regensburg,</hi> vom 11 Jan.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Churpfalzbayer&#x017F;chen Land-Capitulanten &#x017F;ind                             ge-<lb/>
&#x017F;tern von ihren Fahnen entla&#x017F;&#x017F;en worden,                             und ziehen<lb/>
bereits nach ihren friedlichen Wohnungen. Nur                             12000<lb/>
Mann bleiben auf den Beinen. Der Churfu&#x0364;r&#x017F;t                             denkt<lb/>
in 14 Tagen &#x017F;eine Re&#x017F;idenz Mu&#x0364;nchen                             wieder zu be-<lb/>
ziehen.</p><lb/>
            <p>Der Churbraun&#x017F;chweigi&#x017F;che Ge&#x017F;andte hat der                             Reichs-<lb/>
ver&#x017F;ammlung den vera&#x0364;nderten Titel                             &#x017F;eines Ko&#x0364;nigs offi-<lb/>
ciell bekannt gemacht.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Hanau,</hi> vom 13                                 Januar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es gehen jetzt viele Franzo&#x0364;&#x017F;. Generals wa&#x0364;hrend                             des<lb/>
Waffen&#x017F;till&#x017F;tands auf Urlaub zu den Jhrigen nach                             Frank-<lb/>
reich, z. B. De&#x017F;&#x017F;olles, Richepan&#x017F;e, St.                             Suzanne, Du-<lb/>
hesme, &#xA75B;c.; der Obergeneral Moreau aber bleibt,                             nach<lb/>
Bonaparte&#x2019;s Wun&#x017F;ch, bey &#x017F;einer Armee, bis                             der Friede<lb/>
gewiß i&#x017F;t. General Augerau, der jetzt mit                             &#x017F;einem Ad-<lb/>
jutanten Sicard das pra&#x0364;chtige                             Bi&#x017F;cho&#x0364;fliche Schloß zu<lb/>
Wu&#x0364;rzburg bewohnt,                             erwartet noch zu &#x017F;einer Abrei&#x017F;e<lb/>
einen Retour-Courier                             von Paris.</p><lb/>
            <p>Am 9ten trank Augereau zu Wu&#x0364;rzburg auf das<lb/>
Wohl&#x017F;eyn                             Sr. K. K. Maje&#x017F;ta&#x0364;t. Zu Nu&#x0364;rnberg, durch<lb/>
welche                             Stadt der Kay&#x017F;erl. General d&#x2019;Alaglio mit                             der<lb/>
Be&#x017F;atzung der Wu&#x0364;rzburger Citadelle paßirt                             i&#x017F;t, hat das<lb/>
Frauzo&#x0364;&#x017F;. Officier-Corps den                             da&#x017F;igen Einwohnern einen<lb/>
Freyball gegeben.</p><lb/>
            <p>Das Geru&#x0364;cht, daß General De&#x017F;&#x017F;olles, welcher                             nach<lb/>
Paris abgerei&#x017F;et i&#x017F;t, zum Ge&#x017F;andten der                             Franzo&#x0364;&#x017F;. Re-<lb/>
publik nach Wien ernannt &#x017F;ey,                             bedarf noch &#x017F;icherer offi-<lb/>
cieller                             Be&#x017F;ta&#x0364;tigung.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus London,</hi> vom 13                                 Januar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vor einigen Tagen ward in den                             Averti&#x017F;&#x017F;ementska-<lb/>
&#x017F;ten mehrerer                             Zeitungs-Bureaux ein Brief gefunden,<lb/>
in welchem ver&#x017F;ichert                             ward, daß un&#x017F;re Regierung durch<lb/>
den Preußi&#x017F;chen                             Ge&#x017F;andten jetzt den Frieden zwi&#x017F;chen<lb/>
Eng<supplied cert="high">l</supplied>and und Frankreich einzuleiten &#x017F;uche,                             und zu die-<lb/>
&#x017F;em Endzweck &#x017F;chon die no&#x0364;thigen                             Ero&#x0364;ffnungen ge&#x017F;chehen<lb/>
wa&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Ueber die neulich ent&#x017F;tandenen Feind&#x017F;eligkeiten                             zwi-<lb/>
&#x017F;chen einem Engli&#x017F;chen Cutter und einem                             Da&#x0364;ni&#x017F;chen<lb/>
Kriegs&#x017F;chiffe bey St. Thomas                             lie&#x017F;et man nun von<lb/>
einem Officier aus Tortola folgenden                             anders lautenden<lb/>
Bericht: &#x201C;Vor einiger Zeit hielt ein                             Engli&#x017F;cher Ka-<lb/>
per, Dreadnought, ein Da&#x0364;ni&#x017F;ches                             Kauffahrtey&#x017F;chiff an,<lb/>
und zwar durch einen                             Musketen&#x017F;chuß, welcher u&#x0364;ber das<lb/>
Verdeck des                             Kauffahrers hingefeuert wurde. Nachdem<lb/>
indeß die Papiere des                             Kauffahrers richtig befunden wor-<lb/>
den, ward er                             entla&#x017F;&#x017F;en. Jn der Zwi&#x017F;chenzeit hatte                             &#x017F;ich<lb/>
indeß ein Da&#x0364;ni&#x017F;cher Cutter von der im                             Ge&#x017F;icht befind-<lb/>
lichen Jn&#x017F;el St. Thomas                             gena&#x0364;hert, welcher bey Anna&#x0364;-<lb/>
hern auf den                             Engli&#x017F;chen Kaper feuerte. Die&#x017F;er legte<lb/>
indeß bey, und                             erwartete die vo&#x0364;llige Anna&#x0364;herung.                             Der<lb/>
Da&#x0364;ni&#x017F;che Schiffs Capitain befahl darauf dem                             Engli&#x017F;chen<lb/>
Befehlshaber, &#x017F;ich an de&#x017F;&#x017F;en                             Bord zu verfu&#x0364;gen, welches<lb/>
die&#x017F;er mit der Bemerkung                             ab&#x017F;chlug, daß es nicht Ge-<lb/>
wohnheit &#x017F;ey, das Schiff zu                             verla&#x017F;&#x017F;en. Er erbot &#x017F;ich<lb/>
indeß, ein Boot                             abzu&#x017F;enden, um &#x017F;eine Papiere unter-<lb/>
&#x017F;uchen zu                             la&#x017F;&#x017F;en. Der Da&#x0364;ni&#x017F;che Capitain ließ                             darauf<lb/><cb/>
eine volle Lage auf den Engli&#x017F;chen Kaper geben.                             welche<lb/>
die&#x017F;er erwiederte. Es ent&#x017F;tard ein lebhaftes                             Gefecht,<lb/>
in welchem der Capitain und mehrere Matro&#x017F;en                             des<lb/>
Da&#x0364;ni&#x017F;chen Schiffes geto&#x0364;dtet wurden, auch                             das Schiff<lb/>
&#x017F;ehr be&#x017F;cha&#x0364;digt ward. Der                             Engli&#x017F;che Capitain ho&#x0364;rte<lb/>
indeß mit &#x017F;einem                             Feuer auf, da er einen andern Da&#x0364;ni-<lb/>
&#x017F;chen Cutter                             nahen &#x017F;ah, und entkam, ohnerachtet der<lb/>
in der Action                             erhaltenen Be&#x017F;cha&#x0364;digungen.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Die Americani&#x017F;che Marine be&#x017F;teht jetzt aus                             34<lb/>
Kriegs&#x017F;chiffen von 44 bis 12 Kanonen und aus 15                             Ga-<lb/>
leeren.</p><lb/>
            <p>Lord Nel&#x017F;on nahm ge&#x017F;tern von den Lords der                             Admi-<lb/>
ralitat Ab&#x017F;chied, um das Commando einer Flotte                             zu<lb/>
u&#x0364;bernehmen, welche gro&#x0364;ßtentheils aus 64                             Kanonen-<lb/>
Schiffen be&#x017F;teht. Ob die Meynung gegru&#x0364;ndet                             &#x017F;ey, daß<lb/>
&#x017F;<choice><sic>t</sic><corr>i</corr></choice>e nicht nach der O&#x017F;t&#x017F;ee be&#x017F;timmt                             wa&#x0364;re, wird &#x017F;ich bald<lb/>
na&#x0364;her zeigen.</p><lb/>
            <p>Jn un&#x017F;erm Marine-Departement befinden &#x017F;ich jetzt,<lb/>
mit                             Ein&#x017F;chluß der Marine-Soldaten, welche auf 21870<lb/>
berechnet                             werden, ohngefa&#x0364;hr 100000 dien&#x017F;tfa&#x0364;hige                             Leute.<lb/>
Die Armee Großbrittanniens bela&#x0364;uft &#x017F;ich auf                             168082<lb/>
Mann; wovon indeß die vielen Volontair-Corps                             aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind. Das                             Militair-Etabli&#x017F;&#x017F;ement von Jr-<lb/>
land entha&#x0364;lt                             45839 Mann regula&#x0364;rer Truppen, 27114<lb/>
Miliz und 53557 Mann                             Yeomanry oder Bu&#x0364;rger-Reu-<lb/>
terey. Zu die&#x017F;en kommen                             noch die vielen ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Truppen in O&#x017F;t-                             und We&#x017F;tindien.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;re Bla&#x0364;tter enthalten folgendes: &#x201C;Am                             Neujahrs-<lb/>
tage, als man zum er&#x017F;tenmale die Unions-Flagge                             auf<lb/>
dem Linien&#x017F;chiffe Royal William aufzog, brach                             die<lb/>
Stange, an welcher die&#x017F;e Flagge beve&#x017F;tigt war.                             Sie<lb/>
fiel in See. Am 5ten inde&#x017F;&#x017F;en fand man beym                             Lichten<lb/>
des Ankers, daß die verlohrne Flagge &#x017F;ich um                                 den&#x017F;elben<lb/>
fe&#x017F;tg<supplied>e&#x017F;</supplied>chlungen                             hatte, und es verur&#x017F;achte unter den Ma-<lb/>
tro&#x017F;en große                             Freude, als man dies &#x017F;ah, weil man u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt war,                             daß die Unionsflagge keinen be&#x017F;&#x017F;ern Hal-<lb/>
tungspunct                             finden ko&#x0364;nne, als den Anker un&#x017F;rer                             Ma-<lb/>
rine.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Admiral Blankets Eskadre hat eine Franzo&#x0364;&#x017F;. Fre-<lb/>
gatte,                             die Mode&#x017F;te von 28 Kanonen, in den                             Jndi&#x017F;chen<lb/>
Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern genommen.</p><lb/>
            <p>Sir J. M. Pulteney &#x017F;oll um ein Kriegsgericht we-<lb/>
gen der                             Expedition gegen Ferrol er&#x017F;ucht haben.</p><lb/>
            <p>Der Graf John Jo&#x017F;ua von Carysfort i&#x017F;t zum Ba-<lb/>
ron des                             vereinigten Ko&#x0364;nigreichs Großbrittannien und<lb/>
Jrland ernannt                             worden.</p><lb/>
            <p>Zehn General-Lieutenants &#x017F;ind zu Generals, 25                             Ge-<lb/>
neral-Majors, worunter George Harris, Lord Mul-<lb/>
grave, Sir                             J. Craig &#xA75B;c., zu General-Lieutenants, 14<lb/>
Ober&#x017F;ten zu                             General-Majors, viele Ober&#x017F;t-Lieutenants<lb/>
zu Ober&#x017F;ten                             und viele Majors zu Ober&#x017F;t-Lieutenants<lb/>
ernannt.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;re Bla&#x0364;tter &#x017F;agen, daß die Packetbo&#x0364;te,                             die bisher<lb/>
von Yarmouth abgiengen, nach Harwich &#x017F;ollen                             verlegt<lb/>
werden, weil die Lage des Hafens von Yarmouth von<lb/>
der                             Art i&#x017F;t, daß bey der Brandung und Fluth das Ein-<lb/>
und                             Auslaufen aus dem&#x017F;elben oft er&#x017F;chwert wird.</p><lb/>
            <p>Die Garde hat nun neue Unionsfahnen erhalten.</p><lb/>
            <p>Die am 8ten von Torbay wieder ausgelaufene Ca-<lb/>
nalflotte                             be&#x017F;tand aus 18 Linien&#x017F;chiffen.</p><lb/>
            <p>Stocks: 3 <hi rendition="#aq">per Cent con&#x017F;.</hi> 61½.                             Cours auf Ham-<lb/>
burg 31. 5. Von Hamburg fehlt keine Po&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Berlin,</hi> vom 17                                 Jan.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig hat auf den morgenden Tag des Jubi-<lb/>
la&#x0364;ums                             der Kro&#x0364;nung alle Feyerlich<supplied cert="high">k</supplied>eiten abgelehnt.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Jtalien zu Salzburg im Moreauſchen Hauptquartier angekommen. Aus Salzburg gehen die beſten Gemaͤhlde nach Pa- ris ab. Der Schwaͤbiſche Kreis muß wieder 36000 Centner Roggen, 12000 Centner Waizen, 20000 Saͤcke Heu, 30000 Saͤcke Hafer ꝛc an die Franzoſen liefern. Schreiben aus Regensburg, vom 11 Jan. Die Churpfalzbayerſchen Land-Capitulanten ſind ge- ſtern von ihren Fahnen entlaſſen worden, und ziehen bereits nach ihren friedlichen Wohnungen. Nur 12000 Mann bleiben auf den Beinen. Der Churfuͤrſt denkt in 14 Tagen ſeine Reſidenz Muͤnchen wieder zu be- ziehen. Der Churbraunſchweigiſche Geſandte hat der Reichs- verſammlung den veraͤnderten Titel ſeines Koͤnigs offi- ciell bekannt gemacht. Schreiben aus Hanau, vom 13 Januar. Es gehen jetzt viele Franzoͤſ. Generals waͤhrend des Waffenſtillſtands auf Urlaub zu den Jhrigen nach Frank- reich, z. B. Deſſolles, Richepanſe, St. Suzanne, Du- hesme, ꝛc.; der Obergeneral Moreau aber bleibt, nach Bonaparte’s Wunſch, bey ſeiner Armee, bis der Friede gewiß iſt. General Augerau, der jetzt mit ſeinem Ad- jutanten Sicard das praͤchtige Biſchoͤfliche Schloß zu Wuͤrzburg bewohnt, erwartet noch zu ſeiner Abreiſe einen Retour-Courier von Paris. Am 9ten trank Augereau zu Wuͤrzburg auf das Wohlſeyn Sr. K. K. Majeſtaͤt. Zu Nuͤrnberg, durch welche Stadt der Kayſerl. General d’Alaglio mit der Beſatzung der Wuͤrzburger Citadelle paßirt iſt, hat das Frauzoͤſ. Officier-Corps den daſigen Einwohnern einen Freyball gegeben. Das Geruͤcht, daß General Deſſolles, welcher nach Paris abgereiſet iſt, zum Geſandten der Franzoͤſ. Re- publik nach Wien ernannt ſey, bedarf noch ſicherer offi- cieller Beſtaͤtigung. Schreiben aus London, vom 13 Januar. Vor einigen Tagen ward in den Avertiſſementska- ſten mehrerer Zeitungs-Bureaux ein Brief gefunden, in welchem verſichert ward, daß unſre Regierung durch den Preußiſchen Geſandten jetzt den Frieden zwiſchen England und Frankreich einzuleiten ſuche, und zu die- ſem Endzweck ſchon die noͤthigen Eroͤffnungen geſchehen waͤren. Ueber die neulich entſtandenen Feindſeligkeiten zwi- ſchen einem Engliſchen Cutter und einem Daͤniſchen Kriegsſchiffe bey St. Thomas lieſet man nun von einem Officier aus Tortola folgenden anders lautenden Bericht: “Vor einiger Zeit hielt ein Engliſcher Ka- per, Dreadnought, ein Daͤniſches Kauffahrteyſchiff an, und zwar durch einen Musketenſchuß, welcher uͤber das Verdeck des Kauffahrers hingefeuert wurde. Nachdem indeß die Papiere des Kauffahrers richtig befunden wor- den, ward er entlaſſen. Jn der Zwiſchenzeit hatte ſich indeß ein Daͤniſcher Cutter von der im Geſicht befind- lichen Jnſel St. Thomas genaͤhert, welcher bey Annaͤ- hern auf den Engliſchen Kaper feuerte. Dieſer legte indeß bey, und erwartete die voͤllige Annaͤherung. Der Daͤniſche Schiffs Capitain befahl darauf dem Engliſchen Befehlshaber, ſich an deſſen Bord zu verfuͤgen, welches dieſer mit der Bemerkung abſchlug, daß es nicht Ge- wohnheit ſey, das Schiff zu verlaſſen. Er erbot ſich indeß, ein Boot abzuſenden, um ſeine Papiere unter- ſuchen zu laſſen. Der Daͤniſche Capitain ließ darauf eine volle Lage auf den Engliſchen Kaper geben. welche dieſer erwiederte. Es entſtard ein lebhaftes Gefecht, in welchem der Capitain und mehrere Matroſen des Daͤniſchen Schiffes getoͤdtet wurden, auch das Schiff ſehr beſchaͤdigt ward. Der Engliſche Capitain hoͤrte indeß mit ſeinem Feuer auf, da er einen andern Daͤni- ſchen Cutter nahen ſah, und entkam, ohnerachtet der in der Action erhaltenen Beſchaͤdigungen.” Die Americaniſche Marine beſteht jetzt aus 34 Kriegsſchiffen von 44 bis 12 Kanonen und aus 15 Ga- leeren. Lord Nelſon nahm geſtern von den Lords der Admi- ralitat Abſchied, um das Commando einer Flotte zu uͤbernehmen, welche groͤßtentheils aus 64 Kanonen- Schiffen beſteht. Ob die Meynung gegruͤndet ſey, daß ſie nicht nach der Oſtſee beſtimmt waͤre, wird ſich bald naͤher zeigen. Jn unſerm Marine-Departement befinden ſich jetzt, mit Einſchluß der Marine-Soldaten, welche auf 21870 berechnet werden, ohngefaͤhr 100000 dienſtfaͤhige Leute. Die Armee Großbrittanniens belaͤuft ſich auf 168082 Mann; wovon indeß die vielen Volontair-Corps aus- geſchloſſen ſind. Das Militair-Etabliſſement von Jr- land enthaͤlt 45839 Mann regulaͤrer Truppen, 27114 Miliz und 53557 Mann Yeomanry oder Buͤrger-Reu- terey. Zu dieſen kommen noch die vielen auslaͤndiſchen Truppen in Oſt- und Weſtindien. Unſre Blaͤtter enthalten folgendes: “Am Neujahrs- tage, als man zum erſtenmale die Unions-Flagge auf dem Linienſchiffe Royal William aufzog, brach die Stange, an welcher dieſe Flagge beveſtigt war. Sie fiel in See. Am 5ten indeſſen fand man beym Lichten des Ankers, daß die verlohrne Flagge ſich um denſelben feſtgeſchlungen hatte, und es verurſachte unter den Ma- troſen große Freude, als man dies ſah, weil man uͤber- zeugt war, daß die Unionsflagge keinen beſſern Hal- tungspunct finden koͤnne, als den Anker unſrer Ma- rine.” Admiral Blankets Eskadre hat eine Franzoͤſ. Fre- gatte, die Modeſte von 28 Kanonen, in den Jndiſchen Gewaͤſſern genommen. Sir J. M. Pulteney ſoll um ein Kriegsgericht we- gen der Expedition gegen Ferrol erſucht haben. Der Graf John Joſua von Carysfort iſt zum Ba- ron des vereinigten Koͤnigreichs Großbrittannien und Jrland ernannt worden. Zehn General-Lieutenants ſind zu Generals, 25 Ge- neral-Majors, worunter George Harris, Lord Mul- grave, Sir J. Craig ꝛc., zu General-Lieutenants, 14 Oberſten zu General-Majors, viele Oberſt-Lieutenants zu Oberſten und viele Majors zu Oberſt-Lieutenants ernannt. Unſre Blaͤtter ſagen, daß die Packetboͤte, die bisher von Yarmouth abgiengen, nach Harwich ſollen verlegt werden, weil die Lage des Hafens von Yarmouth von der Art iſt, daß bey der Brandung und Fluth das Ein- und Auslaufen aus demſelben oft erſchwert wird. Die Garde hat nun neue Unionsfahnen erhalten. Die am 8ten von Torbay wieder ausgelaufene Ca- nalflotte beſtand aus 18 Linienſchiffen. Stocks: 3 per Cent conſ. 61½. Cours auf Ham- burg 31. 5. Von Hamburg fehlt keine Poſt. Schreiben aus Berlin, vom 17 Jan. Der Koͤnig hat auf den morgenden Tag des Jubi- laͤums der Kroͤnung alle Feyerlichkeiten abgelehnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_112001_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_112001_1801/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 11, Hamburg, 20. Januar 1801, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_112001_1801/3>, abgerufen am 18.05.2021.