Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 11, Hamburg, 20. Januar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Folgendes ist das Schreiben, welches der Erzherzog
Carl unterm 28sten December aus Wien an den Lan-
des-Präsidenten, Grasen von Wolkenstein, erließ:

"Dem Herrn Landespräsidenten theile ich in der An-
lage den Wagenstillstands-Vertrag mit, so wie er zwi-
schen mir und dem feindlichen en Chef Commandiren-
den abgeschlossen word[e]n ist. Nicht allein in militairi-
scher Hinsicht, sondern auch kraft der innigsten Ueber-
zeugung der vielen und großen Beweise von Treue
und Anhänglichkeit an Regenten und Vaterland, welche
Tyrol gegeben hat, ließ ich es mir bey der Waffen-
stillstands-Verhandlung zur allerersten Angelegenheit
seyn, und setzte allen möglichen Werth und allen mög-
lichen Nachdruck darauf, die vorzüglichen Rücksichten
geltend zu machen, welche ein so redlich und gut ge-
sinntes Volk verdient. Jnzwischen waren die Unfälle,
welche seit dem 3ten d. M. bis zu dem Tage, wo ich
das Commando der Armee übernahm, sich verfolgten,
zu entscheidend, als daß es möglich gewesen wäre, von
dem Feinde, welcher die Besetzung von ganz Tyrol
zur ersten Bedingung machte, und fest darauf be-
stand, ein mehreres zu erhalten, als das, was in dem
Vertrage mit der möglichsten sorgfältigsten Rücksicht
für Tyrol diesseits bedungen worden ist. Sollten bey
der Vollziehung des Jnhalts des Waffenstillstandes,
oder nachher im weitern Verlaufe, sich Anstände erge-
ben, welche zum Besten der braven Landesbewohner
zu heben wären, so ersuche ich den Herrn Präsidenten,
mir gleich hiervon die Anzeige zu machen, wo ich als-
dann gewiß alles werde geltend machen, um weitere
Beweise von den Gesinnungen und den Gefühlen zu
geben, mit welchen ich gegen die Bewohner Tyrols
belebt bin, und worüber ich mich in mehrern Schrei-
ben an den Herrn Landespräsidenten auf das feyer-
lichste erklärt habe, und denen zufolge ich Dieselben er-
suche, den Unterthanen Tyrols die beruhigendsten Zu-
sicherungen sowohl für jetzt als für die Zukunft zu
machen, da das Veranlaßte nur der eisernen Noth
zuzuschreiben ist, um dadurch noch größern Uebeln zu-
vorzukommen, die sonst bey der unglücklichen Lage der
Dinge unvermeidlich würden gewesen seyn.

(Unterz.) Erzherzog Carl.

Nachdem der in Tyrol commandirende General Hiller
schon durch einen am 26sten December abgesandten
Courier des Erzherzogs Carl von dem am Tage vor-
her zu Steyer abgeschlossenen Waffenstillstande benach-
richtigt war, so erließ der Gouverneur, Graf von Bis-
singen, unterm 29sten December eine Proclama-
tion, worin er anzeigte, daß die Truppen aus Tyrol
nun unverzüglich nach Klagenfurt rücken müßten
und die festen Plätze Tyrols zu räumen wären. So
schmerzhaft der auf Tyrol sich beziehende Jnhalt des
Waffenstillstandes sey, so wäre dem gebietrischen Zwange
der Umstände nachzugeben, und die von dem allgelieb-
ten Helden Deutschlands abgeschlossene Waffenstillstands-
Convention verbürge in ihren Folgen die Rettung und
das Heil des Vaterlandes. Die Schutz-Deputation
wurde nun aufgelöset etc.

Diese erließ darauf noch am 30sten December fol-
gendes:

"Biedere Tyroler! So unausdrückbar unser Schmer-
[Spaltenumbruch] zensgefühl bey diesem für unser gemeinschaftliches Va-
terland so traurigen Ereigniß ist, so großen Trost stößt
uns doch selbst in dieser bestürzenden Lage eure bisher
durch so ausharrende Tapferkeit bethätigte Treue und
Kenntniß wahrer Christenpflichten ein. Jhr habt seit
fünf Jahren mit unerschütterlichem Muthe allen Ge-
fahren getrotzt, ihr habt keine Aufopferungen gescheut,
um unserer Verfassung und dem Ruse unsers geliebte-
sten Landesfürsten gemäß, Höchstdessen Jnteresse, die
Gränzen des Vaterlandes nur gewaffneter Hand zu
vertheidigen; ihr habt bish[e]r durch eben diese stand-
hafte Vertheidigung die Pflichten getreuer Unterthanen
im reichlichen Maaße erfüllt. Ein neues Opfer wird
nun von uns erwartet. Es ist für unser Bewußtseyn
der bisherigen Thaten äußerst schmerzlich; aber es ist
Gottes Anordnung. Jhr werdet also vereinigt mit
uns als wahre Christen auch diese Prüfung des Him-
mels mit gleicher Ergebenheit anbeten, durch ruhige
Ordnungliebe eben so, wie bisher durch tapfern Muth,
euere unerschütterliche Treue und Anhänglichkeit an
euern geliebtesten Landesfürsten noch ferner bethätigen,
dadurch aber nicht nur die rühmlichste Krone euern
Thaten aufsetzen, sondern selbst die beseligende Lenkung
des Himmels beschleunigen, daß durch einen baldigen
erwünschten Frieden dem unseligen Leiden ein Ende ge-
macht werde, unter welchem das Vaterland wie die
Menschheit seufzt."


Das Kayserl. Hauptquartier bricht heute noch von
hier auf. Die Landschaft hat übrigens beschlossen, eine
eigene Deputation nach Wien zu schicken.

N. S. So eben gehen leider einige trau-
rige Nachrichten ein. General Brune ist in Verbin-
dung mit General Macdonald bis Verona vorgedrun-
gen, und hat diese Stadt sogar einige Stunden lang
heftig beschossen. Die Franzosen sind auch über Alla
die erste Tyroler Poststation, vorgebrochen, und stehen
bereits in Roveredo. Ein vorgestern mit einem Kays.
hier angekommener Französ. Officier versichert übri-
gens, daß Tyrol vom General Brune nichts zu fürch-
ten habe, indem es durch die Waffenstillstands-Con-
vention genug geschützt sey, welche General Moreau
aufs pünctlichste halten werde.


Die Communication mit Tyrol ist nun gänzlich wie-
der geöffnet, und wird hoffentlich nicht mehr unter-
brochen werden, da heute der durch die Waffenstill-
stands-Convention festgesetzte Tag ist, an welchem die
befestigten Plätze in Tyrol übergeben werden sollen.

Vorgestern sind einige schöne Kanonen, worunter
2 Feldschlangen, aus dem Salzburger Zeughause hier ein-
getroffen, welche des andern Tags weiter transportirt
wurden.


Die Franzosen haben Roveredo, und, wie es heißt,
auch Botzen und Trient besetzt.

Von dem Gerüchte, daß wieder aus Schwaben Fran-
zösische Truppen nach Bayern vorrücken sollten, hat
man hier nichts vernommen.

Jn Bayern wird jetzt auch von den Gehalten zu den
Kriegskosten contribuirt, von 1000 Gulden 30 Xr., von
2000 1 Fl. 30 Xr. etc.

Der K. K. General, Marquis v. Chateller, ist aus

[Spaltenumbruch]

Folgendes iſt das Schreiben, welches der Erzherzog
Carl unterm 28ſten December aus Wien an den Lan-
des-Praͤſidenten, Graſen von Wolkenſtein, erließ:

“Dem Herrn Landespraͤſidenten theile ich in der An-
lage den Wagenſtillſtands-Vertrag mit, ſo wie er zwi-
ſchen mir und dem feindlichen en Chef Commandiren-
den abgeſchloſſen word[e]n iſt. Nicht allein in militairi-
ſcher Hinſicht, ſondern auch kraft der innigſten Ueber-
zeugung der vielen und großen Beweiſe von Treue
und Anhaͤnglichkeit an Regenten und Vaterland, welche
Tyrol gegeben hat, ließ ich es mir bey der Waffen-
ſtillſtands-Verhandlung zur allererſten Angelegenheit
ſeyn, und ſetzte allen moͤglichen Werth und allen moͤg-
lichen Nachdruck darauf, die vorzuͤglichen Ruͤckſichten
geltend zu machen, welche ein ſo redlich und gut ge-
ſinntes Volk verdient. Jnzwiſchen waren die Unfaͤlle,
welche ſeit dem 3ten d. M. bis zu dem Tage, wo ich
das Commando der Armee uͤbernahm, ſich verfolgten,
zu entſcheidend, als daß es moͤglich geweſen waͤre, von
dem Feinde, welcher die Beſetzung von ganz Tyrol
zur erſten Bedingung machte, und feſt darauf be-
ſtand, ein mehreres zu erhalten, als das, was in dem
Vertrage mit der moͤglichſten ſorgfaͤltigſten Ruͤckſicht
fuͤr Tyrol dieſſeits bedungen worden iſt. Sollten bey
der Vollziehung des Jnhalts des Waffenſtillſtandes,
oder nachher im weitern Verlaufe, ſich Anſtaͤnde erge-
ben, welche zum Beſten der braven Landesbewohner
zu heben waͤren, ſo erſuche ich den Herrn Praͤſidenten,
mir gleich hiervon die Anzeige zu machen, wo ich als-
dann gewiß alles werde geltend machen, um weitere
Beweiſe von den Geſinnungen und den Gefuͤhlen zu
geben, mit welchen ich gegen die Bewohner Tyrols
belebt bin, und woruͤber ich mich in mehrern Schrei-
ben an den Herrn Landespraͤſidenten auf das feyer-
lichſte erklaͤrt habe, und denen zufolge ich Dieſelben er-
ſuche, den Unterthanen Tyrols die beruhigendſten Zu-
ſicherungen ſowohl fuͤr jetzt als fuͤr die Zukunft zu
machen, da das Veranlaßte nur der eiſernen Noth
zuzuſchreiben iſt, um dadurch noch groͤßern Uebeln zu-
vorzukommen, die ſonſt bey der ungluͤcklichen Lage der
Dinge unvermeidlich wuͤrden geweſen ſeyn.

(Unterz.) Erzherzog Carl.

Nachdem der in Tyrol commandirende General Hiller
ſchon durch einen am 26ſten December abgeſandten
Courier des Erzherzogs Carl von dem am Tage vor-
her zu Steyer abgeſchloſſenen Waffenſtillſtande benach-
richtigt war, ſo erließ der Gouverneur, Graf von Biſ-
ſingen, unterm 29ſten December eine Proclama-
tion, worin er anzeigte, daß die Truppen aus Tyrol
nun unverzuͤglich nach Klagenfurt ruͤcken muͤßten
und die feſten Plaͤtze Tyrols zu raͤumen waͤren. So
ſchmerzhaft der auf Tyrol ſich beziehende Jnhalt des
Waffenſtillſtandes ſey, ſo waͤre dem gebietriſchen Zwange
der Umſtaͤnde nachzugeben, und die von dem allgelieb-
ten Helden Deutſchlands abgeſchloſſene Waffenſtillſtands-
Convention verbuͤrge in ihren Folgen die Rettung und
das Heil des Vaterlandes. Die Schutz-Deputation
wurde nun aufgeloͤſet ꝛc.

Dieſe erließ darauf noch am 30ſten December fol-
gendes:

“Biedere Tyroler! So unausdruͤckbar unſer Schmer-
[Spaltenumbruch] zensgefuͤhl bey dieſem fuͤr unſer gemeinſchaftliches Va-
terland ſo traurigen Ereigniß iſt, ſo großen Troſt ſtoͤßt
uns doch ſelbſt in dieſer beſtuͤrzenden Lage eure bisher
durch ſo ausharrende Tapferkeit bethaͤtigte Treue und
Kenntniß wahrer Chriſtenpflichten ein. Jhr habt ſeit
fuͤnf Jahren mit unerſchuͤtterlichem Muthe allen Ge-
fahren getrotzt, ihr habt keine Aufopferungen geſcheut,
um unſerer Verfaſſung und dem Ruſe unſers geliebte-
ſten Landesfuͤrſten gemaͤß, Hoͤchſtdeſſen Jntereſſe, die
Graͤnzen des Vaterlandes nur gewaffneter Hand zu
vertheidigen; ihr habt bish[e]r durch eben dieſe ſtand-
hafte Vertheidigung die Pflichten getreuer Unterthanen
im reichlichen Maaße erfuͤllt. Ein neues Opfer wird
nun von uns erwartet. Es iſt fuͤr unſer Bewußtſeyn
der bisherigen Thaten aͤußerſt ſchmerzlich; aber es iſt
Gottes Anordnung. Jhr werdet alſo vereinigt mit
uns als wahre Chriſten auch dieſe Pruͤfung des Him-
mels mit gleicher Ergebenheit anbeten, durch ruhige
Ordnungliebe eben ſo, wie bisher durch tapfern Muth,
euere unerſchuͤtterliche Treue und Anhaͤnglichkeit an
euern geliebteſten Landesfuͤrſten noch ferner bethaͤtigen,
dadurch aber nicht nur die ruͤhmlichſte Krone euern
Thaten aufſetzen, ſondern ſelbſt die beſeligende Lenkung
des Himmels beſchleunigen, daß durch einen baldigen
erwuͤnſchten Frieden dem unſeligen Leiden ein Ende ge-
macht werde, unter welchem das Vaterland wie die
Menſchheit ſeufzt.”


Das Kayſerl. Hauptquartier bricht heute noch von
hier auf. Die Landſchaft hat uͤbrigens beſchloſſen, eine
eigene Deputation nach Wien zu ſchicken.

N. S. So eben gehen leider einige trau-
rige Nachrichten ein. General Brune iſt in Verbin-
dung mit General Macdonald bis Verona vorgedrun-
gen, und hat dieſe Stadt ſogar einige Stunden lang
heftig beſchoſſen. Die Franzoſen ſind auch uͤber Alla
die erſte Tyroler Poſtſtation, vorgebrochen, und ſtehen
bereits in Roveredo. Ein vorgeſtern mit einem Kayſ.
hier angekommener Franzoͤſ. Officier verſichert uͤbri-
gens, daß Tyrol vom General Brune nichts zu fuͤrch-
ten habe, indem es durch die Waffenſtillſtands-Con-
vention genug geſchuͤtzt ſey, welche General Moreau
aufs puͤnctlichſte halten werde.


Die Communication mit Tyrol iſt nun gaͤnzlich wie-
der geoͤffnet, und wird hoffentlich nicht mehr unter-
brochen werden, da heute der durch die Waffenſtill-
ſtands-Convention feſtgeſetzte Tag iſt, an welchem die
befeſtigten Plaͤtze in Tyrol uͤbergeben werden ſollen.

Vorgeſtern ſind einige ſchoͤne Kanonen, worunter
2 Feldſchlangen, aus dem Salzburger Zeughauſe hier ein-
getroffen, welche des andern Tags weiter tranſportirt
wurden.


Die Franzoſen haben Roveredo, und, wie es heißt,
auch Botzen und Trient beſetzt.

Von dem Geruͤchte, daß wieder aus Schwaben Fran-
zoͤſiſche Truppen nach Bayern vorruͤcken ſollten, hat
man hier nichts vernommen.

Jn Bayern wird jetzt auch von den Gehalten zu den
Kriegskoſten contribuirt, von 1000 Gulden 30 Xr., von
2000 1 Fl. 30 Xr. ꝛc.

Der K. K. General, Marquis v. Chateller, iſt aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
          <cb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus                                     Jn&#x017F;pruck,</hi> vom 6 Januar.</hi> </dateline><lb/>
            <div type="letter">
              <head>Folgendes i&#x017F;t das Schreiben, welches der Erzherzog<lb/><hi rendition="#fr">Carl</hi> unterm 28&#x017F;ten December aus Wien                                 an den Lan-<lb/>
des-Pra&#x0364;&#x017F;identen, Gra&#x017F;en von                                 Wolken&#x017F;tein, erließ:</head><lb/>
              <p>&#x201C;Dem Herrn Landespra&#x0364;&#x017F;identen theile ich in der                                 An-<lb/>
lage den Wagen&#x017F;till&#x017F;tands-Vertrag mit,                                 &#x017F;o wie er zwi-<lb/>
&#x017F;chen mir und dem feindlichen en                                 Chef Commandiren-<lb/>
den abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en                                     word<supplied cert="high">e</supplied>n i&#x017F;t. Nicht allein                                 in militairi-<lb/>
&#x017F;cher Hin&#x017F;icht, &#x017F;ondern auch                                 kraft der innig&#x017F;ten Ueber-<lb/>
zeugung der vielen und großen                                 Bewei&#x017F;e von Treue<lb/>
und Anha&#x0364;nglichkeit an Regenten                                 und Vaterland, welche<lb/><hi rendition="#fr">Tyrol</hi> gegeben                                 hat, ließ ich es mir bey der                                 Waffen-<lb/>
&#x017F;till&#x017F;tands-Verhandlung zur                                 allerer&#x017F;ten Angelegenheit<lb/>
&#x017F;eyn, und &#x017F;etzte                                 allen mo&#x0364;glichen Werth und allen mo&#x0364;g-<lb/>
lichen                                 Nachdruck darauf, die vorzu&#x0364;glichen                                 Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten<lb/>
geltend zu machen, welche ein                                 &#x017F;o redlich und gut ge-<lb/>
&#x017F;inntes Volk verdient.                                 Jnzwi&#x017F;chen waren die Unfa&#x0364;lle,<lb/>
welche &#x017F;eit                                 dem 3ten d. M. bis zu dem Tage, wo ich<lb/>
das Commando der Armee                                 u&#x0364;bernahm, &#x017F;ich verfolgten,<lb/>
zu                                 ent&#x017F;cheidend, als daß es mo&#x0364;glich gewe&#x017F;en                                 wa&#x0364;re, von<lb/>
dem Feinde, welcher die Be&#x017F;etzung <hi rendition="#fr">von ganz Tyrol</hi><lb/>
zur er&#x017F;ten                                 Bedingung machte, und fe&#x017F;t darauf be-<lb/>
&#x017F;tand, ein                                 mehreres zu erhalten, als das, was in dem<lb/>
Vertrage mit der                                 mo&#x0364;glich&#x017F;ten &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;ten                                 Ru&#x0364;ck&#x017F;icht<lb/>
fu&#x0364;r Tyrol                                 die&#x017F;&#x017F;eits bedungen worden i&#x017F;t. Sollten                                 bey<lb/>
der Vollziehung des Jnhalts des                                 Waffen&#x017F;till&#x017F;tandes,<lb/>
oder nachher im weitern                                 Verlaufe, &#x017F;ich An&#x017F;ta&#x0364;nde erge-<lb/>
ben, welche                                 zum Be&#x017F;ten der braven Landesbewohner<lb/>
zu heben                                 wa&#x0364;ren, &#x017F;o er&#x017F;uche ich den Herrn                                 Pra&#x0364;&#x017F;identen,<lb/>
mir gleich hiervon die Anzeige zu                                 machen, wo ich als-<lb/>
dann gewiß alles werde geltend machen, um                                 weitere<lb/>
Bewei&#x017F;e von den Ge&#x017F;innungen und den                                 Gefu&#x0364;hlen zu<lb/>
geben, mit welchen ich gegen die Bewohner                                 Tyrols<lb/>
belebt bin, und woru&#x0364;ber ich mich in mehrern                                 Schrei-<lb/>
ben an den Herrn Landespra&#x0364;&#x017F;identen auf                                 das feyer-<lb/>
lich&#x017F;te erkla&#x0364;rt habe, und denen                                 zufolge ich Die&#x017F;elben er-<lb/>
&#x017F;uche, den Unterthanen                                 Tyrols die beruhigend&#x017F;ten Zu-<lb/>
&#x017F;icherungen                                 &#x017F;owohl fu&#x0364;r jetzt als fu&#x0364;r die Zukunft                                 zu<lb/>
machen, da das Veranlaßte nur der ei&#x017F;ernen <hi rendition="#fr">Noth</hi><lb/>
zuzu&#x017F;chreiben i&#x017F;t,                                 um dadurch noch gro&#x0364;ßern Uebeln zu-<lb/>
vorzukommen, die                                 &#x017F;on&#x017F;t bey der unglu&#x0364;cklichen Lage der<lb/>
Dinge <hi rendition="#fr">unvermeidlich</hi> wu&#x0364;rden                                 gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <closer> <hi rendition="#et">(Unterz.)</hi> <signed> <hi rendition="#et">Erzherzog <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Carl.</hi></hi></hi> </signed>
              </closer>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ein andres aus                                     Jn&#x017F;pruck,</hi> vom 6 Jan.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nachdem der in Tyrol commandirende General Hiller<lb/>
&#x017F;chon durch                             einen am 26&#x017F;ten December abge&#x017F;andten<lb/>
Courier des                             Erzherzogs Carl von dem am Tage vor-<lb/>
her zu Steyer                             abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Waffen&#x017F;till&#x017F;tande                             benach-<lb/>
richtigt war, &#x017F;o erließ der Gouverneur, Graf von                             Bi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ingen, unterm 29&#x017F;ten December eine                             Proclama-<lb/>
tion, worin er anzeigte, daß die Truppen aus Tyrol<lb/>
nun                             unverzu&#x0364;glich nach Klagenfurt ru&#x0364;cken                             mu&#x0364;ßten<lb/>
und die fe&#x017F;ten Pla&#x0364;tze Tyrols zu                             ra&#x0364;umen wa&#x0364;ren. So<lb/>
&#x017F;chmerzhaft der auf Tyrol                             &#x017F;ich beziehende Jnhalt des<lb/>
Waffen&#x017F;till&#x017F;tandes                             &#x017F;ey, &#x017F;o wa&#x0364;re dem gebietri&#x017F;chen                             Zwange<lb/>
der Um&#x017F;ta&#x0364;nde nachzugeben, und die von dem                             allgelieb-<lb/>
ten Helden Deut&#x017F;chlands                             abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene                             Waffen&#x017F;till&#x017F;tands-<lb/>
Convention verbu&#x0364;rge in                             ihren Folgen die Rettung und<lb/>
das Heil des Vaterlandes. Die                             Schutz-Deputation<lb/>
wurde nun aufgelo&#x0364;&#x017F;et &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e erließ darauf noch am 30&#x017F;ten December                             fol-<lb/>
gendes:</p><lb/>
            <p>&#x201C;Biedere Tyroler! So unausdru&#x0364;ckbar un&#x017F;er                             Schmer-<lb/><cb/>
zensgefu&#x0364;hl bey die&#x017F;em fu&#x0364;r                             un&#x017F;er gemein&#x017F;chaftliches Va-<lb/>
terland &#x017F;o                             traurigen Ereigniß i&#x017F;t, &#x017F;o großen Tro&#x017F;t                             &#x017F;to&#x0364;ßt<lb/>
uns doch &#x017F;elb&#x017F;t in die&#x017F;er                             be&#x017F;tu&#x0364;rzenden Lage eure bisher<lb/>
durch &#x017F;o                             ausharrende Tapferkeit betha&#x0364;tigte Treue und<lb/>
Kenntniß wahrer                             Chri&#x017F;tenpflichten ein. Jhr habt &#x017F;eit<lb/>
fu&#x0364;nf                             Jahren mit uner&#x017F;chu&#x0364;tterlichem Muthe allen Ge-<lb/>
fahren                             getrotzt, ihr habt keine Aufopferungen ge&#x017F;cheut,<lb/>
um                             un&#x017F;erer Verfa&#x017F;&#x017F;ung und dem Ru&#x017F;e                             un&#x017F;ers geliebte-<lb/>
&#x017F;ten Landesfu&#x0364;r&#x017F;ten                             gema&#x0364;ß, Ho&#x0364;ch&#x017F;tde&#x017F;&#x017F;en                             Jntere&#x017F;&#x017F;e, die<lb/>
Gra&#x0364;nzen des Vaterlandes nur                             gewaffneter Hand zu<lb/>
vertheidigen; ihr habt bish<supplied cert="high">e</supplied>r durch eben die&#x017F;e &#x017F;tand-<lb/>
hafte                             Vertheidigung die Pflichten getreuer Unterthanen<lb/>
im reichlichen                             Maaße erfu&#x0364;llt. Ein neues Opfer wird<lb/>
nun von uns erwartet. Es                             i&#x017F;t fu&#x0364;r un&#x017F;er Bewußt&#x017F;eyn<lb/>
der bisherigen                             Thaten a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;chmerzlich; aber es                             i&#x017F;t<lb/>
Gottes Anordnung. Jhr werdet al&#x017F;o vereinigt                             mit<lb/>
uns als wahre Chri&#x017F;ten auch die&#x017F;e Pru&#x0364;fung                             des Him-<lb/>
mels mit gleicher Ergebenheit anbeten, durch                             ruhige<lb/>
Ordnungliebe eben &#x017F;o, wie bisher durch tapfern                             Muth,<lb/>
euere uner&#x017F;chu&#x0364;tterliche Treue und                             Anha&#x0364;nglichkeit an<lb/>
euern geliebte&#x017F;ten                             Landesfu&#x0364;r&#x017F;ten noch ferner betha&#x0364;tigen,<lb/>
dadurch                             aber nicht nur die ru&#x0364;hmlich&#x017F;te Krone euern<lb/>
Thaten                             auf&#x017F;etzen, &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t die                             be&#x017F;eligende Lenkung<lb/>
des Himmels be&#x017F;chleunigen, daß                             durch einen baldigen<lb/>
erwu&#x0364;n&#x017F;chten Frieden dem                             un&#x017F;eligen Leiden ein Ende ge-<lb/>
macht werde, unter welchem das                             Vaterland wie die<lb/>
Men&#x017F;chheit &#x017F;eufzt.&#x201D;</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus                                     Jn&#x017F;pruck,</hi> vom 7 Jan.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das Kay&#x017F;erl. Hauptquartier bricht heute noch von<lb/>
hier auf. Die                             Land&#x017F;chaft hat u&#x0364;brigens be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,                             eine<lb/>
eigene Deputation nach Wien zu &#x017F;chicken.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">N. S.</hi> So eben gehen leider einige trau-<lb/>
rige                             Nachrichten ein. General Brune i&#x017F;t in Verbin-<lb/>
dung mit                             General Macdonald bis <hi rendition="#fr">Verona</hi> vorgedrun-<lb/>
gen, und hat die&#x017F;e Stadt &#x017F;ogar einige                             Stunden lang<lb/>
heftig be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Die                             Franzo&#x017F;en &#x017F;ind auch u&#x0364;ber Alla<lb/>
die er&#x017F;te                             Tyroler Po&#x017F;t&#x017F;tation, vorgebrochen, und                             &#x017F;tehen<lb/>
bereits in Roveredo. Ein vorge&#x017F;tern mit einem                             Kay&#x017F;.<lb/>
hier angekommener Franzo&#x0364;&#x017F;. Officier                             ver&#x017F;ichert u&#x0364;bri-<lb/>
gens, daß Tyrol vom General Brune                             nichts zu fu&#x0364;rch-<lb/>
ten habe, indem es durch die                             Waffen&#x017F;till&#x017F;tands-Con-<lb/>
vention genug                             ge&#x017F;chu&#x0364;tzt &#x017F;ey, welche General Moreau<lb/>
aufs                             pu&#x0364;nctlich&#x017F;te halten werde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Kempten,</hi> vom 9 Jan.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Communication mit Tyrol i&#x017F;t nun ga&#x0364;nzlich wie-<lb/>
der                             geo&#x0364;ffnet, und wird hoffentlich nicht mehr unter-<lb/>
brochen                             werden, da heute der durch die                             Waffen&#x017F;till-<lb/>
&#x017F;tands-Convention                             fe&#x017F;tge&#x017F;etzte Tag i&#x017F;t, an welchem                             die<lb/>
befe&#x017F;tigten Pla&#x0364;tze in Tyrol u&#x0364;bergeben                             werden &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern &#x017F;ind einige &#x017F;cho&#x0364;ne Kanonen,                             worunter<lb/>
2 Feld&#x017F;chlangen, aus dem Salzburger Zeughau&#x017F;e                             hier ein-<lb/>
getroffen, welche des andern Tags weiter                             tran&#x017F;portirt<lb/>
wurden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Augsburg,</hi> vom                                 12 Jan.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Franzo&#x017F;en haben Roveredo, und, wie es heißt,<lb/>
auch Botzen                             und Trient be&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Von dem Geru&#x0364;chte, daß wieder aus Schwaben                             Fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Truppen nach Bayern                             vorru&#x0364;cken &#x017F;ollten, hat<lb/>
man hier nichts vernommen.</p><lb/>
            <p>Jn Bayern wird jetzt auch von den Gehalten zu den<lb/>
Kriegsko&#x017F;ten                             contribuirt, von 1000 Gulden 30 Xr., von<lb/>
2000 1 Fl. 30 Xr.                             &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Der K. K. General, Marquis v. Chateller, i&#x017F;t aus<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Schreiben aus Jnſpruck, vom 6 Januar. Folgendes iſt das Schreiben, welches der Erzherzog Carl unterm 28ſten December aus Wien an den Lan- des-Praͤſidenten, Graſen von Wolkenſtein, erließ: “Dem Herrn Landespraͤſidenten theile ich in der An- lage den Wagenſtillſtands-Vertrag mit, ſo wie er zwi- ſchen mir und dem feindlichen en Chef Commandiren- den abgeſchloſſen worden iſt. Nicht allein in militairi- ſcher Hinſicht, ſondern auch kraft der innigſten Ueber- zeugung der vielen und großen Beweiſe von Treue und Anhaͤnglichkeit an Regenten und Vaterland, welche Tyrol gegeben hat, ließ ich es mir bey der Waffen- ſtillſtands-Verhandlung zur allererſten Angelegenheit ſeyn, und ſetzte allen moͤglichen Werth und allen moͤg- lichen Nachdruck darauf, die vorzuͤglichen Ruͤckſichten geltend zu machen, welche ein ſo redlich und gut ge- ſinntes Volk verdient. Jnzwiſchen waren die Unfaͤlle, welche ſeit dem 3ten d. M. bis zu dem Tage, wo ich das Commando der Armee uͤbernahm, ſich verfolgten, zu entſcheidend, als daß es moͤglich geweſen waͤre, von dem Feinde, welcher die Beſetzung von ganz Tyrol zur erſten Bedingung machte, und feſt darauf be- ſtand, ein mehreres zu erhalten, als das, was in dem Vertrage mit der moͤglichſten ſorgfaͤltigſten Ruͤckſicht fuͤr Tyrol dieſſeits bedungen worden iſt. Sollten bey der Vollziehung des Jnhalts des Waffenſtillſtandes, oder nachher im weitern Verlaufe, ſich Anſtaͤnde erge- ben, welche zum Beſten der braven Landesbewohner zu heben waͤren, ſo erſuche ich den Herrn Praͤſidenten, mir gleich hiervon die Anzeige zu machen, wo ich als- dann gewiß alles werde geltend machen, um weitere Beweiſe von den Geſinnungen und den Gefuͤhlen zu geben, mit welchen ich gegen die Bewohner Tyrols belebt bin, und woruͤber ich mich in mehrern Schrei- ben an den Herrn Landespraͤſidenten auf das feyer- lichſte erklaͤrt habe, und denen zufolge ich Dieſelben er- ſuche, den Unterthanen Tyrols die beruhigendſten Zu- ſicherungen ſowohl fuͤr jetzt als fuͤr die Zukunft zu machen, da das Veranlaßte nur der eiſernen Noth zuzuſchreiben iſt, um dadurch noch groͤßern Uebeln zu- vorzukommen, die ſonſt bey der ungluͤcklichen Lage der Dinge unvermeidlich wuͤrden geweſen ſeyn. (Unterz.) Erzherzog Carl. Ein andres aus Jnſpruck, vom 6 Jan. Nachdem der in Tyrol commandirende General Hiller ſchon durch einen am 26ſten December abgeſandten Courier des Erzherzogs Carl von dem am Tage vor- her zu Steyer abgeſchloſſenen Waffenſtillſtande benach- richtigt war, ſo erließ der Gouverneur, Graf von Biſ- ſingen, unterm 29ſten December eine Proclama- tion, worin er anzeigte, daß die Truppen aus Tyrol nun unverzuͤglich nach Klagenfurt ruͤcken muͤßten und die feſten Plaͤtze Tyrols zu raͤumen waͤren. So ſchmerzhaft der auf Tyrol ſich beziehende Jnhalt des Waffenſtillſtandes ſey, ſo waͤre dem gebietriſchen Zwange der Umſtaͤnde nachzugeben, und die von dem allgelieb- ten Helden Deutſchlands abgeſchloſſene Waffenſtillſtands- Convention verbuͤrge in ihren Folgen die Rettung und das Heil des Vaterlandes. Die Schutz-Deputation wurde nun aufgeloͤſet ꝛc. Dieſe erließ darauf noch am 30ſten December fol- gendes: “Biedere Tyroler! So unausdruͤckbar unſer Schmer- zensgefuͤhl bey dieſem fuͤr unſer gemeinſchaftliches Va- terland ſo traurigen Ereigniß iſt, ſo großen Troſt ſtoͤßt uns doch ſelbſt in dieſer beſtuͤrzenden Lage eure bisher durch ſo ausharrende Tapferkeit bethaͤtigte Treue und Kenntniß wahrer Chriſtenpflichten ein. Jhr habt ſeit fuͤnf Jahren mit unerſchuͤtterlichem Muthe allen Ge- fahren getrotzt, ihr habt keine Aufopferungen geſcheut, um unſerer Verfaſſung und dem Ruſe unſers geliebte- ſten Landesfuͤrſten gemaͤß, Hoͤchſtdeſſen Jntereſſe, die Graͤnzen des Vaterlandes nur gewaffneter Hand zu vertheidigen; ihr habt bisher durch eben dieſe ſtand- hafte Vertheidigung die Pflichten getreuer Unterthanen im reichlichen Maaße erfuͤllt. Ein neues Opfer wird nun von uns erwartet. Es iſt fuͤr unſer Bewußtſeyn der bisherigen Thaten aͤußerſt ſchmerzlich; aber es iſt Gottes Anordnung. Jhr werdet alſo vereinigt mit uns als wahre Chriſten auch dieſe Pruͤfung des Him- mels mit gleicher Ergebenheit anbeten, durch ruhige Ordnungliebe eben ſo, wie bisher durch tapfern Muth, euere unerſchuͤtterliche Treue und Anhaͤnglichkeit an euern geliebteſten Landesfuͤrſten noch ferner bethaͤtigen, dadurch aber nicht nur die ruͤhmlichſte Krone euern Thaten aufſetzen, ſondern ſelbſt die beſeligende Lenkung des Himmels beſchleunigen, daß durch einen baldigen erwuͤnſchten Frieden dem unſeligen Leiden ein Ende ge- macht werde, unter welchem das Vaterland wie die Menſchheit ſeufzt.” Schreiben aus Jnſpruck, vom 7 Jan. Das Kayſerl. Hauptquartier bricht heute noch von hier auf. Die Landſchaft hat uͤbrigens beſchloſſen, eine eigene Deputation nach Wien zu ſchicken. N. S. So eben gehen leider einige trau- rige Nachrichten ein. General Brune iſt in Verbin- dung mit General Macdonald bis Verona vorgedrun- gen, und hat dieſe Stadt ſogar einige Stunden lang heftig beſchoſſen. Die Franzoſen ſind auch uͤber Alla die erſte Tyroler Poſtſtation, vorgebrochen, und ſtehen bereits in Roveredo. Ein vorgeſtern mit einem Kayſ. hier angekommener Franzoͤſ. Officier verſichert uͤbri- gens, daß Tyrol vom General Brune nichts zu fuͤrch- ten habe, indem es durch die Waffenſtillſtands-Con- vention genug geſchuͤtzt ſey, welche General Moreau aufs puͤnctlichſte halten werde. Schreiben aus Kempten, vom 9 Jan. Die Communication mit Tyrol iſt nun gaͤnzlich wie- der geoͤffnet, und wird hoffentlich nicht mehr unter- brochen werden, da heute der durch die Waffenſtill- ſtands-Convention feſtgeſetzte Tag iſt, an welchem die befeſtigten Plaͤtze in Tyrol uͤbergeben werden ſollen. Vorgeſtern ſind einige ſchoͤne Kanonen, worunter 2 Feldſchlangen, aus dem Salzburger Zeughauſe hier ein- getroffen, welche des andern Tags weiter tranſportirt wurden. Schreiben aus Augsburg, vom 12 Jan. Die Franzoſen haben Roveredo, und, wie es heißt, auch Botzen und Trient beſetzt. Von dem Geruͤchte, daß wieder aus Schwaben Fran- zoͤſiſche Truppen nach Bayern vorruͤcken ſollten, hat man hier nichts vernommen. Jn Bayern wird jetzt auch von den Gehalten zu den Kriegskoſten contribuirt, von 1000 Gulden 30 Xr., von 2000 1 Fl. 30 Xr. ꝛc. Der K. K. General, Marquis v. Chateller, iſt aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_112001_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_112001_1801/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 11, Hamburg, 20. Januar 1801, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_112001_1801/2>, abgerufen am 18.05.2021.