Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 104, Hamburg, 3. Juli 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Fürstl. Gnaden sich bey dem ganzen Kayserl. Hof
zu Laxenburg, und allhierbeurlaubet, unter dem
4ten dieses, nach vorherigen empfangenen vieler
hohen Stands-Persohnen Abschieds-Visiten, von
Dero Oesterreichischen Herrschaft aus Schön-
born, nach Dero Fürstenthums-Landen in das Reich
abgereiset, auch daß höchst-dieselbe unterwegs
von denen Fürsten, und Ständen des Reichs, wo
solche passiret, sehr viele Ehr-Bezeugungen mit
Läutung derer Glocken, Lösung derer Stücken,
und ausgerückten Trouppen mit ihrem abgefeurten
kleinen Gewehrs, leztlichen Freytags, als den
8ten dieses, Mittags, in Dero Gränz-Vestung zu
Forcheim, und Abends in Ihro Residenz-Stadt
Bamberg, unter Zuruffung des Freudenvollen
Volcks glücklich und gesund angekommen seynd.
Das Vergnügen ist bey Hofe unter dem hohen
Adel, und Bedienten so wol, als auf dem Land,
so groß, das es nicht zu beschreiben. Dieselben
haben darauf andern Tages offene Taffel gehabt,
und werden nach einem dermalig kleinen Auffent-
halt, daselbst über Ihre eigene, so ansehnliche
Reichs-Grafschaften, Pommersfelden, Wisen-
heit, und Geybach, um diese kostbar meublirte
Schlösser in Augenschein zu nehmen, nach Dero
Herzogthum Würzburg abgehen, um allda den 8ten
Julii dem Heil. Kiliani-Fest, als hohen Stifts-
Patronen, beyzuwohnen, allwo man allbereits die
schwere Stücke schon auf die Wall-Stätte gebracht
und würcklich, über 8000. Mann deren auserlese-
nesten Trouppen, welche bey Dero höchsten An-
kunft, und auf diesen heiligen Fest-Tag paradi-
ren sollen, zusammen gezogen hat. Die Leib-Gar-
de zu Pferd, ist so schön, als man jemal eine ge-
sehen; alles wird sich in der propersten Galla prä-
sentiren. Die in dem Königreich Ungarn sich be-
findende Protestanten haben im verwichenen May-
Monath 2. Deputationen nach einander anhero ge-
schicket, und wegen der unterm 21. Mart. und 6.
April aus Presburg ergangenen Kayserl. Verord-
nung, so aus 9. Puncten bestehet, und sowol das
Lutherische als Reformirte Religions Exercititium
in denen privilegirten und nicht privilegirten Or-
ten determiniret, allerunterthänigste Vorstellun-
gen daselbst gethan.


Es ist das lezthin gemeldete und an das Evange-
lisch Corpus abgelassene Brandensteinische Memo-
rial, so den 6. dieses unter denen Evangelischen
[Spaltenumbruch] dictiret worden, sammt seinen Beylagen nunmeh-
ro gedruckt zu haben, und ist aus demselben zu er-
sehen, wie der Herr von Brandenstein von seinem
Schwieger-Sohn, Ludwig Carln Freyherrn von
Aufseß, Evangelischer Religion, im Jahr 1727.
im Testament zum Vormund seiner annoch 3. un-
mündigen Kinder bestellet worden. Nachdem aber
derselbe bald darauf verstorben, und seine zur Ca-
tholischen Religion übergetretene Brüder, inson-
derheit Carl Dietrich Jobst Bernhard, Freyherr
von Aufseß, Hochfürstl Bambergischer Grana-
dier-Hauptmann, wegen eines zur Vormundschaft
habenden nähern Rechts, in der That aber aus
einer, bloß die Religion betreffenden Absicht sich
deswegen äusserst graviret zu seyn erachtet; so wä-
re des verstorbenen Bruders Sohn auf öffentlicher
Strasse weggenommen. Ob er nun gleich densel-
ben von Bamberg, wohin er geführet worden, mit
vielfältiger Anzeige bey löbl. Ritter Orts-Gebürg,
auch kraft der darauf erfolgter verschiedener Inhi-
bitorialien durch einen Notarium abfodern lassen;
würde ihm solcher doch bis dato unbefugter Weyse
vorenthalten, und zu der Catholischen Religion
verleitet. Dahero bittet derselbe um Interceßio-
nalien an Ihro Kayserl. Majest. damit der entlauf-
fene Pflegbefohlne ohne ferneren Widerstand ihm
wieder überantwortet, und diese neue Religions-
Beeinträchtigung abgestellet werden mögte. Der
Kayserl. General-Feld-Marschall-Lieutenannt
und bisherige Commandant der Reichs-Vestung
Kehl, Herr Baron von Rodt, soll, wie man Nach-
richt haben will, von Ihro Kayserl. Majest. zum
Gouverneur von Alt-Breysach, anstatt des ver-
storbenen Baron von Arnan allergnädigst ernen-
net worden seyn. Vorgestern sind 2. Schiffe von
Wien mit der Bagage Ihro Hochfürstl. Durchl.
von Bamberg und Würzburg, nebst 100. Persoh-
nen Dero Bedienten, alhier angelanget, und ha-
ben darauf die Reise zu Lande nach Würzburg fort-
gesezet.


Den 26. in der Nacht ist der verblichene Leich-
nam des höchstseeligen Herrn Marggraf Albrecht
Friedrichs, Königlicher Hoheit, unter Beglei-
tung einer Esquadron Gens d'Armes von
Friedrichsfelde herein gebracht, und in das Königl.
Erb-Begräbniß beygesezet worden. Verwiche-
nen Donnerstag früh haben Se. Königl. Maj. un-
ser allergnädigster Herr, die Reise nach Dero
[Spaltenumbruch]

Fuͤrſtl. Gnaden ſich bey dem ganzen Kayſerl. Hof
zu Laxenburg, und allhierbeurlaubet, unter dem
4ten dieſes, nach vorherigen empfangenen vieler
hohen Stands-Perſohnen Abſchieds-Viſiten, von
Dero Oeſterreichiſchen Herrſchaft aus Schoͤn-
born, nach Dero Fuͤrſtenthums-Landen in das Reich
abgereiſet, auch daß hoͤchſt-dieſelbe unterwegs
von denen Fuͤrſten, und Staͤnden des Reichs, wo
ſolche paſſiret, ſehr viele Ehr-Bezeugungen mit
Laͤutung derer Glocken, Loͤſung derer Stuͤcken,
und ausgeruͤckten Trouppen mit ihrem abgefeurten
kleinen Gewehrs, leztlichen Freytags, als den
8ten dieſes, Mittags, in Dero Graͤnz-Veſtung zu
Forcheim, und Abends in Ihro Reſidenz-Stadt
Bamberg, unter Zuruffung des Freudenvollen
Volcks gluͤcklich und geſund angekommen ſeynd.
Das Vergnuͤgen iſt bey Hofe unter dem hohen
Adel, und Bedienten ſo wol, als auf dem Land,
ſo groß, das es nicht zu beſchreiben. Dieſelben
haben darauf andern Tages offene Taffel gehabt,
und werden nach einem dermalig kleinen Auffent-
halt, daſelbſt uͤber Ihre eigene, ſo anſehnliche
Reichs-Grafſchaften, Pommersfelden, Wiſen-
heit, und Geybach, um dieſe koſtbar meublirte
Schloͤſſer in Augenſchein zu nehmen, nach Dero
Herzogthum Wuͤrzburg abgehen, um allda den 8ten
Julii dem Heil. Kiliani-Feſt, als hohen Stifts-
Patronen, beyzuwohnen, allwo man allbereits die
ſchwere Stuͤcke ſchon auf die Wall-Staͤtte gebracht
und wuͤrcklich, uͤber 8000. Mann deren auserleſe-
neſten Trouppen, welche bey Dero hoͤchſten An-
kunft, und auf dieſen heiligen Feſt-Tag paradi-
ren ſollen, zuſammen gezogen hat. Die Leib-Gar-
de zu Pferd, iſt ſo ſchoͤn, als man jemal eine ge-
ſehen; alles wird ſich in der properſten Galla praͤ-
sentiren. Die in dem Koͤnigreich Ungarn ſich be-
findende Proteſtanten haben im verwichenen May-
Monath 2. Deputationen nach einander anhero ge-
ſchicket, und wegen der unterm 21. Mart. und 6.
April aus Presburg ergangenen Kayſerl. Verord-
nung, ſo aus 9. Puncten beſtehet, und ſowol das
Lutheriſche als Reformirte Religions Exercititium
in denen privilegirten und nicht privilegirten Or-
ten determiniret, allerunterthaͤnigſte Vorſtellun-
gen daſelbſt gethan.


Es iſt das lezthin gemeldete und an das Evange-
liſch Corpus abgelaſſene Brandenſteiniſche Memo-
rial, ſo den 6. dieſes unter denen Evangeliſchen
[Spaltenumbruch] dictiret worden, ſammt ſeinen Beylagen nunmeh-
ro gedruckt zu haben, und iſt aus demſelben zu er-
ſehen, wie der Herr von Brandenſtein von ſeinem
Schwieger-Sohn, Ludwig Carln Freyherrn von
Aufſeß, Evangeliſcher Religion, im Jahr 1727.
im Teſtament zum Vormund ſeiner annoch 3. un-
muͤndigen Kinder beſtellet worden. Nachdem aber
derſelbe bald darauf verſtorben, und ſeine zur Ca-
tholiſchen Religion uͤbergetretene Bruͤder, inſon-
derheit Carl Dietrich Jobſt Bernhard, Freyherr
von Aufſeß, Hochfuͤrstl Bambergiſcher Grana-
dier-Hauptmann, wegen eines zur Vormundſchaft
habenden naͤhern Rechts, in der That aber aus
einer, bloß die Religion betreffenden Abſicht ſich
deswegen aͤuſſerſt graviret zu ſeyn erachtet; ſo waͤ-
re des verſtorbenen Bruders Sohn auf oͤffentlicher
Straſſe weggenommen. Ob er nun gleich denſel-
ben von Bamberg, wohin er gefuͤhret worden, mit
vielfaͤltiger Anzeige bey loͤbl. Ritter Orts-Gebuͤrg,
auch kraft der darauf erfolgter verſchiedener Inhi-
bitorialien durch einen Notarium abfodern laſſen;
wuͤrde ihm ſolcher doch bis dato unbefugter Weyſe
vorenthalten, und zu der Catholiſchen Religion
verleitet. Dahero bittet derſelbe um Interceßio-
nalien an Ihro Kayſerl. Majest. damit der entlauf-
fene Pflegbefohlne ohne ferneren Widerſtand ihm
wieder uͤberantwortet, und dieſe neue Religions-
Beeintraͤchtigung abgeſtellet werden moͤgte. Der
Kayſerl. General-Feld-Marſchall-Lieutenannt
und bisherige Commandant der Reichs-Veſtung
Kehl, Herr Baron von Rodt, ſoll, wie man Nach-
richt haben will, von Ihro Kayſerl. Majeſt. zum
Gouverneur von Alt-Breyſach, anſtatt des ver-
ſtorbenen Baron von Arnan allergnaͤdigſt ernen-
net worden ſeyn. Vorgeſtern ſind 2. Schiffe von
Wien mit der Bagage Ihro Hochfuͤrſtl. Durchl.
von Bamberg und Wuͤrzburg, nebſt 100. Persoh-
nen Dero Bedienten, alhier angelanget, und ha-
ben darauf die Reiſe zu Lande nach Wuͤrzburg fort-
geſezet.


Den 26. in der Nacht iſt der verblichene Leich-
nam des hoͤchſtſeeligen Herrn Marggraf Albrecht
Friedrichs, Koͤniglicher Hoheit, unter Beglei-
tung einer Eſquadron Gens d’Armes von
Friedrichsfelde herein gebracht, und in das Koͤnigl.
Erb-Begraͤbniß beygeſezet worden. Verwiche-
nen Donnerſtag fruͤh haben Se. Koͤnigl. Maj. un-
ſer allergnaͤdigſter Herr, die Reiſe nach Dero
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden &#x017F;ich bey dem ganzen Kay&#x017F;erl. Hof<lb/>
zu Laxenburg, und allhierbeurlaubet, unter dem<lb/>
4ten die&#x017F;es, nach                      vorherigen empfangenen vieler<lb/>
hohen Stands-Per&#x017F;ohnen Ab&#x017F;chieds-Vi&#x017F;iten,                      von<lb/>
Dero Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Herr&#x017F;chaft aus Scho&#x0364;n-<lb/>
born, nach Dero                      Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums-Landen in das Reich<lb/>
abgerei&#x017F;et, auch daß ho&#x0364;ch&#x017F;t-die&#x017F;elbe                      unterwegs<lb/>
von denen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, und Sta&#x0364;nden des Reichs, wo<lb/>
&#x017F;olche                      pa&#x017F;&#x017F;iret, &#x017F;ehr viele Ehr-Bezeugungen mit<lb/>
La&#x0364;utung derer Glocken, Lo&#x0364;&#x017F;ung                      derer Stu&#x0364;cken,<lb/>
und ausgeru&#x0364;ckten Trouppen mit ihrem abgefeurten<lb/>
kleinen Gewehrs, leztlichen Freytags, als den<lb/>
8ten die&#x017F;es, Mittags, in                      Dero Gra&#x0364;nz-Ve&#x017F;tung zu<lb/>
Forcheim, und Abends in Ihro Re&#x017F;idenz-Stadt<lb/>
Bamberg, unter Zuruffung des Freudenvollen<lb/>
Volcks glu&#x0364;cklich und ge&#x017F;und                      angekommen &#x017F;eynd.<lb/>
Das Vergnu&#x0364;gen i&#x017F;t bey Hofe unter dem hohen<lb/>
Adel,                      und Bedienten &#x017F;o wol, als auf dem Land,<lb/>
&#x017F;o groß, das es nicht zu                      be&#x017F;chreiben. Die&#x017F;elben<lb/>
haben darauf andern Tages offene Taffel gehabt,<lb/>
und werden nach einem dermalig kleinen Auffent-<lb/>
halt, da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber                      Ihre eigene, &#x017F;o an&#x017F;ehnliche<lb/>
Reichs-Graf&#x017F;chaften, Pommersfelden,                      Wi&#x017F;en-<lb/>
heit, und Geybach, um die&#x017F;e ko&#x017F;tbar meublirte<lb/>
Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er in                      Augen&#x017F;chein zu nehmen, nach Dero<lb/>
Herzogthum Wu&#x0364;rzburg abgehen, um allda                      den 8ten<lb/>
Julii dem Heil. Kiliani-Fe&#x017F;t, als hohen Stifts-<lb/>
Patronen,                      beyzuwohnen, allwo man allbereits die<lb/>
&#x017F;chwere Stu&#x0364;cke &#x017F;chon auf die                      Wall-Sta&#x0364;tte gebracht<lb/>
und wu&#x0364;rcklich, u&#x0364;ber 8000. Mann deren                      auserle&#x017F;e-<lb/>
ne&#x017F;ten Trouppen, welche bey Dero ho&#x0364;ch&#x017F;ten An-<lb/>
kunft, und                      auf die&#x017F;en heiligen Fe&#x017F;t-Tag paradi-<lb/>
ren &#x017F;ollen, zu&#x017F;ammen gezogen hat. Die                      Leib-Gar-<lb/>
de zu Pferd, i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n, als man jemal eine ge-<lb/>
&#x017F;ehen;                      alles wird &#x017F;ich in der proper&#x017F;ten Galla pra&#x0364;-<lb/>
sentiren. Die in dem                      Ko&#x0364;nigreich Ungarn &#x017F;ich be-<lb/>
findende Prote&#x017F;tanten haben im verwichenen                      May-<lb/>
Monath 2. Deputationen nach einander anhero ge-<lb/>
&#x017F;chicket, und                      wegen der unterm 21. Mart. und 6.<lb/>
April aus Presburg ergangenen Kay&#x017F;erl.                      Verord-<lb/>
nung, &#x017F;o aus 9. Puncten be&#x017F;tehet, und &#x017F;owol das<lb/>
Lutheri&#x017F;che                      als Reformirte Religions Exercititium<lb/>
in denen privilegirten und nicht                      privilegirten Or-<lb/>
ten determiniret, alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;te Vor&#x017F;tellun-<lb/>
gen da&#x017F;elb&#x017F;t gethan.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Regen&#x017F;purg, den 14. Jun.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t das lezthin gemeldete und an das Evange-<lb/>
li&#x017F;ch Corpus abgela&#x017F;&#x017F;ene                      Branden&#x017F;teini&#x017F;che Memo-<lb/>
rial, &#x017F;o den 6. die&#x017F;es unter denen Evangeli&#x017F;chen<lb/><cb/>
dictiret worden, &#x017F;ammt &#x017F;einen Beylagen nunmeh-<lb/>
ro gedruckt zu haben,                      und i&#x017F;t aus dem&#x017F;elben zu er-<lb/>
&#x017F;ehen, wie der Herr von Branden&#x017F;tein von                      &#x017F;einem<lb/>
Schwieger-Sohn, Ludwig Carln Freyherrn von<lb/>
Auf&#x017F;eß,                      Evangeli&#x017F;cher Religion, im Jahr 1727.<lb/>
im Te&#x017F;tament zum Vormund &#x017F;einer                      annoch 3. un-<lb/>
mu&#x0364;ndigen Kinder be&#x017F;tellet worden. Nachdem aber<lb/>
der&#x017F;elbe bald darauf ver&#x017F;torben, und &#x017F;eine zur Ca-<lb/>
tholi&#x017F;chen Religion                      u&#x0364;bergetretene Bru&#x0364;der, in&#x017F;on-<lb/>
derheit Carl Dietrich Job&#x017F;t Bernhard,                      Freyherr<lb/>
von Auf&#x017F;eß, Hochfu&#x0364;rstl Bambergi&#x017F;cher Grana-<lb/>
dier-Hauptmann, wegen eines zur Vormund&#x017F;chaft<lb/>
habenden na&#x0364;hern Rechts, in                      der That aber aus<lb/>
einer, bloß die Religion betreffenden Ab&#x017F;icht &#x017F;ich<lb/>
deswegen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t graviret zu &#x017F;eyn erachtet; &#x017F;o wa&#x0364;-<lb/>
re des                      ver&#x017F;torbenen Bruders Sohn auf o&#x0364;ffentlicher<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e weggenommen. Ob er                      nun gleich den&#x017F;el-<lb/>
ben von Bamberg, wohin er gefu&#x0364;hret worden, mit<lb/>
vielfa&#x0364;ltiger Anzeige bey lo&#x0364;bl. Ritter Orts-Gebu&#x0364;rg,<lb/>
auch kraft der                      darauf erfolgter ver&#x017F;chiedener Inhi-<lb/>
bitorialien durch einen Notarium                      abfodern la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
wu&#x0364;rde ihm &#x017F;olcher doch bis dato unbefugter Wey&#x017F;e<lb/>
vorenthalten, und zu der Catholi&#x017F;chen Religion<lb/>
verleitet. Dahero bittet                      der&#x017F;elbe um Interceßio-<lb/>
nalien an Ihro Kay&#x017F;erl. Majest. damit der                      entlauf-<lb/>
fene Pflegbefohlne ohne ferneren Wider&#x017F;tand ihm<lb/>
wieder                      u&#x0364;berantwortet, und die&#x017F;e neue Religions-<lb/>
Beeintra&#x0364;chtigung abge&#x017F;tellet                      werden mo&#x0364;gte. Der<lb/>
Kay&#x017F;erl. General-Feld-Mar&#x017F;chall-Lieutenannt<lb/>
und                      bisherige Commandant der Reichs-Ve&#x017F;tung<lb/>
Kehl, Herr Baron von Rodt, &#x017F;oll,                      wie man Nach-<lb/>
richt haben will, von Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. zum<lb/>
Gouverneur von Alt-Brey&#x017F;ach, an&#x017F;tatt des ver-<lb/>
&#x017F;torbenen Baron von Arnan                      allergna&#x0364;dig&#x017F;t ernen-<lb/>
net worden &#x017F;eyn. Vorge&#x017F;tern &#x017F;ind 2. Schiffe von<lb/>
Wien mit der Bagage Ihro Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl.<lb/>
von Bamberg und                      Wu&#x0364;rzburg, neb&#x017F;t 100. Persoh-<lb/>
nen Dero Bedienten, alhier angelanget, und                      ha-<lb/>
ben darauf die Rei&#x017F;e zu Lande nach Wu&#x0364;rzburg fort-<lb/>
ge&#x017F;ezet.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Berlin, den 30 Jun.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 26. in der Nacht i&#x017F;t der verblichene Leich-<lb/>
nam des ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;eeligen                      Herrn Marggraf Albrecht<lb/>
Friedrichs, Ko&#x0364;niglicher Hoheit, unter                      Beglei-<lb/>
tung einer E&#x017F;quadron Gens d&#x2019;Armes von<lb/>
Friedrichsfelde herein                      gebracht, und in das Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Erb-Begra&#x0364;bniß beyge&#x017F;ezet worden.                      Verwiche-<lb/>
nen Donner&#x017F;tag fru&#x0364;h haben Se. Ko&#x0364;nigl. Maj. un-<lb/>
&#x017F;er                      allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Herr, die Rei&#x017F;e nach Dero<lb/><cb/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Fuͤrſtl. Gnaden ſich bey dem ganzen Kayſerl. Hof zu Laxenburg, und allhierbeurlaubet, unter dem 4ten dieſes, nach vorherigen empfangenen vieler hohen Stands-Perſohnen Abſchieds-Viſiten, von Dero Oeſterreichiſchen Herrſchaft aus Schoͤn- born, nach Dero Fuͤrſtenthums-Landen in das Reich abgereiſet, auch daß hoͤchſt-dieſelbe unterwegs von denen Fuͤrſten, und Staͤnden des Reichs, wo ſolche paſſiret, ſehr viele Ehr-Bezeugungen mit Laͤutung derer Glocken, Loͤſung derer Stuͤcken, und ausgeruͤckten Trouppen mit ihrem abgefeurten kleinen Gewehrs, leztlichen Freytags, als den 8ten dieſes, Mittags, in Dero Graͤnz-Veſtung zu Forcheim, und Abends in Ihro Reſidenz-Stadt Bamberg, unter Zuruffung des Freudenvollen Volcks gluͤcklich und geſund angekommen ſeynd. Das Vergnuͤgen iſt bey Hofe unter dem hohen Adel, und Bedienten ſo wol, als auf dem Land, ſo groß, das es nicht zu beſchreiben. Dieſelben haben darauf andern Tages offene Taffel gehabt, und werden nach einem dermalig kleinen Auffent- halt, daſelbſt uͤber Ihre eigene, ſo anſehnliche Reichs-Grafſchaften, Pommersfelden, Wiſen- heit, und Geybach, um dieſe koſtbar meublirte Schloͤſſer in Augenſchein zu nehmen, nach Dero Herzogthum Wuͤrzburg abgehen, um allda den 8ten Julii dem Heil. Kiliani-Feſt, als hohen Stifts- Patronen, beyzuwohnen, allwo man allbereits die ſchwere Stuͤcke ſchon auf die Wall-Staͤtte gebracht und wuͤrcklich, uͤber 8000. Mann deren auserleſe- neſten Trouppen, welche bey Dero hoͤchſten An- kunft, und auf dieſen heiligen Feſt-Tag paradi- ren ſollen, zuſammen gezogen hat. Die Leib-Gar- de zu Pferd, iſt ſo ſchoͤn, als man jemal eine ge- ſehen; alles wird ſich in der properſten Galla praͤ- sentiren. Die in dem Koͤnigreich Ungarn ſich be- findende Proteſtanten haben im verwichenen May- Monath 2. Deputationen nach einander anhero ge- ſchicket, und wegen der unterm 21. Mart. und 6. April aus Presburg ergangenen Kayſerl. Verord- nung, ſo aus 9. Puncten beſtehet, und ſowol das Lutheriſche als Reformirte Religions Exercititium in denen privilegirten und nicht privilegirten Or- ten determiniret, allerunterthaͤnigſte Vorſtellun- gen daſelbſt gethan. Regenſpurg, den 14. Jun. Es iſt das lezthin gemeldete und an das Evange- liſch Corpus abgelaſſene Brandenſteiniſche Memo- rial, ſo den 6. dieſes unter denen Evangeliſchen dictiret worden, ſammt ſeinen Beylagen nunmeh- ro gedruckt zu haben, und iſt aus demſelben zu er- ſehen, wie der Herr von Brandenſtein von ſeinem Schwieger-Sohn, Ludwig Carln Freyherrn von Aufſeß, Evangeliſcher Religion, im Jahr 1727. im Teſtament zum Vormund ſeiner annoch 3. un- muͤndigen Kinder beſtellet worden. Nachdem aber derſelbe bald darauf verſtorben, und ſeine zur Ca- tholiſchen Religion uͤbergetretene Bruͤder, inſon- derheit Carl Dietrich Jobſt Bernhard, Freyherr von Aufſeß, Hochfuͤrstl Bambergiſcher Grana- dier-Hauptmann, wegen eines zur Vormundſchaft habenden naͤhern Rechts, in der That aber aus einer, bloß die Religion betreffenden Abſicht ſich deswegen aͤuſſerſt graviret zu ſeyn erachtet; ſo waͤ- re des verſtorbenen Bruders Sohn auf oͤffentlicher Straſſe weggenommen. Ob er nun gleich denſel- ben von Bamberg, wohin er gefuͤhret worden, mit vielfaͤltiger Anzeige bey loͤbl. Ritter Orts-Gebuͤrg, auch kraft der darauf erfolgter verſchiedener Inhi- bitorialien durch einen Notarium abfodern laſſen; wuͤrde ihm ſolcher doch bis dato unbefugter Weyſe vorenthalten, und zu der Catholiſchen Religion verleitet. Dahero bittet derſelbe um Interceßio- nalien an Ihro Kayſerl. Majest. damit der entlauf- fene Pflegbefohlne ohne ferneren Widerſtand ihm wieder uͤberantwortet, und dieſe neue Religions- Beeintraͤchtigung abgeſtellet werden moͤgte. Der Kayſerl. General-Feld-Marſchall-Lieutenannt und bisherige Commandant der Reichs-Veſtung Kehl, Herr Baron von Rodt, ſoll, wie man Nach- richt haben will, von Ihro Kayſerl. Majeſt. zum Gouverneur von Alt-Breyſach, anſtatt des ver- ſtorbenen Baron von Arnan allergnaͤdigſt ernen- net worden ſeyn. Vorgeſtern ſind 2. Schiffe von Wien mit der Bagage Ihro Hochfuͤrſtl. Durchl. von Bamberg und Wuͤrzburg, nebſt 100. Persoh- nen Dero Bedienten, alhier angelanget, und ha- ben darauf die Reiſe zu Lande nach Wuͤrzburg fort- geſezet. Berlin, den 30 Jun. Den 26. in der Nacht iſt der verblichene Leich- nam des hoͤchſtſeeligen Herrn Marggraf Albrecht Friedrichs, Koͤniglicher Hoheit, unter Beglei- tung einer Eſquadron Gens d’Armes von Friedrichsfelde herein gebracht, und in das Koͤnigl. Erb-Begraͤbniß beygeſezet worden. Verwiche- nen Donnerſtag fruͤh haben Se. Koͤnigl. Maj. un- ſer allergnaͤdigſter Herr, die Reiſe nach Dero

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1040307_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1040307_1731/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 104, Hamburg, 3. Juli 1731, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1040307_1731/3>, abgerufen am 08.08.2022.