Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenhaar kommt langsam herein; er trägt eine gefüllte
Wasserflasche und ein Glas.
Siebenhaar. Gu'n Morgen, Henschel.
Henschel. Schien Dank o, Herr Siebenhar.
Siebenhaar. Stör' ich Sie?
Henschel. J, wu denn! Das wär wull! Sei'n Se
willkumm'.
Siebenhaar Flasche und Glas auf den Tisch stellend. Ich muß
nämlich wieder mal die Kur brauchen. Ich hab's wieder
mit dem Halse zu thun. Na, Gott ja, an irgend was
muß der Mensch doch sterben.
Henschel. Immer tichtig Born trinke. Der heelt eem aus.
Siebenhaar. Das thu' ich eben.
Henschel. Und ni a Mihlborn, o ni a Oberborn!
Inse Quelle, die is am besta.
Siebenhaar. -- Na, nu von was anderem! Er hat
in Gedanken eine Epheuranke ergriffen und damit gespielt, nun gewahrt
er sie, stutzt, überfliegt den Cylinder und Henschel mit einem Blick und sagt
plötzlich:
Heut war der Geburtstag Ihrer Frau?
Henschel. Heut' wärsche gewor'n sechsundreißig Jahr.
Siebenhaar. 's is woll nich möglich?
Henschel. Ju ju, nee nee! --
Pause.
Siebenhaar. Henschel, ich will Sie jetzt lieber allein
lassen, aber wenn's Ihnen paßt, etwa morgen vielleicht, da
möcht ich mal etwas Geschäftliches durchsprechen.
Henschel. 's wär' mr lieber, mir machta 's glei.
Siebenhaar. Es handelt sich um die tausend Thaler ...
Henschel. Eb mr weiter sprecha, Herr Siebenhar,
Siebenhaar kommt langſam herein; er trägt eine gefüllte
Waſſerflaſche und ein Glas.
Siebenhaar. Gu’n Morgen, Henſchel.
Henſchel. Schien Dank o, Herr Siebenhar.
Siebenhaar. Stör’ ich Sie?
Henſchel. J, wu denn! Das wär wull! Sei’n Se
willkumm’.
Siebenhaar Flaſche und Glas auf den Tiſch ſtellend. Ich muß
nämlich wieder mal die Kur brauchen. Ich hab’s wieder
mit dem Halſe zu thun. Na, Gott ja, an irgend was
muß der Menſch doch ſterben.
Henſchel. Immer tichtig Born trinke. Der heelt eem aus.
Siebenhaar. Das thu’ ich eben.
Henſchel. Und ni a Mihlborn, o ni a Oberborn!
Inſe Quelle, die is am beſta.
Siebenhaar. — Na, nu von was anderem! Er hat
in Gedanken eine Epheuranke ergriffen und damit geſpielt, nun gewahrt
er ſie, ſtutzt, überfliegt den Cylinder und Henſchel mit einem Blick und ſagt
plötzlich:
Heut war der Geburtstag Ihrer Frau?
Henſchel. Heut’ wärſche gewor’n ſechsundreißig Jahr.
Siebenhaar. ’s is woll nich möglich?
Henſchel. Ju ju, nee nee! —
Pauſe.
Siebenhaar. Henſchel, ich will Sie jetzt lieber allein
laſſen, aber wenn’s Ihnen paßt, etwa morgen vielleicht, da
möcht ich mal etwas Geſchäftliches durchſprechen.
Henſchel. ’s wär’ mr lieber, mir machta ’s glei.
Siebenhaar. Es handelt ſich um die tauſend Thaler …
Henſchel. Eb mr weiter ſprecha, Herr Siebenhar,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="36"/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar</hi> </speaker>
          <p>kommt lang&#x017F;am herein; er trägt eine gefüllte<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erfla&#x017F;che und ein Glas.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Gu&#x2019;n Morgen, Hen&#x017F;chel.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Schien Dank o, Herr Siebenh<hi rendition="#aq">a</hi>r.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Stör&#x2019; ich Sie?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>J, wu denn! D<hi rendition="#aq">a</hi>s wär wull! Sei&#x2019;n Se<lb/>
willkumm&#x2019;.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar</hi> </speaker>
          <stage>Fla&#x017F;che und Glas auf den Ti&#x017F;ch &#x017F;tellend.</stage>
          <p>Ich muß<lb/>
nämlich wieder mal die Kur brauchen. Ich hab&#x2019;s wieder<lb/>
mit dem Hal&#x017F;e zu thun. Na, Gott ja, an irgend was<lb/>
muß der Men&#x017F;ch doch &#x017F;terben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Immer tichtig Born trinke. Der heelt eem aus.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Das thu&#x2019; ich eben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Und ni a Mihlborn, o ni a Oberborn!<lb/>
In&#x017F;e Quelle, die is <hi rendition="#aq">a</hi>m be&#x017F;ta.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>&#x2014; Na, nu von was anderem!</p>
          <stage>Er hat<lb/>
in Gedanken eine Epheuranke ergriffen und damit ge&#x017F;pielt, nun gewahrt<lb/>
er &#x017F;ie, &#x017F;tutzt, überfliegt den Cylinder und Hen&#x017F;chel mit einem Blick und &#x017F;agt<lb/>
plötzlich:</stage>
          <p>Heut war der Geburtstag Ihrer Frau?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Heut&#x2019; wär&#x017F;che gewor&#x2019;n &#x017F;echsundreißig J<hi rendition="#aq">a</hi>hr.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>&#x2019;s is woll nich möglich?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Ju ju, nee nee! &#x2014;</p><lb/>
          <stage>Pau&#x017F;e.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Hen&#x017F;chel, ich will Sie jetzt lieber allein<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, aber wenn&#x2019;s Ihnen paßt, etwa morgen vielleicht, da<lb/>
möcht ich mal etwas Ge&#x017F;chäftliches durch&#x017F;prechen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>&#x2019;s wär&#x2019; mr lieber, mir machta &#x2019;s glei.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Es handelt &#x017F;ich um die tau&#x017F;end Thaler &#x2026;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Eb mr weiter &#x017F;precha, Herr Siebenh<hi rendition="#aq">a</hi>r,<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] Siebenhaar kommt langſam herein; er trägt eine gefüllte Waſſerflaſche und ein Glas. Siebenhaar. Gu’n Morgen, Henſchel. Henſchel. Schien Dank o, Herr Siebenhar. Siebenhaar. Stör’ ich Sie? Henſchel. J, wu denn! Das wär wull! Sei’n Se willkumm’. Siebenhaar Flaſche und Glas auf den Tiſch ſtellend. Ich muß nämlich wieder mal die Kur brauchen. Ich hab’s wieder mit dem Halſe zu thun. Na, Gott ja, an irgend was muß der Menſch doch ſterben. Henſchel. Immer tichtig Born trinke. Der heelt eem aus. Siebenhaar. Das thu’ ich eben. Henſchel. Und ni a Mihlborn, o ni a Oberborn! Inſe Quelle, die is am beſta. Siebenhaar. — Na, nu von was anderem! Er hat in Gedanken eine Epheuranke ergriffen und damit geſpielt, nun gewahrt er ſie, ſtutzt, überfliegt den Cylinder und Henſchel mit einem Blick und ſagt plötzlich: Heut war der Geburtstag Ihrer Frau? Henſchel. Heut’ wärſche gewor’n ſechsundreißig Jahr. Siebenhaar. ’s is woll nich möglich? Henſchel. Ju ju, nee nee! — Pauſe. Siebenhaar. Henſchel, ich will Sie jetzt lieber allein laſſen, aber wenn’s Ihnen paßt, etwa morgen vielleicht, da möcht ich mal etwas Geſchäftliches durchſprechen. Henſchel. ’s wär’ mr lieber, mir machta ’s glei. Siebenhaar. Es handelt ſich um die tauſend Thaler … Henſchel. Eb mr weiter ſprecha, Herr Siebenhar,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/46
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/46>, abgerufen am 03.08.2021.