Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Henschel. War denn dr Horand, der Buchbinder, do?
Hanne. All's ei Urdnung. Verzig neue Billeter hot
a gemacht. -- Dieba liega se uf dr Kommode! --
Henschel. Do fängt de Schinderei wieder a: Murja
fer Murja, Mittig fer Mittig mit da ala Omdibus-Kasta
no Freibrich neikutscha und kranke Menscha iber a Berg
schaffa. -- --
Hanne. Sie missa zuviel alleene macha. Dar ale
Hauffe is eemol zu langs'm. Ich kan mer ni halfa, ich
thät a abschoffa.
Henschel Steht auf, tritt an's Fenster. Ich has 'n reen sat,
das Fuhrgeschäfte. Vor mir sull's ufhieren! Ich ha nischt
drwieder. Heut oder murne, das is mir egal. De Fare
schafft ma nunder zum Abdecker, de Wane läßt ma zu
Brennhulz zerhacka. Ma selber sicht sich a klee, feste Strickla
-- -- -- -- Ich war amol ruf zu Siebenharn giehn.
Hanne. Ich wult Ihn gern au amol was san. --
Henschel. Nu was denn, hä?
Hanne. Sahn S' ock, mir werd's wahrhoftig ni
leichte.
Ausgeprägt weinerlich. Ader mei Bruder, dar braucht
mich doch eemol zu siehr!
Heulend. Ich war halt ziehn missa.
Henschel auf's äußerste verblüfft. Du bist wull ni recht ...
Nu mach ock ni Dinge!
Hanne steht da, Krokodills-Thränen flennend, die Schürze vor den Augen.
Henschel. Nu sa mr ock, Madel: Du werscht mer
itzunder doch das ni athun!? Das wär asu was! War
sol denn werthschfta? Itze stieht mr dr Summer vor
dr Thiere und Du willst mich asu eim Stiche lon?
Hanne wie oben. 's tutt eem ock im das Madla leed.
Henſchel. War denn dr Horand, der Buchbinder, do?
Hanne. All’s ei Urdnung. Verzig neue Billeter hot
a gemacht. — Dieba liega ſe uf dr Kommode! —
Henſchel. Do fängt de Schinderei wieder a: Murja
fer Murja, Mittig fer Mittig mit da ala Omdibus-Kaſta
no Freibrich neikutſcha und kranke Menſcha iber a Berg
ſchaffa. — —
Hanne. Sie miſſa zuviel alleene macha. Dar ale
Hauffe is eemol zu langſ’m. Ich kan mer ni halfa, ich
thät a abſchoffa.
Henſchel Steht auf, tritt an’s Fenſter. Ich has ’n reen ſat,
das Fuhrgeſchäfte. Vor mir ſull’s ufhieren! Ich ha niſcht
drwieder. Heut oder murne, das is mir egal. De Fare
ſchafft ma nunder zum Abdecker, de Wane läßt ma zu
Brennhulz zerhacka. Ma ſelber ſicht ſich a klee, feſte Strickla
— — — — Ich war amol ruf zu Siebenharn giehn.
Hanne. Ich wult Ihn gern au amol was ſan. —
Henſchel. Nu was denn, hä?
Hanne. Sahn S’ ock, mir werd’s wahrhoftig ni
leichte.
Ausgeprägt weinerlich. Ader mei Bruder, dar braucht
mich doch eemol zu ſiehr!
Heulend. Ich war halt ziehn miſſa.
Henſchel auf’s äußerſte verblüfft. Du biſt wull ni recht …
Nu mach ock ni Dinge!
Hanne ſteht da, Krokodills-Thränen flennend, die Schürze vor den Augen.
Henſchel. Nu ſa mr ock, Madel: Du werſcht mer
itzunder doch das ni athun!? Das wär aſu was! War
ſol denn werthſchfta? Itze ſtieht mr dr Summer vor
dr Thiere und Du willſt mich aſu eim Stiche lon?
Hanne wie oben. ’s tutt eem ock im das Madla leed.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="34"/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>W<hi rendition="#aq">a</hi>r denn dr Horand, der Buchbinder, do?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p><hi rendition="#aq">A</hi>ll&#x2019;s ei Urdnung. Verzig neue Billeter hot<lb/>
a gemacht. &#x2014; Dieba liega &#x017F;e uf dr Kommode! &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Do fängt de Schinderei wieder <hi rendition="#aq">a</hi>: Murja<lb/>
fer Murja, Mittig fer Mittig mit da ala Omdibus-K<hi rendition="#aq">a</hi>&#x017F;ta<lb/>
no Freibrich neikut&#x017F;cha und kranke Men&#x017F;cha iber a Berg<lb/>
&#x017F;chaffa. &#x2014; &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Sie mi&#x017F;&#x017F;a zuviel alleene macha. Dar ale<lb/>
Hauffe is eemol zu lang&#x017F;&#x2019;m. Ich k<hi rendition="#aq">a</hi>n mer ni halfa, ich<lb/>
thät a <hi rendition="#aq">a</hi>b&#x017F;choffa.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>Steht auf, tritt an&#x2019;s Fen&#x017F;ter.</stage>
          <p>Ich h<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x2019;n reen &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>t,<lb/>
das Fuhrge&#x017F;chäfte. Vor mir &#x017F;ull&#x2019;s ufhieren! Ich h<hi rendition="#aq">a</hi> ni&#x017F;cht<lb/>
drwieder. Heut oder murne, d<hi rendition="#aq">a</hi>s is mir eg<hi rendition="#aq">a</hi>l. De Fare<lb/>
&#x017F;chafft ma nunder zum <hi rendition="#aq">A</hi>bdecker, de W<hi rendition="#aq">a</hi>ne läßt ma zu<lb/>
Brennhulz zerhacka. Ma &#x017F;elber &#x017F;icht &#x017F;ich a klee, fe&#x017F;te Strickla<lb/>
&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Ich war amol ruf zu Siebenh<hi rendition="#aq">a</hi>rn giehn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Ich wult Ihn gern au amol w<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>n. &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Nu w<hi rendition="#aq">a</hi>s denn, hä?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Sahn S&#x2019; ock, mir werd&#x2019;s w<hi rendition="#aq">a</hi>hrhoftig ni<lb/>
leichte.</p>
          <stage>Ausgeprägt weinerlich.</stage>
          <p><hi rendition="#aq">A</hi>der mei Bruder, dar braucht<lb/>
mich doch eemol zu &#x017F;iehr!</p>
          <stage>Heulend.</stage>
          <p>Ich war halt ziehn mi&#x017F;&#x017F;a.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>auf&#x2019;s äußer&#x017F;te verblüfft.</stage>
          <p>Du bi&#x017F;t wull ni recht &#x2026;<lb/>
Nu mach ock ni Dinge!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>&#x017F;teht da, Krokodills-Thränen flennend, die Schürze vor den Augen.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Nu &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi> mr ock, Madel: Du wer&#x017F;cht mer<lb/>
itzunder doch d<hi rendition="#aq">a</hi>s ni <hi rendition="#aq">a</hi>thun!? D<hi rendition="#aq">a</hi>s wär a&#x017F;u w<hi rendition="#aq">a</hi>s! War<lb/>
&#x017F;ol denn werth&#x017F;chfta? Itze &#x017F;tieht mr dr Summer vor<lb/>
dr Thiere und Du will&#x017F;t mich a&#x017F;u eim Stiche lon?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>wie oben.</stage>
          <p>&#x2019;s tutt eem ock im d<hi rendition="#aq">a</hi>s Madla leed.</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Henſchel. War denn dr Horand, der Buchbinder, do? Hanne. All’s ei Urdnung. Verzig neue Billeter hot a gemacht. — Dieba liega ſe uf dr Kommode! — Henſchel. Do fängt de Schinderei wieder a: Murja fer Murja, Mittig fer Mittig mit da ala Omdibus-Kaſta no Freibrich neikutſcha und kranke Menſcha iber a Berg ſchaffa. — — Hanne. Sie miſſa zuviel alleene macha. Dar ale Hauffe is eemol zu langſ’m. Ich kan mer ni halfa, ich thät a abſchoffa. Henſchel Steht auf, tritt an’s Fenſter. Ich has ’n reen ſat, das Fuhrgeſchäfte. Vor mir ſull’s ufhieren! Ich ha niſcht drwieder. Heut oder murne, das is mir egal. De Fare ſchafft ma nunder zum Abdecker, de Wane läßt ma zu Brennhulz zerhacka. Ma ſelber ſicht ſich a klee, feſte Strickla — — — — Ich war amol ruf zu Siebenharn giehn. Hanne. Ich wult Ihn gern au amol was ſan. — Henſchel. Nu was denn, hä? Hanne. Sahn S’ ock, mir werd’s wahrhoftig ni leichte. Ausgeprägt weinerlich. Ader mei Bruder, dar braucht mich doch eemol zu ſiehr! Heulend. Ich war halt ziehn miſſa. Henſchel auf’s äußerſte verblüfft. Du biſt wull ni recht … Nu mach ock ni Dinge! Hanne ſteht da, Krokodills-Thränen flennend, die Schürze vor den Augen. Henſchel. Nu ſa mr ock, Madel: Du werſcht mer itzunder doch das ni athun!? Das wär aſu was! War ſol denn werthſchfta? Itze ſtieht mr dr Summer vor dr Thiere und Du willſt mich aſu eim Stiche lon? Hanne wie oben. ’s tutt eem ock im das Madla leed.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/44
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/44>, abgerufen am 03.08.2021.