Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Franziska sehr lebendig. Herr Siebenhaar war doch eben
hier? -- Ich wünsche wohl zu speisen, die Herrschaften.
Ich wollte mir nur zu fragen erlauben, ob nicht Herr
Siebenhaar eben unten gewesen ist?
Frau Henschel unfreundlich. Mir wissa's nee. Bei ins
war a ni.
Franziska. Nicht? Ich dachte. Sie stellt den Fuß kokett
auf die Ofenbank und bindet sich ein Schuhband.
Frau Henschel. Herr Siebenhar hinga, Herr Sieben-
har vurna. Was han Sie ock immer mit dan Manne?
Franziska. Ich? Nichts! Er mag bloß so gerne
Gänseleber. Mama hat grade welche, da schickt mich
Papa, ich soll's ihm sagen. -- Übrigens, wissen Sie was,
Herr Henschel? Sie könnten auch wieder mal zu uns
kommen.
Frau Henschel. Nee, luß Du ock Vatern wu a is.
Das wär wull gar! Dar hot itzt keene Gedanka uf
Wertshaus-laufa.
Franziska. Heut ist aber ganz frisch angesteckt.
Henschel während Hauffe grinst und Hanne laut lacht. Mutter,
Du kanst Dich im Dich bekimmern. Wenn ich war giehn
wulln afier a Glas Bier trinka, do freu ich, kanst
gleba! kenn Menscha dernoch.
Franziska. -- Wie geht's denn, Frau Henschel?
Frau Henschel. Murne mach' ich mer o anne Scherpe
im und tanz uf 'm Seile.
Franziska. Da mach ich mit. Das kann ich famos.
Auf der Wagendeichsel üb' ich das immer.
Franziska ſehr lebendig. Herr Siebenhaar war doch eben
hier? — Ich wünſche wohl zu ſpeiſen, die Herrſchaften.
Ich wollte mir nur zu fragen erlauben, ob nicht Herr
Siebenhaar eben unten geweſen iſt?
Frau Henſchel unfreundlich. Mir wiſſa’s nee. Bei ins
war a ni.
Franziska. Nicht? Ich dachte. Sie ſtellt den Fuß kokett
auf die Ofenbank und bindet ſich ein Schuhband.
Frau Henſchel. Herr Siebenhar hinga, Herr Sieben-
har vurna. Was han Sie ock immer mit dan Manne?
Franziska. Ich? Nichts! Er mag bloß ſo gerne
Gänſeleber. Mama hat grade welche, da ſchickt mich
Papa, ich ſoll’s ihm ſagen. — Übrigens, wiſſen Sie was,
Herr Henſchel? Sie könnten auch wieder mal zu uns
kommen.
Frau Henſchel. Nee, luß Du ock Vatern wu a is.
Das wär wull gar! Dar hot itzt keene Gedanka uf
Wertshaus-laufa.
Franziska. Heut iſt aber ganz friſch angeſteckt.
Henſchel während Hauffe grinſt und Hanne laut lacht. Mutter,
Du kanſt Dich im Dich bekimmern. Wenn ich war giehn
wulln afier a Glas Bier trinka, do freu ich, kanſt
gleba! kenn Menſcha dernoch.
Franziska. — Wie geht’s denn, Frau Henſchel?
Frau Henſchel. Murne mach’ ich mer o anne Scherpe
im und tanz uf ’m Seile.
Franziska. Da mach ich mit. Das kann ich famos.
Auf der Wagendeichſel üb’ ich das immer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="13"/>
        <sp who="#FRAI">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franziska</hi> </speaker>
          <stage>&#x017F;ehr lebendig.</stage>
          <p>Herr Siebenhaar war doch eben<lb/>
hier? &#x2014; Ich wün&#x017F;che wohl zu &#x017F;pei&#x017F;en, die Herr&#x017F;chaften.<lb/>
Ich wollte mir nur zu fragen erlauben, ob nicht Herr<lb/>
Siebenhaar eben unten gewe&#x017F;en i&#x017F;t?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>unfreundlich.</stage>
          <p>Mir wi&#x017F;&#x017F;a&#x2019;s nee. Bei ins<lb/>
w<hi rendition="#aq">a</hi>r a ni.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRAI">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franziska.</hi> </speaker>
          <p>Nicht? Ich dachte.</p>
          <stage>Sie &#x017F;tellt den Fuß kokett<lb/>
auf die Ofenbank und bindet &#x017F;ich ein Schuhband.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Herr Siebenh<hi rendition="#aq">a</hi>r hinga, Herr Sieben-<lb/>
h<hi rendition="#aq">a</hi>r vurna. W<hi rendition="#aq">a</hi>s h<hi rendition="#aq">a</hi>n Sie ock immer mit dan M<hi rendition="#aq">a</hi>nne?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRAI">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franziska.</hi> </speaker>
          <p>Ich? Nichts! Er mag bloß &#x017F;o gerne<lb/>
Gän&#x017F;eleber. Mama hat grade welche, da &#x017F;chickt mich<lb/>
Papa, ich &#x017F;oll&#x2019;s ihm &#x017F;agen. &#x2014; Übrigens, wi&#x017F;&#x017F;en Sie was,<lb/>
Herr Hen&#x017F;chel? Sie könnten auch wieder mal zu uns<lb/>
kommen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Nee, luß Du ock V<hi rendition="#aq">a</hi>tern wu a is.<lb/>
D<hi rendition="#aq">a</hi>s wär wull g<hi rendition="#aq">a</hi>r! Dar hot itzt keene Gedanka uf<lb/>
Wertshaus-laufa.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRAI">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franziska.</hi> </speaker>
          <p>Heut i&#x017F;t aber ganz fri&#x017F;ch ange&#x017F;teckt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>während Hauffe grin&#x017F;t und Hanne laut lacht.</stage>
          <p>Mutter,<lb/>
Du k<hi rendition="#aq">a</hi>n&#x017F;t Dich im Dich bekimmern. Wenn ich war giehn<lb/>
wulln afier a Gl<hi rendition="#aq">a</hi>s Bier trinka, do freu ich, k<hi rendition="#aq">a</hi>n&#x017F;t<lb/>
gleba! kenn Men&#x017F;cha dernoch.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRAI">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franziska.</hi> </speaker>
          <p>&#x2014; Wie geht&#x2019;s denn, Frau Hen&#x017F;chel?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Murne mach&#x2019; ich mer o anne Scherpe<lb/>
im und tanz uf &#x2019;m Seile.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRAI">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franziska.</hi> </speaker>
          <p>Da mach ich mit. Das kann ich famos.<lb/>
Auf der Wagendeich&#x017F;el üb&#x2019; ich das immer.</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] Franziska ſehr lebendig. Herr Siebenhaar war doch eben hier? — Ich wünſche wohl zu ſpeiſen, die Herrſchaften. Ich wollte mir nur zu fragen erlauben, ob nicht Herr Siebenhaar eben unten geweſen iſt? Frau Henſchel unfreundlich. Mir wiſſa’s nee. Bei ins war a ni. Franziska. Nicht? Ich dachte. Sie ſtellt den Fuß kokett auf die Ofenbank und bindet ſich ein Schuhband. Frau Henſchel. Herr Siebenhar hinga, Herr Sieben- har vurna. Was han Sie ock immer mit dan Manne? Franziska. Ich? Nichts! Er mag bloß ſo gerne Gänſeleber. Mama hat grade welche, da ſchickt mich Papa, ich ſoll’s ihm ſagen. — Übrigens, wiſſen Sie was, Herr Henſchel? Sie könnten auch wieder mal zu uns kommen. Frau Henſchel. Nee, luß Du ock Vatern wu a is. Das wär wull gar! Dar hot itzt keene Gedanka uf Wertshaus-laufa. Franziska. Heut iſt aber ganz friſch angeſteckt. Henſchel während Hauffe grinſt und Hanne laut lacht. Mutter, Du kanſt Dich im Dich bekimmern. Wenn ich war giehn wulln afier a Glas Bier trinka, do freu ich, kanſt gleba! kenn Menſcha dernoch. Franziska. — Wie geht’s denn, Frau Henſchel? Frau Henſchel. Murne mach’ ich mer o anne Scherpe im und tanz uf ’m Seile. Franziska. Da mach ich mit. Das kann ich famos. Auf der Wagendeichſel üb’ ich das immer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/23
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/23>, abgerufen am 03.08.2021.