Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Henschel. Bis stille, Mutter, Du machst 's ni besser!
Hanne bekommt den zweiten Stiefel herunter, stellt ihn bei Seite, hier-
auf unfreundlich zu Henschel.
Han Se mr meine Scherze vo
Kramsta'n mietegebrucht?
Henschel. Was selld ich ock all's ei dam Kuppe
han. -- Ich bin zufriede, wenn ich mei Bißla Gelumpe
fer mich beisamma ha und meine Bornkista heel uf de
Bahne brenge. Was bekimmere ich mich im Weiber-
scherza!
Grunert. Do derfire seid Ihr o ni berihmt.
Frau Henschel. Das wär wull o gar schlimm!
Henschel in Holzpantinen, erhebt sich; zu Hanne. Nu feder!
feder! Daß Assa werd! mir missa heut no ei de Schmiede
nunder.
Grunert ist aufgestanden, hat das Rezept liegen lassen, steckt das Notiz-
buch mit Bleistift zu sich, und sagt, im Begriff zu gehen:
Bahl ei de
Optheke drmiete! Und murne, bei Zeita, sah ich zum
Rechta.
Henschel läßt sich am Tisch nieder.
Hauffe kommt langsam herein; er ist in Holzpantinen und
Lederhösen und trägt ebenfalls eine brennende Laterne in der
Hand.
Hauffe. A richtiges Schmeißwater is das wieder.
Henschel. Wie sitt's denn aus eim Farstalle, hä?
Hauffe. 's schlät halt a ganza Stand azwee. Er löscht
die Laterne aus und hängt sie neben die Henschels.
Grunert. Gunacht mitnander! Do heeßts halt ab-
warta. Mir Duktersch mir sein ebens o blußig Menscha!
Henſchel. Bis ſtille, Mutter, Du machſt ’s ni beſſer!
Hanne bekommt den zweiten Stiefel herunter, ſtellt ihn bei Seite, hier-
auf unfreundlich zu Henſchel.
Han Se mr meine Scherze vo
Kramſta’n mietegebrucht?
Henſchel. Was ſelld ich ock all’s ei dam Kuppe
han. — Ich bin zufriede, wenn ich mei Bißla Gelumpe
fer mich beiſamma ha und meine Bornkiſta heel uf de
Bahne brenge. Was bekimmere ich mich im Weiber-
ſcherza!
Grunert. Do derfire ſeid Ihr o ni berihmt.
Frau Henſchel. Das wär wull o gar ſchlimm!
Henſchel in Holzpantinen, erhebt ſich; zu Hanne. Nu feder!
feder! Daß Aſſa werd! mir miſſa heut no ei de Schmiede
nunder.
Grunert iſt aufgeſtanden, hat das Rezept liegen laſſen, ſteckt das Notiz-
buch mit Bleiſtift zu ſich, und ſagt, im Begriff zu gehen:
Bahl ei de
Optheke drmiete! Und murne, bei Zeita, ſah ich zum
Rechta.
Henſchel läßt ſich am Tiſch nieder.
Hauffe kommt langſam herein; er iſt in Holzpantinen und
Lederhöſen und trägt ebenfalls eine brennende Laterne in der
Hand.
Hauffe. A richtiges Schmeißwater is das wieder.
Henſchel. Wie ſitt’s denn aus eim Farſtalle, hä?
Hauffe. ’s ſchlät halt a ganza Stand azwee. Er löſcht
die Laterne aus und hängt ſie neben die Henſchels.
Grunert. Gunacht mitnander! Do heeßts halt ab-
warta. Mir Dukterſch mir ſein ebens o blußig Menſcha!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="8"/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Bis &#x017F;tille, Mutter, Du mach&#x017F;t &#x2019;s ni be&#x017F;&#x017F;er!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>bekommt den zweiten Stiefel herunter, &#x017F;tellt ihn bei Seite, hier-<lb/>
auf unfreundlich zu Hen&#x017F;chel.</stage>
          <p>H<hi rendition="#aq">a</hi>n Se mr meine Scherze vo<lb/>
Kram&#x017F;ta&#x2019;n mietegebrucht?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>W<hi rendition="#aq">a</hi>s &#x017F;elld ich ock <hi rendition="#aq">a</hi>ll&#x2019;s ei dam Kuppe<lb/>
h<hi rendition="#aq">a</hi>n. &#x2014; Ich bin zufriede, wenn ich mei Bißla Gelumpe<lb/>
fer mich bei&#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>mma h<hi rendition="#aq">a</hi> und meine Bornki&#x017F;ta heel uf de<lb/>
B<hi rendition="#aq">a</hi>hne brenge. W<hi rendition="#aq">a</hi>s bekimmere ich mich im Weiber-<lb/>
&#x017F;cherza!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRU">
          <speaker> <hi rendition="#b">Grunert.</hi> </speaker>
          <p>Do derfire &#x017F;eid Ihr o ni berihmt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>D<hi rendition="#aq">a</hi>s wär wull o g<hi rendition="#aq">a</hi>r &#x017F;chlimm!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>in Holzpantinen, erhebt &#x017F;ich; zu Hanne.</stage>
          <p>Nu feder!<lb/>
feder! D<hi rendition="#aq">a</hi>ß A&#x017F;&#x017F;a werd! mir mi&#x017F;&#x017F;a heut no ei de Schmiede<lb/>
nunder.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRU">
          <speaker> <hi rendition="#b">Grunert</hi> </speaker>
          <stage>i&#x017F;t aufge&#x017F;tanden, hat das Rezept liegen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;teckt das Notiz-<lb/>
buch mit Blei&#x017F;tift zu &#x017F;ich, und &#x017F;agt, im Begriff zu gehen:</stage>
          <p>Bahl ei de<lb/>
Optheke drmiete! Und murne, bei Zeita, &#x017F;ah ich zum<lb/>
Rechta.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel</hi> </speaker>
          <stage>läßt &#x017F;ich am Ti&#x017F;ch nieder.</stage><lb/>
        </sp>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hauffe</hi> </speaker>
          <stage>kommt lang&#x017F;am herein; er i&#x017F;t in Holzpantinen und<lb/>
Lederhö&#x017F;en und trägt ebenfalls eine brennende Laterne in der<lb/>
Hand.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hauffe.</hi> </speaker>
          <p>A richtiges Schmeißwater is d<hi rendition="#aq">a</hi>s wieder.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Wie &#x017F;itt&#x2019;s denn aus eim Far&#x017F;t<hi rendition="#aq">a</hi>lle, hä?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hauffe.</hi> </speaker>
          <p>&#x2019;s &#x017F;chlät halt a ganza Stand azwee.</p>
          <stage>Er lö&#x017F;cht<lb/>
die Laterne aus und hängt &#x017F;ie neben die Hen&#x017F;chels.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GRU">
          <speaker> <hi rendition="#b">Grunert.</hi> </speaker>
          <p>Gunacht mitnander! Do heeßts halt <hi rendition="#aq">a</hi>b-<lb/>
w<hi rendition="#aq">a</hi>rta. Mir Dukter&#x017F;ch mir &#x017F;ein ebens o blußig Men&#x017F;cha!</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] Henſchel. Bis ſtille, Mutter, Du machſt ’s ni beſſer! Hanne bekommt den zweiten Stiefel herunter, ſtellt ihn bei Seite, hier- auf unfreundlich zu Henſchel. Han Se mr meine Scherze vo Kramſta’n mietegebrucht? Henſchel. Was ſelld ich ock all’s ei dam Kuppe han. — Ich bin zufriede, wenn ich mei Bißla Gelumpe fer mich beiſamma ha und meine Bornkiſta heel uf de Bahne brenge. Was bekimmere ich mich im Weiber- ſcherza! Grunert. Do derfire ſeid Ihr o ni berihmt. Frau Henſchel. Das wär wull o gar ſchlimm! Henſchel in Holzpantinen, erhebt ſich; zu Hanne. Nu feder! feder! Daß Aſſa werd! mir miſſa heut no ei de Schmiede nunder. Grunert iſt aufgeſtanden, hat das Rezept liegen laſſen, ſteckt das Notiz- buch mit Bleiſtift zu ſich, und ſagt, im Begriff zu gehen: Bahl ei de Optheke drmiete! Und murne, bei Zeita, ſah ich zum Rechta. Henſchel läßt ſich am Tiſch nieder. Hauffe kommt langſam herein; er iſt in Holzpantinen und Lederhöſen und trägt ebenfalls eine brennende Laterne in der Hand. Hauffe. A richtiges Schmeißwater is das wieder. Henſchel. Wie ſitt’s denn aus eim Farſtalle, hä? Hauffe. ’s ſchlät halt a ganza Stand azwee. Er löſcht die Laterne aus und hängt ſie neben die Henſchels. Grunert. Gunacht mitnander! Do heeßts halt ab- warta. Mir Dukterſch mir ſein ebens o blußig Menſcha!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/18
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/18>, abgerufen am 03.08.2021.