Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

derbere Natur des Erwachsenen, und wo dieser mit
einer Unpäßlichkeit davon kommt, wird oft jener
tödtlich getroffen. Ueber die Hälfte aller Geborenen
stirbt vor dem siebenten Jahre, und gewiß ist Luft-
verderbniß eine der Hauptursachen dieses so unge-
heuren Verlustes. Die in ihrer Entwickelung dadurch
gehemmten Kinder, fallen um so leichter als Opfer
irgend einer andern hinzukommenden Schädlichkeit.
Baudelsque ist der Meinung, daß das wiederholte
Einathmen derselben Luft die Hauptursache der
Scropheln ist, und führt unter andern folgendes
Beispiel an. Einige Stunden von Amiens liegt das
Dorf Oresmeaux in einer gesunden hohen Lage, 100 Fuß
über dem nachbarlichen Thale. Vor 60 Jahren waren
fast alle Hütten dieses Dorfes aus Lehm gebaut und
hatten keine offenen Fenster; ihr Licht erhielten sie
durch einige eingemauerte Scheiben. Die meisten
Einwohner waren Weber und daher genöthigt, den
größten Theil ihrer Zeit in diesen engen Wohnungen
zuzubringen. Fast alle litten an Scropheln, und
manche besonders hart zugesetzte Familien starben
gänzlich aus. Eine Feuersbrunst legte das halbe
Dorf in Asche; die Hütten wurden nach einem bes-
sern Plane wieder aufgebaut; die Scropheln nahmen
allmählig ab und sind nun gänzlich verschwunden.

Das Kind bringt einen sehr großen Theil seiner
Zeit im Schlafzimmer zu. Die Wahl dieses Raumes

Hartwig's Erziehungsl. 2

derbere Natur des Erwachſenen, und wo dieſer mit
einer Unpaͤßlichkeit davon kommt, wird oft jener
toͤdtlich getroffen. Ueber die Haͤlfte aller Geborenen
ſtirbt vor dem ſiebenten Jahre, und gewiß iſt Luft-
verderbniß eine der Haupturſachen dieſes ſo unge-
heuren Verluſtes. Die in ihrer Entwickelung dadurch
gehemmten Kinder, fallen um ſo leichter als Opfer
irgend einer andern hinzukommenden Schaͤdlichkeit.
Baudelsque iſt der Meinung, daß das wiederholte
Einathmen derſelben Luft die Haupturſache der
Scropheln iſt, und fuͤhrt unter andern folgendes
Beiſpiel an. Einige Stunden von Amiens liegt das
Dorf Oresmeaux in einer geſunden hohen Lage, 100 Fuß
uͤber dem nachbarlichen Thale. Vor 60 Jahren waren
faſt alle Huͤtten dieſes Dorfes aus Lehm gebaut und
hatten keine offenen Fenſter; ihr Licht erhielten ſie
durch einige eingemauerte Scheiben. Die meiſten
Einwohner waren Weber und daher genoͤthigt, den
groͤßten Theil ihrer Zeit in dieſen engen Wohnungen
zuzubringen. Faſt alle litten an Scropheln, und
manche beſonders hart zugeſetzte Familien ſtarben
gaͤnzlich aus. Eine Feuersbrunſt legte das halbe
Dorf in Aſche; die Huͤtten wurden nach einem beſ-
ſern Plane wieder aufgebaut; die Scropheln nahmen
allmaͤhlig ab und ſind nun gaͤnzlich verſchwunden.

Das Kind bringt einen ſehr großen Theil ſeiner
Zeit im Schlafzimmer zu. Die Wahl dieſes Raumes

Hartwig’s Erziehungsl. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="17"/>
derbere Natur des Erwach&#x017F;enen, und wo die&#x017F;er mit<lb/>
einer Unpa&#x0364;ßlichkeit davon kommt, wird oft jener<lb/>
to&#x0364;dtlich getroffen. Ueber die Ha&#x0364;lfte aller Geborenen<lb/>
&#x017F;tirbt vor dem &#x017F;iebenten Jahre, und gewiß i&#x017F;t Luft-<lb/>
verderbniß eine der Hauptur&#x017F;achen die&#x017F;es &#x017F;o unge-<lb/>
heuren Verlu&#x017F;tes. Die in ihrer Entwickelung dadurch<lb/>
gehemmten Kinder, fallen um &#x017F;o leichter als Opfer<lb/>
irgend einer andern hinzukommenden Scha&#x0364;dlichkeit.<lb/><hi rendition="#aq">Baudelsque</hi> i&#x017F;t der Meinung, daß das wiederholte<lb/>
Einathmen der&#x017F;elben Luft die Hauptur&#x017F;ache der<lb/>
Scropheln i&#x017F;t, und fu&#x0364;hrt unter andern folgendes<lb/>
Bei&#x017F;piel an. Einige Stunden von Amiens liegt das<lb/>
Dorf Oresmeaux in einer ge&#x017F;unden hohen Lage, 100 Fuß<lb/>
u&#x0364;ber dem nachbarlichen Thale. Vor 60 Jahren waren<lb/>
fa&#x017F;t alle Hu&#x0364;tten die&#x017F;es Dorfes aus Lehm gebaut und<lb/>
hatten keine offenen Fen&#x017F;ter; ihr Licht erhielten &#x017F;ie<lb/>
durch einige eingemauerte Scheiben. Die mei&#x017F;ten<lb/>
Einwohner waren Weber und daher geno&#x0364;thigt, den<lb/>
gro&#x0364;ßten Theil ihrer Zeit in die&#x017F;en engen Wohnungen<lb/>
zuzubringen. Fa&#x017F;t alle litten an Scropheln, und<lb/>
manche be&#x017F;onders hart zuge&#x017F;etzte Familien &#x017F;tarben<lb/>
ga&#x0364;nzlich aus. Eine Feuersbrun&#x017F;t legte das halbe<lb/>
Dorf in A&#x017F;che; die Hu&#x0364;tten wurden nach einem be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Plane wieder aufgebaut; die Scropheln nahmen<lb/>
allma&#x0364;hlig ab und &#x017F;ind nun ga&#x0364;nzlich ver&#x017F;chwunden.</p><lb/>
        <p>Das Kind bringt einen &#x017F;ehr großen Theil &#x017F;einer<lb/>
Zeit im Schlafzimmer zu. Die Wahl die&#x017F;es Raumes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Hartwig&#x2019;s Erziehungsl. 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] derbere Natur des Erwachſenen, und wo dieſer mit einer Unpaͤßlichkeit davon kommt, wird oft jener toͤdtlich getroffen. Ueber die Haͤlfte aller Geborenen ſtirbt vor dem ſiebenten Jahre, und gewiß iſt Luft- verderbniß eine der Haupturſachen dieſes ſo unge- heuren Verluſtes. Die in ihrer Entwickelung dadurch gehemmten Kinder, fallen um ſo leichter als Opfer irgend einer andern hinzukommenden Schaͤdlichkeit. Baudelsque iſt der Meinung, daß das wiederholte Einathmen derſelben Luft die Haupturſache der Scropheln iſt, und fuͤhrt unter andern folgendes Beiſpiel an. Einige Stunden von Amiens liegt das Dorf Oresmeaux in einer geſunden hohen Lage, 100 Fuß uͤber dem nachbarlichen Thale. Vor 60 Jahren waren faſt alle Huͤtten dieſes Dorfes aus Lehm gebaut und hatten keine offenen Fenſter; ihr Licht erhielten ſie durch einige eingemauerte Scheiben. Die meiſten Einwohner waren Weber und daher genoͤthigt, den groͤßten Theil ihrer Zeit in dieſen engen Wohnungen zuzubringen. Faſt alle litten an Scropheln, und manche beſonders hart zugeſetzte Familien ſtarben gaͤnzlich aus. Eine Feuersbrunſt legte das halbe Dorf in Aſche; die Huͤtten wurden nach einem beſ- ſern Plane wieder aufgebaut; die Scropheln nahmen allmaͤhlig ab und ſind nun gaͤnzlich verſchwunden. Das Kind bringt einen ſehr großen Theil ſeiner Zeit im Schlafzimmer zu. Die Wahl dieſes Raumes Hartwig’s Erziehungsl. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/27
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/27>, abgerufen am 21.02.2024.