Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

menschliches Zuthun reicht, zur Vollkommenheit zu
bringen, und wie viele günstige äußere Einflüsse
müssen nicht noch hinzu kommen, um die wohldurch-
dachte Arbeit des verständigen Landmannes, wenn
auch nur mit mäßigem Erfolge zu lohnen. Auch der
Mensch ist ein Saatkorn, das zum Sinken oder Schwim-
men auf die Wogen des Lebens geworfen wird, und
für ihn müssen die Eltern thun, was dort für die
Pflanze der Landmann. Aber ungleich schwieriger
ist die der elterlichen Sorgfalt zugewiesene Pflege,
da das Wesen, dessen Cultur ihr übertragen, auf
einer höhern Stufe der Entwickelung steht und von
viel mannigfaltigeren Einflüssen abhängt. Es ist nicht
allein als Pflanze oder als Thier verwundbar, son-
dern auch als geistiges Wesen. Nicht genug, daß
man den Körper verständig erzieht, und ihm Licht, Be-
wegung, Nahrung und Kleidung so zumißt, daß er
kräftig aufwächst, auch seine Leidenschaften müssen
zum Guten geleitet, und sein Geist von Vorurtheilen
gereinigt werden; denn eine ungezügelte Leidenschaft,
eine falsche Jdee können das Leben eben so gut ver-
kürzen, als eine physische Schädlichkeit es thut.

Wie schwierig ist die gegenseitige Beleuchtung
aller dieser Verhältnisse! Welch ein Studium, auch
nur an einem einzelnen Leben die geheimnißvolle
Wechselwirkung des Körpers und der Seele zu er-
forschen, in einem einzelnen Jndividuum den eigent-

menſchliches Zuthun reicht, zur Vollkommenheit zu
bringen, und wie viele guͤnſtige äußere Einfluͤſſe
muͤſſen nicht noch hinzu kommen, um die wohldurch-
dachte Arbeit des verſtaͤndigen Landmannes, wenn
auch nur mit maͤßigem Erfolge zu lohnen. Auch der
Menſch iſt ein Saatkorn, das zum Sinken oder Schwim-
men auf die Wogen des Lebens geworfen wird, und
fuͤr ihn muͤſſen die Eltern thun, was dort fuͤr die
Pflanze der Landmann. Aber ungleich ſchwieriger
iſt die der elterlichen Sorgfalt zugewieſene Pflege,
da das Weſen, deſſen Cultur ihr übertragen, auf
einer hoͤhern Stufe der Entwickelung ſteht und von
viel mannigfaltigeren Einflüſſen abhaͤngt. Es iſt nicht
allein als Pflanze oder als Thier verwundbar, ſon-
dern auch als geiſtiges Weſen. Nicht genug, daß
man den Koͤrper verſtaͤndig erzieht, und ihm Licht, Be-
wegung, Nahrung und Kleidung ſo zumißt, daß er
kraͤftig aufwaͤchst, auch ſeine Leidenſchaften muͤſſen
zum Guten geleitet, und ſein Geiſt von Vorurtheilen
gereinigt werden; denn eine ungezuͤgelte Leidenſchaft,
eine falſche Jdee koͤnnen das Leben eben ſo gut ver-
kuͤrzen, als eine phyſiſche Schaͤdlichkeit es thut.

Wie ſchwierig iſt die gegenſeitige Beleuchtung
aller dieſer Verhaͤltniſſe! Welch ein Studium, auch
nur an einem einzelnen Leben die geheimnißvolle
Wechſelwirkung des Koͤrpers und der Seele zu er-
forſchen, in einem einzelnen Jndividuum den eigent-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="8"/>
men&#x017F;chliches Zuthun reicht, zur Vollkommenheit zu<lb/>
bringen, und wie viele gu&#x0364;n&#x017F;tige äußere Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht noch hinzu kommen, um die wohldurch-<lb/>
dachte Arbeit des ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Landmannes, wenn<lb/>
auch nur mit ma&#x0364;ßigem Erfolge zu lohnen. Auch der<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein Saatkorn, das zum Sinken oder Schwim-<lb/>
men auf die Wogen des Lebens geworfen wird, und<lb/>
fu&#x0364;r ihn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Eltern thun, was dort fu&#x0364;r die<lb/>
Pflanze der Landmann. Aber ungleich &#x017F;chwieriger<lb/>
i&#x017F;t die der elterlichen Sorgfalt zugewie&#x017F;ene Pflege,<lb/>
da das We&#x017F;en, de&#x017F;&#x017F;en Cultur ihr übertragen, auf<lb/>
einer ho&#x0364;hern Stufe der Entwickelung &#x017F;teht und von<lb/>
viel mannigfaltigeren Einflü&#x017F;&#x017F;en abha&#x0364;ngt. Es i&#x017F;t nicht<lb/>
allein als Pflanze oder als Thier verwundbar, &#x017F;on-<lb/>
dern auch als gei&#x017F;tiges We&#x017F;en. Nicht genug, daß<lb/>
man den Ko&#x0364;rper ver&#x017F;ta&#x0364;ndig erzieht, und ihm Licht, Be-<lb/>
wegung, Nahrung und Kleidung &#x017F;o zumißt, daß er<lb/>
kra&#x0364;ftig aufwa&#x0364;chst, auch &#x017F;eine Leiden&#x017F;chaften mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zum Guten geleitet, und &#x017F;ein Gei&#x017F;t von Vorurtheilen<lb/>
gereinigt werden; denn <hi rendition="#g">eine</hi> ungezu&#x0364;gelte Leiden&#x017F;chaft,<lb/><hi rendition="#g">eine</hi> fal&#x017F;che Jdee ko&#x0364;nnen das Leben eben &#x017F;o gut ver-<lb/>
ku&#x0364;rzen, als eine phy&#x017F;i&#x017F;che Scha&#x0364;dlichkeit es thut.</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;chwierig i&#x017F;t die gegen&#x017F;eitige Beleuchtung<lb/>
aller die&#x017F;er Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e! Welch ein Studium, auch<lb/>
nur an einem einzelnen Leben die geheimnißvolle<lb/>
Wech&#x017F;elwirkung des Ko&#x0364;rpers und der Seele zu er-<lb/>
for&#x017F;chen, in einem einzelnen Jndividuum den eigent-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] menſchliches Zuthun reicht, zur Vollkommenheit zu bringen, und wie viele guͤnſtige äußere Einfluͤſſe muͤſſen nicht noch hinzu kommen, um die wohldurch- dachte Arbeit des verſtaͤndigen Landmannes, wenn auch nur mit maͤßigem Erfolge zu lohnen. Auch der Menſch iſt ein Saatkorn, das zum Sinken oder Schwim- men auf die Wogen des Lebens geworfen wird, und fuͤr ihn muͤſſen die Eltern thun, was dort fuͤr die Pflanze der Landmann. Aber ungleich ſchwieriger iſt die der elterlichen Sorgfalt zugewieſene Pflege, da das Weſen, deſſen Cultur ihr übertragen, auf einer hoͤhern Stufe der Entwickelung ſteht und von viel mannigfaltigeren Einflüſſen abhaͤngt. Es iſt nicht allein als Pflanze oder als Thier verwundbar, ſon- dern auch als geiſtiges Weſen. Nicht genug, daß man den Koͤrper verſtaͤndig erzieht, und ihm Licht, Be- wegung, Nahrung und Kleidung ſo zumißt, daß er kraͤftig aufwaͤchst, auch ſeine Leidenſchaften muͤſſen zum Guten geleitet, und ſein Geiſt von Vorurtheilen gereinigt werden; denn eine ungezuͤgelte Leidenſchaft, eine falſche Jdee koͤnnen das Leben eben ſo gut ver- kuͤrzen, als eine phyſiſche Schaͤdlichkeit es thut. Wie ſchwierig iſt die gegenſeitige Beleuchtung aller dieſer Verhaͤltniſſe! Welch ein Studium, auch nur an einem einzelnen Leben die geheimnißvolle Wechſelwirkung des Koͤrpers und der Seele zu er- forſchen, in einem einzelnen Jndividuum den eigent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/18
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/18>, abgerufen am 02.03.2024.