Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

umfangreichen Werken von Matthias und Beust konnte, schon
nach ihrer ganzen Anlage und Eintheilung, dieses Bedürfniß
nicht befriedigt werden.

Jndem ich unter diesen Umständen gewagt habe, eine
allgemeine, möglichst lückenlose Geschichte der Posten zu ver-
fassen, kann ich um so bereitwilliger anerkennen, was ich den
einzelnen Arbeiten meiner Vorgänger zu verdanken habe, da
die mir gestellte Aufgabe an sich immer noch eine höchst schwie-
rige bleibt. Auch hätte ich dieselbe neben meinen amtlichen
Geschäften kaum durchzuführen vermocht, wenn nicht die kgl.
Hof- und Staatsbibliothek durch die Liberalität, mit der sie
mir ihre reichen Schätze zur Verfügung stellte, mein Unter-
nehmen wesentlich gefördert hätte. Nur so wurde es mir mög-
lich, allmälig das Material zu sammeln, Quellen auszuforschen,
und emsig Stein für Stein zusammenzutragen.

Das Buch, welches ich somit der Oeffentlichkeit übergebe,
obschon auf gelehrten Forschungen beruhend, ist gleichwohl nicht
für Gelehrte bestimmt, sondern den Gebildeten aller Stände
gewidmet. Es sollte vor Allem die praktischen Gesichtspunkte
in der Geschichte der Posten hervorheben, und diese letzteren
zu einem Bilde menschlicher Thätigkeit und Kultur gestalten.
Jch weiß sehr wohl, daß ein vollendetes Werk in diesem Sinne
erst dann möglich geworden sein wird, wenn einmal über alle
einzelne Länder gründliche Vorstudien gemacht und veröffent-
licht sind; aber ich hege die Hoffnung, daß mein Buch gerade
diesen Zweck fördern, daß es Ergänzungen und Vervollständi-
gungen hervorrufen und auch Andere ermuntern werde, auf
der betretenen Bahn weiter vorzugehen.

München, im Oktober 1867.

Der Verfasser:
Hartmann.

umfangreichen Werken von Matthias und Beust konnte, ſchon
nach ihrer ganzen Anlage und Eintheilung, dieſes Bedürfniß
nicht befriedigt werden.

Jndem ich unter dieſen Umſtänden gewagt habe, eine
allgemeine, möglichſt lückenloſe Geſchichte der Poſten zu ver-
faſſen, kann ich um ſo bereitwilliger anerkennen, was ich den
einzelnen Arbeiten meiner Vorgänger zu verdanken habe, da
die mir geſtellte Aufgabe an ſich immer noch eine höchſt ſchwie-
rige bleibt. Auch hätte ich dieſelbe neben meinen amtlichen
Geſchäften kaum durchzuführen vermocht, wenn nicht die kgl.
Hof- und Staatsbibliothek durch die Liberalität, mit der ſie
mir ihre reichen Schätze zur Verfügung ſtellte, mein Unter-
nehmen weſentlich gefördert hätte. Nur ſo wurde es mir mög-
lich, allmälig das Material zu ſammeln, Quellen auszuforſchen,
und emſig Stein für Stein zuſammenzutragen.

Das Buch, welches ich ſomit der Oeffentlichkeit übergebe,
obſchon auf gelehrten Forſchungen beruhend, iſt gleichwohl nicht
für Gelehrte beſtimmt, ſondern den Gebildeten aller Stände
gewidmet. Es ſollte vor Allem die praktiſchen Geſichtspunkte
in der Geſchichte der Poſten hervorheben, und dieſe letzteren
zu einem Bilde menſchlicher Thätigkeit und Kultur geſtalten.
Jch weiß ſehr wohl, daß ein vollendetes Werk in dieſem Sinne
erſt dann möglich geworden ſein wird, wenn einmal über alle
einzelne Länder gründliche Vorſtudien gemacht und veröffent-
licht ſind; aber ich hege die Hoffnung, daß mein Buch gerade
dieſen Zweck fördern, daß es Ergänzungen und Vervollſtändi-
gungen hervorrufen und auch Andere ermuntern werde, auf
der betretenen Bahn weiter vorzugehen.

München, im Oktober 1867.

Der Verfaſſer:
Hartmann.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="IV"/>
umfangreichen Werken von <hi rendition="#aq">Matthias</hi> und <hi rendition="#aq">Beust</hi> konnte, &#x017F;chon<lb/>
nach ihrer ganzen Anlage und Eintheilung, die&#x017F;es Bedürfniß<lb/>
nicht befriedigt werden.</p><lb/>
        <p>Jndem ich unter die&#x017F;en Um&#x017F;tänden gewagt habe, eine<lb/>
allgemeine, möglich&#x017F;t lückenlo&#x017F;e Ge&#x017F;chichte der Po&#x017F;ten zu ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en, kann ich um &#x017F;o bereitwilliger anerkennen, was <hi rendition="#g">ich</hi> den<lb/>
einzelnen Arbeiten meiner Vorgänger zu verdanken habe, da<lb/>
die mir ge&#x017F;tellte Aufgabe an &#x017F;ich immer noch eine höch&#x017F;t &#x017F;chwie-<lb/>
rige bleibt. Auch hätte ich die&#x017F;elbe neben meinen amtlichen<lb/>
Ge&#x017F;chäften kaum durchzuführen vermocht, wenn nicht die kgl.<lb/>
Hof- und Staatsbibliothek durch die Liberalität, mit der &#x017F;ie<lb/>
mir ihre reichen Schätze zur Verfügung &#x017F;tellte, mein Unter-<lb/>
nehmen we&#x017F;entlich gefördert hätte. Nur &#x017F;o wurde es mir mög-<lb/>
lich, allmälig das Material zu &#x017F;ammeln, Quellen auszufor&#x017F;chen,<lb/>
und em&#x017F;ig Stein für Stein zu&#x017F;ammenzutragen.</p><lb/>
        <p>Das Buch, welches ich &#x017F;omit der Oeffentlichkeit übergebe,<lb/>
ob&#x017F;chon auf gelehrten For&#x017F;chungen beruhend, i&#x017F;t gleichwohl nicht<lb/>
für Gelehrte be&#x017F;timmt, &#x017F;ondern den Gebildeten aller Stände<lb/>
gewidmet. Es &#x017F;ollte vor Allem die prakti&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtspunkte<lb/>
in der Ge&#x017F;chichte der Po&#x017F;ten hervorheben, und die&#x017F;e letzteren<lb/>
zu einem Bilde men&#x017F;chlicher Thätigkeit und Kultur ge&#x017F;talten.<lb/>
Jch weiß &#x017F;ehr wohl, daß ein vollendetes Werk in die&#x017F;em Sinne<lb/>
er&#x017F;t dann möglich geworden &#x017F;ein wird, wenn einmal über alle<lb/>
einzelne Länder gründliche Vor&#x017F;tudien gemacht und veröffent-<lb/>
licht &#x017F;ind; aber ich hege die Hoffnung, daß mein Buch gerade<lb/>
die&#x017F;en Zweck fördern, daß es Ergänzungen und Vervoll&#x017F;tändi-<lb/>
gungen hervorrufen und auch Andere ermuntern werde, auf<lb/>
der betretenen Bahn weiter vorzugehen.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">München</hi>, im Oktober 1867.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Der Verfa&#x017F;&#x017F;er</hi>:<lb/><hi rendition="#b">Hartmann</hi>.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IV/0009] umfangreichen Werken von Matthias und Beust konnte, ſchon nach ihrer ganzen Anlage und Eintheilung, dieſes Bedürfniß nicht befriedigt werden. Jndem ich unter dieſen Umſtänden gewagt habe, eine allgemeine, möglichſt lückenloſe Geſchichte der Poſten zu ver- faſſen, kann ich um ſo bereitwilliger anerkennen, was ich den einzelnen Arbeiten meiner Vorgänger zu verdanken habe, da die mir geſtellte Aufgabe an ſich immer noch eine höchſt ſchwie- rige bleibt. Auch hätte ich dieſelbe neben meinen amtlichen Geſchäften kaum durchzuführen vermocht, wenn nicht die kgl. Hof- und Staatsbibliothek durch die Liberalität, mit der ſie mir ihre reichen Schätze zur Verfügung ſtellte, mein Unter- nehmen weſentlich gefördert hätte. Nur ſo wurde es mir mög- lich, allmälig das Material zu ſammeln, Quellen auszuforſchen, und emſig Stein für Stein zuſammenzutragen. Das Buch, welches ich ſomit der Oeffentlichkeit übergebe, obſchon auf gelehrten Forſchungen beruhend, iſt gleichwohl nicht für Gelehrte beſtimmt, ſondern den Gebildeten aller Stände gewidmet. Es ſollte vor Allem die praktiſchen Geſichtspunkte in der Geſchichte der Poſten hervorheben, und dieſe letzteren zu einem Bilde menſchlicher Thätigkeit und Kultur geſtalten. Jch weiß ſehr wohl, daß ein vollendetes Werk in dieſem Sinne erſt dann möglich geworden ſein wird, wenn einmal über alle einzelne Länder gründliche Vorſtudien gemacht und veröffent- licht ſind; aber ich hege die Hoffnung, daß mein Buch gerade dieſen Zweck fördern, daß es Ergänzungen und Vervollſtändi- gungen hervorrufen und auch Andere ermuntern werde, auf der betretenen Bahn weiter vorzugehen. München, im Oktober 1867. Der Verfaſſer: Hartmann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/9
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/9>, abgerufen am 17.04.2024.