Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

und Clima, religiöse und politische Jnstitutionen Land und
Leute so besonders gebildet und entwickelt hatten, wie in Griechen-
land, da konnte eine Einrichtung nicht Fuß fassen, welche
nicht aus dem Jnteresse des Volkes entsprang, sondern nur
durch den Vortheil der Machthaber geboten war.



Cap. III.
Die Römer.
§. 1.
Allgemeine Uebersicht der Entstehung und Entwicklung des
römischen Postwesens
.

Was nach der Natur der Bewohner und der Beschaffen-
heit des Landes bei den Griechen nicht gedeihen konnte, das
konnte gerade bei den weltbeherrschenden Römern, jenem Volke
des Gesetzes, der strengen bürgerlichen Zucht und Ordnung
und des practischen Bedürfnisses -- einem Volke gedeihen und
sich weiter entwickeln, welches die äußeren Lebensformen eben so
fügsam in der Gestalt gesetzlicher Anordnungen annahm, als
der ganz anders geartete Grieche dieselben oft genug mißachtete
und in den Ausbrüchen seiner demokratischen Laune mit Füßen
trat.1) --

Bei den Römern finden wir nun auch die ersten Anfänge
solcher Bestimmungen, welche wir als die Keime geregelter
Posteinrichtungen anzusehen haben, und zwar schon bald nach
dem zweiten punischen Krieg.

1) Hudemann, Postwesen der römischen Kaiserzeit, Kiel 1866.

und Clima, religiöſe und politiſche Jnſtitutionen Land und
Leute ſo beſonders gebildet und entwickelt hatten, wie in Griechen-
land, da konnte eine Einrichtung nicht Fuß faſſen, welche
nicht aus dem Jntereſſe des Volkes entſprang, ſondern nur
durch den Vortheil der Machthaber geboten war.



Cap. III.
Die Römer.
§. 1.
Allgemeine Ueberſicht der Entſtehung und Entwicklung des
römiſchen Poſtweſens
.

Was nach der Natur der Bewohner und der Beſchaffen-
heit des Landes bei den Griechen nicht gedeihen konnte, das
konnte gerade bei den weltbeherrſchenden Römern, jenem Volke
des Geſetzes, der ſtrengen bürgerlichen Zucht und Ordnung
und des practiſchen Bedürfniſſes — einem Volke gedeihen und
ſich weiter entwickeln, welches die äußeren Lebensformen eben ſo
fügſam in der Geſtalt geſetzlicher Anordnungen annahm, als
der ganz anders geartete Grieche dieſelben oft genug mißachtete
und in den Ausbrüchen ſeiner demokratiſchen Laune mit Füßen
trat.1)

Bei den Römern finden wir nun auch die erſten Anfänge
ſolcher Beſtimmungen, welche wir als die Keime geregelter
Poſteinrichtungen anzuſehen haben, und zwar ſchon bald nach
dem zweiten puniſchen Krieg.

1) Hudemann, Poſtweſen der römiſchen Kaiſerzeit, Kiel 1866.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="25"/>
und Clima, religiö&#x017F;e und politi&#x017F;che Jn&#x017F;titutionen Land und<lb/>
Leute &#x017F;o be&#x017F;onders gebildet und entwickelt hatten, wie in Griechen-<lb/>
land, da konnte eine Einrichtung nicht Fuß fa&#x017F;&#x017F;en, welche<lb/>
nicht aus dem Jntere&#x017F;&#x017F;e des <hi rendition="#g">Volkes</hi> ent&#x017F;prang, &#x017F;ondern nur<lb/>
durch den Vortheil der Machthaber geboten war.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Cap. <hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Römer</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">§. 1.<lb/>
Allgemeine Ueber&#x017F;icht der Ent&#x017F;tehung und Entwicklung des<lb/>
römi&#x017F;chen Po&#x017F;twe&#x017F;ens</hi>.</head><lb/>
              <p>Was nach der Natur der Bewohner und der Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit des Landes bei den Griechen nicht gedeihen konnte, das<lb/>
konnte gerade bei den weltbeherr&#x017F;chenden Römern, jenem Volke<lb/>
des Ge&#x017F;etzes, der &#x017F;trengen bürgerlichen Zucht und Ordnung<lb/>
und des practi&#x017F;chen Bedürfni&#x017F;&#x017F;es &#x2014; einem Volke gedeihen und<lb/>
&#x017F;ich weiter entwickeln, welches die äußeren Lebensformen eben &#x017F;o<lb/>
füg&#x017F;am in der Ge&#x017F;talt ge&#x017F;etzlicher Anordnungen annahm, als<lb/>
der ganz anders geartete Grieche die&#x017F;elben oft genug mißachtete<lb/>
und in den Ausbrüchen &#x017F;einer demokrati&#x017F;chen Laune mit Füßen<lb/>
trat.<note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Hudemann</hi>, Po&#x017F;twe&#x017F;en der römi&#x017F;chen Kai&#x017F;erzeit, Kiel 1866.</note> &#x2014;</p><lb/>
              <p>Bei den Römern finden wir nun auch die er&#x017F;ten Anfänge<lb/>
&#x017F;olcher Be&#x017F;timmungen, welche wir als die Keime <hi rendition="#g">geregelter</hi><lb/>
Po&#x017F;teinrichtungen anzu&#x017F;ehen haben, und zwar &#x017F;chon bald nach<lb/>
dem zweiten puni&#x017F;chen Krieg.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0038] und Clima, religiöſe und politiſche Jnſtitutionen Land und Leute ſo beſonders gebildet und entwickelt hatten, wie in Griechen- land, da konnte eine Einrichtung nicht Fuß faſſen, welche nicht aus dem Jntereſſe des Volkes entſprang, ſondern nur durch den Vortheil der Machthaber geboten war. Cap. III. Die Römer. §. 1. Allgemeine Ueberſicht der Entſtehung und Entwicklung des römiſchen Poſtweſens. Was nach der Natur der Bewohner und der Beſchaffen- heit des Landes bei den Griechen nicht gedeihen konnte, das konnte gerade bei den weltbeherrſchenden Römern, jenem Volke des Geſetzes, der ſtrengen bürgerlichen Zucht und Ordnung und des practiſchen Bedürfniſſes — einem Volke gedeihen und ſich weiter entwickeln, welches die äußeren Lebensformen eben ſo fügſam in der Geſtalt geſetzlicher Anordnungen annahm, als der ganz anders geartete Grieche dieſelben oft genug mißachtete und in den Ausbrüchen ſeiner demokratiſchen Laune mit Füßen trat. 1) — Bei den Römern finden wir nun auch die erſten Anfänge ſolcher Beſtimmungen, welche wir als die Keime geregelter Poſteinrichtungen anzuſehen haben, und zwar ſchon bald nach dem zweiten puniſchen Krieg. 1) Hudemann, Poſtweſen der römiſchen Kaiſerzeit, Kiel 1866.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/38
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/38>, abgerufen am 14.04.2024.