Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwecken des Herrschers; sie diente dazu, die politischen Be-
wegungen des Reiches zu überwachen und die Stimmung der
Völker zu controlliren, -- ob diese Anstalt aber nicht im Ver-
laufe der Zeit eine volksthümliche Ausdehnung erlangt hat
und erlangen mußte, das läßt sich aus der Geschichte nicht
beweisen, wenn nicht vielleicht darin eine Andeutung hiefür
liegt, daß sich die Anstalt noch erhalten hatte, als der Kaiser
Justinian mit dem neupersischen Reich einen Vertrag über die
gegenseitige Benützung der Postanstalten abschloß.1)

Freilich ereifert sich gar mancher Schriftsteller in der Be-
hauptung, daß diese persischen Anstalten keine Posten waren
im heutigen Sinne des Wortes,2) allein das Letztere wird
auch Niemand behaupten wollen.

Wenn aber dieselben Autoren das Wesen der Post
in die "stationsweise Beförderung", in das Vorhandensein der
"unterlegten Pferde" etc. etc. gelegt wissen wollen, dann schlagen
sie sich mit ihren eigenen Behauptungen; denn daß die
persischen Posten gerade diese äußern Einrichtungen hatten,
das ist ja das Einzige, was man überhaupt von ihnen weiß.

An dem Namen des Kindes braucht man sich nicht zu
stoßen; es ist schon in der Einleitung erwähnt, daß der Name
"Post" erst einer sehr späten Zeit angehört, aber die Sache,
den Zweck in Berücksichtigung gezogen, so waren es "Posten",
so gut als die Nürnberger Eier, welche Peter Heel erfand,
nicht weniger Uhren waren, als die jetzigen Chronometer
oder Regulatoren. --

1) Hudemann, Postwesen der römischen Kaiserzeit, Kiel 1866.
2) Matthias, über Posten und Postregal, Bd. 1. Cap. 7.

Zwecken des Herrſchers; ſie diente dazu, die politiſchen Be-
wegungen des Reiches zu überwachen und die Stimmung der
Völker zu controlliren, — ob dieſe Anſtalt aber nicht im Ver-
laufe der Zeit eine volksthümliche Ausdehnung erlangt hat
und erlangen mußte, das läßt ſich aus der Geſchichte nicht
beweiſen, wenn nicht vielleicht darin eine Andeutung hiefür
liegt, daß ſich die Anſtalt noch erhalten hatte, als der Kaiſer
Juſtinian mit dem neuperſiſchen Reich einen Vertrag über die
gegenſeitige Benützung der Poſtanſtalten abſchloß.1)

Freilich ereifert ſich gar mancher Schriftſteller in der Be-
hauptung, daß dieſe perſiſchen Anſtalten keine Poſten waren
im heutigen Sinne des Wortes,2) allein das Letztere wird
auch Niemand behaupten wollen.

Wenn aber dieſelben Autoren das Weſen der Poſt
in die „ſtationsweiſe Beförderung“, in das Vorhandenſein der
„unterlegten Pferde“ ꝛc. ꝛc. gelegt wiſſen wollen, dann ſchlagen
ſie ſich mit ihren eigenen Behauptungen; denn daß die
perſiſchen Poſten gerade dieſe äußern Einrichtungen hatten,
das iſt ja das Einzige, was man überhaupt von ihnen weiß.

An dem Namen des Kindes braucht man ſich nicht zu
ſtoßen; es iſt ſchon in der Einleitung erwähnt, daß der Name
„Poſt“ erſt einer ſehr ſpäten Zeit angehört, aber die Sache,
den Zweck in Berückſichtigung gezogen, ſo waren es „Poſten“,
ſo gut als die Nürnberger Eier, welche Peter Heel erfand,
nicht weniger Uhren waren, als die jetzigen Chronometer
oder Regulatoren. —

1) Hudemann, Poſtweſen der römiſchen Kaiſerzeit, Kiel 1866.
2) Matthias, über Poſten und Poſtregal, Bd. 1. Cap. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="20"/>
Zwecken des Herr&#x017F;chers; &#x017F;ie diente dazu, die politi&#x017F;chen Be-<lb/>
wegungen des Reiches zu überwachen und die Stimmung der<lb/>
Völker zu controlliren, &#x2014; ob die&#x017F;e An&#x017F;talt aber nicht im Ver-<lb/>
laufe der Zeit eine volksthümliche Ausdehnung erlangt hat<lb/>
und erlangen mußte, das läßt &#x017F;ich aus der Ge&#x017F;chichte nicht<lb/>
bewei&#x017F;en, wenn nicht vielleicht darin eine Andeutung hiefür<lb/>
liegt, daß &#x017F;ich die An&#x017F;talt noch erhalten hatte, als der Kai&#x017F;er<lb/>
Ju&#x017F;tinian mit dem neuper&#x017F;i&#x017F;chen Reich einen Vertrag über die<lb/>
gegen&#x017F;eitige Benützung der Po&#x017F;tan&#x017F;talten ab&#x017F;chloß.<note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Hudemann</hi>, Po&#x017F;twe&#x017F;en der römi&#x017F;chen Kai&#x017F;erzeit, Kiel 1866.</note></p><lb/>
            <p>Freilich ereifert &#x017F;ich gar mancher Schrift&#x017F;teller in der Be-<lb/>
hauptung, daß die&#x017F;e per&#x017F;i&#x017F;chen An&#x017F;talten <hi rendition="#g">keine Po&#x017F;ten</hi> waren<lb/>
im heutigen Sinne des Wortes,<note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Matthias</hi>, über Po&#x017F;ten und Po&#x017F;tregal, Bd. 1. Cap. 7.</note> allein das Letztere wird<lb/>
auch Niemand behaupten wollen.</p><lb/>
            <p>Wenn aber die&#x017F;elben Autoren das We&#x017F;en der Po&#x017F;t<lb/>
in die &#x201E;&#x017F;tationswei&#x017F;e Beförderung&#x201C;, in das Vorhanden&#x017F;ein der<lb/>
&#x201E;unterlegten Pferde&#x201C; &#xA75B;c. &#xA75B;c. gelegt wi&#x017F;&#x017F;en wollen, dann &#x017F;chlagen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mit ihren eigenen Behauptungen; denn daß die<lb/>
per&#x017F;i&#x017F;chen Po&#x017F;ten gerade die&#x017F;e <hi rendition="#g">äußern Einrichtungen</hi> hatten,<lb/>
das i&#x017F;t ja das Einzige, was man überhaupt von ihnen weiß.</p><lb/>
            <p>An dem Namen des Kindes braucht man &#x017F;ich nicht zu<lb/>
&#x017F;toßen; es i&#x017F;t &#x017F;chon in der Einleitung erwähnt, daß der Name<lb/>
&#x201E;Po&#x017F;t&#x201C; er&#x017F;t einer &#x017F;ehr &#x017F;päten Zeit angehört, aber die Sache,<lb/>
den Zweck in Berück&#x017F;ichtigung gezogen, &#x017F;o waren es &#x201E;Po&#x017F;ten&#x201C;,<lb/>
&#x017F;o gut als die Nürnberger Eier, welche Peter Heel erfand,<lb/>
nicht weniger <hi rendition="#g">Uhren</hi> waren, als die jetzigen Chronometer<lb/>
oder Regulatoren. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0033] Zwecken des Herrſchers; ſie diente dazu, die politiſchen Be- wegungen des Reiches zu überwachen und die Stimmung der Völker zu controlliren, — ob dieſe Anſtalt aber nicht im Ver- laufe der Zeit eine volksthümliche Ausdehnung erlangt hat und erlangen mußte, das läßt ſich aus der Geſchichte nicht beweiſen, wenn nicht vielleicht darin eine Andeutung hiefür liegt, daß ſich die Anſtalt noch erhalten hatte, als der Kaiſer Juſtinian mit dem neuperſiſchen Reich einen Vertrag über die gegenſeitige Benützung der Poſtanſtalten abſchloß. 1) Freilich ereifert ſich gar mancher Schriftſteller in der Be- hauptung, daß dieſe perſiſchen Anſtalten keine Poſten waren im heutigen Sinne des Wortes, 2) allein das Letztere wird auch Niemand behaupten wollen. Wenn aber dieſelben Autoren das Weſen der Poſt in die „ſtationsweiſe Beförderung“, in das Vorhandenſein der „unterlegten Pferde“ ꝛc. ꝛc. gelegt wiſſen wollen, dann ſchlagen ſie ſich mit ihren eigenen Behauptungen; denn daß die perſiſchen Poſten gerade dieſe äußern Einrichtungen hatten, das iſt ja das Einzige, was man überhaupt von ihnen weiß. An dem Namen des Kindes braucht man ſich nicht zu ſtoßen; es iſt ſchon in der Einleitung erwähnt, daß der Name „Poſt“ erſt einer ſehr ſpäten Zeit angehört, aber die Sache, den Zweck in Berückſichtigung gezogen, ſo waren es „Poſten“, ſo gut als die Nürnberger Eier, welche Peter Heel erfand, nicht weniger Uhren waren, als die jetzigen Chronometer oder Regulatoren. — 1) Hudemann, Poſtweſen der römiſchen Kaiſerzeit, Kiel 1866. 2) Matthias, über Poſten und Poſtregal, Bd. 1. Cap. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/33
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/33>, abgerufen am 16.04.2024.