Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

125 passus. Rechnet man auf eine deutsche Meile 4000 passus
italici
, so betrug die Entfernung 3,75 oder 33/4 Meilen oder
71/2 geometrische Stunden.

Die Errichtung der Stationen und deren Unterhaltung
scheint weniger Schwierigkeiten mit sich gebracht zu haben, als
man vielleicht bei einem so ausgedehnten Reiche glauben sollte,
im Gegentheil muß Anbau und Cultur schon in hohem Grade
unterstützend diesem Unternehmen zur Seite gestanden haben,
wie Neufville glaubt.1) Uebereinstimmend hiemit sagt auch
Jahn2): "Die Könige von Persien hatten auf allen Haupt-
straßen durch das ganze Reich von Station zu Station prächtige
Paläste und Absteigquartiere und daneben überall große Luft-
und Thiergärten wie bei ihren Residenzstädten."

So interessant es wäre, nähere Anhaltspunkte über die
äußere Einrichtung dieser ohne Zweifel großartig ausgebildeten
Postanstalt zu gewinnen, so scheint doch hiemit die Ueber-
lieferung der Geschichte erschöpft zu sein.

Daß aber das Jnstitut wohl organisirt war und seine
Wichtigkeit wohl erkannt gewesen sein mußte, bestätigt die
Thatsache, daß Darius III. (Codomanus), der letzte Perser-
könig, vor seiner Thronbesteigung (329 v. Chr.) selbst die
oberste Leitung dieses Curierdienstes in Händen hatte.

Diese Thatsache hat zwar schon viele Contraversen hervor-
gerufen, da einzelne Stellen alter Autoren theils eine ver-

1) Neufville, Origine des postes, Paris 1708. pag. 5 Les
batimens etaient si propres et si commodes, que des Rois y pouvaient
etre recus et loges quant a leur personne.
2) Jahn, biblische Archäologie, Wien 1825. II. Theil Band 2.

125 passus. Rechnet man auf eine deutſche Meile 4000 passus
italici
, ſo betrug die Entfernung 3,75 oder 3¾ Meilen oder
7½ geometriſche Stunden.

Die Errichtung der Stationen und deren Unterhaltung
ſcheint weniger Schwierigkeiten mit ſich gebracht zu haben, als
man vielleicht bei einem ſo ausgedehnten Reiche glauben ſollte,
im Gegentheil muß Anbau und Cultur ſchon in hohem Grade
unterſtützend dieſem Unternehmen zur Seite geſtanden haben,
wie Neufville glaubt.1) Uebereinſtimmend hiemit ſagt auch
Jahn2): „Die Könige von Perſien hatten auf allen Haupt-
ſtraßen durch das ganze Reich von Station zu Station prächtige
Paläſte und Abſteigquartiere und daneben überall große Luft-
und Thiergärten wie bei ihren Reſidenzſtädten.“

So intereſſant es wäre, nähere Anhaltspunkte über die
äußere Einrichtung dieſer ohne Zweifel großartig ausgebildeten
Poſtanſtalt zu gewinnen, ſo ſcheint doch hiemit die Ueber-
lieferung der Geſchichte erſchöpft zu ſein.

Daß aber das Jnſtitut wohl organiſirt war und ſeine
Wichtigkeit wohl erkannt geweſen ſein mußte, beſtätigt die
Thatſache, daß Darius III. (Codomanus), der letzte Perſer-
könig, vor ſeiner Thronbeſteigung (329 v. Chr.) ſelbſt die
oberſte Leitung dieſes Curierdienſtes in Händen hatte.

Dieſe Thatſache hat zwar ſchon viele Contraverſen hervor-
gerufen, da einzelne Stellen alter Autoren theils eine ver-

1) Neufville, Origine des postes, Paris 1708. pag. 5 Les
bâtimens étaient si propres et si commodes, que des Rois y pouvaient
être reçus et logés quant à leur personne.
2) Jahn, bibliſche Archäologie, Wien 1825. II. Theil Band 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="18"/>
125 <hi rendition="#aq">passus</hi>. Rechnet man auf eine deut&#x017F;che Meile 4000 <hi rendition="#aq">passus<lb/>
italici</hi>, &#x017F;o betrug die Entfernung 3,<hi rendition="#sub">75</hi> oder 3¾ Meilen oder<lb/>
7½ geometri&#x017F;che Stunden.</p><lb/>
            <p>Die Errichtung der Stationen und deren Unterhaltung<lb/>
&#x017F;cheint weniger Schwierigkeiten mit &#x017F;ich gebracht zu haben, als<lb/>
man vielleicht bei einem &#x017F;o ausgedehnten Reiche glauben &#x017F;ollte,<lb/>
im Gegentheil muß Anbau und Cultur &#x017F;chon in hohem Grade<lb/>
unter&#x017F;tützend die&#x017F;em Unternehmen zur Seite ge&#x017F;tanden haben,<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Neufville</hi> glaubt.<note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Neufville, Origine des postes, Paris 1708. pag. 5 Les<lb/>
bâtimens étaient si propres et si commodes, que des Rois y pouvaient<lb/>
être reçus et logés quant à leur personne.</hi></note> Ueberein&#x017F;timmend hiemit &#x017F;agt auch<lb/><hi rendition="#aq">Jahn</hi><note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Jahn</hi>, bibli&#x017F;che Archäologie, Wien 1825. <hi rendition="#aq">II</hi>. Theil Band 2.</note>: &#x201E;Die Könige von Per&#x017F;ien hatten auf allen Haupt-<lb/>
&#x017F;traßen durch das ganze Reich von Station zu Station prächtige<lb/>
Palä&#x017F;te und Ab&#x017F;teigquartiere und daneben überall große Luft-<lb/>
und Thiergärten wie bei ihren Re&#x017F;idenz&#x017F;tädten.&#x201C;</p><lb/>
            <p>So intere&#x017F;&#x017F;ant es wäre, nähere Anhaltspunkte über die<lb/>
äußere Einrichtung die&#x017F;er ohne Zweifel großartig ausgebildeten<lb/>
Po&#x017F;tan&#x017F;talt zu gewinnen, &#x017F;o &#x017F;cheint doch hiemit die Ueber-<lb/>
lieferung der Ge&#x017F;chichte er&#x017F;chöpft zu &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Daß aber das Jn&#x017F;titut wohl organi&#x017F;irt war und &#x017F;eine<lb/>
Wichtigkeit wohl erkannt gewe&#x017F;en &#x017F;ein mußte, be&#x017F;tätigt die<lb/>
That&#x017F;ache, daß Darius <hi rendition="#aq">III</hi>. (Codomanus), der letzte Per&#x017F;er-<lb/>
könig, vor &#x017F;einer Thronbe&#x017F;teigung (329 v. Chr.) &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
ober&#x017F;te Leitung die&#x017F;es Curierdien&#x017F;tes in Händen hatte.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e That&#x017F;ache hat zwar &#x017F;chon viele Contraver&#x017F;en hervor-<lb/>
gerufen, da einzelne Stellen alter Autoren theils eine ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0031] 125 passus. Rechnet man auf eine deutſche Meile 4000 passus italici, ſo betrug die Entfernung 3,75 oder 3¾ Meilen oder 7½ geometriſche Stunden. Die Errichtung der Stationen und deren Unterhaltung ſcheint weniger Schwierigkeiten mit ſich gebracht zu haben, als man vielleicht bei einem ſo ausgedehnten Reiche glauben ſollte, im Gegentheil muß Anbau und Cultur ſchon in hohem Grade unterſtützend dieſem Unternehmen zur Seite geſtanden haben, wie Neufville glaubt. 1) Uebereinſtimmend hiemit ſagt auch Jahn 2): „Die Könige von Perſien hatten auf allen Haupt- ſtraßen durch das ganze Reich von Station zu Station prächtige Paläſte und Abſteigquartiere und daneben überall große Luft- und Thiergärten wie bei ihren Reſidenzſtädten.“ So intereſſant es wäre, nähere Anhaltspunkte über die äußere Einrichtung dieſer ohne Zweifel großartig ausgebildeten Poſtanſtalt zu gewinnen, ſo ſcheint doch hiemit die Ueber- lieferung der Geſchichte erſchöpft zu ſein. Daß aber das Jnſtitut wohl organiſirt war und ſeine Wichtigkeit wohl erkannt geweſen ſein mußte, beſtätigt die Thatſache, daß Darius III. (Codomanus), der letzte Perſer- könig, vor ſeiner Thronbeſteigung (329 v. Chr.) ſelbſt die oberſte Leitung dieſes Curierdienſtes in Händen hatte. Dieſe Thatſache hat zwar ſchon viele Contraverſen hervor- gerufen, da einzelne Stellen alter Autoren theils eine ver- 1) Neufville, Origine des postes, Paris 1708. pag. 5 Les bâtimens étaient si propres et si commodes, que des Rois y pouvaient être reçus et logés quant à leur personne. 2) Jahn, bibliſche Archäologie, Wien 1825. II. Theil Band 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/31
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/31>, abgerufen am 12.04.2024.