Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

in der Aufgabe und dem Zwecke der Postanstalt nichts Anderes
zu sehen vermögen, als die Einförmigkeit des täglich sich wieder-
holenden Dienstes; ich sage vielmehr mit Stängel:

"Jst die Post eine Anstalt, welche in die socialen Ver-
hältnisse tief eingreift, -- werden durch dieselbe Staatsver-
waltung, Jndustrie, Handel und Civilisation wesentlich ge-
fördert, -- ward die Bedeutsamkeit der Postanstalt seit ihrer
Erfindung fort und fort erkannt, -- ward sie schon mit ihrem
Beginne als ein wichtiges polizeiliches Jnstitut aufgefaßt und
in dieser Eigenschaft zum Regal erhoben, -- so ergibt sich
aus der Natur dieses Jnstituts von selbst, daß auch die Wissen-
schaft mit demselben sich beschäftigte."

Aus demselben Grunde wird es sich rechtfertigen, wenn
diese Materie trotz der mannigfachen Bearbeitungen, die es
bisher fand, immer noch eine Feder findet, die es versucht,
ihre geschichtliche Entwicklung nunmehr auch systematisch dar-
zustellen. --

Werfen wir nemlich einen flüchtigen Blick über die ganze
Entwicklungsgeschichte der Posten, so finden wir, daß sie von
den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart gleich einem Faden ein-
gewebt ist in die große Culturgeschichte der menschlichen Gesell-
schaft, und da die Postanstalten oder was immer für Ver-
kehrsanstalten sonst an deren Stelle waren
, als
ein nothwendiges Produkt des menschlichen Verkehrs im Kleinen
wie im Großen sich darstellen, so ist es natürlich, daß ihre
Entwicklungsphasen genau in den Rahmen der Weltgeschichte
sich einfügen.

Demgemäß zerfällt auch die Geschichte der Posten in jene
drei großen Perioden, welche die allgemeine Geschichte mit dem

1*

in der Aufgabe und dem Zwecke der Poſtanſtalt nichts Anderes
zu ſehen vermögen, als die Einförmigkeit des täglich ſich wieder-
holenden Dienſtes; ich ſage vielmehr mit Stängel:

„Jſt die Poſt eine Anſtalt, welche in die ſocialen Ver-
hältniſſe tief eingreift, — werden durch dieſelbe Staatsver-
waltung, Jnduſtrie, Handel und Civiliſation weſentlich ge-
fördert, — ward die Bedeutſamkeit der Poſtanſtalt ſeit ihrer
Erfindung fort und fort erkannt, — ward ſie ſchon mit ihrem
Beginne als ein wichtiges polizeiliches Jnſtitut aufgefaßt und
in dieſer Eigenſchaft zum Regal erhoben, — ſo ergibt ſich
aus der Natur dieſes Jnſtituts von ſelbſt, daß auch die Wiſſen-
ſchaft mit demſelben ſich beſchäftigte.“

Aus demſelben Grunde wird es ſich rechtfertigen, wenn
dieſe Materie trotz der mannigfachen Bearbeitungen, die es
bisher fand, immer noch eine Feder findet, die es verſucht,
ihre geſchichtliche Entwicklung nunmehr auch ſyſtematiſch dar-
zuſtellen. —

Werfen wir nemlich einen flüchtigen Blick über die ganze
Entwicklungsgeſchichte der Poſten, ſo finden wir, daß ſie von
den älteſten Zeiten bis zur Gegenwart gleich einem Faden ein-
gewebt iſt in die große Culturgeſchichte der menſchlichen Geſell-
ſchaft, und da die Poſtanſtalten oder was immer für Ver-
kehrsanſtalten ſonſt an deren Stelle waren
, als
ein nothwendiges Produkt des menſchlichen Verkehrs im Kleinen
wie im Großen ſich darſtellen, ſo iſt es natürlich, daß ihre
Entwicklungsphaſen genau in den Rahmen der Weltgeſchichte
ſich einfügen.

Demgemäß zerfällt auch die Geſchichte der Poſten in jene
drei großen Perioden, welche die allgemeine Geſchichte mit dem

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="3"/>
in der Aufgabe und dem Zwecke der Po&#x017F;tan&#x017F;talt nichts Anderes<lb/>
zu &#x017F;ehen vermögen, als die Einförmigkeit des täglich &#x017F;ich wieder-<lb/>
holenden Dien&#x017F;tes; ich &#x017F;age vielmehr mit <hi rendition="#aq">Stängel</hi>:</p><lb/>
        <p>&#x201E;J&#x017F;t die Po&#x017F;t eine An&#x017F;talt, welche in die &#x017F;ocialen Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e tief eingreift, &#x2014; werden durch die&#x017F;elbe Staatsver-<lb/>
waltung, Jndu&#x017F;trie, Handel und Civili&#x017F;ation we&#x017F;entlich ge-<lb/>
fördert, &#x2014; ward die Bedeut&#x017F;amkeit der Po&#x017F;tan&#x017F;talt &#x017F;eit ihrer<lb/>
Erfindung fort und fort erkannt, &#x2014; ward &#x017F;ie &#x017F;chon mit ihrem<lb/>
Beginne als ein wichtiges polizeiliches Jn&#x017F;titut aufgefaßt und<lb/>
in die&#x017F;er Eigen&#x017F;chaft zum Regal erhoben, &#x2014; &#x017F;o ergibt &#x017F;ich<lb/>
aus der Natur die&#x017F;es Jn&#x017F;tituts von &#x017F;elb&#x017F;t, daß auch die Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft mit dem&#x017F;elben &#x017F;ich be&#x017F;chäftigte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Aus dem&#x017F;elben Grunde wird es &#x017F;ich rechtfertigen, wenn<lb/>
die&#x017F;e Materie trotz der mannigfachen Bearbeitungen, die es<lb/>
bisher fand, immer noch eine Feder findet, die es ver&#x017F;ucht,<lb/>
ihre ge&#x017F;chichtliche Entwicklung nunmehr auch <hi rendition="#g">&#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ch</hi> dar-<lb/>
zu&#x017F;tellen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Werfen wir nemlich einen flüchtigen Blick über die ganze<lb/>
Entwicklungsge&#x017F;chichte der Po&#x017F;ten, &#x017F;o finden wir, daß &#x017F;ie von<lb/>
den älte&#x017F;ten Zeiten bis zur Gegenwart gleich einem Faden ein-<lb/>
gewebt i&#x017F;t in die große Culturge&#x017F;chichte der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft, und da die Po&#x017F;tan&#x017F;talten oder <hi rendition="#g">was immer für Ver-<lb/>
kehrsan&#x017F;talten &#x017F;on&#x017F;t an deren Stelle waren</hi>, als<lb/>
ein nothwendiges Produkt des men&#x017F;chlichen Verkehrs im Kleinen<lb/>
wie im Großen &#x017F;ich dar&#x017F;tellen, &#x017F;o i&#x017F;t es natürlich, daß ihre<lb/>
Entwicklungspha&#x017F;en genau in den Rahmen der Weltge&#x017F;chichte<lb/>
&#x017F;ich einfügen.</p><lb/>
        <p>Demgemäß zerfällt auch die Ge&#x017F;chichte der Po&#x017F;ten in jene<lb/>
drei großen Perioden, welche die allgemeine Ge&#x017F;chichte mit dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0016] in der Aufgabe und dem Zwecke der Poſtanſtalt nichts Anderes zu ſehen vermögen, als die Einförmigkeit des täglich ſich wieder- holenden Dienſtes; ich ſage vielmehr mit Stängel: „Jſt die Poſt eine Anſtalt, welche in die ſocialen Ver- hältniſſe tief eingreift, — werden durch dieſelbe Staatsver- waltung, Jnduſtrie, Handel und Civiliſation weſentlich ge- fördert, — ward die Bedeutſamkeit der Poſtanſtalt ſeit ihrer Erfindung fort und fort erkannt, — ward ſie ſchon mit ihrem Beginne als ein wichtiges polizeiliches Jnſtitut aufgefaßt und in dieſer Eigenſchaft zum Regal erhoben, — ſo ergibt ſich aus der Natur dieſes Jnſtituts von ſelbſt, daß auch die Wiſſen- ſchaft mit demſelben ſich beſchäftigte.“ Aus demſelben Grunde wird es ſich rechtfertigen, wenn dieſe Materie trotz der mannigfachen Bearbeitungen, die es bisher fand, immer noch eine Feder findet, die es verſucht, ihre geſchichtliche Entwicklung nunmehr auch ſyſtematiſch dar- zuſtellen. — Werfen wir nemlich einen flüchtigen Blick über die ganze Entwicklungsgeſchichte der Poſten, ſo finden wir, daß ſie von den älteſten Zeiten bis zur Gegenwart gleich einem Faden ein- gewebt iſt in die große Culturgeſchichte der menſchlichen Geſell- ſchaft, und da die Poſtanſtalten oder was immer für Ver- kehrsanſtalten ſonſt an deren Stelle waren, als ein nothwendiges Produkt des menſchlichen Verkehrs im Kleinen wie im Großen ſich darſtellen, ſo iſt es natürlich, daß ihre Entwicklungsphaſen genau in den Rahmen der Weltgeſchichte ſich einfügen. Demgemäß zerfällt auch die Geſchichte der Poſten in jene drei großen Perioden, welche die allgemeine Geſchichte mit dem 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/16
Zitationshilfe: Hartmann, Eugen: Entwicklungs-Geschichte der Posten von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Leipzig, 1868, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_posten_1868/16>, abgerufen am 17.04.2024.