Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
kann, ideas Platonicas genennet. Einige haben aus dieser
Ursache vermeinet/ es müssen erst Menschen gebohren wer-
den/ die sich nach Platonis Kopffe einrichteten/ und haben die-
sen Sinnreichen Mann allzusehr herunter gemacht/ andere
hergegen erheben ihn bis in den dritten Himmel/ worinnen
beyderseits sehr fehlen. Denn es stehen sehr gute Sachen in
dem Platone, welche man noch jetzo wohl gebrauchen kann/ es
sind aber auch darin gewisse Puncte vorgetragen/ welche wohl
zu wünschen/ aber nicht zu hoffen seyn/ wobey der ehrliche Mann
in die Moral zum öfftern ausgeschweiffet/ da doch jede Wissen-
schafft von der andern bestmöglichst zu unterscheiden. Wer ein
mehrers davon zu wissen verlanget/ kan des Antonii Monteca-
tini, Sebast. Foxii, Marsilii, Gangliani Commentarios
über
den Platonem nachschlagen. Aus Platonis Lehre kam der ge-
lehrte Aristoteles, welcher seinen Lehrmeister in denen Libris
Politicis
sehr übertroffen/ indem er nicht allein bessere Reguln
gegeben/ welche noch jetzo grossen Theils gar wohl statt finden/
sondern auch exempel aus der Historie zum richtigen Beweiß-
thum beygefüget/ und überhaupt eine bessere Ordnung/ als
Plato/ gezeiget. Der grosse Alexander soll ihm hierzu grossen
Vorschub gethan haben/ und ich getraue mich ohne Scheu zu
sagen/ daß/ da man in andern philosophischen Wissenschafften
heut zu Tage von dem Aristotele sehr abgegangen/ und auf weit
bessere Wege gerathen/ dennoch in der Politic alle das Haupt-
Werck aus dem Aristotele abgeborbet werde/ ohngeachtet die
Pralerey solches vielen verschweigen machet. Nach der Zeit
sind wenige Griechische Philosophen bemühet gewesen/ die Po-
litic in ein besser Licht zu setzen/ indem Plutarchus in seinen Prae-
ceptis Politicis
allzukurtz ist. Haeraclidae Pontii Tractatus de
Politicis,
welchen Nicolaus Cragius mit einer Lateinischen Ue-
bersetzung herausgegeben/ noch schlechter zu achten/ und Theo-
phrasti, Demetrii Phalerei
und Antisthenis Schrifften vor-

läng-

Vorrede.
kann, ideas Platonicas genennet. Einige haben aus dieſer
Urſache vermeinet/ es muͤſſen erſt Menſchen gebohren wer-
den/ die ſich nach Platonis Kopffe einrichteten/ und haben die-
ſen Sinnreichen Mann allzuſehr herunter gemacht/ andere
hergegen erheben ihn bis in den dritten Himmel/ worinnen
beyderſeits ſehr fehlen. Denn es ſtehen ſehr gute Sachen in
dem Platone, welche man noch jetzo wohl gebrauchen kann/ es
ſind aber auch darin gewiſſe Puncte vorgetragen/ welche wohl
zu wuͤnſchen/ aber nicht zu hoffen ſeyn/ wobey der ehrliche Mann
in die Moral zum oͤfftern ausgeſchweiffet/ da doch jede Wiſſen-
ſchafft von der andern beſtmoͤglichſt zu unterſcheiden. Wer ein
mehrers davon zu wiſſen verlanget/ kan des Antonii Monteca-
tini, Sebaſt. Foxii, Marſilii, Gangliani Commentarios
uͤber
den Platonem nachſchlagen. Aus Platonis Lehre kam der ge-
lehrte Ariſtoteles, welcher ſeinen Lehrmeiſter in denen Libris
Politicis
ſehr uͤbertroffen/ indem er nicht allein beſſere Reguln
gegeben/ welche noch jetzo groſſen Theils gar wohl ſtatt finden/
ſondern auch exempel aus der Hiſtorie zum richtigen Beweiß-
thum beygefuͤget/ und uͤberhaupt eine beſſere Ordnung/ als
Plato/ gezeiget. Der groſſe Alexander ſoll ihm hierzu groſſen
Vorſchub gethan haben/ und ich getraue mich ohne Scheu zu
ſagen/ daß/ da man in andern philoſophiſchen Wiſſenſchafften
heut zu Tage von dem Ariſtotele ſehr abgegangen/ und auf weit
beſſere Wege gerathen/ dennoch in der Politic alle das Haupt-
Werck aus dem Ariſtotele abgeborbet werde/ ohngeachtet die
Pralerey ſolches vielen verſchweigen machet. Nach der Zeit
ſind wenige Griechiſche Philoſophen bemuͤhet geweſen/ die Po-
litic in ein beſſer Licht zu ſetzen/ indem Plutarchus in ſeinen Præ-
ceptis Politicis
allzukurtz iſt. Hæraclidæ Pontii Tractatus de
Politicis,
welchen Nicolaus Cragius mit einer Lateiniſchen Ue-
berſetzung herausgegeben/ noch ſchlechter zu achten/ und Theo-
phraſti, Demetrii Phalerei
und Antiſthenis Schrifften vor-

laͤng-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
kann, <hi rendition="#aq">ideas Platonicas</hi> genennet. Einige haben aus die&#x017F;er<lb/>
Ur&#x017F;ache vermeinet/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;t Men&#x017F;chen gebohren wer-<lb/>
den/ die &#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">Platonis</hi> Kopffe einrichteten/ und haben die-<lb/>
&#x017F;en Sinnreichen Mann allzu&#x017F;ehr herunter gemacht/ andere<lb/>
hergegen erheben ihn bis in den dritten Himmel/ worinnen<lb/>
beyder&#x017F;eits &#x017F;ehr fehlen. Denn es &#x017F;tehen &#x017F;ehr gute Sachen in<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Platone,</hi> welche man noch jetzo wohl gebrauchen kann/ es<lb/>
&#x017F;ind aber auch darin gewi&#x017F;&#x017F;e Puncte vorgetragen/ welche wohl<lb/>
zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ aber nicht zu hoffen &#x017F;eyn/ wobey der ehrliche Mann<lb/>
in die Moral zum o&#x0364;fftern ausge&#x017F;chweiffet/ da doch jede Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft von der andern be&#x017F;tmo&#x0364;glich&#x017F;t zu unter&#x017F;cheiden. Wer ein<lb/>
mehrers davon zu wi&#x017F;&#x017F;en verlanget/ kan des <hi rendition="#aq">Antonii Monteca-<lb/>
tini, Seba&#x017F;t. Foxii, Mar&#x017F;ilii, Gangliani Commentarios</hi> u&#x0364;ber<lb/>
den <hi rendition="#aq">Platonem</hi> nach&#x017F;chlagen. Aus <hi rendition="#aq">Platonis</hi> Lehre kam der ge-<lb/>
lehrte <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles,</hi> welcher &#x017F;einen Lehrmei&#x017F;ter in denen <hi rendition="#aq">Libris<lb/>
Politicis</hi> &#x017F;ehr u&#x0364;bertroffen/ indem er nicht allein be&#x017F;&#x017F;ere Reguln<lb/>
gegeben/ welche noch jetzo gro&#x017F;&#x017F;en Theils gar wohl &#x017F;tatt finden/<lb/>
&#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq">exempel</hi> aus der Hi&#x017F;torie zum richtigen Beweiß-<lb/>
thum beygefu&#x0364;get/ und u&#x0364;berhaupt eine be&#x017F;&#x017F;ere Ordnung/ als<lb/>
Plato/ gezeiget. Der gro&#x017F;&#x017F;e Alexander &#x017F;oll ihm hierzu gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vor&#x017F;chub gethan haben/ und ich getraue mich ohne Scheu zu<lb/>
&#x017F;agen/ daß/ da man in andern <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften<lb/>
heut zu Tage von dem <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totele</hi> &#x017F;ehr abgegangen/ und auf weit<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Wege gerathen/ dennoch in der Politic alle das Haupt-<lb/>
Werck aus dem <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totele</hi> abgeborbet werde/ ohngeachtet die<lb/>
Pralerey &#x017F;olches vielen ver&#x017F;chweigen machet. Nach der Zeit<lb/>
&#x017F;ind wenige Griechi&#x017F;che Philo&#x017F;ophen bemu&#x0364;het gewe&#x017F;en/ die Po-<lb/>
litic in ein be&#x017F;&#x017F;er Licht zu &#x017F;etzen/ indem <hi rendition="#aq">Plutarchus</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Præ-<lb/>
ceptis Politicis</hi> allzukurtz i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Hæraclidæ Pontii Tractatus de<lb/>
Politicis,</hi> welchen <hi rendition="#aq">Nicolaus Cragius</hi> mit einer Lateini&#x017F;chen Ue-<lb/>
ber&#x017F;etzung herausgegeben/ noch &#x017F;chlechter zu achten/ und <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
phra&#x017F;ti, Demetrii Phalerei</hi> und <hi rendition="#aq">Anti&#x017F;thenis</hi> Schrifften vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;ng-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[4/0008] Vorrede. kann, ideas Platonicas genennet. Einige haben aus dieſer Urſache vermeinet/ es muͤſſen erſt Menſchen gebohren wer- den/ die ſich nach Platonis Kopffe einrichteten/ und haben die- ſen Sinnreichen Mann allzuſehr herunter gemacht/ andere hergegen erheben ihn bis in den dritten Himmel/ worinnen beyderſeits ſehr fehlen. Denn es ſtehen ſehr gute Sachen in dem Platone, welche man noch jetzo wohl gebrauchen kann/ es ſind aber auch darin gewiſſe Puncte vorgetragen/ welche wohl zu wuͤnſchen/ aber nicht zu hoffen ſeyn/ wobey der ehrliche Mann in die Moral zum oͤfftern ausgeſchweiffet/ da doch jede Wiſſen- ſchafft von der andern beſtmoͤglichſt zu unterſcheiden. Wer ein mehrers davon zu wiſſen verlanget/ kan des Antonii Monteca- tini, Sebaſt. Foxii, Marſilii, Gangliani Commentarios uͤber den Platonem nachſchlagen. Aus Platonis Lehre kam der ge- lehrte Ariſtoteles, welcher ſeinen Lehrmeiſter in denen Libris Politicis ſehr uͤbertroffen/ indem er nicht allein beſſere Reguln gegeben/ welche noch jetzo groſſen Theils gar wohl ſtatt finden/ ſondern auch exempel aus der Hiſtorie zum richtigen Beweiß- thum beygefuͤget/ und uͤberhaupt eine beſſere Ordnung/ als Plato/ gezeiget. Der groſſe Alexander ſoll ihm hierzu groſſen Vorſchub gethan haben/ und ich getraue mich ohne Scheu zu ſagen/ daß/ da man in andern philoſophiſchen Wiſſenſchafften heut zu Tage von dem Ariſtotele ſehr abgegangen/ und auf weit beſſere Wege gerathen/ dennoch in der Politic alle das Haupt- Werck aus dem Ariſtotele abgeborbet werde/ ohngeachtet die Pralerey ſolches vielen verſchweigen machet. Nach der Zeit ſind wenige Griechiſche Philoſophen bemuͤhet geweſen/ die Po- litic in ein beſſer Licht zu ſetzen/ indem Plutarchus in ſeinen Præ- ceptis Politicis allzukurtz iſt. Hæraclidæ Pontii Tractatus de Politicis, welchen Nicolaus Cragius mit einer Lateiniſchen Ue- berſetzung herausgegeben/ noch ſchlechter zu achten/ und Theo- phraſti, Demetrii Phalerei und Antiſthenis Schrifften vor- laͤng-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/8
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/8>, abgerufen am 03.03.2024.