Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

& Indole prudentiae civilis.
ser Autor aber meynet, es sey besser, wenn man nur regulas prudentiae
tractire, und so hat er es auch ausgeführet. Wenn wir ein Jus maje-
staticum
werden betrachten, so werden wir allezeit sehen, was Juris.
Da also Politica Architectonica, auch wird kürtzlich abgehandelt werden,
hernach kan man leicht regulas prudentiae geben. Das ist viel nützlicher
in der Politic, und sind da die schönsten considerationes, wovon im Puffen-
dorff
nichts gedacht wird. Daher irren sich diejenigen, welche meynen,
man könne das alles aus dem Puffendorff lernen; denn er hat gar nichts
davon, es müste denn solches einer, wenn er drüber läse, einschalten, als-
denn wäre es aber ein allotrium. Man kan freylich alles in ein Buch
drucken, aber es ist besser, wenn man es separiret, damit man sich nicht
confundiret. Wollte einer die Politicam weitläufftig machen, so könte
er alle Stände tractiren, die werden aber nur hier attingiret. Wir wer-
den also hier nur Doctores, Mercatores berühren, weil sie eine connexion
haben mit der Republic.

§. 10. Man muß sehen: Ob man in politicis demonstrationesOb man in der
Politic de-
monstrationes

habe?

habe? Es wird supponirt, daß einer weiß, was demonstratio sey. Man
nennet demonstrare, rem per causam cognoscere, daß es nicht anders
seyn kan, ich bin alsdenn certissimus. (welches weitläufftig in der Logic
ausgeführet wird) Ich muß einen per causas können überführen, daß
er mir Beyfall giebet. Denn es ist der Mensch so beschaffen, daß,
wenn er von einer Sache überzeuget ist, so muß er Beyfall geben, und
wenn er auch gleich äusserlich saget, er verstehe es nicht, so ist er doch in
seinem intellectu überführet. Man nennet demonstrare auch scientiam,
denn scire heist per causas cognoscere. Die müßigen Doctores haben
disputiren wollen, ob es in Politicis demonstrationes gebe? Ich sage: ja,
und hat auch Conringius in seiner Prudentia Civili gewiesen, quod dentur
demonstrationes in politicis. Silhon,
welcher Secretaire bey dem Mazarin
gewesen, und sonst einen Tractat le Ministre d'Etat geschrieben, hat auch
eine Dissertation gemacht, de la Demonstration morale, worinnen er eben-
falls gewiesen, daß man allerdings in politicis demonstriren könne. Man
kan freylich in der application der Politic leicht fehlen, gleichwie man
auch in der Mathesi findet, daß ratione applicationis viele Fehler vorge-
hen können: unterdessen wird niemand sagen, daß man in Mathematicis
keine demonstrationes habe. Diejenigen, welche keine demonstratio-
nes in moralibus admitt
iren wollen, führen auch die raison an, weil man
in moralibus keine lineas, numeros und unitates connexas fände. Grotius
selbst hat gemeynet, man könne da nicht so demonstriren, wie bey den Ma-
thematicis,
weßwegen er auch von vielen reprehendiret worden, daß er sich

durch

& Indole prudentiæ civilis.
ſer Autor aber meynet, es ſey beſſer, wenn man nur regulas prudentiæ
tractire, und ſo hat er es auch ausgefuͤhret. Wenn wir ein Jus maje-
ſtaticum
werden betrachten, ſo werden wir allezeit ſehen, was Juris.
Da alſo Politica Architectonica, auch wird kuͤrtzlich abgehandelt werden,
hernach kan man leicht regulas prudentiæ geben. Das iſt viel nuͤtzlicher
in der Politic, und ſind da die ſchoͤnſten conſiderationes, wovon im Puffen-
dorff
nichts gedacht wird. Daher irren ſich diejenigen, welche meynen,
man koͤnne das alles aus dem Puffendorff lernen; denn er hat gar nichts
davon, es muͤſte denn ſolches einer, wenn er druͤber laͤſe, einſchalten, als-
denn waͤre es aber ein allotrium. Man kan freylich alles in ein Buch
drucken, aber es iſt beſſer, wenn man es ſepariret, damit man ſich nicht
confundiret. Wollte einer die Politicam weitlaͤufftig machen, ſo koͤnte
er alle Staͤnde tractiren, die werden aber nur hier attingiret. Wir wer-
den alſo hier nur Doctores, Mercatores beruͤhren, weil ſie eine connexion
haben mit der Republic.

§. 10. Man muß ſehen: Ob man in politicis demonſtrationesOb man in der
Politic de-
monſtrationes

habe?

habe? Es wird ſupponirt, daß einer weiß, was demonſtratio ſey. Man
nennet demonſtrare, rem per cauſam cognoſcere, daß es nicht anders
ſeyn kan, ich bin alsdenn certiſſimus. (welches weitlaͤufftig in der Logic
ausgefuͤhret wird) Ich muß einen per cauſas koͤnnen uͤberfuͤhren, daß
er mir Beyfall giebet. Denn es iſt der Menſch ſo beſchaffen, daß,
wenn er von einer Sache uͤberzeuget iſt, ſo muß er Beyfall geben, und
wenn er auch gleich aͤuſſerlich ſaget, er verſtehe es nicht, ſo iſt er doch in
ſeinem intellectu uͤberfuͤhret. Man nennet demonſtrare auch ſcientiam,
denn ſcire heiſt per cauſas cognoſcere. Die muͤßigen Doctores haben
disputiren wollen, ob es in Politicis demonſtrationes gebe? Ich ſage: ja,
und hat auch Conringius in ſeiner Prudentia Civili gewieſen, quod dentur
demonſtrationes in politicis. Silhon,
welcher Secretaire bey dem Mazarin
geweſen, und ſonſt einen Tractat le Miniſtre d’Etat geſchrieben, hat auch
eine Diſſertation gemacht, de la Demonſtration morale, worinnen er eben-
falls gewieſen, daß man allerdings in politicis demonſtriren koͤnne. Man
kan freylich in der application der Politic leicht fehlen, gleichwie man
auch in der Matheſi findet, daß ratione applicationis viele Fehler vorge-
hen koͤnnen: unterdeſſen wird niemand ſagen, daß man in Mathematicis
keine demonſtrationes habe. Diejenigen, welche keine demonſtratio-
nes in moralibus admitt
iren wollen, fuͤhren auch die raiſon an, weil man
in moralibus keine lineas, numeros und unitates connexas faͤnde. Grotius
ſelbſt hat gemeynet, man koͤnne da nicht ſo demonſtriren, wie bey den Ma-
thematicis,
weßwegen er auch von vielen reprehendiret worden, daß er ſich

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">&amp; Indole prudentiæ civilis.</hi></fw><lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Autor</hi> aber meynet, es &#x017F;ey be&#x017F;&#x017F;er, wenn man nur <hi rendition="#aq">regulas prudentiæ</hi><lb/>
tractire, und &#x017F;o hat er es auch ausgefu&#x0364;hret. Wenn wir ein <hi rendition="#aq">Jus maje-<lb/>
&#x017F;taticum</hi> werden betrachten, &#x017F;o werden wir allezeit &#x017F;ehen, was <hi rendition="#aq">Juris.</hi><lb/>
Da al&#x017F;o <hi rendition="#aq">Politica Architectonica,</hi> auch wird ku&#x0364;rtzlich abgehandelt werden,<lb/>
hernach kan man leicht <hi rendition="#aq">regulas prudentiæ</hi> geben. Das i&#x017F;t viel nu&#x0364;tzlicher<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Politic,</hi> und &#x017F;ind da die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten <hi rendition="#aq">con&#x017F;iderationes,</hi> wovon im <hi rendition="#aq">Puffen-<lb/>
dorff</hi> nichts gedacht wird. Daher irren &#x017F;ich diejenigen, welche meynen,<lb/>
man ko&#x0364;nne das alles aus dem <hi rendition="#aq">Puffendorff</hi> lernen; denn er hat gar nichts<lb/>
davon, es mu&#x0364;&#x017F;te denn &#x017F;olches einer, wenn er dru&#x0364;ber la&#x0364;&#x017F;e, ein&#x017F;chalten, als-<lb/>
denn wa&#x0364;re es aber ein <hi rendition="#aq">allotrium.</hi> Man kan freylich alles in ein Buch<lb/>
drucken, aber es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, wenn man es <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ret, damit man &#x017F;ich nicht<lb/><hi rendition="#aq">confundi</hi>ret. Wollte einer die <hi rendition="#aq">Politicam</hi> weitla&#x0364;ufftig machen, &#x017F;o ko&#x0364;nte<lb/>
er alle Sta&#x0364;nde tractiren, die werden aber nur hier <hi rendition="#aq">attingi</hi>ret. Wir wer-<lb/>
den al&#x017F;o hier nur <hi rendition="#aq">Doctores, Mercatores</hi> beru&#x0364;hren, weil &#x017F;ie eine <hi rendition="#aq">connexion</hi><lb/>
haben mit der <hi rendition="#aq">Republic.</hi></p><lb/>
          <p>§. 10. Man muß &#x017F;ehen: Ob man <hi rendition="#aq">in politicis demon&#x017F;trationes</hi><note place="right">Ob man in der<lb/><hi rendition="#aq">Politic de-<lb/>
mon&#x017F;trationes</hi><lb/>
habe?</note><lb/>
habe? Es wird <hi rendition="#aq">&#x017F;upponi</hi>rt, daß einer weiß, was <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tratio</hi> &#x017F;ey. Man<lb/>
nennet <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trare, rem per cau&#x017F;am cogno&#x017F;cere,</hi> daß es nicht anders<lb/>
&#x017F;eyn kan, ich bin alsdenn <hi rendition="#aq">certi&#x017F;&#x017F;imus.</hi> (welches weitla&#x0364;ufftig in der <hi rendition="#aq">Logic</hi><lb/>
ausgefu&#x0364;hret wird) Ich muß einen <hi rendition="#aq">per cau&#x017F;as</hi> ko&#x0364;nnen u&#x0364;berfu&#x0364;hren, daß<lb/>
er mir Beyfall giebet. Denn es i&#x017F;t der Men&#x017F;ch &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß,<lb/>
wenn er von einer Sache u&#x0364;berzeuget i&#x017F;t, &#x017F;o muß er Beyfall geben, und<lb/>
wenn er auch gleich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich &#x017F;aget, er ver&#x017F;tehe es nicht, &#x017F;o i&#x017F;t er doch in<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">intellectu</hi> u&#x0364;berfu&#x0364;hret. Man nennet <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trare</hi> auch <hi rendition="#aq">&#x017F;cientiam,</hi><lb/>
denn <hi rendition="#aq">&#x017F;cire</hi> hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">per cau&#x017F;as cogno&#x017F;cere.</hi> Die mu&#x0364;ßigen <hi rendition="#aq">Doctores</hi> haben<lb/><hi rendition="#aq">disputi</hi>ren wollen, ob es <hi rendition="#aq">in Politicis demon&#x017F;trationes</hi> gebe? Ich &#x017F;age: ja,<lb/>
und hat auch <hi rendition="#aq">Conringius</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Prudentia Civili</hi> gewie&#x017F;en, <hi rendition="#aq">quod dentur<lb/>
demon&#x017F;trationes in politicis. Silhon,</hi> welcher <hi rendition="#aq">Secretaire</hi> bey dem <hi rendition="#aq">Mazarin</hi><lb/>
gewe&#x017F;en, und &#x017F;on&#x017F;t einen <hi rendition="#aq">Tractat le Mini&#x017F;tre d&#x2019;Etat</hi> ge&#x017F;chrieben, hat auch<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;ertation</hi> gemacht, <hi rendition="#aq">de la Demon&#x017F;tration morale,</hi> worinnen er eben-<lb/>
falls gewie&#x017F;en, daß man allerdings <hi rendition="#aq">in politicis demon&#x017F;tri</hi>ren ko&#x0364;nne. Man<lb/>
kan freylich in der <hi rendition="#aq">application</hi> der <hi rendition="#aq">Politic</hi> leicht fehlen, gleichwie man<lb/>
auch in der <hi rendition="#aq">Mathe&#x017F;i</hi> findet, daß <hi rendition="#aq">ratione applicationis</hi> viele Fehler vorge-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen: unterde&#x017F;&#x017F;en wird niemand &#x017F;agen, daß man <hi rendition="#aq">in Mathematicis</hi><lb/>
keine <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trationes</hi> habe. Diejenigen, welche keine <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tratio-<lb/>
nes in moralibus admitt</hi>iren wollen, fu&#x0364;hren auch die <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on</hi> an, weil man<lb/><hi rendition="#aq">in moralibus</hi> keine <hi rendition="#aq">lineas, numeros</hi> und <hi rendition="#aq">unitates connexas</hi> fa&#x0364;nde. <hi rendition="#aq">Grotius</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hat gemeynet, man ko&#x0364;nne da nicht &#x017F;o <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tri</hi>ren, wie bey den <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
thematicis,</hi> weßwegen er auch von vielen <hi rendition="#aq">reprehendi</hi>ret worden, daß er &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0043] & Indole prudentiæ civilis. ſer Autor aber meynet, es ſey beſſer, wenn man nur regulas prudentiæ tractire, und ſo hat er es auch ausgefuͤhret. Wenn wir ein Jus maje- ſtaticum werden betrachten, ſo werden wir allezeit ſehen, was Juris. Da alſo Politica Architectonica, auch wird kuͤrtzlich abgehandelt werden, hernach kan man leicht regulas prudentiæ geben. Das iſt viel nuͤtzlicher in der Politic, und ſind da die ſchoͤnſten conſiderationes, wovon im Puffen- dorff nichts gedacht wird. Daher irren ſich diejenigen, welche meynen, man koͤnne das alles aus dem Puffendorff lernen; denn er hat gar nichts davon, es muͤſte denn ſolches einer, wenn er druͤber laͤſe, einſchalten, als- denn waͤre es aber ein allotrium. Man kan freylich alles in ein Buch drucken, aber es iſt beſſer, wenn man es ſepariret, damit man ſich nicht confundiret. Wollte einer die Politicam weitlaͤufftig machen, ſo koͤnte er alle Staͤnde tractiren, die werden aber nur hier attingiret. Wir wer- den alſo hier nur Doctores, Mercatores beruͤhren, weil ſie eine connexion haben mit der Republic. §. 10. Man muß ſehen: Ob man in politicis demonſtrationes habe? Es wird ſupponirt, daß einer weiß, was demonſtratio ſey. Man nennet demonſtrare, rem per cauſam cognoſcere, daß es nicht anders ſeyn kan, ich bin alsdenn certiſſimus. (welches weitlaͤufftig in der Logic ausgefuͤhret wird) Ich muß einen per cauſas koͤnnen uͤberfuͤhren, daß er mir Beyfall giebet. Denn es iſt der Menſch ſo beſchaffen, daß, wenn er von einer Sache uͤberzeuget iſt, ſo muß er Beyfall geben, und wenn er auch gleich aͤuſſerlich ſaget, er verſtehe es nicht, ſo iſt er doch in ſeinem intellectu uͤberfuͤhret. Man nennet demonſtrare auch ſcientiam, denn ſcire heiſt per cauſas cognoſcere. Die muͤßigen Doctores haben disputiren wollen, ob es in Politicis demonſtrationes gebe? Ich ſage: ja, und hat auch Conringius in ſeiner Prudentia Civili gewieſen, quod dentur demonſtrationes in politicis. Silhon, welcher Secretaire bey dem Mazarin geweſen, und ſonſt einen Tractat le Miniſtre d’Etat geſchrieben, hat auch eine Diſſertation gemacht, de la Demonſtration morale, worinnen er eben- falls gewieſen, daß man allerdings in politicis demonſtriren koͤnne. Man kan freylich in der application der Politic leicht fehlen, gleichwie man auch in der Matheſi findet, daß ratione applicationis viele Fehler vorge- hen koͤnnen: unterdeſſen wird niemand ſagen, daß man in Mathematicis keine demonſtrationes habe. Diejenigen, welche keine demonſtratio- nes in moralibus admittiren wollen, fuͤhren auch die raiſon an, weil man in moralibus keine lineas, numeros und unitates connexas faͤnde. Grotius ſelbſt hat gemeynet, man koͤnne da nicht ſo demonſtriren, wie bey den Ma- thematicis, weßwegen er auch von vielen reprehendiret worden, daß er ſich durch Ob man in der Politic de- monſtrationes habe?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/43
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/43>, abgerufen am 02.03.2024.