Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

& Indole prudentiae civilis.
in praxi das contrarium: Denn sie sehen, daß es nicht zu evitiren ist.
Wenn ein Fürst auf etwas absurdes fällt, so wird man nicht gleich so
heraus sagen: Er müsse solches nicht thun; wer es so frey heraus saget,
würde sich vielmehr Tort thun, und nichts ausrichten. Sondern er muß
sehen auf die Gelegenheit und Zeit, und es mit Maniere beybringen.
Wer das nicht thut, ist ein Enthusiast: Denn das ist ein Enthusiasmus
Politicus,
wenn man nicht will simuliren und dissimuliren, sondern alles gleich
heraus sagen, da kommt einer in einen Zelum, welcher ihm und andern
Menschen nichts nutzet; sondern vielmehr schädlich ist. Man kan nicht
alles nach seinem Kopffe machen. Wir wissen freylich wohl, was recht
und unrecht ist; aber wir haben homines potentes vor uns, bey welchen
man nicht kan so heraus eyfern, es muß par addresse geschehen, sonst
lachen sie uns aus. Wenn man sich also lernet in die Personen, und
in die Zeit schicken, so ist das keine ars fallendi; aber Intriguen muß ei-
ner nicht suchen dabey zu machen. Derjenige, der das tempo ab-
passet, muß freylich auch morum elegantiam haben, und ist mo-
rum elegantia
eine conclusion, welche aus der Politic kommt, aber
sie absolviret nicht prudentiam civilem. Mancher hat ein Exterieur,
daß die Leute von ihm eine gute opinion bekommen; aber es fehlet ihm
noch an der Secunda Petri. Derjenige, welcher nur das blosse exterieur
hat, kan nicht besser als mit einem Buche verglichen werden, welches
schön eingebunden ist, aber inwendig ist der Eulenspiegel. Die Kleider,
die gestus können einen andern choquiren, daß er einen Eckel vor mir
bekommt, alsdenn werde ich keine aestim, und keine Freundschafft erhal-
ten. Omne ridiculum, omne taediosum removendum. Darum heist es:
Si tu eris Romae, Romano vivito more. CHristus hat sich selbst geklei-
det, wie die Juden gegangen. Derjenige ist ein stultus, welcher suchet
neue Moden aufzubringen; der es aber nachmachet, wenn es andere
thun, ist kein homo vanus. Separire ich mich in der Kleidung von andern
Leuten, und will die Mode nicht mitmachen, so bleiben alle Leute stehen,
und sehen mich an, ja zuletzt lauffen gar die Jungen hinter mich drein.
Hertius hat in seinen Elementis prudentiae civilis noch mehrere aequivo-
cationes.
Er hat gewiesen, daß man bey denen Griechen die Huren poli-
ticas
genennet, von dem Griechischen Wort polus: denn die Huren sind
von einer Stadt zur andern gereiset, ut corpore quaestum facerent. * Zu

Zei-
* In Corinth war eine schöne Hure, welche sich aber theuer bezahlen ließ, daher das
Sprichwort entstanden: non cuivis licet adire Corinthum. Viele Theologi
brauchen diese Redens-Art, wenn sie aber den Ursprung wüsten, würden sie
es nicht mehr thun.
C 3

& Indole prudentiæ civilis.
in praxi das contrarium: Denn ſie ſehen, daß es nicht zu evitiren iſt.
Wenn ein Fuͤrſt auf etwas abſurdes faͤllt, ſo wird man nicht gleich ſo
heraus ſagen: Er muͤſſe ſolches nicht thun; wer es ſo frey heraus ſaget,
wuͤrde ſich vielmehr Tort thun, und nichts ausrichten. Sondern er muß
ſehen auf die Gelegenheit und Zeit, und es mit Maniere beybringen.
Wer das nicht thut, iſt ein Enthuſiaſt: Denn das iſt ein Enthuſiaſmus
Politicus,
wenn man nicht will ſimuliren und diſſimuliren, ſondern alles gleich
heraus ſagen, da kommt einer in einen Zelum, welcher ihm und andern
Menſchen nichts nutzet; ſondern vielmehr ſchaͤdlich iſt. Man kan nicht
alles nach ſeinem Kopffe machen. Wir wiſſen freylich wohl, was recht
und unrecht iſt; aber wir haben homines potentes vor uns, bey welchen
man nicht kan ſo heraus eyfern, es muß par addreſſe geſchehen, ſonſt
lachen ſie uns aus. Wenn man ſich alſo lernet in die Perſonen, und
in die Zeit ſchicken, ſo iſt das keine ars fallendi; aber Intriguen muß ei-
ner nicht ſuchen dabey zu machen. Derjenige, der das tempo ab-
paſſet, muß freylich auch morum elegantiam haben, und iſt mo-
rum elegantia
eine concluſion, welche aus der Politic kommt, aber
ſie abſolviret nicht prudentiam civilem. Mancher hat ein Exterieur,
daß die Leute von ihm eine gute opinion bekommen; aber es fehlet ihm
noch an der Secunda Petri. Derjenige, welcher nur das bloſſe exterieur
hat, kan nicht beſſer als mit einem Buche verglichen werden, welches
ſchoͤn eingebunden iſt, aber inwendig iſt der Eulenſpiegel. Die Kleider,
die geſtus koͤnnen einen andern choquiren, daß er einen Eckel vor mir
bekommt, alsdenn werde ich keine æſtim, und keine Freundſchafft erhal-
ten. Omne ridiculum, omne tædioſum removendum. Darum heiſt es:
Si tu eris Romæ, Romano vivito more. CHriſtus hat ſich ſelbſt geklei-
det, wie die Juden gegangen. Derjenige iſt ein ſtultus, welcher ſuchet
neue Moden aufzubringen; der es aber nachmachet, wenn es andere
thun, iſt kein homo vanus. Separire ich mich in der Kleidung von andern
Leuten, und will die Mode nicht mitmachen, ſo bleiben alle Leute ſtehen,
und ſehen mich an, ja zuletzt lauffen gar die Jungen hinter mich drein.
Hertius hat in ſeinen Elementis prudentiæ civilis noch mehrere æquivo-
cationes.
Er hat gewieſen, daß man bey denen Griechen die Huren poli-
ticas
genennet, von dem Griechiſchen Wort πολύς: denn die Huren ſind
von einer Stadt zur andern gereiſet, ut corpore quæſtum facerent. * Zu

Zei-
* In Corinth war eine ſchoͤne Hure, welche ſich aber theuer bezahlen ließ, daher das
Sprichwort entſtanden: non cuivis licet adire Corinthum. Viele Theologi
brauchen dieſe Redens-Art, wenn ſie aber den Urſprung wuͤſten, wuͤrden ſie
es nicht mehr thun.
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">&amp; Indole prudentiæ civilis.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">in praxi</hi> das <hi rendition="#aq">contrarium:</hi> Denn &#x017F;ie &#x017F;ehen, daß es nicht zu <hi rendition="#aq">eviti</hi>ren i&#x017F;t.<lb/>
Wenn ein Fu&#x0364;r&#x017F;t auf etwas <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urdes</hi> fa&#x0364;llt, &#x017F;o wird man nicht gleich &#x017F;o<lb/>
heraus &#x017F;agen: Er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olches nicht thun; wer es &#x017F;o frey heraus &#x017F;aget,<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ich vielmehr Tort thun, und nichts ausrichten. Sondern er muß<lb/>
&#x017F;ehen auf die Gelegenheit und Zeit, und es mit <hi rendition="#aq">Maniere</hi> beybringen.<lb/>
Wer das nicht thut, i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;ia&#x017F;t:</hi> Denn das i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;ia&#x017F;mus<lb/>
Politicus,</hi> wenn man nicht will <hi rendition="#aq">&#x017F;imuli</hi>ren und <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;imuli</hi>ren, &#x017F;ondern alles gleich<lb/>
heraus &#x017F;agen, da kommt einer in einen <hi rendition="#aq">Zelum,</hi> welcher ihm und andern<lb/>
Men&#x017F;chen nichts nutzet; &#x017F;ondern vielmehr &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t. Man kan nicht<lb/>
alles nach &#x017F;einem Kopffe machen. Wir wi&#x017F;&#x017F;en freylich wohl, was recht<lb/>
und unrecht i&#x017F;t; aber wir haben <hi rendition="#aq">homines potentes</hi> vor uns, bey welchen<lb/>
man nicht kan &#x017F;o heraus eyfern, es muß <hi rendition="#aq">par addre&#x017F;&#x017F;e</hi> ge&#x017F;chehen, &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
lachen &#x017F;ie uns aus. Wenn man &#x017F;ich al&#x017F;o lernet in die Per&#x017F;onen, und<lb/>
in die Zeit &#x017F;chicken, &#x017F;o i&#x017F;t das keine <hi rendition="#aq">ars fallendi;</hi> aber <hi rendition="#aq">Intrigu</hi>en muß ei-<lb/>
ner nicht &#x017F;uchen dabey zu machen. Derjenige, der das <hi rendition="#aq">tempo</hi> ab-<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;et, muß freylich auch <hi rendition="#aq">morum elegantiam</hi> haben, und i&#x017F;t <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
rum elegantia</hi> eine <hi rendition="#aq">conclu&#x017F;ion,</hi> welche aus der <hi rendition="#aq">Politic</hi> kommt, aber<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvi</hi>ret nicht <hi rendition="#aq">prudentiam civilem.</hi> Mancher hat ein <hi rendition="#aq">Exterieur,</hi><lb/>
daß die Leute von ihm eine gute <hi rendition="#aq">opinion</hi> bekommen; aber es fehlet ihm<lb/>
noch an der <hi rendition="#aq">Secunda Petri.</hi> Derjenige, welcher nur das blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">exterieur</hi><lb/>
hat, kan nicht be&#x017F;&#x017F;er als mit einem Buche verglichen werden, welches<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n eingebunden i&#x017F;t, aber inwendig i&#x017F;t der Eulen&#x017F;piegel. Die Kleider,<lb/>
die <hi rendition="#aq">ge&#x017F;tus</hi> ko&#x0364;nnen einen andern <hi rendition="#aq">choqui</hi>ren, daß er einen Eckel vor mir<lb/>
bekommt, alsdenn werde ich keine <hi rendition="#aq">æ&#x017F;tim,</hi> und keine Freund&#x017F;chafft erhal-<lb/>
ten. <hi rendition="#aq">Omne ridiculum, omne tædio&#x017F;um removendum.</hi> Darum hei&#x017F;t es:<lb/><hi rendition="#aq">Si tu eris Romæ, Romano vivito more.</hi> CHri&#x017F;tus hat &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t geklei-<lb/>
det, wie die Juden gegangen. Derjenige i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">&#x017F;tultus,</hi> welcher &#x017F;uchet<lb/>
neue Moden aufzubringen; der es aber nachmachet, wenn es andere<lb/>
thun, i&#x017F;t kein <hi rendition="#aq">homo vanus. Separ</hi>ire ich mich in der Kleidung von andern<lb/>
Leuten, und will die Mode nicht mitmachen, &#x017F;o bleiben alle Leute &#x017F;tehen,<lb/>
und &#x017F;ehen mich an, ja zuletzt lauffen gar die Jungen hinter mich drein.<lb/><hi rendition="#aq">Hertius</hi> hat in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Elementis prudentiæ civilis</hi> noch mehrere <hi rendition="#aq">æquivo-<lb/>
cationes.</hi> Er hat gewie&#x017F;en, daß man bey denen Griechen die Huren <hi rendition="#aq">poli-<lb/>
ticas</hi> genennet, von dem Griechi&#x017F;chen Wort &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03CD;&#x03C2;: denn die Huren &#x017F;ind<lb/>
von einer Stadt zur andern gerei&#x017F;et, <hi rendition="#aq">ut corpore quæ&#x017F;tum facerent.</hi> <note place="foot" n="*">In Corinth war eine &#x017F;cho&#x0364;ne Hure, welche &#x017F;ich aber theuer bezahlen ließ, daher das<lb/><hi rendition="#et">Sprichwort ent&#x017F;tanden: <hi rendition="#aq">non cuivis licet adire Corinthum.</hi> Viele <hi rendition="#aq">Theologi</hi><lb/>
brauchen die&#x017F;e Redens-Art, wenn &#x017F;ie aber den Ur&#x017F;prung wu&#x0364;&#x017F;ten, wu&#x0364;rden &#x017F;ie<lb/>
es nicht mehr thun.</hi></note> Zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Zei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0041] & Indole prudentiæ civilis. in praxi das contrarium: Denn ſie ſehen, daß es nicht zu evitiren iſt. Wenn ein Fuͤrſt auf etwas abſurdes faͤllt, ſo wird man nicht gleich ſo heraus ſagen: Er muͤſſe ſolches nicht thun; wer es ſo frey heraus ſaget, wuͤrde ſich vielmehr Tort thun, und nichts ausrichten. Sondern er muß ſehen auf die Gelegenheit und Zeit, und es mit Maniere beybringen. Wer das nicht thut, iſt ein Enthuſiaſt: Denn das iſt ein Enthuſiaſmus Politicus, wenn man nicht will ſimuliren und diſſimuliren, ſondern alles gleich heraus ſagen, da kommt einer in einen Zelum, welcher ihm und andern Menſchen nichts nutzet; ſondern vielmehr ſchaͤdlich iſt. Man kan nicht alles nach ſeinem Kopffe machen. Wir wiſſen freylich wohl, was recht und unrecht iſt; aber wir haben homines potentes vor uns, bey welchen man nicht kan ſo heraus eyfern, es muß par addreſſe geſchehen, ſonſt lachen ſie uns aus. Wenn man ſich alſo lernet in die Perſonen, und in die Zeit ſchicken, ſo iſt das keine ars fallendi; aber Intriguen muß ei- ner nicht ſuchen dabey zu machen. Derjenige, der das tempo ab- paſſet, muß freylich auch morum elegantiam haben, und iſt mo- rum elegantia eine concluſion, welche aus der Politic kommt, aber ſie abſolviret nicht prudentiam civilem. Mancher hat ein Exterieur, daß die Leute von ihm eine gute opinion bekommen; aber es fehlet ihm noch an der Secunda Petri. Derjenige, welcher nur das bloſſe exterieur hat, kan nicht beſſer als mit einem Buche verglichen werden, welches ſchoͤn eingebunden iſt, aber inwendig iſt der Eulenſpiegel. Die Kleider, die geſtus koͤnnen einen andern choquiren, daß er einen Eckel vor mir bekommt, alsdenn werde ich keine æſtim, und keine Freundſchafft erhal- ten. Omne ridiculum, omne tædioſum removendum. Darum heiſt es: Si tu eris Romæ, Romano vivito more. CHriſtus hat ſich ſelbſt geklei- det, wie die Juden gegangen. Derjenige iſt ein ſtultus, welcher ſuchet neue Moden aufzubringen; der es aber nachmachet, wenn es andere thun, iſt kein homo vanus. Separire ich mich in der Kleidung von andern Leuten, und will die Mode nicht mitmachen, ſo bleiben alle Leute ſtehen, und ſehen mich an, ja zuletzt lauffen gar die Jungen hinter mich drein. Hertius hat in ſeinen Elementis prudentiæ civilis noch mehrere æquivo- cationes. Er hat gewieſen, daß man bey denen Griechen die Huren poli- ticas genennet, von dem Griechiſchen Wort πολύς: denn die Huren ſind von einer Stadt zur andern gereiſet, ut corpore quæſtum facerent. * Zu Zei- * In Corinth war eine ſchoͤne Hure, welche ſich aber theuer bezahlen ließ, daher das Sprichwort entſtanden: non cuivis licet adire Corinthum. Viele Theologi brauchen dieſe Redens-Art, wenn ſie aber den Urſprung wuͤſten, wuͤrden ſie es nicht mehr thun. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/41
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/41>, abgerufen am 01.03.2024.