Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

PROLEGOMENA.
weil sapientia ein radius aeternae providentiae, so muß ich alle-
zeit reflexion machen auf denjenigen, von dem der radius kommt.
Weil nun aber ein GOtt über uns, der allmächtig, so behält er sich
allezeit exceptiones für, und wenn wir es auch noch so klüglich
eingerichtet haben, werden aber hochmüthig, setzen GOtt aus den
Augen, so hat er Mittel uns zu stürtzen. Prideaux ein Engelän-
der, welcher eine Historie de Juifs in Englischer Sprache, so aber
auch ins Frantzösische und Teutsche übersetzet, geschrieben, und dar-
innen sonderlich von allen Sachen handelt, saget, er habe mit Fleiß
reflectiret über die Jüdischen Sachen, und gefunden, man habe
anfangs nicht geglaubet, daß die Jüdische Republic könnte über
den Hauffen gehen; aber es sey ein regnum Syriacum entstanden,
welches erst klein gewesen, nachgehends aber viele über den Hauffen
geworffen, und groß worden, das habe denen Jüden einen grossen
Stoß gegeben; endlich aber wären die Römer dazu gekommen,
welche ihnen vollends den Rest gegeben hätten. Also siehet man,
daß GOtt allezeit hundert Mittel hat, und ist es was natürliches,
wenn man sagt: Hoffart kommt vor den Fall. Denn GOTT
widerstehet denen Hoffärtigen. Ad hoc donum divinum ex-
citamur in Politica:
denn da kommt es nicht alles bloß auf eine
weltliche Ordnung und Vorsehung an: vigilanz gehöret freylich
dazu. Die Posten, so der Mensch hat, nimmt ihm der Bär, der
Löwe, der Fuchs nicht, wir sind schlauer. Das Elend ist ein groß
Thier; giebt man ihm aber einen Espen-Baum, den er kan abschee-
len, so kan es ein Jäger mit leichter Mühe schiessen. Aber die Men-
schen hindern uns, homo homini lupus. Hominum insidias
muß man evitiren, und da gehöret Weisheit dazu. Das ist gantz
gewiß, homines callidi, versuti können dem Menschen viel Scha-
den thun, ob sie gleich nicht sapientes. Es ist kein Mensch ca-
pabl
er einen eher zu stürtzen, als ein Narr, der langet die Castanien
heraus, daher, wenn man am Hofe Leute stürtzen will, so braucht
man tumme Leute, welche angehetzet werden von denen gescheueten
Leuten. Vor denen aller raffinirtesten Leuten fürchte ich mich auch
nicht so sehr als vor denen Unklugen.

Was

PROLEGOMENA.
weil ſapientia ein radius æternæ providentiæ, ſo muß ich alle-
zeit reflexion machen auf denjenigen, von dem der radius kommt.
Weil nun aber ein GOtt uͤber uns, der allmaͤchtig, ſo behaͤlt er ſich
allezeit exceptiones fuͤr, und wenn wir es auch noch ſo kluͤglich
eingerichtet haben, werden aber hochmuͤthig, ſetzen GOtt aus den
Augen, ſo hat er Mittel uns zu ſtuͤrtzen. Prideaux ein Engelaͤn-
der, welcher eine Hiſtorie de Juifs in Engliſcher Sprache, ſo aber
auch ins Frantzoͤſiſche und Teutſche uͤberſetzet, geſchrieben, und dar-
innen ſonderlich von allen Sachen handelt, ſaget, er habe mit Fleiß
reflectiret uͤber die Juͤdiſchen Sachen, und gefunden, man habe
anfangs nicht geglaubet, daß die Juͤdiſche Republic koͤnnte uͤber
den Hauffen gehen; aber es ſey ein regnum Syriacum entſtanden,
welches erſt klein geweſen, nachgehends aber viele uͤber den Hauffen
geworffen, und groß worden, das habe denen Juͤden einen groſſen
Stoß gegeben; endlich aber waͤren die Roͤmer dazu gekommen,
welche ihnen vollends den Reſt gegeben haͤtten. Alſo ſiehet man,
daß GOtt allezeit hundert Mittel hat, und iſt es was natuͤrliches,
wenn man ſagt: Hoffart kommt vor den Fall. Denn GOTT
widerſtehet denen Hoffaͤrtigen. Ad hoc donum divinum ex-
citamur in Politica:
denn da kommt es nicht alles bloß auf eine
weltliche Ordnung und Vorſehung an: vigilanz gehoͤret freylich
dazu. Die Poſten, ſo der Menſch hat, nimmt ihm der Baͤr, der
Loͤwe, der Fuchs nicht, wir ſind ſchlauer. Das Elend iſt ein groß
Thier; giebt man ihm aber einen Eſpen-Baum, den er kan abſchee-
len, ſo kan es ein Jaͤger mit leichter Muͤhe ſchieſſen. Aber die Men-
ſchen hindern uns, homo homini lupus. Hominum inſidias
muß man evitiren, und da gehoͤret Weisheit dazu. Das iſt gantz
gewiß, homines callidi, verſuti koͤnnen dem Menſchen viel Scha-
den thun, ob ſie gleich nicht ſapientes. Es iſt kein Menſch ca-
pabl
er einen eher zu ſtuͤrtzen, als ein Narr, der langet die Caſtanien
heraus, daher, wenn man am Hofe Leute ſtuͤrtzen will, ſo braucht
man tumme Leute, welche angehetzet werden von denen geſcheueten
Leuten. Vor denen aller raffinirteſten Leuten fuͤrchte ich mich auch
nicht ſo ſehr als vor denen Unklugen.

Was
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">PROLEGOMENA.</hi></hi></fw><lb/>
weil <hi rendition="#aq">&#x017F;apientia</hi> ein <hi rendition="#aq">radius æternæ providentiæ,</hi> &#x017F;o muß ich alle-<lb/>
zeit <hi rendition="#aq">reflexion</hi> machen auf denjenigen, von dem der <hi rendition="#aq">radius</hi> kommt.<lb/>
Weil nun aber ein GOtt u&#x0364;ber uns, der allma&#x0364;chtig, &#x017F;o beha&#x0364;lt er &#x017F;ich<lb/>
allezeit <hi rendition="#aq">exceptiones</hi> fu&#x0364;r, und wenn wir es auch noch &#x017F;o klu&#x0364;glich<lb/>
eingerichtet haben, werden aber hochmu&#x0364;thig, &#x017F;etzen GOtt aus den<lb/>
Augen, &#x017F;o hat er Mittel uns zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen. <hi rendition="#aq">Prideaux</hi> ein Engela&#x0364;n-<lb/>
der, welcher eine <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torie de Juifs</hi> in Engli&#x017F;cher Sprache, &#x017F;o aber<lb/>
auch ins Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che und Teut&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzet, ge&#x017F;chrieben, und dar-<lb/>
innen &#x017F;onderlich von allen Sachen handelt, &#x017F;aget, er habe mit Fleiß<lb/><hi rendition="#aq">reflecti</hi>ret u&#x0364;ber die Ju&#x0364;di&#x017F;chen Sachen, und gefunden, man habe<lb/>
anfangs nicht geglaubet, daß die Ju&#x0364;di&#x017F;che <hi rendition="#aq">Republic</hi> ko&#x0364;nnte u&#x0364;ber<lb/>
den Hauffen gehen; aber es &#x017F;ey ein <hi rendition="#aq">regnum Syriacum</hi> ent&#x017F;tanden,<lb/>
welches er&#x017F;t klein gewe&#x017F;en, nachgehends aber viele u&#x0364;ber den Hauffen<lb/>
geworffen, und groß worden, das habe denen Ju&#x0364;den einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stoß gegeben; endlich aber wa&#x0364;ren die Ro&#x0364;mer dazu gekommen,<lb/>
welche ihnen vollends den Re&#x017F;t gegeben ha&#x0364;tten. Al&#x017F;o &#x017F;iehet man,<lb/>
daß GOtt allezeit hundert Mittel hat, und i&#x017F;t es was natu&#x0364;rliches,<lb/>
wenn man &#x017F;agt: Hoffart kommt vor den Fall. Denn GOTT<lb/>
wider&#x017F;tehet denen Hoffa&#x0364;rtigen. <hi rendition="#aq">Ad hoc donum divinum ex-<lb/>
citamur in Politica:</hi> denn da kommt es nicht alles bloß auf eine<lb/>
weltliche Ordnung und Vor&#x017F;ehung an: <hi rendition="#aq">vigilanz</hi> geho&#x0364;ret freylich<lb/>
dazu. Die Po&#x017F;ten, &#x017F;o der Men&#x017F;ch hat, nimmt ihm der Ba&#x0364;r, der<lb/>
Lo&#x0364;we, der Fuchs nicht, wir &#x017F;ind &#x017F;chlauer. Das Elend i&#x017F;t ein groß<lb/>
Thier; giebt man ihm aber einen E&#x017F;pen-Baum, den er kan ab&#x017F;chee-<lb/>
len, &#x017F;o kan es ein Ja&#x0364;ger mit leichter Mu&#x0364;he &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en. Aber die Men-<lb/>
&#x017F;chen hindern uns, <hi rendition="#aq">homo homini lupus. Hominum in&#x017F;idias</hi><lb/>
muß man <hi rendition="#aq">eviti</hi>ren, und da geho&#x0364;ret Weisheit dazu. Das i&#x017F;t gantz<lb/>
gewiß, <hi rendition="#aq">homines callidi, ver&#x017F;uti</hi> ko&#x0364;nnen dem Men&#x017F;chen viel Scha-<lb/>
den thun, ob &#x017F;ie gleich nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;apientes.</hi> Es i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch <hi rendition="#aq">ca-<lb/>
pabl</hi>er einen eher zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen, als ein Narr, der langet die Ca&#x017F;tanien<lb/>
heraus, daher, wenn man am Hofe Leute &#x017F;tu&#x0364;rtzen will, &#x017F;o braucht<lb/>
man tumme Leute, welche angehetzet werden von denen ge&#x017F;cheueten<lb/>
Leuten. Vor denen aller <hi rendition="#aq">raffinir</hi>te&#x017F;ten Leuten fu&#x0364;rchte ich mich auch<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ehr als vor denen Unklugen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[10/0030] PROLEGOMENA. weil ſapientia ein radius æternæ providentiæ, ſo muß ich alle- zeit reflexion machen auf denjenigen, von dem der radius kommt. Weil nun aber ein GOtt uͤber uns, der allmaͤchtig, ſo behaͤlt er ſich allezeit exceptiones fuͤr, und wenn wir es auch noch ſo kluͤglich eingerichtet haben, werden aber hochmuͤthig, ſetzen GOtt aus den Augen, ſo hat er Mittel uns zu ſtuͤrtzen. Prideaux ein Engelaͤn- der, welcher eine Hiſtorie de Juifs in Engliſcher Sprache, ſo aber auch ins Frantzoͤſiſche und Teutſche uͤberſetzet, geſchrieben, und dar- innen ſonderlich von allen Sachen handelt, ſaget, er habe mit Fleiß reflectiret uͤber die Juͤdiſchen Sachen, und gefunden, man habe anfangs nicht geglaubet, daß die Juͤdiſche Republic koͤnnte uͤber den Hauffen gehen; aber es ſey ein regnum Syriacum entſtanden, welches erſt klein geweſen, nachgehends aber viele uͤber den Hauffen geworffen, und groß worden, das habe denen Juͤden einen groſſen Stoß gegeben; endlich aber waͤren die Roͤmer dazu gekommen, welche ihnen vollends den Reſt gegeben haͤtten. Alſo ſiehet man, daß GOtt allezeit hundert Mittel hat, und iſt es was natuͤrliches, wenn man ſagt: Hoffart kommt vor den Fall. Denn GOTT widerſtehet denen Hoffaͤrtigen. Ad hoc donum divinum ex- citamur in Politica: denn da kommt es nicht alles bloß auf eine weltliche Ordnung und Vorſehung an: vigilanz gehoͤret freylich dazu. Die Poſten, ſo der Menſch hat, nimmt ihm der Baͤr, der Loͤwe, der Fuchs nicht, wir ſind ſchlauer. Das Elend iſt ein groß Thier; giebt man ihm aber einen Eſpen-Baum, den er kan abſchee- len, ſo kan es ein Jaͤger mit leichter Muͤhe ſchieſſen. Aber die Men- ſchen hindern uns, homo homini lupus. Hominum inſidias muß man evitiren, und da gehoͤret Weisheit dazu. Das iſt gantz gewiß, homines callidi, verſuti koͤnnen dem Menſchen viel Scha- den thun, ob ſie gleich nicht ſapientes. Es iſt kein Menſch ca- pabler einen eher zu ſtuͤrtzen, als ein Narr, der langet die Caſtanien heraus, daher, wenn man am Hofe Leute ſtuͤrtzen will, ſo braucht man tumme Leute, welche angehetzet werden von denen geſcheueten Leuten. Vor denen aller raffinirteſten Leuten fuͤrchte ich mich auch nicht ſo ſehr als vor denen Unklugen. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/30
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/30>, abgerufen am 27.02.2024.