Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. De prudentia
Ehre: denn nach dem Tode müssen sie ja solche zurück geben; Es ist nicht
absurd, daß grosse Herren dergleichen erfunden, aber sie müssen es kei-
nem geben, der nicht grosse meriten hat, auch nicht dergleichen Personen,
so ex abjecta stirpe herkommen. Puffendorff in seinen Rebus gestis Fri-
derici VVilhelmi
erzehlet von Friderico III. in Dännemarck, daß, als
derselbe in grosser Angst gewesen, da die Schweden Coppenhagen bela-
gert, so habe er überall sich gesucht beliebt zu machen, und vielen Herren
den Elephanten-Orden mitgetheilet, welchen viele in Dännemarck
zwar angehangen, aber mit surtout zugedecket. Von einem Frantzösi-
schen General, welcher sehr grosse Thaten gethan, erzehlet Thuanus, daß
als der König Henricus III. in Franckreich ihm den Orden von Sanct
Michael
geben wollen, so hat er sich davor bedanckt; da man sich nun
gewundert, weil es doch eine besondere Gnade, so hat er gesagt: Vor
diesem wäre es was grosses gewesen, jetzo aber verlange er ihn nicht,
quoniam omnium jumentorum esset collare, er werde einem jeden gege-
ben. Bernegger, Professor Argentorat. der ein grosser Mathematicus ge-
wesen, hat observationes politicas geschrieben, worinnen er eine eigene
observatio praemiae indignis concessa & permissa evilescere. Hieraus
kan man sehen, daß grosse Herren, wenn sie es recht überlegen, nicht
wohl thun, wenn sie dignitates, titulos, elogia, aliosque honores pro-
miscue
geben; vilescunt. Vordem war Advocatorum dignitas groß,
aber sie ist vilesciret, da man so viele dazu genommen. So sollen auch
grosse Herren den Titul eines Consiliarii nicht vilesciren lassen. Denn
ein Consiliarius soll dem Fürsten rathen, und soll ein Fürst solche anse-
hen als Väter, wie auch Constantinus M. seine Räthe Patricios genen-
net. Hergegen jetzo, wo man nur hinsiehet, da siehet man eine neue
facon, eine neue fabrique von Räthen. Man hat extra-Räthe, wie
Professor Extraordinarii. Was will aber ein grosser Herr anders geben,
als honores? Dignitas soll ein lustre ein Licht seyn, aber so wird sie nur
Finsterniß; Sagt man, wem der Princeps keine honores geben kan, det
pecuniam,
so behält er auf die letzte gar nichts. Da essen die Leute
das Fleisch, und er behält die Knochen. Dieses ist eben eine Ursache,
daß man signa erhält, wodurch angezeiget wird, wie der Herr mit mei-
ner conduite zu frieden, und ich ein utile membrum reipublicae, daher
muß der Princeps auch drüber halten, daß sie geehret werden. Es haben
diejenigen, so vom Ottomannischen Reich geschrieben, insonderheit Mr.
Ricaut
gewiesen, daß nimiae profusiones das Türckische Reich sehr her-
unter gebracht, indem der Türcke die Leute alle mit vielem Geld beloh-
net. Dicis: Sollte ein grosser Herr nicht können einen was schencken?

Re-

Cap. V. De prudentia
Ehre: denn nach dem Tode muͤſſen ſie ja ſolche zuruͤck geben; Es iſt nicht
abſurd, daß groſſe Herren dergleichen erfunden, aber ſie muͤſſen es kei-
nem geben, der nicht groſſe meriten hat, auch nicht dergleichen Perſonen,
ſo ex abjecta ſtirpe herkommen. Puffendorff in ſeinen Rebus geſtis Fri-
derici VVilhelmi
erzehlet von Friderico III. in Daͤnnemarck, daß, als
derſelbe in groſſer Angſt geweſen, da die Schweden Coppenhagen bela-
gert, ſo habe er uͤberall ſich geſucht beliebt zu machen, und vielen Herren
den Elephanten-Orden mitgetheilet, welchen viele in Daͤnnemarck
zwar angehangen, aber mit ſurtout zugedecket. Von einem Frantzoͤſi-
ſchen General, welcher ſehr groſſe Thaten gethan, erzehlet Thuanus, daß
als der Koͤnig Henricus III. in Franckreich ihm den Orden von Sanct
Michaël
geben wollen, ſo hat er ſich davor bedanckt; da man ſich nun
gewundert, weil es doch eine beſondere Gnade, ſo hat er geſagt: Vor
dieſem waͤre es was groſſes geweſen, jetzo aber verlange er ihn nicht,
quoniam omnium jumentorum eſſet collare, er werde einem jeden gege-
ben. Bernegger, Profeſſor Argentorat. der ein groſſer Mathematicus ge-
weſen, hat obſervationes politicas geſchrieben, worinnen er eine eigene
obſervatio præmiæ indignis conceſſa & permiſſa evileſcere. Hieraus
kan man ſehen, daß groſſe Herren, wenn ſie es recht uͤberlegen, nicht
wohl thun, wenn ſie dignitates, titulos, elogia, aliosque honores pro-
miſcue
geben; vileſcunt. Vordem war Advocatorum dignitas groß,
aber ſie iſt vileſciret, da man ſo viele dazu genommen. So ſollen auch
groſſe Herren den Titul eines Conſiliarii nicht vileſciren laſſen. Denn
ein Conſiliarius ſoll dem Fuͤrſten rathen, und ſoll ein Fuͤrſt ſolche anſe-
hen als Vaͤter, wie auch Conſtantinus M. ſeine Raͤthe Patricios genen-
net. Hergegen jetzo, wo man nur hinſiehet, da ſiehet man eine neue
façon, eine neue fabrique von Raͤthen. Man hat extra-Raͤthe, wie
Profeſſor Extraordinarii. Was will aber ein groſſer Herr anders geben,
als honores? Dignitas ſoll ein luſtre ein Licht ſeyn, aber ſo wird ſie nur
Finſterniß; Sagt man, wem der Princeps keine honores geben kan, det
pecuniam,
ſo behaͤlt er auf die letzte gar nichts. Da eſſen die Leute
das Fleiſch, und er behaͤlt die Knochen. Dieſes iſt eben eine Urſache,
daß man ſigna erhaͤlt, wodurch angezeiget wird, wie der Herr mit mei-
ner conduite zu frieden, und ich ein utile membrum reipublicæ, daher
muß der Princeps auch druͤber halten, daß ſie geehret werden. Es haben
diejenigen, ſo vom Ottomanniſchen Reich geſchrieben, inſonderheit Mr.
Ricaut
gewieſen, daß nimiæ profuſiones das Tuͤrckiſche Reich ſehr her-
unter gebracht, indem der Tuͤrcke die Leute alle mit vielem Geld beloh-
net. Dicis: Sollte ein groſſer Herr nicht koͤnnen einen was ſchencken?

Re-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V. De prudentia</hi></fw><lb/>
Ehre: denn nach dem Tode mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ja &#x017F;olche zuru&#x0364;ck geben; Es i&#x017F;t nicht<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;urd,</hi> daß gro&#x017F;&#x017F;e Herren dergleichen erfunden, aber &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es kei-<lb/>
nem geben, der nicht gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">meri</hi>ten hat, auch nicht dergleichen Per&#x017F;onen,<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">ex abjecta &#x017F;tirpe</hi> herkommen. <hi rendition="#aq">Puffendorff</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Rebus ge&#x017F;tis Fri-<lb/>
derici VVilhelmi</hi> erzehlet von <hi rendition="#aq">Friderico III.</hi> in Da&#x0364;nnemarck, daß, als<lb/>
der&#x017F;elbe in gro&#x017F;&#x017F;er Ang&#x017F;t gewe&#x017F;en, da die Schweden Coppenhagen bela-<lb/>
gert, &#x017F;o habe er u&#x0364;berall &#x017F;ich ge&#x017F;ucht beliebt zu machen, und vielen Herren<lb/>
den Elephanten-Orden mitgetheilet, welchen viele in Da&#x0364;nnemarck<lb/>
zwar angehangen, aber mit <hi rendition="#aq">&#x017F;urtout</hi> zugedecket. Von einem Frantzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen General, welcher &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Thaten gethan, erzehlet <hi rendition="#aq">Thuanus,</hi> daß<lb/>
als der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Henricus III.</hi> in Franckreich ihm den Orden von <hi rendition="#aq">Sanct<lb/>
Michaël</hi> geben wollen, &#x017F;o hat er &#x017F;ich davor bedanckt; da man &#x017F;ich nun<lb/>
gewundert, weil es doch eine be&#x017F;ondere Gnade, &#x017F;o hat er ge&#x017F;agt: Vor<lb/>
die&#x017F;em wa&#x0364;re es was gro&#x017F;&#x017F;es gewe&#x017F;en, jetzo aber verlange er ihn nicht,<lb/><hi rendition="#aq">quoniam omnium jumentorum e&#x017F;&#x017F;et collare,</hi> er werde einem jeden gege-<lb/>
ben. <hi rendition="#aq">Bernegger, Profe&#x017F;&#x017F;or Argentorat</hi>. der ein gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mathematicus</hi> ge-<lb/>
we&#x017F;en, hat <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervationes politicas</hi> ge&#x017F;chrieben, worinnen er eine eigene<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervatio præmiæ indignis conce&#x017F;&#x017F;a &amp; permi&#x017F;&#x017F;a evile&#x017F;cere</hi>. Hieraus<lb/>
kan man &#x017F;ehen, daß gro&#x017F;&#x017F;e Herren, wenn &#x017F;ie es recht u&#x0364;berlegen, nicht<lb/>
wohl thun, wenn &#x017F;ie <hi rendition="#aq">dignitates, titulos, elogia, aliosque honores pro-<lb/>
mi&#x017F;cue</hi> geben; <hi rendition="#aq">vile&#x017F;cunt</hi>. Vordem war <hi rendition="#aq">Advocatorum dignitas</hi> groß,<lb/>
aber &#x017F;ie i&#x017F;t <hi rendition="#aq">vile&#x017F;ci</hi>ret, da man &#x017F;o viele dazu genommen. So &#x017F;ollen auch<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Herren den Titul eines <hi rendition="#aq">Con&#x017F;iliarii</hi> nicht <hi rendition="#aq">vile&#x017F;ci</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en. Denn<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Con&#x017F;iliarius</hi> &#x017F;oll dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten rathen, und &#x017F;oll ein Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;olche an&#x017F;e-<lb/>
hen als Va&#x0364;ter, wie auch <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinus M.</hi> &#x017F;eine Ra&#x0364;the <hi rendition="#aq">Patricios</hi> genen-<lb/>
net. Hergegen jetzo, wo man nur hin&#x017F;iehet, da &#x017F;iehet man eine neue<lb/><hi rendition="#aq">façon,</hi> eine neue <hi rendition="#aq">fabrique</hi> von Ra&#x0364;then. Man hat <hi rendition="#aq">extra-</hi>Ra&#x0364;the, wie<lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or Extraordinarii</hi>. Was will aber ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr anders geben,<lb/>
als <hi rendition="#aq">honores? Dignitas</hi> &#x017F;oll ein <hi rendition="#aq">lu&#x017F;tre</hi> ein Licht &#x017F;eyn, aber &#x017F;o wird &#x017F;ie nur<lb/>
Fin&#x017F;terniß; Sagt man, wem der <hi rendition="#aq">Princeps</hi> keine <hi rendition="#aq">honores</hi> geben kan, <hi rendition="#aq">det<lb/>
pecuniam,</hi> &#x017F;o beha&#x0364;lt er auf die letzte gar nichts. Da e&#x017F;&#x017F;en die Leute<lb/>
das Flei&#x017F;ch, und er beha&#x0364;lt die Knochen. Die&#x017F;es i&#x017F;t eben eine Ur&#x017F;ache,<lb/>
daß man <hi rendition="#aq">&#x017F;igna</hi> erha&#x0364;lt, wodurch angezeiget wird, wie der Herr mit mei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">conduite</hi> zu frieden, und ich ein <hi rendition="#aq">utile membrum reipublicæ,</hi> daher<lb/>
muß der <hi rendition="#aq">Princeps</hi> auch dru&#x0364;ber halten, daß &#x017F;ie geehret werden. Es haben<lb/>
diejenigen, &#x017F;o vom Ottomanni&#x017F;chen Reich ge&#x017F;chrieben, in&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">Mr.<lb/>
Ricaut</hi> gewie&#x017F;en, daß <hi rendition="#aq">nimiæ profu&#x017F;iones</hi> das Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Reich &#x017F;ehr her-<lb/>
unter gebracht, indem der Tu&#x0364;rcke die Leute alle mit vielem Geld beloh-<lb/>
net. <hi rendition="#aq">Dicis</hi>: Sollte ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr nicht ko&#x0364;nnen einen was &#x017F;chencken?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Re-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0236] Cap. V. De prudentia Ehre: denn nach dem Tode muͤſſen ſie ja ſolche zuruͤck geben; Es iſt nicht abſurd, daß groſſe Herren dergleichen erfunden, aber ſie muͤſſen es kei- nem geben, der nicht groſſe meriten hat, auch nicht dergleichen Perſonen, ſo ex abjecta ſtirpe herkommen. Puffendorff in ſeinen Rebus geſtis Fri- derici VVilhelmi erzehlet von Friderico III. in Daͤnnemarck, daß, als derſelbe in groſſer Angſt geweſen, da die Schweden Coppenhagen bela- gert, ſo habe er uͤberall ſich geſucht beliebt zu machen, und vielen Herren den Elephanten-Orden mitgetheilet, welchen viele in Daͤnnemarck zwar angehangen, aber mit ſurtout zugedecket. Von einem Frantzoͤſi- ſchen General, welcher ſehr groſſe Thaten gethan, erzehlet Thuanus, daß als der Koͤnig Henricus III. in Franckreich ihm den Orden von Sanct Michaël geben wollen, ſo hat er ſich davor bedanckt; da man ſich nun gewundert, weil es doch eine beſondere Gnade, ſo hat er geſagt: Vor dieſem waͤre es was groſſes geweſen, jetzo aber verlange er ihn nicht, quoniam omnium jumentorum eſſet collare, er werde einem jeden gege- ben. Bernegger, Profeſſor Argentorat. der ein groſſer Mathematicus ge- weſen, hat obſervationes politicas geſchrieben, worinnen er eine eigene obſervatio præmiæ indignis conceſſa & permiſſa evileſcere. Hieraus kan man ſehen, daß groſſe Herren, wenn ſie es recht uͤberlegen, nicht wohl thun, wenn ſie dignitates, titulos, elogia, aliosque honores pro- miſcue geben; vileſcunt. Vordem war Advocatorum dignitas groß, aber ſie iſt vileſciret, da man ſo viele dazu genommen. So ſollen auch groſſe Herren den Titul eines Conſiliarii nicht vileſciren laſſen. Denn ein Conſiliarius ſoll dem Fuͤrſten rathen, und ſoll ein Fuͤrſt ſolche anſe- hen als Vaͤter, wie auch Conſtantinus M. ſeine Raͤthe Patricios genen- net. Hergegen jetzo, wo man nur hinſiehet, da ſiehet man eine neue façon, eine neue fabrique von Raͤthen. Man hat extra-Raͤthe, wie Profeſſor Extraordinarii. Was will aber ein groſſer Herr anders geben, als honores? Dignitas ſoll ein luſtre ein Licht ſeyn, aber ſo wird ſie nur Finſterniß; Sagt man, wem der Princeps keine honores geben kan, det pecuniam, ſo behaͤlt er auf die letzte gar nichts. Da eſſen die Leute das Fleiſch, und er behaͤlt die Knochen. Dieſes iſt eben eine Urſache, daß man ſigna erhaͤlt, wodurch angezeiget wird, wie der Herr mit mei- ner conduite zu frieden, und ich ein utile membrum reipublicæ, daher muß der Princeps auch druͤber halten, daß ſie geehret werden. Es haben diejenigen, ſo vom Ottomanniſchen Reich geſchrieben, inſonderheit Mr. Ricaut gewieſen, daß nimiæ profuſiones das Tuͤrckiſche Reich ſehr her- unter gebracht, indem der Tuͤrcke die Leute alle mit vielem Geld beloh- net. Dicis: Sollte ein groſſer Herr nicht koͤnnen einen was ſchencken? Re-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/236
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/236>, abgerufen am 16.04.2024.