Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. De prudentia
criminibus nicht warten, welche wie eine mine; nehme ich mich nicht in
acht, so bin ich in die Lufft. Obgleich der Hertzog von Alba sonst ein
guter Soldat gewesen, der in der execution ein gut consilium ge-
ben können, so hat er doch absurd gehandelt, daß er den Graf Horn und
Egmont publiquement hinrichten lassen, da doch dem peuble ihre meriten
bekannt, und wenn sie auch gravirt gewesen, wiewohl ich den Egmond
perfect defendi
ren wollte, so hätte er es doch nicht sollen öffentlich thun.
Es entstund deßwegen in Brüssel ein tumult, die Leute schlossen die Bou-
tiqu
en zu, und war der Hertzog von Alba selbst nicht sicher. Er zog
sich zurück, wodurch erdie Sache nur schlimmer gemacht: Denn die Leu-
te waren gantz desperat, das hat auch verursachet, daß sich die Hollän-
der hernach separiret, die Leute wollten lieber sterben, als so regieret seyn.
Lipsius in seiner politic handelt auch hievon, der peuble hat allezeit Mit-
leiden mit demjenigen, so inferior. Ein princeps soll auch nicht selbst
Hencker seyn, sondern andern die execution überlassen. Daher Curtius
dem Alexandro mißbilliget, daß er den Clytum selbst erstochen, und kan
man hier lesen, was die Commentatores über den Curtium hierbey colli-
gi
ret. Orosius in Historia Emanuelis tadelt an dem Johanne, daß er
selbst des Emanuelis Vater, den Hertzog Ferdinand von Viseo, ums Le-
ben gebracht, wenn er auch gleich coupable gewesen, und ein Crimen laesae Ma-
jestatis
begangen hätte, so hätte er doch solches nicht selbst thun sollen.
Man hat nicht geglaubet, daß er es boni publici gratia gethan. Es
giebet ein affreuses Ansehen, wenn der princeps selbst die execution ver-
richtet, oder auch nur dabey ist. Niemand wird sagen, daß die Hertzo-
ge von Guisen unschuldig gewesen, unterdessen aber wird doch ein jeder, der
die Historie Henrici III. beschrieben, mißbilligen, daß er sie lassen zu sich
kommen, und indem er mit ihnen geredet, hat die Wache müssen her-
vor treten, und sie massacriren, dadurch hat er eben verursachet, daß nicht
allein ihre Freunde sich gereget, sondern es haben auch viele andere Par-
tisans tumultui
ret, welche nicht geruhet, bis der König von einem Jaco-
biner-Mönch massacriret worden, welcher ihn mit einem vergiffteten
*

Messer
* sucht zu embelliren, aus der alten und neuen Historie hat viele Exempel bey-
gebracht, von geschwinder execution. Jo. Christfried Sagirtarius, Superin-
tendent
in Altenburg, als er noch in Jena gewesen, hat den Clapmarium
von nenen auflegen lassen, und Noten dazu gemacht. Dieser Clapmarius
hat auch Nobile Triennium geschrieben, worinnen er gewiesen, wie ein no-
bilis
binnen drey Jahren lernen könne, so viel, als ein nobilis brauche. Tho-
mas Crenius
hat solches nebst andern Tractaten, de hac materia lassen zu-
sammen drucken.

Cap. V. De prudentia
criminibus nicht warten, welche wie eine mine; nehme ich mich nicht in
acht, ſo bin ich in die Lufft. Obgleich der Hertzog von Alba ſonſt ein
guter Soldat geweſen, der in der execution ein gut conſilium ge-
ben koͤnnen, ſo hat er doch abſurd gehandelt, daß er den Graf Horn und
Egmont publiquement hinrichten laſſen, da doch dem peuble ihre meriten
bekannt, und wenn ſie auch gravirt geweſen, wiewohl ich den Egmond
perfect defendi
ren wollte, ſo haͤtte er es doch nicht ſollen oͤffentlich thun.
Es entſtund deßwegen in Bruͤſſel ein tumult, die Leute ſchloſſen die Bou-
tiqu
en zu, und war der Hertzog von Alba ſelbſt nicht ſicher. Er zog
ſich zuruͤck, wodurch erdie Sache nur ſchlimmer gemacht: Denn die Leu-
te waren gantz deſperat, das hat auch verurſachet, daß ſich die Hollaͤn-
der hernach ſepariret, die Leute wollten lieber ſterben, als ſo regieret ſeyn.
Lipſius in ſeiner politic handelt auch hievon, der peuble hat allezeit Mit-
leiden mit demjenigen, ſo inferior. Ein princeps ſoll auch nicht ſelbſt
Hencker ſeyn, ſondern andern die execution uͤberlaſſen. Daher Curtius
dem Alexandro mißbilliget, daß er den Clytum ſelbſt erſtochen, und kan
man hier leſen, was die Commentatores uͤber den Curtium hierbey colli-
gi
ret. Oroſius in Hiſtoria Emanuelis tadelt an dem Johanne, daß er
ſelbſt des Emanuelis Vater, den Hertzog Ferdinand von Viſeo, ums Le-
ben gebracht, wenn er auch gleich coupable geweſen, und ein Crimen læſæ Ma-
jeſtatis
begangen haͤtte, ſo haͤtte er doch ſolches nicht ſelbſt thun ſollen.
Man hat nicht geglaubet, daß er es boni publici gratia gethan. Es
giebet ein affreuſes Anſehen, wenn der princeps ſelbſt die execution ver-
richtet, oder auch nur dabey iſt. Niemand wird ſagen, daß die Hertzo-
ge von Guiſen unſchuldig geweſen, unterdeſſen aber wird doch ein jeder, der
die Hiſtorie Henrici III. beſchrieben, mißbilligen, daß er ſie laſſen zu ſich
kommen, und indem er mit ihnen geredet, hat die Wache muͤſſen her-
vor treten, und ſie maſſacriren, dadurch hat er eben verurſachet, daß nicht
allein ihre Freunde ſich gereget, ſondern es haben auch viele andere Par-
tiſans tumultui
ret, welche nicht geruhet, bis der Koͤnig von einem Jaco-
biner-Moͤnch maſſacriret worden, welcher ihn mit einem vergiffteten
*

Meſſer
* ſucht zu embelliren, aus der alten und neuen Hiſtorie hat viele Exempel bey-
gebracht, von geſchwinder execution. Jo. Chriſtfried Sagirtarius, Superin-
tendent
in Altenburg, als er noch in Jena geweſen, hat den Clapmarium
von nenen auflegen laſſen, und Noten dazu gemacht. Dieſer Clapmarius
hat auch Nobile Triennium geſchrieben, worinnen er gewieſen, wie ein no-
bilis
binnen drey Jahren lernen koͤnne, ſo viel, als ein nobilis brauche. Tho-
mas Crenius
hat ſolches nebſt andern Tractaten, de hac materia laſſen zu-
ſammen drucken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0230" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V. De prudentia</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">criminibus</hi> nicht warten, welche wie eine <hi rendition="#aq">mine;</hi> nehme ich mich nicht in<lb/>
acht, &#x017F;o bin ich in die Lufft. Obgleich der Hertzog von Alba &#x017F;on&#x017F;t ein<lb/>
guter Soldat gewe&#x017F;en, der in der <hi rendition="#aq">execution</hi> ein gut <hi rendition="#aq">con&#x017F;ilium</hi> ge-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen, &#x017F;o hat er doch <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urd</hi> gehandelt, daß er den Graf <hi rendition="#aq">Horn</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Egmont publiquement</hi> hinrichten la&#x017F;&#x017F;en, da doch dem <hi rendition="#aq">peuble</hi> ihre <hi rendition="#aq">meri</hi>ten<lb/>
bekannt, und wenn &#x017F;ie auch <hi rendition="#aq">gravi</hi>rt gewe&#x017F;en, wiewohl ich den <hi rendition="#aq">Egmond<lb/>
perfect defendi</hi>ren wollte, &#x017F;o ha&#x0364;tte er es doch nicht &#x017F;ollen o&#x0364;ffentlich thun.<lb/>
Es ent&#x017F;tund deßwegen in Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el ein <hi rendition="#aq">tumult,</hi> die Leute &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">Bou-<lb/>
tiqu</hi>en zu, und war der Hertzog von Alba &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;icher. Er zog<lb/>
&#x017F;ich zuru&#x0364;ck, wodurch erdie Sache nur &#x017F;chlimmer gemacht: Denn die Leu-<lb/>
te waren gantz <hi rendition="#aq">de&#x017F;perat,</hi> das hat auch verur&#x017F;achet, daß &#x017F;ich die Holla&#x0364;n-<lb/>
der hernach <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ret, die Leute wollten lieber &#x017F;terben, als &#x017F;o regieret &#x017F;eyn.<lb/><hi rendition="#aq">Lip&#x017F;ius</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">politic</hi> handelt auch hievon, der <hi rendition="#aq">peuble</hi> hat allezeit Mit-<lb/>
leiden mit demjenigen, &#x017F;o <hi rendition="#aq">inferior</hi>. Ein <hi rendition="#aq">princeps</hi> &#x017F;oll auch nicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Hencker &#x017F;eyn, &#x017F;ondern andern die <hi rendition="#aq">execution</hi> u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en. Daher <hi rendition="#aq">Curtius</hi><lb/>
dem <hi rendition="#aq">Alexandro</hi> mißbilliget, daß er den <hi rendition="#aq">Clytum</hi> &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;tochen, und kan<lb/>
man hier le&#x017F;en, was die <hi rendition="#aq">Commentatores</hi> u&#x0364;ber den <hi rendition="#aq">Curtium</hi> hierbey <hi rendition="#aq">colli-<lb/>
gi</hi>ret. <hi rendition="#aq">Oro&#x017F;ius in Hi&#x017F;toria Emanuelis</hi> tadelt an dem <hi rendition="#aq">Johanne,</hi> daß er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t des <hi rendition="#aq">Emanuelis</hi> Vater, den Hertzog <hi rendition="#aq">Ferdinand</hi> von <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;eo,</hi> ums Le-<lb/>
ben gebracht, wenn er auch gleich <hi rendition="#aq">coupable</hi> gewe&#x017F;en, und ein <hi rendition="#aq">Crimen læ&#x017F;æ Ma-<lb/>
je&#x017F;tatis</hi> begangen ha&#x0364;tte, &#x017F;o ha&#x0364;tte er doch &#x017F;olches nicht &#x017F;elb&#x017F;t thun &#x017F;ollen.<lb/>
Man hat nicht geglaubet, daß er es <hi rendition="#aq">boni publici gratia</hi> gethan. Es<lb/>
giebet ein <hi rendition="#aq">affreu&#x017F;es</hi> An&#x017F;ehen, wenn der <hi rendition="#aq">princeps</hi> &#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#aq">execution</hi> ver-<lb/>
richtet, oder auch nur dabey i&#x017F;t. Niemand wird &#x017F;agen, daß die Hertzo-<lb/>
ge von Gui&#x017F;en un&#x017F;chuldig gewe&#x017F;en, unterde&#x017F;&#x017F;en aber wird doch ein jeder, der<lb/>
die Hi&#x017F;torie <hi rendition="#aq">Henrici III.</hi> be&#x017F;chrieben, mißbilligen, daß er &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ich<lb/>
kommen, und indem er mit ihnen geredet, hat die Wache mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en her-<lb/>
vor treten, und &#x017F;ie <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;acri</hi>ren, dadurch hat er eben verur&#x017F;achet, daß nicht<lb/>
allein ihre Freunde &#x017F;ich gereget, &#x017F;ondern es haben auch viele andere <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
ti&#x017F;ans tumultui</hi>ret, welche nicht geruhet, bis der Ko&#x0364;nig von einem Jaco-<lb/>
biner-Mo&#x0364;nch <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;acri</hi>ret worden, welcher ihn mit einem vergiffteten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Me&#x017F;&#x017F;er</fw><lb/><note place="foot" n="*"><hi rendition="#et">&#x017F;ucht zu <hi rendition="#aq">embelli</hi>ren, aus der alten und neuen Hi&#x017F;torie hat viele Exempel bey-<lb/>
gebracht, von ge&#x017F;chwinder <hi rendition="#aq">execution. Jo. Chri&#x017F;tfried Sagirtarius, Superin-<lb/>
tendent</hi> in Altenburg, als er noch in Jena gewe&#x017F;en, hat den <hi rendition="#aq">Clapmarium</hi><lb/>
von nenen auflegen la&#x017F;&#x017F;en, und Noten dazu gemacht. Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Clapmarius</hi><lb/>
hat auch <hi rendition="#aq">Nobile Triennium</hi> ge&#x017F;chrieben, worinnen er gewie&#x017F;en, wie ein <hi rendition="#aq">no-<lb/>
bilis</hi> binnen drey Jahren lernen ko&#x0364;nne, &#x017F;o viel, als ein <hi rendition="#aq">nobilis</hi> brauche. <hi rendition="#aq">Tho-<lb/>
mas Crenius</hi> hat &#x017F;olches neb&#x017F;t andern <hi rendition="#aq">Tractat</hi>en, <hi rendition="#aq">de hac materia</hi> la&#x017F;&#x017F;en zu-<lb/>
&#x017F;ammen drucken.</hi></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0230] Cap. V. De prudentia criminibus nicht warten, welche wie eine mine; nehme ich mich nicht in acht, ſo bin ich in die Lufft. Obgleich der Hertzog von Alba ſonſt ein guter Soldat geweſen, der in der execution ein gut conſilium ge- ben koͤnnen, ſo hat er doch abſurd gehandelt, daß er den Graf Horn und Egmont publiquement hinrichten laſſen, da doch dem peuble ihre meriten bekannt, und wenn ſie auch gravirt geweſen, wiewohl ich den Egmond perfect defendiren wollte, ſo haͤtte er es doch nicht ſollen oͤffentlich thun. Es entſtund deßwegen in Bruͤſſel ein tumult, die Leute ſchloſſen die Bou- tiquen zu, und war der Hertzog von Alba ſelbſt nicht ſicher. Er zog ſich zuruͤck, wodurch erdie Sache nur ſchlimmer gemacht: Denn die Leu- te waren gantz deſperat, das hat auch verurſachet, daß ſich die Hollaͤn- der hernach ſepariret, die Leute wollten lieber ſterben, als ſo regieret ſeyn. Lipſius in ſeiner politic handelt auch hievon, der peuble hat allezeit Mit- leiden mit demjenigen, ſo inferior. Ein princeps ſoll auch nicht ſelbſt Hencker ſeyn, ſondern andern die execution uͤberlaſſen. Daher Curtius dem Alexandro mißbilliget, daß er den Clytum ſelbſt erſtochen, und kan man hier leſen, was die Commentatores uͤber den Curtium hierbey colli- giret. Oroſius in Hiſtoria Emanuelis tadelt an dem Johanne, daß er ſelbſt des Emanuelis Vater, den Hertzog Ferdinand von Viſeo, ums Le- ben gebracht, wenn er auch gleich coupable geweſen, und ein Crimen læſæ Ma- jeſtatis begangen haͤtte, ſo haͤtte er doch ſolches nicht ſelbſt thun ſollen. Man hat nicht geglaubet, daß er es boni publici gratia gethan. Es giebet ein affreuſes Anſehen, wenn der princeps ſelbſt die execution ver- richtet, oder auch nur dabey iſt. Niemand wird ſagen, daß die Hertzo- ge von Guiſen unſchuldig geweſen, unterdeſſen aber wird doch ein jeder, der die Hiſtorie Henrici III. beſchrieben, mißbilligen, daß er ſie laſſen zu ſich kommen, und indem er mit ihnen geredet, hat die Wache muͤſſen her- vor treten, und ſie maſſacriren, dadurch hat er eben verurſachet, daß nicht allein ihre Freunde ſich gereget, ſondern es haben auch viele andere Par- tiſans tumultuiret, welche nicht geruhet, bis der Koͤnig von einem Jaco- biner-Moͤnch maſſacriret worden, welcher ihn mit einem vergiffteten Meſſer * * ſucht zu embelliren, aus der alten und neuen Hiſtorie hat viele Exempel bey- gebracht, von geſchwinder execution. Jo. Chriſtfried Sagirtarius, Superin- tendent in Altenburg, als er noch in Jena geweſen, hat den Clapmarium von nenen auflegen laſſen, und Noten dazu gemacht. Dieſer Clapmarius hat auch Nobile Triennium geſchrieben, worinnen er gewieſen, wie ein no- bilis binnen drey Jahren lernen koͤnne, ſo viel, als ein nobilis brauche. Tho- mas Crenius hat ſolches nebſt andern Tractaten, de hac materia laſſen zu- ſammen drucken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/230
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/230>, abgerufen am 16.04.2024.