Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. De prudentia
heraus lauffen sollte, da muß er dem Fasse den Boden ausschlagen, als-
denn ist es kein Faß mehr. Der luxus und die Hurerey sind ein grosser
Verfall, und geben der Republic eine affreuse Gestalt, die Leute werden
luxuriosi, in belles, negligiren ihre officia, aber der princeps würde ver-
rathen seyn, wenn er auf einmahl allen luxum und Hurerey abschaffen
wollte. Der König Christianus III. in Dännemarck wollte in Coppen-
hagen die grossen Hosen mit denen vielen Falten, wozu man so viel ge-
braucht, als heut zu Tage zu einem gantzen Kleide, abschaffen, die Leu-
te wollten sich nicht dazu bequemen, deßwegen ließ er denen Leuten par
force
die Hosen abreissen, wodurch aber ein tumult entstund, und er sei-
nes Lebens nicht sicher war, und viele Menschen todt geschlagen worden.
Hätte er vor sich eine mode angefangen, so würden ihm bald andere
nachgefolget seyn, und würde es keine solche Verdrießlichkeit gegeben ha-
ben. Ein Exempel von dem Hexen-proceß zu geben, fingam, als wenn
alles wahr, was von denen Hexen gesagt wird, fingam, es sey was ge-
schehen durch Hexerey, quaer. Ob sich ein Herr dadurch solle zum He-
xen-proceß verleiten lassen? Respond. Es ist am besten, er strafft die
Leute, quia damnum fecere, um das andere aber, ob es würcklich Hexe-
rey sey, braucht er sich nicht zu bekümmern: Denn es wird ein proble-
ma
bleiben, so lange die Welt stehet, ob würckliche Hexerey sey. So
offt man es hat wollen untersuchen, so haben sie auf andere bekennet,
daß man nicht können zu Ende kommen, und hat man endlich solche pro-
cesse
müssen cassiren. Dissimulare heist hier so viel, daß man thut, als
wenn man nichts wüste. Wir finden bey dem Joab, welcher den Ab-
ner umgebracht, daß David ihn gerne gestrafft, aber er konnte es nicht
thun, befahl aber doch dem Salomo, daß er ihn nicht sollte lassen mit
seinen grauen Haaren in die Grube fahren. Man darff auch nicht
dencken, daß ein scandalum in solchen Fall gegeben würde: Denn das
heist scandalum, wenn die Leute dencken, es sey ein lex vorhanden, &
princeps impune tulit,
daß einer den legem übertritt. Hobbesius hat einen
schönen concept de scandalo gegeben. Hieraus kan man sehen, wie
wunderlich diejenigen sind, welche meynen, man dürffe nicht dissimuliren.
Unser Autor aber, ob er gleich ein Theologus, meynet doch, daß man kön-
ne dissimuliren. Wir haben viel Feinde um uns, da muß man dissimu-
li
ren, hergegen sind wir unter guten Freunden, so haben wir es nicht
nöthig. Zevecotius in Observationibus Politicis ad Florum, hat artige
remarquen, was heisse tempestive punire, er zeiget, daß man es viel schlim-
mer mache, wenn man das tempo nicht in acht nehme. Man hat mit
Leuten zu thun, welche nach ihren natürlichen Begierden leben, daher muß

man

Cap. V. De prudentia
heraus lauffen ſollte, da muß er dem Faſſe den Boden ausſchlagen, als-
denn iſt es kein Faß mehr. Der luxus und die Hurerey ſind ein groſſer
Verfall, und geben der Republic eine affreuſe Geſtalt, die Leute werden
luxurioſi, in belles, negligiren ihre officia, aber der princeps wuͤrde ver-
rathen ſeyn, wenn er auf einmahl allen luxum und Hurerey abſchaffen
wollte. Der Koͤnig Chriſtianus III. in Daͤnnemarck wollte in Coppen-
hagen die groſſen Hoſen mit denen vielen Falten, wozu man ſo viel ge-
braucht, als heut zu Tage zu einem gantzen Kleide, abſchaffen, die Leu-
te wollten ſich nicht dazu bequemen, deßwegen ließ er denen Leuten par
force
die Hoſen abreiſſen, wodurch aber ein tumult entſtund, und er ſei-
nes Lebens nicht ſicher war, und viele Menſchen todt geſchlagen worden.
Haͤtte er vor ſich eine mode angefangen, ſo wuͤrden ihm bald andere
nachgefolget ſeyn, und wuͤrde es keine ſolche Verdrießlichkeit gegeben ha-
ben. Ein Exempel von dem Hexen-proceß zu geben, fingam, als wenn
alles wahr, was von denen Hexen geſagt wird, fingam, es ſey was ge-
ſchehen durch Hexerey, quær. Ob ſich ein Herr dadurch ſolle zum He-
xen-proceß verleiten laſſen? Reſpond. Es iſt am beſten, er ſtrafft die
Leute, quia damnum fecere, um das andere aber, ob es wuͤrcklich Hexe-
rey ſey, braucht er ſich nicht zu bekuͤmmern: Denn es wird ein proble-
ma
bleiben, ſo lange die Welt ſtehet, ob wuͤrckliche Hexerey ſey. So
offt man es hat wollen unterſuchen, ſo haben ſie auf andere bekennet,
daß man nicht koͤnnen zu Ende kommen, und hat man endlich ſolche pro-
ceſſe
muͤſſen casſiren. Disſimulare heiſt hier ſo viel, daß man thut, als
wenn man nichts wuͤſte. Wir finden bey dem Joab, welcher den Ab-
ner umgebracht, daß David ihn gerne geſtrafft, aber er konnte es nicht
thun, befahl aber doch dem Salomo, daß er ihn nicht ſollte laſſen mit
ſeinen grauen Haaren in die Grube fahren. Man darff auch nicht
dencken, daß ein ſcandalum in ſolchen Fall gegeben wuͤrde: Denn das
heiſt ſcandalum, wenn die Leute dencken, es ſey ein lex vorhanden, &
princeps impune tulit,
daß einer den legem uͤbertritt. Hobbeſius hat einen
ſchoͤnen concept de ſcandalo gegeben. Hieraus kan man ſehen, wie
wunderlich diejenigen ſind, welche meynen, man duͤrffe nicht disſimuliren.
Unſer Autor aber, ob er gleich ein Theologus, meynet doch, daß man koͤn-
ne disſimuliren. Wir haben viel Feinde um uns, da muß man disſimu-
li
ren, hergegen ſind wir unter guten Freunden, ſo haben wir es nicht
noͤthig. Zevecotius in Obſervationibus Politicis ad Florum, hat artige
remarquen, was heiſſe tempeſtive punire, er zeiget, daß man es viel ſchlim-
mer mache, wenn man das tempo nicht in acht nehme. Man hat mit
Leuten zu thun, welche nach ihren natuͤrlichen Begierden leben, daher muß

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0228" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V. De prudentia</hi></fw><lb/>
heraus lauffen &#x017F;ollte, da muß er dem Fa&#x017F;&#x017F;e den Boden aus&#x017F;chlagen, als-<lb/>
denn i&#x017F;t es kein Faß mehr. Der <hi rendition="#aq">luxus</hi> und die Hurerey &#x017F;ind ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Verfall, und geben der Republic eine <hi rendition="#aq">affreu&#x017F;e</hi> Ge&#x017F;talt, die Leute werden<lb/><hi rendition="#aq">luxurio&#x017F;i, in belles, negligi</hi>ren ihre <hi rendition="#aq">officia,</hi> aber der <hi rendition="#aq">princeps</hi> wu&#x0364;rde ver-<lb/>
rathen &#x017F;eyn, wenn er auf einmahl allen <hi rendition="#aq">luxum</hi> und Hurerey ab&#x017F;chaffen<lb/>
wollte. Der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianus III.</hi> in Da&#x0364;nnemarck wollte in Coppen-<lb/>
hagen die gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x017F;en mit denen vielen Falten, wozu man &#x017F;o viel ge-<lb/>
braucht, als heut zu Tage zu einem gantzen Kleide, ab&#x017F;chaffen, die Leu-<lb/>
te wollten &#x017F;ich nicht dazu bequemen, deßwegen ließ er denen Leuten <hi rendition="#aq">par<lb/>
force</hi> die Ho&#x017F;en abrei&#x017F;&#x017F;en, wodurch aber ein <hi rendition="#aq">tumult</hi> ent&#x017F;tund, und er &#x017F;ei-<lb/>
nes Lebens nicht &#x017F;icher war, und viele Men&#x017F;chen todt ge&#x017F;chlagen worden.<lb/>
Ha&#x0364;tte er vor &#x017F;ich eine <hi rendition="#aq">mode</hi> angefangen, &#x017F;o wu&#x0364;rden ihm bald andere<lb/>
nachgefolget &#x017F;eyn, und wu&#x0364;rde es keine &#x017F;olche Verdrießlichkeit gegeben ha-<lb/>
ben. Ein Exempel von dem Hexen-<hi rendition="#aq">proceß</hi> zu geben, <hi rendition="#aq">fingam,</hi> als wenn<lb/>
alles wahr, was von denen Hexen ge&#x017F;agt wird, <hi rendition="#aq">fingam,</hi> es &#x017F;ey was ge-<lb/>
&#x017F;chehen durch Hexerey, <hi rendition="#aq">quær</hi>. Ob &#x017F;ich ein Herr dadurch &#x017F;olle zum He-<lb/>
xen-<hi rendition="#aq">proceß</hi> verleiten la&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pond</hi>. Es i&#x017F;t am be&#x017F;ten, er &#x017F;trafft die<lb/>
Leute, <hi rendition="#aq">quia damnum fecere,</hi> um das andere aber, ob es wu&#x0364;rcklich Hexe-<lb/>
rey &#x017F;ey, braucht er &#x017F;ich nicht zu beku&#x0364;mmern: Denn es wird ein <hi rendition="#aq">proble-<lb/>
ma</hi> bleiben, &#x017F;o lange die Welt &#x017F;tehet, ob wu&#x0364;rckliche Hexerey &#x017F;ey. So<lb/>
offt man es hat wollen unter&#x017F;uchen, &#x017F;o haben &#x017F;ie auf andere bekennet,<lb/>
daß man nicht ko&#x0364;nnen zu Ende kommen, und hat man endlich &#x017F;olche <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;e</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">cas&#x017F;i</hi>ren. <hi rendition="#aq">Dis&#x017F;imulare</hi> hei&#x017F;t hier &#x017F;o viel, daß man thut, als<lb/>
wenn man nichts wu&#x0364;&#x017F;te. Wir finden bey dem Joab, welcher den Ab-<lb/>
ner umgebracht, daß David ihn gerne ge&#x017F;trafft, aber er konnte es nicht<lb/>
thun, befahl aber doch dem Salomo, daß er ihn nicht &#x017F;ollte la&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
&#x017F;einen grauen Haaren in die Grube fahren. Man darff auch nicht<lb/>
dencken, daß ein <hi rendition="#aq">&#x017F;candalum</hi> in &#x017F;olchen Fall gegeben wu&#x0364;rde: Denn das<lb/>
hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;candalum,</hi> wenn die Leute dencken, es &#x017F;ey ein <hi rendition="#aq">lex</hi> vorhanden, <hi rendition="#aq">&amp;<lb/>
princeps impune tulit,</hi> daß einer den <hi rendition="#aq">legem</hi> u&#x0364;bertritt. <hi rendition="#aq">Hobbe&#x017F;ius</hi> hat einen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">concept de &#x017F;candalo</hi> gegeben. Hieraus kan man &#x017F;ehen, wie<lb/>
wunderlich diejenigen &#x017F;ind, welche meynen, man du&#x0364;rffe nicht <hi rendition="#aq">dis&#x017F;imuli</hi>ren.<lb/>
Un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Autor</hi> aber, ob er gleich ein <hi rendition="#aq">Theologus,</hi> meynet doch, daß man ko&#x0364;n-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">dis&#x017F;imuli</hi>ren. Wir haben viel Feinde um uns, da muß man <hi rendition="#aq">dis&#x017F;imu-<lb/>
li</hi>ren, hergegen &#x017F;ind wir unter guten Freunden, &#x017F;o haben wir es nicht<lb/>
no&#x0364;thig. <hi rendition="#aq">Zevecotius in Ob&#x017F;ervationibus Politicis ad Florum,</hi> hat artige<lb/><hi rendition="#aq">remarqu</hi>en, was hei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">tempe&#x017F;tive punire,</hi> er zeiget, daß man es viel &#x017F;chlim-<lb/>
mer mache, wenn man das <hi rendition="#aq">tempo</hi> nicht in acht nehme. Man hat mit<lb/>
Leuten zu thun, welche nach ihren natu&#x0364;rlichen Begierden leben, daher muß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0228] Cap. V. De prudentia heraus lauffen ſollte, da muß er dem Faſſe den Boden ausſchlagen, als- denn iſt es kein Faß mehr. Der luxus und die Hurerey ſind ein groſſer Verfall, und geben der Republic eine affreuſe Geſtalt, die Leute werden luxurioſi, in belles, negligiren ihre officia, aber der princeps wuͤrde ver- rathen ſeyn, wenn er auf einmahl allen luxum und Hurerey abſchaffen wollte. Der Koͤnig Chriſtianus III. in Daͤnnemarck wollte in Coppen- hagen die groſſen Hoſen mit denen vielen Falten, wozu man ſo viel ge- braucht, als heut zu Tage zu einem gantzen Kleide, abſchaffen, die Leu- te wollten ſich nicht dazu bequemen, deßwegen ließ er denen Leuten par force die Hoſen abreiſſen, wodurch aber ein tumult entſtund, und er ſei- nes Lebens nicht ſicher war, und viele Menſchen todt geſchlagen worden. Haͤtte er vor ſich eine mode angefangen, ſo wuͤrden ihm bald andere nachgefolget ſeyn, und wuͤrde es keine ſolche Verdrießlichkeit gegeben ha- ben. Ein Exempel von dem Hexen-proceß zu geben, fingam, als wenn alles wahr, was von denen Hexen geſagt wird, fingam, es ſey was ge- ſchehen durch Hexerey, quær. Ob ſich ein Herr dadurch ſolle zum He- xen-proceß verleiten laſſen? Reſpond. Es iſt am beſten, er ſtrafft die Leute, quia damnum fecere, um das andere aber, ob es wuͤrcklich Hexe- rey ſey, braucht er ſich nicht zu bekuͤmmern: Denn es wird ein proble- ma bleiben, ſo lange die Welt ſtehet, ob wuͤrckliche Hexerey ſey. So offt man es hat wollen unterſuchen, ſo haben ſie auf andere bekennet, daß man nicht koͤnnen zu Ende kommen, und hat man endlich ſolche pro- ceſſe muͤſſen casſiren. Disſimulare heiſt hier ſo viel, daß man thut, als wenn man nichts wuͤſte. Wir finden bey dem Joab, welcher den Ab- ner umgebracht, daß David ihn gerne geſtrafft, aber er konnte es nicht thun, befahl aber doch dem Salomo, daß er ihn nicht ſollte laſſen mit ſeinen grauen Haaren in die Grube fahren. Man darff auch nicht dencken, daß ein ſcandalum in ſolchen Fall gegeben wuͤrde: Denn das heiſt ſcandalum, wenn die Leute dencken, es ſey ein lex vorhanden, & princeps impune tulit, daß einer den legem uͤbertritt. Hobbeſius hat einen ſchoͤnen concept de ſcandalo gegeben. Hieraus kan man ſehen, wie wunderlich diejenigen ſind, welche meynen, man duͤrffe nicht disſimuliren. Unſer Autor aber, ob er gleich ein Theologus, meynet doch, daß man koͤn- ne disſimuliren. Wir haben viel Feinde um uns, da muß man disſimu- liren, hergegen ſind wir unter guten Freunden, ſo haben wir es nicht noͤthig. Zevecotius in Obſervationibus Politicis ad Florum, hat artige remarquen, was heiſſe tempeſtive punire, er zeiget, daß man es viel ſchlim- mer mache, wenn man das tempo nicht in acht nehme. Man hat mit Leuten zu thun, welche nach ihren natuͤrlichen Begierden leben, daher muß man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/228
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/228>, abgerufen am 15.04.2024.