Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

status circa leges & judicia.
den inferiorem nicht supprimiret, & ne inferior ascendat, & potentiores
supprimat,
sonst wird ein Bauer-Krieg draus. Er muß sehen, daß ein
jedes in seiner classe bleibet, und nicht aus der balance kommt. Die
Theologi expliciren auch den locum theologicum de Magistratu politico,
und wäre gut, wenn sie ihn nicht recht explicirten, aber mehrentheils
schmelen sie auf den principem, oder attribuiren alles dem Volck, da
müssen hernach die Sünden derer Unterthanen an allen Schuld seyn.
Wenn ein grosser Herr geduldig wäre, so könnte er auch nach und nach
alles ändern. Weil nun aber ein Fürst nicht alles thun kan, so muß er
sich nach subalternen umsehen, welche seine Person repraesentiren, soll ei-
ner seine Person repraesentiren, die man als sanctam ansiehet, so muß es
ein rechter Mann seyn. Wer läßt sich gerne durch einen Fribon reprae-
senti
ren? Wer schickt gerne einen Bettler cum charactere repraesentatitio,
da er sich sonst von Bettlern distinguiret. Der ein sapiens ist, wird sich
nicht gerne einen Bouffon repraesentiren lassen. Dieses negligiret man
überall, man verkaufft die justiz, man verpachtet sie, O he! und soll
doch eine sapientia da seyn, nam propterea nos submissimus principi, weil
er sapiens. Vor dem sind die meisten Personen lauter seniores gewesen.
Das Wort Seigneur kommt auch vom senior. Sie haben gemeynet,
daß die seniores am geschicktesten, weil sie Erfahrung haben ex conse-
quenti
Wissenschafft, denn die Erfahrung ist eine perpetua memoria.
Wenn mir einer sagt: Dieser ist ein experimentirter Mann, so ist sol-
ches ein grosses eloge in meinen Ohren, man siehet ihn an, als einen
hominem pragmaticum, wenn er gleich nicht alle subtilitäten weiß, das
gehöret vor einen Professor. Die subtilitäten machen mich nicht allezeit
klug, führen einen offt ab. Das jus ist an sich selbst leicht, dasjenige,
was es schwer machet, ist das factum, wissen wir das factum, so kan
alsdenn leicht eine decision gemachet werden. In judicio wird das fa-
ctum
dunckel gemacht von denen Partheyen, Advocaten und Procurato-
ribus,
da ist also eine Kunst, das factum zu developpiren, und muß ein
princeps geschickte judices haben. Es muß also hier gehandelt werden
von Advocaten, weil die das factum offt dunckel machen, ingleichen von
Procuratoribus, und endlich von denen Partheyen selbst, weil diese offt
auch nichts nutze, reorum enim est fingere. Es sind auch noch über
dieses allerhand circumstantiae zu beobachten. Man könnte über die re-
formation
der justiz ein gantzes collegium halten, und würde solches sehr
nützlich seyn, aber es müste von uninteressirten Leuten geschehen, denn
wer ein interesse davon hat, wird sein Tage nichts Gutes sagen. Man
verliehret dadurch in Schöppen-Stühlen und facultäten, indem ihnen

als-
B b

ſtatus circa leges & judicia.
den inferiorem nicht ſupprimiret, & ne inferior aſcendat, & potentiores
ſupprimat,
ſonſt wird ein Bauer-Krieg draus. Er muß ſehen, daß ein
jedes in ſeiner claſſe bleibet, und nicht aus der balance kommt. Die
Theologi expliciren auch den locum theologicum de Magiſtratu politico,
und waͤre gut, wenn ſie ihn nicht recht explicirten, aber mehrentheils
ſchmelen ſie auf den principem, oder attribuiren alles dem Volck, da
muͤſſen hernach die Suͤnden derer Unterthanen an allen Schuld ſeyn.
Wenn ein groſſer Herr geduldig waͤre, ſo koͤnnte er auch nach und nach
alles aͤndern. Weil nun aber ein Fuͤrſt nicht alles thun kan, ſo muß er
ſich nach ſubalternen umſehen, welche ſeine Perſon repræſentiren, ſoll ei-
ner ſeine Perſon repræſentiren, die man als ſanctam anſiehet, ſo muß es
ein rechter Mann ſeyn. Wer laͤßt ſich gerne durch einen Fribon repræ-
ſenti
ren? Wer ſchickt gerne einen Bettler cum charactere repræſentatitio,
da er ſich ſonſt von Bettlern diſtinguiret. Der ein ſapiens iſt, wird ſich
nicht gerne einen Bouffon repræſentiren laſſen. Dieſes negligiret man
uͤberall, man verkaufft die juſtiz, man verpachtet ſie, O he! und ſoll
doch eine ſapientia da ſeyn, nam propterea nos ſubmiſſimus principi, weil
er ſapiens. Vor dem ſind die meiſten Perſonen lauter ſeniores geweſen.
Das Wort Seigneur kommt auch vom ſenior. Sie haben gemeynet,
daß die ſeniores am geſchickteſten, weil ſie Erfahrung haben ex conſe-
quenti
Wiſſenſchafft, denn die Erfahrung iſt eine perpetua memoria.
Wenn mir einer ſagt: Dieſer iſt ein experimentirter Mann, ſo iſt ſol-
ches ein groſſes eloge in meinen Ohren, man ſiehet ihn an, als einen
hominem pragmaticum, wenn er gleich nicht alle ſubtilitaͤten weiß, das
gehoͤret vor einen Profeſſor. Die ſubtilitaͤten machen mich nicht allezeit
klug, fuͤhren einen offt ab. Das jus iſt an ſich ſelbſt leicht, dasjenige,
was es ſchwer machet, iſt das factum, wiſſen wir das factum, ſo kan
alsdenn leicht eine deciſion gemachet werden. In judicio wird das fa-
ctum
dunckel gemacht von denen Partheyen, Advocaten und Procurato-
ribus,
da iſt alſo eine Kunſt, das factum zu developpiren, und muß ein
princeps geſchickte judices haben. Es muß alſo hier gehandelt werden
von Advocaten, weil die das factum offt dunckel machen, ingleichen von
Procuratoribus, und endlich von denen Partheyen ſelbſt, weil dieſe offt
auch nichts nutze, reorum enim eſt fingere. Es ſind auch noch uͤber
dieſes allerhand circumſtantiæ zu beobachten. Man koͤnnte uͤber die re-
formation
der juſtiz ein gantzes collegium halten, und wuͤrde ſolches ſehr
nuͤtzlich ſeyn, aber es muͤſte von unintereſſirten Leuten geſchehen, denn
wer ein intereſſe davon hat, wird ſein Tage nichts Gutes ſagen. Man
verliehret dadurch in Schoͤppen-Stuͤhlen und facultaͤten, indem ihnen

als-
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0213" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">&#x017F;tatus circa leges &amp; judicia.</hi></fw><lb/>
den <hi rendition="#aq">inferiorem</hi> nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;upprimi</hi>ret, &amp; <hi rendition="#aq">ne inferior a&#x017F;cendat, &amp; potentiores<lb/>
&#x017F;upprimat,</hi> &#x017F;on&#x017F;t wird ein Bauer-Krieg draus. Er muß &#x017F;ehen, daß ein<lb/>
jedes in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">cla&#x017F;&#x017F;e</hi> bleibet, und nicht aus der <hi rendition="#aq">balance</hi> kommt. Die<lb/><hi rendition="#aq">Theologi explici</hi>ren auch den <hi rendition="#aq">locum theologicum de Magi&#x017F;tratu politico,</hi><lb/>
und wa&#x0364;re gut, wenn &#x017F;ie ihn nicht recht <hi rendition="#aq">explici</hi>rten, aber mehrentheils<lb/>
&#x017F;chmelen &#x017F;ie auf den <hi rendition="#aq">principem,</hi> oder <hi rendition="#aq">attribui</hi>ren alles dem Volck, da<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hernach die Su&#x0364;nden derer Unterthanen an allen Schuld &#x017F;eyn.<lb/>
Wenn ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr geduldig wa&#x0364;re, &#x017F;o ko&#x0364;nnte er auch nach und nach<lb/>
alles a&#x0364;ndern. Weil nun aber ein Fu&#x0364;r&#x017F;t nicht alles thun kan, &#x017F;o muß er<lb/>
&#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">&#x017F;ubaltern</hi>en um&#x017F;ehen, welche &#x017F;eine Per&#x017F;on <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;enti</hi>ren, &#x017F;oll ei-<lb/>
ner &#x017F;eine Per&#x017F;on <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;enti</hi>ren, die man als <hi rendition="#aq">&#x017F;anctam</hi> an&#x017F;iehet, &#x017F;o muß es<lb/>
ein rechter Mann &#x017F;eyn. Wer la&#x0364;ßt &#x017F;ich gerne durch einen <hi rendition="#aq">Fribon repræ-<lb/>
&#x017F;enti</hi>ren? Wer &#x017F;chickt gerne einen Bettler <hi rendition="#aq">cum charactere repræ&#x017F;entatitio,</hi><lb/>
da er &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t von Bettlern <hi rendition="#aq">di&#x017F;tingui</hi>ret. Der ein <hi rendition="#aq">&#x017F;apiens</hi> i&#x017F;t, wird &#x017F;ich<lb/>
nicht gerne einen <hi rendition="#aq">Bouffon repræ&#x017F;enti</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">negligi</hi>ret man<lb/>
u&#x0364;berall, man verkaufft die <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tiz,</hi> man verpachtet &#x017F;ie, <hi rendition="#aq">O he!</hi> und &#x017F;oll<lb/>
doch eine <hi rendition="#aq">&#x017F;apientia</hi> da &#x017F;eyn, <hi rendition="#aq">nam propterea nos &#x017F;ubmi&#x017F;&#x017F;imus principi,</hi> weil<lb/>
er <hi rendition="#aq">&#x017F;apiens</hi>. Vor dem &#x017F;ind die mei&#x017F;ten Per&#x017F;onen lauter <hi rendition="#aq">&#x017F;eniores</hi> gewe&#x017F;en.<lb/>
Das Wort <hi rendition="#aq">Seigneur</hi> kommt auch vom <hi rendition="#aq">&#x017F;enior</hi>. Sie haben gemeynet,<lb/>
daß die <hi rendition="#aq">&#x017F;eniores</hi> am ge&#x017F;chickte&#x017F;ten, weil &#x017F;ie Erfahrung haben <hi rendition="#aq">ex con&#x017F;e-<lb/>
quenti</hi> Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft, denn die Erfahrung i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">perpetua memoria</hi>.<lb/>
Wenn mir einer &#x017F;agt: Die&#x017F;er i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">experimenti</hi>rter Mann, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ol-<lb/>
ches ein gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">eloge</hi> in meinen Ohren, man &#x017F;iehet ihn an, als einen<lb/><hi rendition="#aq">hominem pragmaticum,</hi> wenn er gleich nicht alle <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtilit</hi>a&#x0364;ten weiß, das<lb/>
geho&#x0364;ret vor einen <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi>. Die <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtilit</hi>a&#x0364;ten machen mich nicht allezeit<lb/>
klug, fu&#x0364;hren einen offt ab. Das <hi rendition="#aq">jus</hi> i&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t leicht, dasjenige,<lb/>
was es &#x017F;chwer machet, i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">factum,</hi> wi&#x017F;&#x017F;en wir das <hi rendition="#aq">factum,</hi> &#x017F;o kan<lb/>
alsdenn leicht eine <hi rendition="#aq">deci&#x017F;ion</hi> gemachet werden. <hi rendition="#aq">In judicio</hi> wird das <hi rendition="#aq">fa-<lb/>
ctum</hi> dunckel gemacht von denen Partheyen, <hi rendition="#aq">Advocat</hi>en und <hi rendition="#aq">Procurato-<lb/>
ribus,</hi> da i&#x017F;t al&#x017F;o eine Kun&#x017F;t, das <hi rendition="#aq">factum</hi> zu <hi rendition="#aq">developpi</hi>ren, und muß ein<lb/><hi rendition="#aq">princeps</hi> ge&#x017F;chickte <hi rendition="#aq">judices</hi> haben. Es muß al&#x017F;o hier gehandelt werden<lb/>
von <hi rendition="#aq">Advocat</hi>en, weil die das <hi rendition="#aq">factum</hi> offt dunckel machen, ingleichen von<lb/><hi rendition="#aq">Procuratoribus,</hi> und endlich von denen Partheyen &#x017F;elb&#x017F;t, weil die&#x017F;e offt<lb/>
auch nichts nutze, <hi rendition="#aq">reorum enim e&#x017F;t fingere</hi>. Es &#x017F;ind auch noch u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;es allerhand <hi rendition="#aq">circum&#x017F;tantiæ</hi> zu beobachten. Man ko&#x0364;nnte u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">re-<lb/>
formation</hi> der <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tiz</hi> ein gantzes <hi rendition="#aq">collegium</hi> halten, und wu&#x0364;rde &#x017F;olches &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn, aber es mu&#x0364;&#x017F;te von un<hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;i</hi>rten Leuten ge&#x017F;chehen, denn<lb/>
wer ein <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e</hi> davon hat, wird &#x017F;ein Tage nichts Gutes &#x017F;agen. Man<lb/>
verliehret dadurch in Scho&#x0364;ppen-Stu&#x0364;hlen und <hi rendition="#aq">facult</hi>a&#x0364;ten, indem ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><fw place="bottom" type="catch">als-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0213] ſtatus circa leges & judicia. den inferiorem nicht ſupprimiret, & ne inferior aſcendat, & potentiores ſupprimat, ſonſt wird ein Bauer-Krieg draus. Er muß ſehen, daß ein jedes in ſeiner claſſe bleibet, und nicht aus der balance kommt. Die Theologi expliciren auch den locum theologicum de Magiſtratu politico, und waͤre gut, wenn ſie ihn nicht recht explicirten, aber mehrentheils ſchmelen ſie auf den principem, oder attribuiren alles dem Volck, da muͤſſen hernach die Suͤnden derer Unterthanen an allen Schuld ſeyn. Wenn ein groſſer Herr geduldig waͤre, ſo koͤnnte er auch nach und nach alles aͤndern. Weil nun aber ein Fuͤrſt nicht alles thun kan, ſo muß er ſich nach ſubalternen umſehen, welche ſeine Perſon repræſentiren, ſoll ei- ner ſeine Perſon repræſentiren, die man als ſanctam anſiehet, ſo muß es ein rechter Mann ſeyn. Wer laͤßt ſich gerne durch einen Fribon repræ- ſentiren? Wer ſchickt gerne einen Bettler cum charactere repræſentatitio, da er ſich ſonſt von Bettlern diſtinguiret. Der ein ſapiens iſt, wird ſich nicht gerne einen Bouffon repræſentiren laſſen. Dieſes negligiret man uͤberall, man verkaufft die juſtiz, man verpachtet ſie, O he! und ſoll doch eine ſapientia da ſeyn, nam propterea nos ſubmiſſimus principi, weil er ſapiens. Vor dem ſind die meiſten Perſonen lauter ſeniores geweſen. Das Wort Seigneur kommt auch vom ſenior. Sie haben gemeynet, daß die ſeniores am geſchickteſten, weil ſie Erfahrung haben ex conſe- quenti Wiſſenſchafft, denn die Erfahrung iſt eine perpetua memoria. Wenn mir einer ſagt: Dieſer iſt ein experimentirter Mann, ſo iſt ſol- ches ein groſſes eloge in meinen Ohren, man ſiehet ihn an, als einen hominem pragmaticum, wenn er gleich nicht alle ſubtilitaͤten weiß, das gehoͤret vor einen Profeſſor. Die ſubtilitaͤten machen mich nicht allezeit klug, fuͤhren einen offt ab. Das jus iſt an ſich ſelbſt leicht, dasjenige, was es ſchwer machet, iſt das factum, wiſſen wir das factum, ſo kan alsdenn leicht eine deciſion gemachet werden. In judicio wird das fa- ctum dunckel gemacht von denen Partheyen, Advocaten und Procurato- ribus, da iſt alſo eine Kunſt, das factum zu developpiren, und muß ein princeps geſchickte judices haben. Es muß alſo hier gehandelt werden von Advocaten, weil die das factum offt dunckel machen, ingleichen von Procuratoribus, und endlich von denen Partheyen ſelbſt, weil dieſe offt auch nichts nutze, reorum enim eſt fingere. Es ſind auch noch uͤber dieſes allerhand circumſtantiæ zu beobachten. Man koͤnnte uͤber die re- formation der juſtiz ein gantzes collegium halten, und wuͤrde ſolches ſehr nuͤtzlich ſeyn, aber es muͤſte von unintereſſirten Leuten geſchehen, denn wer ein intereſſe davon hat, wird ſein Tage nichts Gutes ſagen. Man verliehret dadurch in Schoͤppen-Stuͤhlen und facultaͤten, indem ihnen als- B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/213
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/213>, abgerufen am 23.04.2024.