Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Gründe vorgestellet/ welche aber wegen Mangel der Historie wie-
derum nicht allemahl statt finden würden. Iohannis Adolphi Hoff-
manni Observationum politicarum, sive de Republica Libri X.
zu
Utrecht/ 1719 8. werden wegen ihrer natürlichen Ordnung/ net-
ten Schreib-Art und auserlesenen Exempeln gerühmet; nun habe
ich zwar das Werck nicht gesehen/ habe aber von einigen vernom-
men/ daß es etwas allzufrey seyn soll. Meinen Gedancken nach/ da
fast alle durchgehends über den Mangel einer guten Politic klagen/ so
scheinet es mir/ es müsse ein solches Buch so aufgesetzet werden/ daß
man darinnen tüchtige Gründe fände; unpartheyische/ jedoch keine
gefährliche Vorschläge darinnen erblickte/ das Utile von dem Decoro
uud Iusto deutlich unterschiede/ bey allen Sachen so fort die Histori-
sche praxin sonderlich aus der neuen Historie/ so viel als möglich/ zei-
gete/ woraus man gleich erkennen würde/ ob die Sätze pur in Theo-
reti
schen Grillen beruheten/ oder ob es sich auch in der That also er-
weisen liesse. Dannenhero gehörete zu einem solchen Werck ein
gründlicher Philosophus, der zugleich einen belesenen Historicum und
guten JureConsultum abgäbe; nicht zwar/ daß ich dadurch Medicos
und Theologos verachte/ sondern weil hierbey das Iustum allzugenau
mit dem Utile muß zusammen gehalten werden/ da doch die Herren
Theologi und Medici das lus offt gantz negligiret. Aus dieser Ur-
sache machte man sich grosse Hoffnung/ daß der Seel. Hr. Geheimde
Rath Gundling/ welcher in vielen andern Stücken die Gelehrsamkeit
in ein heller Licht gesetzet/ durch die von ihm versprochene Politic auch
was vollkommneres an den Tag stellen würde/ als wir bis anhero
gesehen/ weil er alle nur berührte Qualitaeten besaß/ welche gleich vor-
her angezeigt worden. Es kamen auch einige Bogen davon zum
Vorschein, welche aber nur ein Project zu einem vollkommenen Wer-
cke schienen/ und die gantze Sache ward durch den frühzeitigen Todt
dieses grossen Gelehrten unterbrochen. Es hatte aber der sel. Mann
in Ermangelung seiner eigenen Arbeit/ zu dem Nutzen seines zahlrei-
chen Auditorii aus des berühuten Buddei dritten Theil derer Ele-
mentorum Philosophiae
die Politic vorgetragen/ weil darinnen die
Lehre von denen Pflichten der Obrigkeit und Unterthanen deutlich

von
b 3

Vorrede.
Gruͤnde vorgeſtellet/ welche aber wegen Mangel der Hiſtorie wie-
derum nicht allemahl ſtatt finden wuͤrden. Iohannis Adolphi Hoff-
manni Obſervationum politicarum, ſive de Republica Libri X.
zu
Utrecht/ 1719 8. werden wegen ihrer natuͤrlichen Ordnung/ net-
ten Schreib-Art und auserleſenen Exempeln geruͤhmet; nun habe
ich zwar das Werck nicht geſehen/ habe aber von einigen vernom-
men/ daß es etwas allzufrey ſeyn ſoll. Meinen Gedancken nach/ da
faſt alle durchgehends uͤber den Mangel einer guten Politic klagen/ ſo
ſcheinet es mir/ es muͤſſe ein ſolches Buch ſo aufgeſetzet werden/ daß
man darinnen tuͤchtige Gruͤnde faͤnde; unpartheyiſche/ jedoch keine
gefaͤhrliche Vorſchlaͤge darinnen erblickte/ das Utile von dem Decoro
uud Iuſto deutlich unterſchiede/ bey allen Sachen ſo fort die Hiſtori-
ſche praxin ſonderlich aus der neuen Hiſtorie/ ſo viel als moͤglich/ zei-
gete/ woraus man gleich erkennen wuͤrde/ ob die Saͤtze pur in Theo-
reti
ſchen Grillen beruheten/ oder ob es ſich auch in der That alſo er-
weiſen lieſſe. Dannenhero gehoͤrete zu einem ſolchen Werck ein
gruͤndlicher Philoſophus, der zugleich einen beleſenen Hiſtoricum und
guten JureConſultum abgaͤbe; nicht zwar/ daß ich dadurch Medicos
und Theologos verachte/ ſondern weil hierbey das Iuſtum allzugenau
mit dem Utile muß zuſammen gehalten werden/ da doch die Herren
Theologi und Medici das lus offt gantz negligiret. Aus dieſer Ur-
ſache machte man ſich groſſe Hoffnung/ daß der Seel. Hr. Geheimde
Rath Gundling/ welcher in vielen andern Stuͤcken die Gelehrſamkeit
in ein heller Licht geſetzet/ durch die von ihm verſprochene Politic auch
was vollkommneres an den Tag ſtellen wuͤrde/ als wir bis anhero
geſehen/ weil er alle nur beruͤhrte Qualitæten beſaß/ welche gleich vor-
her angezeigt worden. Es kamen auch einige Bogen davon zum
Vorſchein, welche aber nur ein Project zu einem vollkommenen Wer-
cke ſchienen/ und die gantze Sache ward durch den fruͤhzeitigen Todt
dieſes groſſen Gelehrten unterbrochen. Es hatte aber der ſel. Mann
in Ermangelung ſeiner eigenen Arbeit/ zu dem Nutzen ſeines zahlrei-
chen Auditorii aus des beruͤhuten Buddei dritten Theil derer Ele-
mentorum Philoſophiæ
die Politic vorgetragen/ weil darinnen die
Lehre von denen Pflichten der Obrigkeit und Unterthanen deutlich

von
b 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Gru&#x0364;nde vorge&#x017F;tellet/ welche aber wegen Mangel der Hi&#x017F;torie wie-<lb/>
derum nicht allemahl &#x017F;tatt finden wu&#x0364;rden. <hi rendition="#aq">Iohannis Adolphi Hoff-<lb/>
manni Ob&#x017F;ervationum politicarum, &#x017F;ive de Republica Libri X.</hi> zu<lb/>
Utrecht/ 1719 8. werden wegen ihrer natu&#x0364;rlichen Ordnung/ net-<lb/>
ten Schreib-Art und auserle&#x017F;enen Exempeln geru&#x0364;hmet; nun habe<lb/>
ich zwar das Werck nicht ge&#x017F;ehen/ habe aber von einigen vernom-<lb/>
men/ daß es etwas allzufrey &#x017F;eyn &#x017F;oll. Meinen Gedancken nach/ da<lb/>
fa&#x017F;t alle durchgehends u&#x0364;ber den Mangel einer guten Politic klagen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cheinet es mir/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein &#x017F;olches Buch &#x017F;o aufge&#x017F;etzet werden/ daß<lb/>
man darinnen tu&#x0364;chtige Gru&#x0364;nde fa&#x0364;nde; unpartheyi&#x017F;che/ jedoch keine<lb/>
gefa&#x0364;hrliche Vor&#x017F;chla&#x0364;ge darinnen erblickte/ das <hi rendition="#aq">Utile</hi> von dem <hi rendition="#aq">Decoro</hi><lb/>
uud <hi rendition="#aq">Iu&#x017F;to</hi> deutlich unter&#x017F;chiede/ bey allen Sachen &#x017F;o fort die Hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">praxin</hi> &#x017F;onderlich aus der neuen Hi&#x017F;torie/ &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich/ zei-<lb/>
gete/ woraus man gleich erkennen wu&#x0364;rde/ ob die Sa&#x0364;tze pur in <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
reti</hi>&#x017F;chen Grillen beruheten/ oder ob es &#x017F;ich auch in der That al&#x017F;o er-<lb/>
wei&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;e. Dannenhero geho&#x0364;rete zu einem &#x017F;olchen Werck ein<lb/>
gru&#x0364;ndlicher <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus,</hi> der zugleich einen bele&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricum</hi> und<lb/>
guten <hi rendition="#aq">JureCon&#x017F;ultum</hi> abga&#x0364;be; nicht zwar/ daß ich dadurch <hi rendition="#aq">Medicos</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Theologos</hi> verachte/ &#x017F;ondern weil hierbey das <hi rendition="#aq">Iu&#x017F;tum</hi> allzugenau<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Utile</hi> muß zu&#x017F;ammen gehalten werden/ da doch die Herren<lb/><hi rendition="#aq">Theologi</hi> und <hi rendition="#aq">Medici</hi> das <hi rendition="#aq">lus</hi> offt gantz <hi rendition="#aq">negligi</hi>ret. Aus die&#x017F;er Ur-<lb/>
&#x017F;ache machte man &#x017F;ich gro&#x017F;&#x017F;e Hoffnung/ daß der Seel. Hr. Geheimde<lb/>
Rath Gundling/ welcher in vielen andern Stu&#x0364;cken die Gelehr&#x017F;amkeit<lb/>
in ein heller Licht ge&#x017F;etzet/ durch die von ihm ver&#x017F;prochene Politic auch<lb/>
was vollkommneres an den Tag &#x017F;tellen wu&#x0364;rde/ als wir bis anhero<lb/>
ge&#x017F;ehen/ weil er alle nur beru&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Qualitæt</hi>en be&#x017F;aß/ welche gleich vor-<lb/>
her angezeigt worden. Es kamen auch einige Bogen davon zum<lb/>
Vor&#x017F;chein, welche aber nur ein <hi rendition="#aq">Project</hi> zu einem vollkommenen Wer-<lb/>
cke &#x017F;chienen/ und die gantze Sache ward durch den fru&#x0364;hzeitigen Todt<lb/>
die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en Gelehrten unterbrochen. Es hatte aber der &#x017F;el. Mann<lb/>
in Ermangelung &#x017F;einer eigenen Arbeit/ zu dem Nutzen &#x017F;eines zahlrei-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Auditorii</hi> aus des beru&#x0364;huten <hi rendition="#aq">Buddei</hi> dritten Theil derer <hi rendition="#aq">Ele-<lb/>
mentorum Philo&#x017F;ophiæ</hi> die Politic vorgetragen/ weil darinnen die<lb/>
Lehre von denen Pflichten der Obrigkeit und Unterthanen deutlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[13/0017] Vorrede. Gruͤnde vorgeſtellet/ welche aber wegen Mangel der Hiſtorie wie- derum nicht allemahl ſtatt finden wuͤrden. Iohannis Adolphi Hoff- manni Obſervationum politicarum, ſive de Republica Libri X. zu Utrecht/ 1719 8. werden wegen ihrer natuͤrlichen Ordnung/ net- ten Schreib-Art und auserleſenen Exempeln geruͤhmet; nun habe ich zwar das Werck nicht geſehen/ habe aber von einigen vernom- men/ daß es etwas allzufrey ſeyn ſoll. Meinen Gedancken nach/ da faſt alle durchgehends uͤber den Mangel einer guten Politic klagen/ ſo ſcheinet es mir/ es muͤſſe ein ſolches Buch ſo aufgeſetzet werden/ daß man darinnen tuͤchtige Gruͤnde faͤnde; unpartheyiſche/ jedoch keine gefaͤhrliche Vorſchlaͤge darinnen erblickte/ das Utile von dem Decoro uud Iuſto deutlich unterſchiede/ bey allen Sachen ſo fort die Hiſtori- ſche praxin ſonderlich aus der neuen Hiſtorie/ ſo viel als moͤglich/ zei- gete/ woraus man gleich erkennen wuͤrde/ ob die Saͤtze pur in Theo- retiſchen Grillen beruheten/ oder ob es ſich auch in der That alſo er- weiſen lieſſe. Dannenhero gehoͤrete zu einem ſolchen Werck ein gruͤndlicher Philoſophus, der zugleich einen beleſenen Hiſtoricum und guten JureConſultum abgaͤbe; nicht zwar/ daß ich dadurch Medicos und Theologos verachte/ ſondern weil hierbey das Iuſtum allzugenau mit dem Utile muß zuſammen gehalten werden/ da doch die Herren Theologi und Medici das lus offt gantz negligiret. Aus dieſer Ur- ſache machte man ſich groſſe Hoffnung/ daß der Seel. Hr. Geheimde Rath Gundling/ welcher in vielen andern Stuͤcken die Gelehrſamkeit in ein heller Licht geſetzet/ durch die von ihm verſprochene Politic auch was vollkommneres an den Tag ſtellen wuͤrde/ als wir bis anhero geſehen/ weil er alle nur beruͤhrte Qualitæten beſaß/ welche gleich vor- her angezeigt worden. Es kamen auch einige Bogen davon zum Vorſchein, welche aber nur ein Project zu einem vollkommenen Wer- cke ſchienen/ und die gantze Sache ward durch den fruͤhzeitigen Todt dieſes groſſen Gelehrten unterbrochen. Es hatte aber der ſel. Mann in Ermangelung ſeiner eigenen Arbeit/ zu dem Nutzen ſeines zahlrei- chen Auditorii aus des beruͤhuten Buddei dritten Theil derer Ele- mentorum Philoſophiæ die Politic vorgetragen/ weil darinnen die Lehre von denen Pflichten der Obrigkeit und Unterthanen deutlich von b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/17
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/17>, abgerufen am 24.02.2024.