Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
lehret/ darunter aber die Ethica und Politica nicht waren/ da-
mit ja die Weltlichen nicht zu klug werden solten. Hernach kam
des Aristotelis Philosophie ziemlich in Gebrauch/ sonderlich auf
der Pariser Academie im 12ten Seculo, dagegen Augustini
Schrifften/ derer man sich bishero bedienet hatte/ bey Seite
geleget wurden. Die Geistl. wiedersetzten sich zwar der Ari-
stoteli
schen Welt-Weisheit so gar/ daß Ao. 1209 Aristotelis
aus der Griechischen ins Lateinische übersetzten Bücher ver-
brandt/ und deren Lesung bey Strafe des Kirchenbannes
verbothen wurde. Wenige Zeit darnach nahm die Peripa-
theti
sche Lehre dermassen überhand/ daß man lieber Aristote-
lis
Schrifften/ als untrügliche Bücher ausgeben wolte/ darwi-
der kein vernünftiger Mensch etwas sagen dürfte/ weil bey de-
nen Philosophis ein Text aus dem Aristotele, so viel als bey de-
nen Juristen ein Lex aus dem Codice gelten müsse/ deswegen
der gute Petrus Ramus einen tödtlichen Haß von denen andern
Gelehrten sich auf den Halß weltzte/ weil er die heil. Aristoteli-
sche Philosophie verachtet hatte. Indessen scheinet die Politica
Aristotelis
später/ als die andern Disciplinen in das Lateinische
übersetzet/ und auf den Universitaeten eingeführet zu seyn/ wie
Conring in der Meynung stehet; welches auch daraus zu erse-
hen/ weil über die andern Bücher des Aristotelis fast unzehlige
Commentarii geschmieret worden/ da hergegen über seine Po-
liticam
sich wenige gemacht haben. Als das Römische Recht
auf denen Universitaeten eingeführet wurde/ so ersahen die
Rechts-Gelehrten/ daß sie in Erklährung derer Römischen Ge-
setze ohne die Politic schwehrlich fortkommen könnten; sie ver-
spüreten/ daß die Geistl. Zeithero diese nöthige Wissenschafft
betrüglich vor ihren Augen verborgen; die Kayser merckten/
daß die Civilisten/ wie man sie damahls zu nennen pflegte/ wi-
der die angemaste Gewalt des Päbstlichen Stuhls ihnen gute
Rathschläge ertheilen könnten; doch darmit war das Haupt-

Werck

Vorrede.
lehret/ darunter aber die Ethica und Politica nicht waren/ da-
mit ja die Weltlichen nicht zu klug werden ſolten. Hernach kam
des Ariſtotelis Philoſophie ziemlich in Gebrauch/ ſonderlich auf
der Pariſer Academie im 12ten Seculo, dagegen Auguſtini
Schrifften/ derer man ſich bishero bedienet hatte/ bey Seite
geleget wurden. Die Geiſtl. wiederſetzten ſich zwar der Ari-
ſtoteli
ſchen Welt-Weisheit ſo gar/ daß Ao. 1209 Ariſtotelis
aus der Griechiſchen ins Lateiniſche uͤberſetzten Buͤcher ver-
brandt/ und deren Leſung bey Strafe des Kirchenbannes
verbothen wurde. Wenige Zeit darnach nahm die Peripa-
theti
ſche Lehre dermaſſen uͤberhand/ daß man lieber Ariſtote-
lis
Schrifften/ als untruͤgliche Buͤcher ausgeben wolte/ darwi-
der kein vernuͤnftiger Menſch etwas ſagen duͤrfte/ weil bey de-
nen Philoſophis ein Text aus dem Ariſtotele, ſo viel als bey de-
nen Juriſten ein Lex aus dem Codice gelten muͤſſe/ deswegen
der gute Petrus Ramus einen toͤdtlichen Haß von denen andern
Gelehrten ſich auf den Halß weltzte/ weil er die heil. Ariſtoteli-
ſche Philoſophie verachtet hatte. Indeſſen ſcheinet die Politica
Ariſtotelis
ſpaͤter/ als die andern Diſciplinen in das Lateiniſche
uͤberſetzet/ und auf den Univerſitæten eingefuͤhret zu ſeyn/ wie
Conring in der Meynung ſtehet; welches auch daraus zu erſe-
hen/ weil uͤber die andern Buͤcher des Ariſtotelis faſt unzehlige
Commentarii geſchmieret worden/ da hergegen uͤber ſeine Po-
liticam
ſich wenige gemacht haben. Als das Roͤmiſche Recht
auf denen Univerſitæten eingefuͤhret wurde/ ſo erſahen die
Rechts-Gelehrten/ daß ſie in Erklaͤhrung derer Roͤmiſchen Ge-
ſetze ohne die Politic ſchwehrlich fortkommen koͤnnten; ſie ver-
ſpuͤreten/ daß die Geiſtl. Zeithero dieſe noͤthige Wiſſenſchafft
betruͤglich vor ihren Augen verborgen; die Kayſer merckten/
daß die Civiliſten/ wie man ſie damahls zu nennen pflegte/ wi-
der die angemaſte Gewalt des Paͤbſtlichen Stuhls ihnen gute
Rathſchlaͤge ertheilen koͤnnten; doch darmit war das Haupt-

Werck
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
lehret/ darunter aber die <hi rendition="#aq">Ethica</hi> und <hi rendition="#aq">Politica</hi> nicht waren/ da-<lb/>
mit ja die Weltlichen nicht zu klug werden &#x017F;olten. Hernach kam<lb/>
des <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelis Philo&#x017F;ophie</hi> ziemlich in Gebrauch/ &#x017F;onderlich auf<lb/>
der Pari&#x017F;er Academie im 12ten <hi rendition="#aq">Seculo,</hi> dagegen <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini</hi><lb/>
Schrifften/ derer man &#x017F;ich bishero bedienet hatte/ bey Seite<lb/>
geleget wurden. Die Gei&#x017F;tl. wieder&#x017F;etzten &#x017F;ich zwar der <hi rendition="#aq">Ari-<lb/>
&#x017F;toteli</hi>&#x017F;chen Welt-Weisheit &#x017F;o gar/ daß <hi rendition="#aq">Ao. 1209 Ari&#x017F;totelis</hi><lb/>
aus der Griechi&#x017F;chen ins Lateini&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzten Bu&#x0364;cher ver-<lb/>
brandt/ und deren Le&#x017F;ung bey Strafe des Kirchenbannes<lb/>
verbothen wurde. Wenige Zeit darnach nahm die <hi rendition="#aq">Peripa-<lb/>
theti</hi>&#x017F;che Lehre derma&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berhand/ daß man lieber <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;tote-<lb/>
lis</hi> Schrifften/ als untru&#x0364;gliche Bu&#x0364;cher ausgeben wolte/ darwi-<lb/>
der kein vernu&#x0364;nftiger Men&#x017F;ch etwas &#x017F;agen du&#x0364;rfte/ weil bey de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> ein Text aus dem <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totele,</hi> &#x017F;o viel als bey de-<lb/>
nen Juri&#x017F;ten ein <hi rendition="#aq">Lex</hi> aus dem <hi rendition="#aq">Codice</hi> gelten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ deswegen<lb/>
der gute <hi rendition="#aq">Petrus Ramus</hi> einen to&#x0364;dtlichen Haß von denen andern<lb/>
Gelehrten &#x017F;ich auf den Halß weltzte/ weil er die heil. <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteli-</hi><lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi> verachtet hatte. Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheinet die <hi rendition="#aq">Politica<lb/>
Ari&#x017F;totelis</hi> &#x017F;pa&#x0364;ter/ als die andern <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi>en in das Lateini&#x017F;che<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzet/ und auf den <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæt</hi>en eingefu&#x0364;hret zu &#x017F;eyn/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Conring</hi> in der Meynung &#x017F;tehet; welches auch daraus zu er&#x017F;e-<lb/>
hen/ weil u&#x0364;ber die andern Bu&#x0364;cher des <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelis</hi> fa&#x017F;t unzehlige<lb/><hi rendition="#aq">Commentarii</hi> ge&#x017F;chmieret worden/ da hergegen u&#x0364;ber &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
liticam</hi> &#x017F;ich wenige gemacht haben. Als das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Recht<lb/>
auf denen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæt</hi>en eingefu&#x0364;hret wurde/ &#x017F;o er&#x017F;ahen die<lb/>
Rechts-Gelehrten/ daß &#x017F;ie in Erkla&#x0364;hrung derer Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;etze ohne die Politic &#x017F;chwehrlich fortkommen ko&#x0364;nnten; &#x017F;ie ver-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;reten/ daß die Gei&#x017F;tl. Zeithero die&#x017F;e no&#x0364;thige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
betru&#x0364;glich vor ihren Augen verborgen; die Kay&#x017F;er merckten/<lb/>
daß die <hi rendition="#aq">Civili&#x017F;t</hi>en/ wie man &#x017F;ie damahls zu nennen pflegte/ wi-<lb/>
der die angema&#x017F;te Gewalt des Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhls ihnen gute<lb/>
Rath&#x017F;chla&#x0364;ge ertheilen ko&#x0364;nnten; doch darmit war das Haupt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Werck</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[6/0010] Vorrede. lehret/ darunter aber die Ethica und Politica nicht waren/ da- mit ja die Weltlichen nicht zu klug werden ſolten. Hernach kam des Ariſtotelis Philoſophie ziemlich in Gebrauch/ ſonderlich auf der Pariſer Academie im 12ten Seculo, dagegen Auguſtini Schrifften/ derer man ſich bishero bedienet hatte/ bey Seite geleget wurden. Die Geiſtl. wiederſetzten ſich zwar der Ari- ſtoteliſchen Welt-Weisheit ſo gar/ daß Ao. 1209 Ariſtotelis aus der Griechiſchen ins Lateiniſche uͤberſetzten Buͤcher ver- brandt/ und deren Leſung bey Strafe des Kirchenbannes verbothen wurde. Wenige Zeit darnach nahm die Peripa- thetiſche Lehre dermaſſen uͤberhand/ daß man lieber Ariſtote- lis Schrifften/ als untruͤgliche Buͤcher ausgeben wolte/ darwi- der kein vernuͤnftiger Menſch etwas ſagen duͤrfte/ weil bey de- nen Philoſophis ein Text aus dem Ariſtotele, ſo viel als bey de- nen Juriſten ein Lex aus dem Codice gelten muͤſſe/ deswegen der gute Petrus Ramus einen toͤdtlichen Haß von denen andern Gelehrten ſich auf den Halß weltzte/ weil er die heil. Ariſtoteli- ſche Philoſophie verachtet hatte. Indeſſen ſcheinet die Politica Ariſtotelis ſpaͤter/ als die andern Diſciplinen in das Lateiniſche uͤberſetzet/ und auf den Univerſitæten eingefuͤhret zu ſeyn/ wie Conring in der Meynung ſtehet; welches auch daraus zu erſe- hen/ weil uͤber die andern Buͤcher des Ariſtotelis faſt unzehlige Commentarii geſchmieret worden/ da hergegen uͤber ſeine Po- liticam ſich wenige gemacht haben. Als das Roͤmiſche Recht auf denen Univerſitæten eingefuͤhret wurde/ ſo erſahen die Rechts-Gelehrten/ daß ſie in Erklaͤhrung derer Roͤmiſchen Ge- ſetze ohne die Politic ſchwehrlich fortkommen koͤnnten; ſie ver- ſpuͤreten/ daß die Geiſtl. Zeithero dieſe noͤthige Wiſſenſchafft betruͤglich vor ihren Augen verborgen; die Kayſer merckten/ daß die Civiliſten/ wie man ſie damahls zu nennen pflegte/ wi- der die angemaſte Gewalt des Paͤbſtlichen Stuhls ihnen gute Rathſchlaͤge ertheilen koͤnnten; doch darmit war das Haupt- Werck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/10
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/10>, abgerufen am 03.03.2024.