Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Es ist gut. -- Wie ist's mit den Bourbons?
Mir zahlen sie meine Gelder nicht. Ich könnte
ihnen, als souverainer Fürst von Elba, Krieg er-
klären, wegen gebrochenen Vertrags.
Der Officier.
Der König übersetzt den Horaz, Monsieur geht
auf die Jagd, die Angouleme betet, ihr Mann
hört zu, Berry liebt die Damen.
Napoleon.
Das Volk?
Der Officier.
Aergert sich, daß Pfaffen, Betschwestern und
emigrirte Edelleute es beherrschen sollen.
Napoleon.
Das unselige Bourbonische Haus! Es wird
noch einst in einem adligen Nonnenkloster ausster-
ben. -- Das Heer?
Der Officier.
Es schweigt.
Napoleon.
Und denkt?
Der Officier.
An Sie!
Napoleon.
Die Bourbons haben Haustruppen, rothe Com-
pagnien?

Es iſt gut. — Wie iſt’s mit den Bourbons?
Mir zahlen ſie meine Gelder nicht. Ich könnte
ihnen, als ſouverainer Fürſt von Elba, Krieg er-
klären, wegen gebrochenen Vertrags.
Der Officier.
Der König überſetzt den Horaz, Monſieur geht
auf die Jagd, die Angouleme betet, ihr Mann
hört zu, Berry liebt die Damen.
Napoleon.
Das Volk?
Der Officier.
Aergert ſich, daß Pfaffen, Betſchweſtern und
emigrirte Edelleute es beherrſchen ſollen.
Napoleon.
Das unſelige Bourboniſche Haus! Es wird
noch einſt in einem adligen Nonnenkloſter ausſter-
ben. — Das Heer?
Der Officier.
Es ſchweigt.
Napoleon.
Und denkt?
Der Officier.
An Sie!
Napoleon.
Die Bourbons haben Haustruppen, rothe Com-
pagnien?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#NAP">
              <pb facs="#f0078" n="70"/>
              <p>Es i&#x017F;t gut. &#x2014; Wie i&#x017F;t&#x2019;s mit den Bourbons?<lb/>
Mir zahlen &#x017F;ie meine Gelder nicht. Ich könnte<lb/>
ihnen, als &#x017F;ouverainer Für&#x017F;t von Elba, Krieg er-<lb/>
klären, wegen gebrochenen Vertrags.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Der König über&#x017F;etzt den Horaz, Mon&#x017F;ieur geht<lb/>
auf die Jagd, die Angouleme betet, ihr Mann<lb/>
hört zu, Berry liebt die Damen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das Volk?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Aergert &#x017F;ich, daß Pfaffen, Bet&#x017F;chwe&#x017F;tern und<lb/>
emigrirte Edelleute es beherr&#x017F;chen &#x017F;ollen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das un&#x017F;elige Bourboni&#x017F;che Haus! Es wird<lb/>
noch ein&#x017F;t in einem adligen Nonnenklo&#x017F;ter aus&#x017F;ter-<lb/>
ben. &#x2014; Das Heer?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Es &#x017F;chweigt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Und denkt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>An Sie!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die Bourbons haben Haustruppen, rothe Com-<lb/>
pagnien?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0078] Es iſt gut. — Wie iſt’s mit den Bourbons? Mir zahlen ſie meine Gelder nicht. Ich könnte ihnen, als ſouverainer Fürſt von Elba, Krieg er- klären, wegen gebrochenen Vertrags. Der Officier. Der König überſetzt den Horaz, Monſieur geht auf die Jagd, die Angouleme betet, ihr Mann hört zu, Berry liebt die Damen. Napoleon. Das Volk? Der Officier. Aergert ſich, daß Pfaffen, Betſchweſtern und emigrirte Edelleute es beherrſchen ſollen. Napoleon. Das unſelige Bourboniſche Haus! Es wird noch einſt in einem adligen Nonnenkloſter ausſter- ben. — Das Heer? Der Officier. Es ſchweigt. Napoleon. Und denkt? Der Officier. An Sie! Napoleon. Die Bourbons haben Haustruppen, rothe Com- pagnien?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/78
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/78>, abgerufen am 16.04.2024.