Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Napoleon.
O mein Land, mein Land! -- Man sage, was
man will, ich hab' es stets geliebt! -- Fühlten
meine Feinde den Schmerz, der mich seinetwillen
durchbrennt, -- die Jämmerlinge stürben daran,
wie Mücken am Lichte!
Bertrand.
Es ist gestern ein Officier aus Frankreich an-
gekommen.
Napoleon.
Aus Frankreich? Er komme. -- Aber bemerkte
ihn keiner der fremden Späher?
Bertrand.
Nein, -- er schlich als italiänischer Matrose
verkleidet bis zu uns.
Napoleon.
Wie heißt er?
Bertrand.
Graf St. P -- le.
Napoleon.
Von dem hört' ich früher. -- Er focht brav
bei Champeaubert.
Bertrand.
Da ist er, Sire.
(Der Officier tritt vor.)

Napoleon.
O mein Land, mein Land! — Man ſage, was
man will, ich hab’ es ſtets geliebt! — Fühlten
meine Feinde den Schmerz, der mich ſeinetwillen
durchbrennt, — die Jämmerlinge ſtürben daran,
wie Mücken am Lichte!
Bertrand.
Es iſt geſtern ein Officier aus Frankreich an-
gekommen.
Napoleon.
Aus Frankreich? Er komme. — Aber bemerkte
ihn keiner der fremden Späher?
Bertrand.
Nein, — er ſchlich als italiäniſcher Matroſe
verkleidet bis zu uns.
Napoleon.
Wie heißt er?
Bertrand.
Graf St. P — le.
Napoleon.
Von dem hört’ ich früher. — Er focht brav
bei Champeaubert.
Bertrand.
Da iſt er, Sire.
(Der Officier tritt vor.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0076" n="68"/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>O mein Land, mein Land! &#x2014; Man &#x017F;age, was<lb/>
man will, ich hab&#x2019; es &#x017F;tets geliebt! &#x2014; Fühlten<lb/>
meine Feinde den Schmerz, der mich &#x017F;einetwillen<lb/>
durchbrennt, &#x2014; die Jämmerlinge &#x017F;türben daran,<lb/>
wie Mücken am Lichte!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Bertrand.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t ge&#x017F;tern ein Officier aus Frankreich an-<lb/>
gekommen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Aus Frankreich? Er komme. &#x2014; Aber bemerkte<lb/>
ihn keiner der fremden Späher?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Bertrand.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Nein, &#x2014; er &#x017F;chlich als italiäni&#x017F;cher Matro&#x017F;e<lb/>
verkleidet bis zu uns.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie heißt er?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Bertrand.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Graf St. P &#x2014; le.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Von dem hört&#x2019; ich früher. &#x2014; Er focht brav<lb/>
bei Champeaubert.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Bertrand.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Da i&#x017F;t er, Sire.</p><lb/>
              <stage>(Der Officier tritt vor.)</stage>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0076] Napoleon. O mein Land, mein Land! — Man ſage, was man will, ich hab’ es ſtets geliebt! — Fühlten meine Feinde den Schmerz, der mich ſeinetwillen durchbrennt, — die Jämmerlinge ſtürben daran, wie Mücken am Lichte! Bertrand. Es iſt geſtern ein Officier aus Frankreich an- gekommen. Napoleon. Aus Frankreich? Er komme. — Aber bemerkte ihn keiner der fremden Späher? Bertrand. Nein, — er ſchlich als italiäniſcher Matroſe verkleidet bis zu uns. Napoleon. Wie heißt er? Bertrand. Graf St. P — le. Napoleon. Von dem hört’ ich früher. — Er focht brav bei Champeaubert. Bertrand. Da iſt er, Sire. (Der Officier tritt vor.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/76
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/76>, abgerufen am 15.04.2024.