Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
tes Blut ein Tröpfchen von dem ewigen Adelssinn
der Montmorencys! Er war stets ein gemeiner
Corse.
König Ludwig.
Ein durch Jahrhunderte geheiligter Name ist
der leuchtendste Wegweiser für den Enkel. Aber
es gibt Ausnahmen, und wahrlich! der einst so
unbekannte Corse schmückte mein Land mit einem
Ruhmeskranze, wie er kein anderes Reich dieser
Erde ziert, und ich bin ihm dafür dankbar.
Herzogin von Angouleme.
Ja, Sire, Er schmückte oder befleckte es mit
einem Ruhmeskranze, wie kein anderes Land ihn
besitzt. Kennst du die Blätter daran? Sie triefen
blutroth, wie Schlachtfelder, und werden fallen,
wie die gelben Herbstblätter. -- O, lob' ihn wie
du willst, er war kleiner als sein Glück, und dar-
um verließ es ihn.
König Ludwig.
Er lebt noch, Beste. -- Wenn er es wieder
ergriffe?
Herzog von Berry.
So schlüg' ich ihm auf die Hand. Die Haus-
truppen, welche ich befehlige, sind auch tapfere
Franzosen, noch dazu von echten Edelleuten com-
tes Blut ein Tröpfchen von dem ewigen Adelsſinn
der Montmorencys! Er war ſtets ein gemeiner
Corſe.
Koͤnig Ludwig.
Ein durch Jahrhunderte geheiligter Name iſt
der leuchtendſte Wegweiſer für den Enkel. Aber
es gibt Ausnahmen, und wahrlich! der einſt ſo
unbekannte Corſe ſchmückte mein Land mit einem
Ruhmeskranze, wie er kein anderes Reich dieſer
Erde ziert, und ich bin ihm dafür dankbar.
Herzogin von Angouleme.
Ja, Sire, Er ſchmückte oder befleckte es mit
einem Ruhmeskranze, wie kein anderes Land ihn
beſitzt. Kennſt du die Blätter daran? Sie triefen
blutroth, wie Schlachtfelder, und werden fallen,
wie die gelben Herbſtblätter. — O, lob’ ihn wie
du willſt, er war kleiner als ſein Glück, und dar-
um verließ es ihn.
Koͤnig Ludwig.
Er lebt noch, Beſte. — Wenn er es wieder
ergriffe?
Herzog von Berry.
So ſchlüg’ ich ihm auf die Hand. Die Haus-
truppen, welche ich befehlige, ſind auch tapfere
Franzoſen, noch dazu von echten Edelleuten com-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ANGOI">
              <p><pb facs="#f0061" n="53"/>
tes Blut ein Tröpfchen von dem ewigen Adels&#x017F;inn<lb/>
der Montmorencys! Er war &#x017F;tets ein gemeiner<lb/>
Cor&#x017F;e.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ein durch Jahrhunderte geheiligter Name i&#x017F;t<lb/>
der leuchtend&#x017F;te Wegwei&#x017F;er für den Enkel. Aber<lb/>
es gibt Ausnahmen, und wahrlich! der ein&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
unbekannte Cor&#x017F;e &#x017F;chmückte mein Land mit einem<lb/>
Ruhmeskranze, wie er kein anderes Reich die&#x017F;er<lb/>
Erde ziert, und ich bin ihm dafür dankbar.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ja, Sire, Er &#x017F;chmückte oder befleckte es mit<lb/>
einem Ruhmeskranze, wie kein anderes Land ihn<lb/>
be&#x017F;itzt. Kenn&#x017F;t du die Blätter daran? Sie triefen<lb/>
blutroth, wie Schlachtfelder, und werden fallen,<lb/>
wie die gelben Herb&#x017F;tblätter. &#x2014; O, lob&#x2019; ihn wie<lb/>
du will&#x017F;t, er war kleiner als &#x017F;ein Glück, und dar-<lb/>
um verließ es ihn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Er lebt noch, Be&#x017F;te. &#x2014; Wenn er es wieder<lb/>
ergriffe?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERR">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzog von Berry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>So &#x017F;chlüg&#x2019; ich ihm auf die Hand. Die Haus-<lb/>
truppen, welche ich befehlige, &#x017F;ind auch tapfere<lb/>
Franzo&#x017F;en, noch dazu von echten Edelleuten com-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0061] tes Blut ein Tröpfchen von dem ewigen Adelsſinn der Montmorencys! Er war ſtets ein gemeiner Corſe. Koͤnig Ludwig. Ein durch Jahrhunderte geheiligter Name iſt der leuchtendſte Wegweiſer für den Enkel. Aber es gibt Ausnahmen, und wahrlich! der einſt ſo unbekannte Corſe ſchmückte mein Land mit einem Ruhmeskranze, wie er kein anderes Reich dieſer Erde ziert, und ich bin ihm dafür dankbar. Herzogin von Angouleme. Ja, Sire, Er ſchmückte oder befleckte es mit einem Ruhmeskranze, wie kein anderes Land ihn beſitzt. Kennſt du die Blätter daran? Sie triefen blutroth, wie Schlachtfelder, und werden fallen, wie die gelben Herbſtblätter. — O, lob’ ihn wie du willſt, er war kleiner als ſein Glück, und dar- um verließ es ihn. Koͤnig Ludwig. Er lebt noch, Beſte. — Wenn er es wieder ergriffe? Herzog von Berry. So ſchlüg’ ich ihm auf die Hand. Die Haus- truppen, welche ich befehlige, ſind auch tapfere Franzoſen, noch dazu von echten Edelleuten com-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/61
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/61>, abgerufen am 23.04.2024.