Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Schweizergardist (zum Könige:)
Zurück!
Der König.
Ich bin der König, Freund.
Schweizergardist.
Und dieß ist mein Posten, auf den mich mein
Officier gestellt hat und für den ich bezahlt werde.
Zurück, oder --
Der König.
Schon gut, gut, braver Krieger --
(für sich:)
Was für ein treues, dummes Thier!
(laut:)
Madame de Serre, ich kenne Sie, und wünschte
Sie zu grüßen -- aber Sie sehen, meine Krieger
sind so felsentreu, daß sie auch mich nicht zu Ihnen
kommen lassen und im Stande wären, mich gegen
mich selbst zu schützen.
Madame de Serre.
Sire, dieses ist der größte Tag meines Lebens
-- Ich --
(Der König mit seiner Begleitung ab.)
Der alte Marquis.
Sie fällt in Ohnmacht --

Schweizergardiſt (zum Koͤnige:)
Zurück!
Der Koͤnig.
Ich bin der König, Freund.
Schweizergardiſt.
Und dieß iſt mein Poſten, auf den mich mein
Officier geſtellt hat und für den ich bezahlt werde.
Zurück, oder —
Der Koͤnig.
Schon gut, gut, braver Krieger —
(fuͤr ſich:)
Was für ein treues, dummes Thier!
(laut:)
Madame de Serré, ich kenne Sie, und wünſchte
Sie zu grüßen — aber Sie ſehen, meine Krieger
ſind ſo felſentreu, daß ſie auch mich nicht zu Ihnen
kommen laſſen und im Stande wären, mich gegen
mich ſelbſt zu ſchützen.
Madame de Serré.
Sire, dieſes iſt der größte Tag meines Lebens
— Ich —
(Der Koͤnig mit ſeiner Begleitung ab.)
Der alte Marquis.
Sie fällt in Ohnmacht —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0051" n="43"/>
            <sp who="#SCHWEI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Schweizergardi&#x017F;t</hi> </speaker>
              <stage>(zum Ko&#x0364;nige:)</stage><lb/>
              <p>Zurück!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich bin der König, Freund.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHWEI">
              <speaker><hi rendition="#g">Schweizergardi&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und dieß i&#x017F;t mein Po&#x017F;ten, auf den mich mein<lb/>
Officier ge&#x017F;tellt hat und für den ich bezahlt werde.<lb/>
Zurück, oder &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Schon gut, gut, braver Krieger &#x2014;</p><lb/>
              <stage>(fu&#x0364;r &#x017F;ich:)</stage><lb/>
              <p>Was für ein treues, dummes Thier!</p><lb/>
              <stage>(laut:)</stage><lb/>
              <p>Madame de Serr<hi rendition="#aq">é</hi>, ich kenne Sie, und wün&#x017F;chte<lb/>
Sie zu grüßen &#x2014; aber Sie &#x017F;ehen, meine Krieger<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o fel&#x017F;entreu, daß &#x017F;ie auch mich nicht zu Ihnen<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en und im Stande wären, mich gegen<lb/>
mich &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;chützen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SERR">
              <speaker><hi rendition="#g">Madame de Serr<hi rendition="#aq">é</hi></hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sire, die&#x017F;es i&#x017F;t der größte Tag meines Lebens<lb/>
&#x2014; Ich &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <stage>(Der Ko&#x0364;nig mit &#x017F;einer Begleitung ab.)</stage><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker><hi rendition="#g">Der alte Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sie fällt in Ohnmacht &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Schweizergardiſt (zum Koͤnige:) Zurück! Der Koͤnig. Ich bin der König, Freund. Schweizergardiſt. Und dieß iſt mein Poſten, auf den mich mein Officier geſtellt hat und für den ich bezahlt werde. Zurück, oder — Der Koͤnig. Schon gut, gut, braver Krieger — (fuͤr ſich:) Was für ein treues, dummes Thier! (laut:) Madame de Serré, ich kenne Sie, und wünſchte Sie zu grüßen — aber Sie ſehen, meine Krieger ſind ſo felſentreu, daß ſie auch mich nicht zu Ihnen kommen laſſen und im Stande wären, mich gegen mich ſelbſt zu ſchützen. Madame de Serré. Sire, dieſes iſt der größte Tag meines Lebens — Ich — (Der Koͤnig mit ſeiner Begleitung ab.) Der alte Marquis. Sie fällt in Ohnmacht —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/51
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/51>, abgerufen am 16.04.2024.