Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
den erhabenen Zug ihrer Nase und den blendenden
Teint ihrer Wangen!
Der alte Marquis.
Sehr fein ausgedrückt, Madame -- Wie fröh-
lich der König dasteht und in seiner treuen Na-
tion sich umschaut.
Zweiter Bürger.
Nation? Höre doch, Nachbar! die paar alten,
der Guillottine entlaufenen Weiber und Herren
nennen sich Nation!
Madame de Serre.
Wie sollte er nicht heiter seyn, Marquis? --
Wir alle, alle, sind ja seine Kinder.
Erster Bürger (für sich:)
Ja, ihr seyd alte Kinder, -- junge hat er
nicht und kann sie auch nicht mehr machen.
Zweiter Bürger.
Komm, laß uns fortgehen. Ich kann dieß
nicht mehr hören und anschauen. Dieses Geschlecht
ist schlimmer als schlimm, es ist ekelhaft!
Madame de Serre.
Was seh' ich? Der König winkt mir, tritt
auf mich zu!

den erhabenen Zug ihrer Naſe und den blendenden
Teint ihrer Wangen!
Der alte Marquis.
Sehr fein ausgedrückt, Madame — Wie fröh-
lich der König daſteht und in ſeiner treuen Na-
tion ſich umſchaut.
Zweiter Buͤrger.
Nation? Höre doch, Nachbar! die paar alten,
der Guillottine entlaufenen Weiber und Herren
nennen ſich Nation!
Madame de Serré.
Wie ſollte er nicht heiter ſeyn, Marquis? —
Wir alle, alle, ſind ja ſeine Kinder.
Erſter Buͤrger (fuͤr ſich:)
Ja, ihr ſeyd alte Kinder, — junge hat er
nicht und kann ſie auch nicht mehr machen.
Zweiter Buͤrger.
Komm, laß uns fortgehen. Ich kann dieß
nicht mehr hören und anſchauen. Dieſes Geſchlecht
iſt ſchlimmer als ſchlimm, es iſt ekelhaft!
Madame de Serré.
Was ſeh’ ich? Der König winkt mir, tritt
auf mich zu!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SERR">
              <p><pb facs="#f0050" n="42"/>
den erhabenen Zug ihrer Na&#x017F;e und den blendenden<lb/>
Teint ihrer Wangen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker><hi rendition="#g">Der alte Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sehr fein ausgedrückt, Madame &#x2014; Wie fröh-<lb/>
lich der König da&#x017F;teht und in &#x017F;einer treuen Na-<lb/>
tion &#x017F;ich um&#x017F;chaut.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ZBUERG">
              <speaker><hi rendition="#g">Zweiter Bu&#x0364;rger</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Nation? Höre doch, Nachbar! die paar alten,<lb/>
der Guillottine entlaufenen Weiber und Herren<lb/>
nennen &#x017F;ich Nation!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SERR">
              <speaker><hi rendition="#g">Madame de Serr<hi rendition="#aq">é</hi></hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wie &#x017F;ollte er nicht heiter &#x017F;eyn, Marquis? &#x2014;<lb/>
Wir alle, alle, &#x017F;ind ja &#x017F;eine Kinder.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBUERG">
              <speaker> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Bu&#x0364;rger</hi> </speaker>
              <stage>(fu&#x0364;r &#x017F;ich:)</stage><lb/>
              <p>Ja, ihr &#x017F;eyd <hi rendition="#g">alte</hi> Kinder, &#x2014; junge hat er<lb/>
nicht und kann &#x017F;ie auch nicht mehr machen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ZBUERG">
              <speaker><hi rendition="#g">Zweiter Bu&#x0364;rger</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Komm, laß uns fortgehen. Ich kann dieß<lb/>
nicht mehr hören und an&#x017F;chauen. Die&#x017F;es Ge&#x017F;chlecht<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chlimmer als &#x017F;chlimm, es i&#x017F;t <hi rendition="#g">ekelhaft</hi>!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SERR">
              <speaker><hi rendition="#g">Madame de Serr<hi rendition="#aq">é</hi></hi>.</speaker><lb/>
              <p>Was &#x017F;eh&#x2019; ich? Der König winkt mir, tritt<lb/>
auf mich zu!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0050] den erhabenen Zug ihrer Naſe und den blendenden Teint ihrer Wangen! Der alte Marquis. Sehr fein ausgedrückt, Madame — Wie fröh- lich der König daſteht und in ſeiner treuen Na- tion ſich umſchaut. Zweiter Buͤrger. Nation? Höre doch, Nachbar! die paar alten, der Guillottine entlaufenen Weiber und Herren nennen ſich Nation! Madame de Serré. Wie ſollte er nicht heiter ſeyn, Marquis? — Wir alle, alle, ſind ja ſeine Kinder. Erſter Buͤrger (fuͤr ſich:) Ja, ihr ſeyd alte Kinder, — junge hat er nicht und kann ſie auch nicht mehr machen. Zweiter Buͤrger. Komm, laß uns fortgehen. Ich kann dieß nicht mehr hören und anſchauen. Dieſes Geſchlecht iſt ſchlimmer als ſchlimm, es iſt ekelhaft! Madame de Serré. Was ſeh’ ich? Der König winkt mir, tritt auf mich zu!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/50
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/50>, abgerufen am 01.03.2024.