Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Vitry.
Er war König von Frankreich und schlug ein
paarmal einige tausend Rebellen.
Chassecoeur.
Der Knirps! -- Weiter nichts?
Vitry.
Da frage die Gelehrten, ich weiß nicht Mehre-
res. -- -- Der Berry bemerkt dich, sieht die Schmar-
ren in deinem Gesicht. -- Er will dich anreden.
Chassecoeur.
Er will durch mich einen Coup auf das Volk
machen. Aber er irrt sich, der herzogliche Gelb-
schnabel. Ich bin nicht darnach behandelt worden,
ihm entgegen zu kommen.
Vitry.
Und wenn er dir nun etwas verspricht?
Chassecoeur.
In den Dreck damit. Sie halten es doch nur
so lange, als sie müssen.
Herzog von Berry.
Alter, braver Camerad --
Chassecoeur.
Danke. Ich weiß nicht, daß ich je mit Eurer
königlichen Hoheit zusammen gefochten.

Vitry.
Er war König von Frankreich und ſchlug ein
paarmal einige tauſend Rebellen.
Chaſſecoeur.
Der Knirps! — Weiter nichts?
Vitry.
Da frage die Gelehrten, ich weiß nicht Mehre-
res. — — Der Berry bemerkt dich, ſieht die Schmar-
ren in deinem Geſicht. — Er will dich anreden.
Chaſſecoeur.
Er will durch mich einen Coup auf das Volk
machen. Aber er irrt ſich, der herzogliche Gelb-
ſchnabel. Ich bin nicht darnach behandelt worden,
ihm entgegen zu kommen.
Vitry.
Und wenn er dir nun etwas verſpricht?
Chaſſecoeur.
In den Dreck damit. Sie halten es doch nur
ſo lange, als ſie müſſen.
Herzog von Berry.
Alter, braver Camerad —
Chaſſecoeur.
Danke. Ich weiß nicht, daß ich je mit Eurer
königlichen Hoheit zuſammen gefochten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0042" n="34"/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Vitry.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Er war König von Frankreich und &#x017F;chlug ein<lb/>
paarmal einige tau&#x017F;end Rebellen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Der Knirps! &#x2014; Weiter nichts?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Vitry.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Da frage die Gelehrten, ich weiß nicht Mehre-<lb/>
res. &#x2014; &#x2014; Der Berry bemerkt dich, &#x017F;ieht die Schmar-<lb/>
ren in deinem Ge&#x017F;icht. &#x2014; Er will dich anreden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Er will durch mich einen Coup auf das Volk<lb/>
machen. Aber er irrt &#x017F;ich, der herzogliche Gelb-<lb/>
&#x017F;chnabel. Ich bin nicht darnach behandelt worden,<lb/>
ihm entgegen zu kommen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Vitry.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Und wenn er dir nun etwas ver&#x017F;pricht?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>In den Dreck damit. Sie halten es doch nur<lb/>
&#x017F;o lange, als &#x017F;ie mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzog von Berry.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Alter, braver Camerad &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Danke. Ich weiß nicht, daß ich je mit Eurer<lb/>
königlichen Hoheit zu&#x017F;ammen gefochten.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] Vitry. Er war König von Frankreich und ſchlug ein paarmal einige tauſend Rebellen. Chaſſecoeur. Der Knirps! — Weiter nichts? Vitry. Da frage die Gelehrten, ich weiß nicht Mehre- res. — — Der Berry bemerkt dich, ſieht die Schmar- ren in deinem Geſicht. — Er will dich anreden. Chaſſecoeur. Er will durch mich einen Coup auf das Volk machen. Aber er irrt ſich, der herzogliche Gelb- ſchnabel. Ich bin nicht darnach behandelt worden, ihm entgegen zu kommen. Vitry. Und wenn er dir nun etwas verſpricht? Chaſſecoeur. In den Dreck damit. Sie halten es doch nur ſo lange, als ſie müſſen. Herzog von Berry. Alter, braver Camerad — Chaſſecoeur. Danke. Ich weiß nicht, daß ich je mit Eurer königlichen Hoheit zuſammen gefochten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/42
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/42>, abgerufen am 26.02.2024.