Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Viele aus dem Volk.
Respect vor ihm, -- Er ist der Sohn Egali-
tes, und kämpfte für Frankreich, als sein Vater auf
dem Schaffot fiel.
Herzog von Orleans.
Gensd'armes, was für Leute verhaftet ihr da?
Ein Gensd'armes.
Aufrührerische Redner, mein Fürst.
Herzog von Orleans.
So laßt sie frei, auf der Stelle --
(Es geschieht.)
Wehe dem Lande, das sich vor Reden und Red-
nern zu fürchten hat.
Volk.
Hoch Orleans, einst König.
Herzog von Orleans.
Das Letztere nie, -- doch stets euer Freund.
(Er entfernt sich.)
Viele Stimmen.
Welch ein trefflicher Prinz!
Chassecoeur.
Würde auch endlich weggejagt, wenn er je
König werden sollte.

Viele aus dem Volk.
Reſpect vor ihm, — Er iſt der Sohn Egali-
tés, und kämpfte für Frankreich, als ſein Vater auf
dem Schaffot fiel.
Herzog von Orleans.
Gensd’armes, was für Leute verhaftet ihr da?
Ein Gensd’armes.
Aufrühreriſche Redner, mein Fuͤrſt.
Herzog von Orleans.
So laßt ſie frei, auf der Stelle —
(Es geſchieht.)
Wehe dem Lande, das ſich vor Reden und Red-
nern zu fürchten hat.
Volk.
Hoch Orleans, einſt König.
Herzog von Orleans.
Das Letztere nie, — doch ſtets euer Freund.
(Er entfernt ſich.)
Viele Stimmen.
Welch ein trefflicher Prinz!
Chaſſecoeur.
Würde auch endlich weggejagt, wenn er je
König werden ſollte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="32"/>
            <sp who="#VIEVOL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Viele aus dem Volk.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Re&#x017F;pect vor ihm, &#x2014; Er i&#x017F;t der Sohn Egali-<lb/>
t<hi rendition="#aq">é</hi>s, und kämpfte für Frankreich, als &#x017F;ein Vater auf<lb/>
dem Schaffot fiel.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ORLE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzog von Orleans.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Gensd&#x2019;armes, was für Leute verhaftet ihr da?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GENSD">
              <speaker> <hi rendition="#g">Ein Gensd&#x2019;armes.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Aufrühreri&#x017F;che Redner, mein Fu&#x0364;r&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ORLE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzog von Orleans.</hi> </speaker><lb/>
              <p>So laßt &#x017F;ie frei, auf der Stelle &#x2014;</p><lb/>
              <stage>(Es ge&#x017F;chieht.)</stage><lb/>
              <p>Wehe dem Lande, das &#x017F;ich vor Reden und Red-<lb/>
nern zu fürchten hat.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VOL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Volk.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Hoch Orleans, ein&#x017F;t König.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ORLE">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzog von Orleans.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das Letztere nie, &#x2014; doch &#x017F;tets euer Freund.</p><lb/>
              <stage>(Er entfernt &#x017F;ich.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIESTIM">
              <speaker> <hi rendition="#g">Viele Stimmen.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Welch ein trefflicher Prinz!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Würde auch endlich weggejagt, wenn er je<lb/>
König werden &#x017F;ollte.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] Viele aus dem Volk. Reſpect vor ihm, — Er iſt der Sohn Egali- tés, und kämpfte für Frankreich, als ſein Vater auf dem Schaffot fiel. Herzog von Orleans. Gensd’armes, was für Leute verhaftet ihr da? Ein Gensd’armes. Aufrühreriſche Redner, mein Fuͤrſt. Herzog von Orleans. So laßt ſie frei, auf der Stelle — (Es geſchieht.) Wehe dem Lande, das ſich vor Reden und Red- nern zu fürchten hat. Volk. Hoch Orleans, einſt König. Herzog von Orleans. Das Letztere nie, — doch ſtets euer Freund. (Er entfernt ſich.) Viele Stimmen. Welch ein trefflicher Prinz! Chaſſecoeur. Würde auch endlich weggejagt, wenn er je König werden ſollte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/40
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/40>, abgerufen am 26.02.2024.