Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Volk.
Was? "So übel nicht?" "Das mein ich
auch?" Zu Boden die altadligen Schurken, die
dummstolzen Feiglinge!
Herr von Villeneuve.
Dumm, das mag seyn -- stolz sind wir ge-
wiß -- Feiglinge aber zeugte Frankreichs Adel
nimmer. -- Probirt das an uns -- -- Zücken
wir die Degen, Marquis, und lassen Sie uns un-
tergehen wie Männer.
Marquis von Hauterive.
Mit Freuden -- Für Gott, für meinen König
und mein Recht!
Herr von Villeneuve.
Und für die Damen unserer Jugend!
Vitry.
Jetzt wohl alte Schachteln!
Herr von Villeneuve.
Schurke, du hast dir den Tod an den Hals
gesprochen.

(Er will den Vitry durchbohren.)
Vitry.
Ich glaub' es nicht -- Dir aber und deinem
Freunde will ich den Hals retten.

(Er entwaffnet ihn und den Marquis.)

Volk.
Was? »So übel nicht?« »Das mein ich
auch?« Zu Boden die altadligen Schurken, die
dummſtolzen Feiglinge!
Herr von Villeneuve.
Dumm, das mag ſeyn — ſtolz ſind wir ge-
wiß — Feiglinge aber zeugte Frankreichs Adel
nimmer. — Probirt das an uns — — Zücken
wir die Degen, Marquis, und laſſen Sie uns un-
tergehen wie Männer.
Marquis von Hauterive.
Mit Freuden — Für Gott, für meinen König
und mein Recht!
Herr von Villeneuve.
Und für die Damen unſerer Jugend!
Vitry.
Jetzt wohl alte Schachteln!
Herr von Villeneuve.
Schurke, du haſt dir den Tod an den Hals
geſprochen.

(Er will den Vitry durchbohren.)
Vitry.
Ich glaub’ es nicht — Dir aber und deinem
Freunde will ich den Hals retten.

(Er entwaffnet ihn und den Marquis.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0035" n="27"/>
            <sp who="#VOL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Volk.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Was? »So übel nicht?« »Das mein ich<lb/>
auch?« Zu Boden die altadligen Schurken, die<lb/>
dumm&#x017F;tolzen Feiglinge!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VILL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herr von Villeneuve.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Dumm</hi>, das mag &#x017F;eyn &#x2014; <hi rendition="#g">&#x017F;tolz</hi> &#x017F;ind wir ge-<lb/>
wiß &#x2014; Feiglinge aber zeugte Frankreichs Adel<lb/>
nimmer. &#x2014; Probirt das an uns &#x2014; &#x2014; Zücken<lb/>
wir die Degen, Marquis, und la&#x017F;&#x017F;en Sie uns un-<lb/>
tergehen wie Männer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis von Hauterive.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Mit Freuden &#x2014; Für Gott, für meinen König<lb/>
und mein Recht!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VILL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herr von Villeneuve.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Und für die Damen un&#x017F;erer Jugend!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Vitry.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jetzt wohl alte Schachteln!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VILL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herr von Villeneuve.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Schurke, du ha&#x017F;t dir den Tod an den Hals<lb/>
ge&#x017F;prochen.</p><lb/>
              <stage>(Er will den Vitry durchbohren.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Vitry.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ich glaub&#x2019; es nicht &#x2014; Dir aber und deinem<lb/>
Freunde will ich den Hals retten.</p><lb/>
              <stage>(Er entwaffnet ihn und den Marquis.)</stage>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] Volk. Was? »So übel nicht?« »Das mein ich auch?« Zu Boden die altadligen Schurken, die dummſtolzen Feiglinge! Herr von Villeneuve. Dumm, das mag ſeyn — ſtolz ſind wir ge- wiß — Feiglinge aber zeugte Frankreichs Adel nimmer. — Probirt das an uns — — Zücken wir die Degen, Marquis, und laſſen Sie uns un- tergehen wie Männer. Marquis von Hauterive. Mit Freuden — Für Gott, für meinen König und mein Recht! Herr von Villeneuve. Und für die Damen unſerer Jugend! Vitry. Jetzt wohl alte Schachteln! Herr von Villeneuve. Schurke, du haſt dir den Tod an den Hals geſprochen. (Er will den Vitry durchbohren.) Vitry. Ich glaub’ es nicht — Dir aber und deinem Freunde will ich den Hals retten. (Er entwaffnet ihn und den Marquis.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/35
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/35>, abgerufen am 23.02.2024.