Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
der schreckliche Robespierre unter dem Messer der
Guillotine gefallen, seitdem hat der Kaiser über
der Erde geleuchtet, daß man vor dem Glanze die
Hand vor die Augen hielt, und ist doch dahin ge-
schwunden wie ein Irwisch, drei meiner Söhne
sind seitdem in den Schlachten geblieben, -- viel,
viel Blut und unzählige Seufzer hat mir die Revo-
lution gekostet, aber sie ist mir um so theurer ge-
worden und an diesem Tische lies die wichtigen
Zeitungen! -- Das ist ja jetzt mein letztes einziges
Vergnügen!
Volk.
Ja, braves Mütterchen, an deinem Tische soll
er sie lesen!
Vitry.
Das soll er! Der Augenblick vom zwölften
Juli 1789, Nachmittags halb vier Uhr, an diesem
Tische erlebt, war mehr werth, als die Jahrhun-
derte, die ihn vielleicht verderben!
Zeitungsausrufer.
Nicht nöthig, daß ich hier lese, meine Herren.
-- da kommt Einer, der es euch deutlich genug
sagen wird.

der ſchreckliche Robespierre unter dem Meſſer der
Guillotine gefallen, ſeitdem hat der Kaiſer über
der Erde geleuchtet, daß man vor dem Glanze die
Hand vor die Augen hielt, und iſt doch dahin ge-
ſchwunden wie ein Irwiſch, drei meiner Söhne
ſind ſeitdem in den Schlachten geblieben, — viel,
viel Blut und unzählige Seufzer hat mir die Revo-
lution gekoſtet, aber ſie iſt mir um ſo theurer ge-
worden und an dieſem Tiſche lies die wichtigen
Zeitungen! — Das iſt ja jetzt mein letztes einziges
Vergnügen!
Volk.
Ja, braves Mütterchen, an deinem Tiſche ſoll
er ſie leſen!
Vitry.
Das ſoll er! Der Augenblick vom zwölften
Juli 1789, Nachmittags halb vier Uhr, an dieſem
Tiſche erlebt, war mehr werth, als die Jahrhun-
derte, die ihn vielleicht verderben!
Zeitungsausrufer.
Nicht nöthig, daß ich hier leſe, meine Herren.
— da kommt Einer, der es euch deutlich genug
ſagen wird.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#PUTZ">
              <p><pb facs="#f0033" n="25"/>
der &#x017F;chreckliche Robespierre unter dem Me&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Guillotine gefallen, &#x017F;eitdem hat der Kai&#x017F;er über<lb/>
der Erde geleuchtet, daß man vor dem Glanze die<lb/>
Hand vor die Augen hielt, und i&#x017F;t doch dahin ge-<lb/>
&#x017F;chwunden wie ein Irwi&#x017F;ch, drei meiner Söhne<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;eitdem in den Schlachten geblieben, &#x2014; viel,<lb/>
viel Blut und unzählige Seufzer hat mir die Revo-<lb/>
lution geko&#x017F;tet, aber &#x017F;ie i&#x017F;t mir um &#x017F;o theurer ge-<lb/>
worden und an die&#x017F;em Ti&#x017F;che lies die wichtigen<lb/>
Zeitungen! &#x2014; Das i&#x017F;t ja jetzt mein letztes einziges<lb/>
Vergnügen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VOL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Volk.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, braves Mütterchen, an deinem Ti&#x017F;che &#x017F;oll<lb/>
er &#x017F;ie le&#x017F;en!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Vitry.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das &#x017F;oll er! Der Augenblick vom zwölften<lb/>
Juli 1789, Nachmittags halb vier Uhr, an die&#x017F;em<lb/>
Ti&#x017F;che erlebt, war mehr werth, als die Jahrhun-<lb/>
derte, die ihn vielleicht verderben!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ZEI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Zeitungsausrufer.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Nicht nöthig, daß ich hier le&#x017F;e, meine Herren.<lb/>
&#x2014; da kommt Einer, der es euch deutlich genug<lb/>
&#x017F;agen wird.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] der ſchreckliche Robespierre unter dem Meſſer der Guillotine gefallen, ſeitdem hat der Kaiſer über der Erde geleuchtet, daß man vor dem Glanze die Hand vor die Augen hielt, und iſt doch dahin ge- ſchwunden wie ein Irwiſch, drei meiner Söhne ſind ſeitdem in den Schlachten geblieben, — viel, viel Blut und unzählige Seufzer hat mir die Revo- lution gekoſtet, aber ſie iſt mir um ſo theurer ge- worden und an dieſem Tiſche lies die wichtigen Zeitungen! — Das iſt ja jetzt mein letztes einziges Vergnügen! Volk. Ja, braves Mütterchen, an deinem Tiſche ſoll er ſie leſen! Vitry. Das ſoll er! Der Augenblick vom zwölften Juli 1789, Nachmittags halb vier Uhr, an dieſem Tiſche erlebt, war mehr werth, als die Jahrhun- derte, die ihn vielleicht verderben! Zeitungsausrufer. Nicht nöthig, daß ich hier leſe, meine Herren. — da kommt Einer, der es euch deutlich genug ſagen wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/33
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/33>, abgerufen am 12.07.2024.