Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
gewölben und Harems von Persien, China und Ost-
indien zu schwelgen! Ach, es kommt Einem jetzt
auf der Welt so erbärmlich vor, als wäre man schon
sechsmal dagewesen und sechsmal gerädert worden.

(Die Emigranten Marquis Hauterive und Herr von Vil-
leneuve kommen.)
Marquis von Hauterive.
Nicht mehr das alte Palais royal, mein Theu-
rer. Alles anders --
Vitry.
Und darum auch wohl schlechter?
Marquis von Hauterive
(nach einigem Bedenken mit verachtender Miene antwor-
tend:)

Ja, mein Freund, -- schlechter.
(zu dem Herrn von Villeneuve, mit dem er etwas weiter
zur Seite tritt:)

Was der Pöbel frech geworden ist.
Herr von Villeneuve.
Er soll schon wieder werden wie sonst, bei
meinem Degen.
Marquis von Hauterive.
Es wird schwer halten. Denn, Herr von Vil-
leneuve, sollte man nicht glauben die Welt wäre
seit den achtziger Jahren untergegangen? Es gibt
gewölben und Harems von Perſien, China und Oſt-
indien zu ſchwelgen! Ach, es kommt Einem jetzt
auf der Welt ſo erbärmlich vor, als wäre man ſchon
ſechsmal dageweſen und ſechsmal gerädert worden.

(Die Emigranten Marquis Hauterive und Herr von Vil-
leneuve kommen.)
Marquis von Hauterive.
Nicht mehr das alte Palais royal, mein Theu-
rer. Alles anders —
Vitry.
Und darum auch wohl ſchlechter?
Marquis von Hauterive
(nach einigem Bedenken mit verachtender Miene antwor-
tend:)

Ja, mein Freund, — ſchlechter.
(zu dem Herrn von Villeneuve, mit dem er etwas weiter
zur Seite tritt:)

Was der Pöbel frech geworden iſt.
Herr von Villeneuve.
Er ſoll ſchon wieder werden wie ſonſt, bei
meinem Degen.
Marquis von Hauterive.
Es wird ſchwer halten. Denn, Herr von Vil-
leneuve, ſollte man nicht glauben die Welt wäre
ſeit den achtziger Jahren untergegangen? Es gibt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#CHA">
              <p><pb facs="#f0027" n="19"/>
gewölben und Harems von Per&#x017F;ien, China und O&#x017F;t-<lb/>
indien zu &#x017F;chwelgen! Ach, es kommt Einem jetzt<lb/>
auf der Welt &#x017F;o erbärmlich vor, als wäre man &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;echsmal dagewe&#x017F;en und &#x017F;echsmal gerädert worden.</p><lb/>
              <stage>(Die Emigranten Marquis Hauterive und Herr von Vil-<lb/>
leneuve kommen.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis von Hauterive.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Nicht mehr das alte Palais royal, mein Theu-<lb/>
rer. Alles anders &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Vitry.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Und darum auch wohl &#x017F;chlechter?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis von Hauterive</hi> </speaker><lb/>
              <stage>(nach einigem Bedenken mit verachtender Miene antwor-<lb/>
tend:)</stage><lb/>
              <p>Ja, mein Freund, &#x2014; &#x017F;chlechter.</p><lb/>
              <stage>(zu dem Herrn von Villeneuve, mit dem er etwas weiter<lb/>
zur Seite tritt:)</stage><lb/>
              <p>Was der Pöbel frech geworden i&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VILL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herr von Villeneuve.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Er &#x017F;oll &#x017F;chon wieder werden wie &#x017F;on&#x017F;t, bei<lb/>
meinem Degen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis von Hauterive.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Es wird &#x017F;chwer halten. Denn, Herr von Vil-<lb/>
leneuve, &#x017F;ollte man nicht glauben die Welt wäre<lb/>
&#x017F;eit den achtziger Jahren untergegangen? Es gibt<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] gewölben und Harems von Perſien, China und Oſt- indien zu ſchwelgen! Ach, es kommt Einem jetzt auf der Welt ſo erbärmlich vor, als wäre man ſchon ſechsmal dageweſen und ſechsmal gerädert worden. (Die Emigranten Marquis Hauterive und Herr von Vil- leneuve kommen.) Marquis von Hauterive. Nicht mehr das alte Palais royal, mein Theu- rer. Alles anders — Vitry. Und darum auch wohl ſchlechter? Marquis von Hauterive (nach einigem Bedenken mit verachtender Miene antwor- tend:) Ja, mein Freund, — ſchlechter. (zu dem Herrn von Villeneuve, mit dem er etwas weiter zur Seite tritt:) Was der Pöbel frech geworden iſt. Herr von Villeneuve. Er ſoll ſchon wieder werden wie ſonſt, bei meinem Degen. Marquis von Hauterive. Es wird ſchwer halten. Denn, Herr von Vil- leneuve, ſollte man nicht glauben die Welt wäre ſeit den achtziger Jahren untergegangen? Es gibt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/27
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/27>, abgerufen am 26.02.2024.