Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_199.001
Gegenüber dieser strengmessenden, quantitirenden Rhythmik steht pgo_199.002
die altdeutsche accentuirende, welche die Längen nur nach dem pgo_199.003
Accent, d. h. nach der Bedeutung der Sylbe im Worte oder als Wort pgo_199.004
bestimmt. Jn diesem System der Hebung und Senkung wurden die pgo_199.005
bedeutungslosen Sylben, die Kürzen, ihrer Zahl nach nicht einmal pgo_199.006
beachtet; es kam in dem Verse nicht einmal auf ihre Stellung vor oder pgo_199.007
nach der Länge an, sondern die Zahl der Längen, der Hebungen, pgo_199.008
bestimmte den Vers, der dadurch, auf Kosten der rhythmischen Freiheit, pgo_199.009
eine freie und charakteristische Beweglichkeit gewann. Gerade die pgo_199.010
schwankende, hin und her wogende Rhythmik machte für diesen Vers den pgo_199.011
Reim zu einer Nothwendigkeit, der sowohl seine Grenze fixirte, als auch pgo_199.012
die mangelhafte Musik des Rhythmus durch seinen volltönenden Schlußakkord pgo_199.013
ergänzte.

pgo_199.014
Mit der selbstständigen Nachbildung der antiken Metren, durch welche pgo_199.015
sich Voß und Klopstock große Verdienste um die Entwickelung unserer pgo_199.016
Literatur erworben, wurde indeß auch die Fähigkeit der deutschen Sprache pgo_199.017
zu einer strengeren rhythmischen Behandlung nachgewiesen, und es kam pgo_199.018
darauf an, eine Mitte zwischen den beiden Systemen zu suchen, welche pgo_199.019
dem Geiste der fortentwickelten Sprache angemessen war. Voß legte in pgo_199.020
seiner "Zeitmessung der deutschen Sprache" die Grundlagen pgo_199.021
unserer modernen Metrik, indem er zwar die Längen und Kürzen der pgo_199.022
deutschen Sylben maß, aber nicht nach den Regeln der Griechen und pgo_199.023
Römer. Die germanistische Reaktion gegen diese Zeitmessung, die Rückkehr pgo_199.024
zum Princip der bloßen Betonung, der Hebungen und Senkungen, pgo_199.025
kann nur für beschränkte Versformen Anerkennung finden und würde bei pgo_199.026
konsequenter Durchführung unser musikalischgebildetes Ohr wieder an pgo_199.027
eine rohere Rhythmik gewöhnen, welche der Fortschritt der Literatur selbst pgo_199.028
beseitigt hat. Das einzige Ueberbleibsel dieser älteren rhythmischen Praxis pgo_199.029
ist die "Nibelungenstrophe," in deren Anwendung indeß auch das allzu pgo_199.030
Unregelmäßige in der Aufeinanderfolge der Längen und Kürzen heutzutage pgo_199.031
beseitigt wird. Wo sonst dies System der Hebungen und Senkungen pgo_199.032
zur Anwendung kommt, wie z. B. in Schiller's "Bürgschaft," Heine's pgo_199.033
"Liedern," Waldau's "Cordula," beschränkt es sich mit Recht darauf, pgo_199.034
daß die Zahl der Kürzen freigegeben ist, daß es gleichgiltig ist, ob und pgo_199.035
an welcher Stelle ich eine oder zwei Kürzen in die Senkung setze,

pgo_199.001
Gegenüber dieser strengmessenden, quantitirenden Rhythmik steht pgo_199.002
die altdeutsche accentuirende, welche die Längen nur nach dem pgo_199.003
Accent, d. h. nach der Bedeutung der Sylbe im Worte oder als Wort pgo_199.004
bestimmt. Jn diesem System der Hebung und Senkung wurden die pgo_199.005
bedeutungslosen Sylben, die Kürzen, ihrer Zahl nach nicht einmal pgo_199.006
beachtet; es kam in dem Verse nicht einmal auf ihre Stellung vor oder pgo_199.007
nach der Länge an, sondern die Zahl der Längen, der Hebungen, pgo_199.008
bestimmte den Vers, der dadurch, auf Kosten der rhythmischen Freiheit, pgo_199.009
eine freie und charakteristische Beweglichkeit gewann. Gerade die pgo_199.010
schwankende, hin und her wogende Rhythmik machte für diesen Vers den pgo_199.011
Reim zu einer Nothwendigkeit, der sowohl seine Grenze fixirte, als auch pgo_199.012
die mangelhafte Musik des Rhythmus durch seinen volltönenden Schlußakkord pgo_199.013
ergänzte.

pgo_199.014
Mit der selbstständigen Nachbildung der antiken Metren, durch welche pgo_199.015
sich Voß und Klopstock große Verdienste um die Entwickelung unserer pgo_199.016
Literatur erworben, wurde indeß auch die Fähigkeit der deutschen Sprache pgo_199.017
zu einer strengeren rhythmischen Behandlung nachgewiesen, und es kam pgo_199.018
darauf an, eine Mitte zwischen den beiden Systemen zu suchen, welche pgo_199.019
dem Geiste der fortentwickelten Sprache angemessen war. Voß legte in pgo_199.020
seiner „Zeitmessung der deutschen Sprache“ die Grundlagen pgo_199.021
unserer modernen Metrik, indem er zwar die Längen und Kürzen der pgo_199.022
deutschen Sylben maß, aber nicht nach den Regeln der Griechen und pgo_199.023
Römer. Die germanistische Reaktion gegen diese Zeitmessung, die Rückkehr pgo_199.024
zum Princip der bloßen Betonung, der Hebungen und Senkungen, pgo_199.025
kann nur für beschränkte Versformen Anerkennung finden und würde bei pgo_199.026
konsequenter Durchführung unser musikalischgebildetes Ohr wieder an pgo_199.027
eine rohere Rhythmik gewöhnen, welche der Fortschritt der Literatur selbst pgo_199.028
beseitigt hat. Das einzige Ueberbleibsel dieser älteren rhythmischen Praxis pgo_199.029
ist die „Nibelungenstrophe,“ in deren Anwendung indeß auch das allzu pgo_199.030
Unregelmäßige in der Aufeinanderfolge der Längen und Kürzen heutzutage pgo_199.031
beseitigt wird. Wo sonst dies System der Hebungen und Senkungen pgo_199.032
zur Anwendung kommt, wie z. B. in Schiller's „Bürgschaft,“ Heine's pgo_199.033
„Liedern,“ Waldau's „Cordula,“ beschränkt es sich mit Recht darauf, pgo_199.034
daß die Zahl der Kürzen freigegeben ist, daß es gleichgiltig ist, ob und pgo_199.035
an welcher Stelle ich eine oder zwei Kürzen in die Senkung setze,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0221" n="199"/>
              <p><lb n="pgo_199.001"/>
Gegenüber dieser strengmessenden, <hi rendition="#g">quantitirenden</hi> Rhythmik steht <lb n="pgo_199.002"/>
die altdeutsche <hi rendition="#g">accentuirende,</hi> welche die <hi rendition="#g">Längen</hi> nur nach dem <lb n="pgo_199.003"/>
Accent, d. h. nach der Bedeutung der Sylbe im Worte oder als Wort <lb n="pgo_199.004"/>
bestimmt. Jn diesem System der <hi rendition="#g">Hebung</hi> und <hi rendition="#g">Senkung</hi> wurden die <lb n="pgo_199.005"/>
bedeutungslosen Sylben, die <hi rendition="#g">Kürzen,</hi> ihrer <hi rendition="#g">Zahl</hi> nach nicht einmal <lb n="pgo_199.006"/>
beachtet; es kam in dem Verse nicht einmal auf ihre Stellung <hi rendition="#g">vor</hi> oder <lb n="pgo_199.007"/> <hi rendition="#g">nach</hi> der Länge an, sondern die Zahl der <hi rendition="#g">Längen,</hi> der Hebungen, <lb n="pgo_199.008"/>
bestimmte den Vers, der dadurch, auf Kosten der rhythmischen Freiheit, <lb n="pgo_199.009"/>
eine freie und charakteristische Beweglichkeit gewann. Gerade die <lb n="pgo_199.010"/>
schwankende, hin und her wogende Rhythmik machte für diesen Vers den <lb n="pgo_199.011"/> <hi rendition="#g">Reim</hi> zu einer Nothwendigkeit, der sowohl seine Grenze fixirte, als auch <lb n="pgo_199.012"/>
die mangelhafte Musik des Rhythmus durch seinen volltönenden Schlußakkord <lb n="pgo_199.013"/>
ergänzte.</p>
              <p><lb n="pgo_199.014"/>
Mit der selbstständigen Nachbildung der antiken Metren, durch welche <lb n="pgo_199.015"/>
sich <hi rendition="#g">Voß</hi> und <hi rendition="#g">Klopstock</hi> große Verdienste um die Entwickelung unserer <lb n="pgo_199.016"/>
Literatur erworben, wurde indeß auch die Fähigkeit der deutschen Sprache <lb n="pgo_199.017"/>
zu einer strengeren rhythmischen Behandlung nachgewiesen, und es kam <lb n="pgo_199.018"/>
darauf an, eine Mitte zwischen den beiden Systemen zu suchen, welche <lb n="pgo_199.019"/>
dem Geiste der fortentwickelten Sprache angemessen war. Voß legte in <lb n="pgo_199.020"/>
seiner &#x201E;<hi rendition="#g">Zeitmessung der deutschen Sprache</hi>&#x201C; die Grundlagen <lb n="pgo_199.021"/>
unserer modernen Metrik, indem er zwar die Längen und Kürzen der <lb n="pgo_199.022"/>
deutschen Sylben <hi rendition="#g">maß,</hi> aber nicht nach den Regeln der Griechen und <lb n="pgo_199.023"/>
Römer. Die germanistische Reaktion gegen diese Zeitmessung, die Rückkehr <lb n="pgo_199.024"/>
zum Princip der bloßen Betonung, der Hebungen und Senkungen, <lb n="pgo_199.025"/>
kann nur für beschränkte Versformen Anerkennung finden und würde bei <lb n="pgo_199.026"/>
konsequenter Durchführung unser musikalischgebildetes Ohr wieder an <lb n="pgo_199.027"/>
eine rohere Rhythmik gewöhnen, welche der Fortschritt der Literatur selbst <lb n="pgo_199.028"/>
beseitigt hat. Das einzige Ueberbleibsel dieser älteren rhythmischen Praxis <lb n="pgo_199.029"/>
ist die &#x201E;Nibelungenstrophe,&#x201C; in deren Anwendung indeß auch das allzu <lb n="pgo_199.030"/>
Unregelmäßige in der Aufeinanderfolge der Längen und Kürzen heutzutage <lb n="pgo_199.031"/>
beseitigt wird. Wo sonst dies System der Hebungen und Senkungen <lb n="pgo_199.032"/>
zur Anwendung kommt, wie z. B. in Schiller's &#x201E;Bürgschaft,&#x201C; Heine's <lb n="pgo_199.033"/>
&#x201E;Liedern,&#x201C; Waldau's &#x201E;Cordula,&#x201C; beschränkt es sich mit Recht darauf, <lb n="pgo_199.034"/>
daß die Zahl der Kürzen freigegeben ist, daß es gleichgiltig ist, ob und <lb n="pgo_199.035"/>
an welcher Stelle ich <hi rendition="#g">eine</hi> oder <hi rendition="#g">zwei Kürzen</hi> in die Senkung setze,
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0221] pgo_199.001 Gegenüber dieser strengmessenden, quantitirenden Rhythmik steht pgo_199.002 die altdeutsche accentuirende, welche die Längen nur nach dem pgo_199.003 Accent, d. h. nach der Bedeutung der Sylbe im Worte oder als Wort pgo_199.004 bestimmt. Jn diesem System der Hebung und Senkung wurden die pgo_199.005 bedeutungslosen Sylben, die Kürzen, ihrer Zahl nach nicht einmal pgo_199.006 beachtet; es kam in dem Verse nicht einmal auf ihre Stellung vor oder pgo_199.007 nach der Länge an, sondern die Zahl der Längen, der Hebungen, pgo_199.008 bestimmte den Vers, der dadurch, auf Kosten der rhythmischen Freiheit, pgo_199.009 eine freie und charakteristische Beweglichkeit gewann. Gerade die pgo_199.010 schwankende, hin und her wogende Rhythmik machte für diesen Vers den pgo_199.011 Reim zu einer Nothwendigkeit, der sowohl seine Grenze fixirte, als auch pgo_199.012 die mangelhafte Musik des Rhythmus durch seinen volltönenden Schlußakkord pgo_199.013 ergänzte. pgo_199.014 Mit der selbstständigen Nachbildung der antiken Metren, durch welche pgo_199.015 sich Voß und Klopstock große Verdienste um die Entwickelung unserer pgo_199.016 Literatur erworben, wurde indeß auch die Fähigkeit der deutschen Sprache pgo_199.017 zu einer strengeren rhythmischen Behandlung nachgewiesen, und es kam pgo_199.018 darauf an, eine Mitte zwischen den beiden Systemen zu suchen, welche pgo_199.019 dem Geiste der fortentwickelten Sprache angemessen war. Voß legte in pgo_199.020 seiner „Zeitmessung der deutschen Sprache“ die Grundlagen pgo_199.021 unserer modernen Metrik, indem er zwar die Längen und Kürzen der pgo_199.022 deutschen Sylben maß, aber nicht nach den Regeln der Griechen und pgo_199.023 Römer. Die germanistische Reaktion gegen diese Zeitmessung, die Rückkehr pgo_199.024 zum Princip der bloßen Betonung, der Hebungen und Senkungen, pgo_199.025 kann nur für beschränkte Versformen Anerkennung finden und würde bei pgo_199.026 konsequenter Durchführung unser musikalischgebildetes Ohr wieder an pgo_199.027 eine rohere Rhythmik gewöhnen, welche der Fortschritt der Literatur selbst pgo_199.028 beseitigt hat. Das einzige Ueberbleibsel dieser älteren rhythmischen Praxis pgo_199.029 ist die „Nibelungenstrophe,“ in deren Anwendung indeß auch das allzu pgo_199.030 Unregelmäßige in der Aufeinanderfolge der Längen und Kürzen heutzutage pgo_199.031 beseitigt wird. Wo sonst dies System der Hebungen und Senkungen pgo_199.032 zur Anwendung kommt, wie z. B. in Schiller's „Bürgschaft,“ Heine's pgo_199.033 „Liedern,“ Waldau's „Cordula,“ beschränkt es sich mit Recht darauf, pgo_199.034 daß die Zahl der Kürzen freigegeben ist, daß es gleichgiltig ist, ob und pgo_199.035 an welcher Stelle ich eine oder zwei Kürzen in die Senkung setze,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/221
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/221>, abgerufen am 13.07.2024.