Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_137.001
Welche gesetzgebende Schöpferkraft in den Bildungen des ersten, pgo_137.002
welche Verknorpelungen des Styles in denen des zweiten Theiles!

pgo_137.003
Aus diesen Beispielen ersehn wir zugleich die größere Prägnanz, die pgo_137.004
der Ausdruck durch solche Zusammensetzungen gewinnt. Theils werden pgo_137.005
sie durch eine Verbrüderung von Substantiven gebildet, wie Sphärenlauf, pgo_137.006
für Lauf der Sphären, Wissensqualm für Qualm des pgo_137.007
Wissens, und gewinnen durch die Aufnahme des Genitivs an Kürze und pgo_137.008
Kraft; theils sind es adjectivische Bestimmungen, die sich in morganatischer pgo_137.009
Ehe an das Substantivum antrauen lassen: Brudersphäre für pgo_137.010
brüderliche Sphäre, Riesenfichte für ries'ge Fichte, Spiegelfluth pgo_137.011
für spiegelnde Fluth, Blend- und Schmeichelkräfte für blendende pgo_137.012
und schmeichlerische Kräfte. Eine unglückliche Bereicherung dieser Flora pgo_137.013
giebt das Wort "Alt-Wälder" im zweiten Theile für "alte Wälder." pgo_137.014
Diese Abbreviaturen des Ausdruckes, die aus der Standeserhöhung des pgo_137.015
Adjectivums hervorgehn, geben ihm eine große Schlagkraft. Noch pgo_137.016
größer ist die der Antithese, wenn die beiden vereinigten Wörter zugleich pgo_137.017
entgegengesetzt sind: z. B. Erdensonne. "Wechseldauer" im zweiten pgo_137.018
Theile klingt gesucht. Goethe liebt es auch, zwei neue Reiser auf einen pgo_137.019
Wortstamm zu impfen: Traum- und Zaubersphäre, Lock- und Gaukelwerk, pgo_137.020
wobei das erste in der Regel mehr vom zweiten in's Schlepptau pgo_137.021
genommen wird, so daß man die Kühnheit der Zusammensetzung z. B. pgo_137.022
Lockwerk überhört.

pgo_137.023
Noch wichtiger für die dichterische Diktion als die Wahl des Hauptwortes pgo_137.024
ist die des Beiwortes, in welchem sich der eigentliche Zauber pgo_137.025
der Phantasie und Empfindung und die specifische Kraft jedes einzelnen pgo_137.026
Talentes ausspricht.

pgo_137.027
An den Beiwörtern kann man Homer und Pindar, Aeschylos pgo_137.028
und Sophokles, Virgil und Horaz, Schiller und Goethe, pgo_137.029
Heine
und Lenau unterscheiden. Schon der alte Nesichorus ist pgo_137.030
wegen des geschicktesten Gebrauchs der Beiwörter für den anmuthigsten pgo_137.031
Poeten gehalten worden. Ein Beiwort, das eine einfache Bestimmung pgo_137.032
einfach ausdrückt, kann dennoch eine große Kraft der Bezeichnung, eine pgo_137.033
große Jnnigkeit der Empfindung ausdrücken. Goethe liebt solche pgo_137.034
Adjectiva: hoch, reg, sanft, dunkel, schwer; hohe Gestalten, rege pgo_137.035
Wipfel, sanfte Pfeile, dunkles Laub, schwere Wolke.

pgo_137.001
Welche gesetzgebende Schöpferkraft in den Bildungen des ersten, pgo_137.002
welche Verknorpelungen des Styles in denen des zweiten Theiles!

pgo_137.003
Aus diesen Beispielen ersehn wir zugleich die größere Prägnanz, die pgo_137.004
der Ausdruck durch solche Zusammensetzungen gewinnt. Theils werden pgo_137.005
sie durch eine Verbrüderung von Substantiven gebildet, wie Sphärenlauf, pgo_137.006
für Lauf der Sphären, Wissensqualm für Qualm des pgo_137.007
Wissens, und gewinnen durch die Aufnahme des Genitivs an Kürze und pgo_137.008
Kraft; theils sind es adjectivische Bestimmungen, die sich in morganatischer pgo_137.009
Ehe an das Substantivum antrauen lassen: Brudersphäre für pgo_137.010
brüderliche Sphäre, Riesenfichte für ries'ge Fichte, Spiegelfluth pgo_137.011
für spiegelnde Fluth, Blend- und Schmeichelkräfte für blendende pgo_137.012
und schmeichlerische Kräfte. Eine unglückliche Bereicherung dieser Flora pgo_137.013
giebt das Wort „Alt-Wälder“ im zweiten Theile für „alte Wälder.pgo_137.014
Diese Abbreviaturen des Ausdruckes, die aus der Standeserhöhung des pgo_137.015
Adjectivums hervorgehn, geben ihm eine große Schlagkraft. Noch pgo_137.016
größer ist die der Antithese, wenn die beiden vereinigten Wörter zugleich pgo_137.017
entgegengesetzt sind: z. B. Erdensonne. „Wechseldauer“ im zweiten pgo_137.018
Theile klingt gesucht. Goethe liebt es auch, zwei neue Reiser auf einen pgo_137.019
Wortstamm zu impfen: Traum- und Zaubersphäre, Lock- und Gaukelwerk, pgo_137.020
wobei das erste in der Regel mehr vom zweiten in's Schlepptau pgo_137.021
genommen wird, so daß man die Kühnheit der Zusammensetzung z. B. pgo_137.022
Lockwerk überhört.

pgo_137.023
Noch wichtiger für die dichterische Diktion als die Wahl des Hauptwortes pgo_137.024
ist die des Beiwortes, in welchem sich der eigentliche Zauber pgo_137.025
der Phantasie und Empfindung und die specifische Kraft jedes einzelnen pgo_137.026
Talentes ausspricht.

pgo_137.027
An den Beiwörtern kann man Homer und Pindar, Aeschylos pgo_137.028
und Sophokles, Virgil und Horaz, Schiller und Goethe, pgo_137.029
Heine
und Lenau unterscheiden. Schon der alte Nesichorus ist pgo_137.030
wegen des geschicktesten Gebrauchs der Beiwörter für den anmuthigsten pgo_137.031
Poeten gehalten worden. Ein Beiwort, das eine einfache Bestimmung pgo_137.032
einfach ausdrückt, kann dennoch eine große Kraft der Bezeichnung, eine pgo_137.033
große Jnnigkeit der Empfindung ausdrücken. Goethe liebt solche pgo_137.034
Adjectiva: hoch, reg, sanft, dunkel, schwer; hohe Gestalten, rege pgo_137.035
Wipfel, sanfte Pfeile, dunkles Laub, schwere Wolke.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0159" n="137"/>
              <p><lb n="pgo_137.001"/>
Welche gesetzgebende Schöpferkraft in den Bildungen des ersten, <lb n="pgo_137.002"/>
welche Verknorpelungen des Styles in denen des zweiten Theiles!</p>
              <p><lb n="pgo_137.003"/>
Aus diesen Beispielen ersehn wir zugleich die größere Prägnanz, die <lb n="pgo_137.004"/>
der Ausdruck durch solche Zusammensetzungen gewinnt. Theils werden <lb n="pgo_137.005"/>
sie durch eine Verbrüderung von Substantiven gebildet, wie <hi rendition="#g">Sphärenlauf,</hi> <lb n="pgo_137.006"/>
für <hi rendition="#g">Lauf der Sphären, Wissensqualm</hi> für Qualm des <lb n="pgo_137.007"/>
Wissens, und gewinnen durch die Aufnahme des Genitivs an Kürze und <lb n="pgo_137.008"/>
Kraft; theils sind es adjectivische Bestimmungen, die sich in morganatischer <lb n="pgo_137.009"/>
Ehe an das Substantivum antrauen lassen: <hi rendition="#g">Brudersphäre</hi> für <lb n="pgo_137.010"/>
brüderliche Sphäre, <hi rendition="#g">Riesenfichte</hi> für ries'ge Fichte, <hi rendition="#g">Spiegelfluth</hi> <lb n="pgo_137.011"/>
für spiegelnde Fluth, <hi rendition="#g">Blend-</hi> und <hi rendition="#g">Schmeichelkräfte</hi> für blendende <lb n="pgo_137.012"/>
und schmeichlerische Kräfte. Eine unglückliche Bereicherung dieser Flora <lb n="pgo_137.013"/>
giebt das Wort &#x201E;<hi rendition="#g">Alt-Wälder</hi>&#x201C; im zweiten Theile für &#x201E;<hi rendition="#g">alte Wälder.</hi>&#x201C; <lb n="pgo_137.014"/>
Diese Abbreviaturen des Ausdruckes, die aus der Standeserhöhung des <lb n="pgo_137.015"/>
Adjectivums hervorgehn, geben ihm eine große Schlagkraft. Noch <lb n="pgo_137.016"/>
größer ist die der Antithese, wenn die beiden vereinigten Wörter zugleich <lb n="pgo_137.017"/>
entgegengesetzt sind: z. B. <hi rendition="#g">Erdensonne.</hi> &#x201E;Wechseldauer&#x201C; im zweiten <lb n="pgo_137.018"/>
Theile klingt gesucht. Goethe liebt es auch, zwei neue Reiser auf einen <lb n="pgo_137.019"/>
Wortstamm zu impfen: Traum- und Zaubersphäre, Lock- und Gaukelwerk, <lb n="pgo_137.020"/>
wobei das erste in der Regel mehr vom zweiten in's Schlepptau <lb n="pgo_137.021"/>
genommen wird, so daß man die Kühnheit der Zusammensetzung z. B. <lb n="pgo_137.022"/> <hi rendition="#g">Lockwerk</hi> überhört.</p>
              <p><lb n="pgo_137.023"/>
Noch wichtiger für die dichterische Diktion als die Wahl des <hi rendition="#g">Hauptwortes</hi> <lb n="pgo_137.024"/>
ist die des <hi rendition="#g">Beiwortes,</hi> in welchem sich der eigentliche Zauber <lb n="pgo_137.025"/>
der Phantasie und Empfindung und die specifische Kraft jedes einzelnen <lb n="pgo_137.026"/>
Talentes ausspricht.</p>
              <p><lb n="pgo_137.027"/>
An den Beiwörtern kann man <hi rendition="#g">Homer</hi> und <hi rendition="#g">Pindar, Aeschylos</hi> <lb n="pgo_137.028"/>
und <hi rendition="#g">Sophokles, Virgil</hi> und <hi rendition="#g">Horaz, Schiller</hi> und <hi rendition="#g">Goethe, <lb n="pgo_137.029"/>
Heine</hi> und <hi rendition="#g">Lenau</hi> unterscheiden. Schon der alte <hi rendition="#g">Nesichorus</hi> ist <lb n="pgo_137.030"/>
wegen des geschicktesten Gebrauchs der Beiwörter für den anmuthigsten <lb n="pgo_137.031"/>
Poeten gehalten worden. Ein Beiwort, das eine einfache Bestimmung <lb n="pgo_137.032"/>
einfach ausdrückt, kann dennoch eine große Kraft der Bezeichnung, eine <lb n="pgo_137.033"/>
große Jnnigkeit der Empfindung ausdrücken. Goethe liebt solche <lb n="pgo_137.034"/>
Adjectiva: <hi rendition="#g">hoch, reg, sanft, dunkel, schwer;</hi> hohe Gestalten, rege <lb n="pgo_137.035"/>
Wipfel, sanfte Pfeile, dunkles Laub, schwere Wolke.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0159] pgo_137.001 Welche gesetzgebende Schöpferkraft in den Bildungen des ersten, pgo_137.002 welche Verknorpelungen des Styles in denen des zweiten Theiles! pgo_137.003 Aus diesen Beispielen ersehn wir zugleich die größere Prägnanz, die pgo_137.004 der Ausdruck durch solche Zusammensetzungen gewinnt. Theils werden pgo_137.005 sie durch eine Verbrüderung von Substantiven gebildet, wie Sphärenlauf, pgo_137.006 für Lauf der Sphären, Wissensqualm für Qualm des pgo_137.007 Wissens, und gewinnen durch die Aufnahme des Genitivs an Kürze und pgo_137.008 Kraft; theils sind es adjectivische Bestimmungen, die sich in morganatischer pgo_137.009 Ehe an das Substantivum antrauen lassen: Brudersphäre für pgo_137.010 brüderliche Sphäre, Riesenfichte für ries'ge Fichte, Spiegelfluth pgo_137.011 für spiegelnde Fluth, Blend- und Schmeichelkräfte für blendende pgo_137.012 und schmeichlerische Kräfte. Eine unglückliche Bereicherung dieser Flora pgo_137.013 giebt das Wort „Alt-Wälder“ im zweiten Theile für „alte Wälder.“ pgo_137.014 Diese Abbreviaturen des Ausdruckes, die aus der Standeserhöhung des pgo_137.015 Adjectivums hervorgehn, geben ihm eine große Schlagkraft. Noch pgo_137.016 größer ist die der Antithese, wenn die beiden vereinigten Wörter zugleich pgo_137.017 entgegengesetzt sind: z. B. Erdensonne. „Wechseldauer“ im zweiten pgo_137.018 Theile klingt gesucht. Goethe liebt es auch, zwei neue Reiser auf einen pgo_137.019 Wortstamm zu impfen: Traum- und Zaubersphäre, Lock- und Gaukelwerk, pgo_137.020 wobei das erste in der Regel mehr vom zweiten in's Schlepptau pgo_137.021 genommen wird, so daß man die Kühnheit der Zusammensetzung z. B. pgo_137.022 Lockwerk überhört. pgo_137.023 Noch wichtiger für die dichterische Diktion als die Wahl des Hauptwortes pgo_137.024 ist die des Beiwortes, in welchem sich der eigentliche Zauber pgo_137.025 der Phantasie und Empfindung und die specifische Kraft jedes einzelnen pgo_137.026 Talentes ausspricht. pgo_137.027 An den Beiwörtern kann man Homer und Pindar, Aeschylos pgo_137.028 und Sophokles, Virgil und Horaz, Schiller und Goethe, pgo_137.029 Heine und Lenau unterscheiden. Schon der alte Nesichorus ist pgo_137.030 wegen des geschicktesten Gebrauchs der Beiwörter für den anmuthigsten pgo_137.031 Poeten gehalten worden. Ein Beiwort, das eine einfache Bestimmung pgo_137.032 einfach ausdrückt, kann dennoch eine große Kraft der Bezeichnung, eine pgo_137.033 große Jnnigkeit der Empfindung ausdrücken. Goethe liebt solche pgo_137.034 Adjectiva: hoch, reg, sanft, dunkel, schwer; hohe Gestalten, rege pgo_137.035 Wipfel, sanfte Pfeile, dunkles Laub, schwere Wolke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/159
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/159>, abgerufen am 21.07.2024.