Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_134.001
Lokale Witzblätter, wie der "Kladderadatsch," die "fliegenden Blätter" pgo_134.002
in München, Saphir's "Wochenkrebs" in Wien sind ebenfalls auf die pgo_134.003
Ausbeutung dieses volksthümlichen Sprachschatzes angewiesen, der durch pgo_134.004
seine bunte wechselnde Einkleidung dem Witz Frische und Neuheit verleiht pgo_134.005
und ihm überhaupt einen eigenthümlich aromatischen Beigeschmack pgo_134.006
giebt. Wenn man dagegen in ernsten und sentimentalen neuen Dorfgeschichten pgo_134.007
von Auerbach, Ludwig u. A. überall auf Provinzialismen pgo_134.008
stößt, die mit übertriebenem Behagen ausgebeutet werden, so kann man pgo_134.009
darin nur einen Verstoß gegen den guten Geschmack und eine bedrohlich pgo_134.010
hereinbrechende realistische Barbarei finden.

pgo_134.011
Eine zweite Ausnahme von der oben aufgestellten Regel läßt sich für pgo_134.012
eine Art lyrischer Poesie, für das "Volkslied" geltend machen. Jeder pgo_134.013
Dialekt hat etwas Naturwüchsiges, das dem ursprünglichen Quell des pgo_134.014
Gemüthes nahe zu liegen scheint. Die niedern Stände überhaupt leben pgo_134.015
und weben in dieser provinziellen Bestimmtheit des Ausdruckes; die Naivetät pgo_134.016
der Empfindung scheint sich in ihr am glücklichsten abzuspiegeln. pgo_134.017
Der Dialekt hat etwas Knospenartiges, Mädchenhaftes; der nur halb pgo_134.018
erschlossene Genius der Sprache schlägt in ihm sein träumerisches Auge pgo_134.019
auf. Dieser ahnungsvolle Reiz hat neuerdings einige Dichter bestimmt, pgo_134.020
den Dialekt zum Gewand einer volksthümlichen Lyrik zu wählen, deren pgo_134.021
Bedeutung freilich auf die Landesgrenzen beschränkt ist, innerhalb deren pgo_134.022
er das herrschende Jdiom ist. Hebel's "alemannische Gedichte" haben pgo_134.023
den schwäbischen, Holtei's "schlesische" den schlesischen, Klaus Groth's pgo_134.024
"Quickborn" den niederdeutschen zur Einkleidung einer Liederdichtung pgo_134.025
gewählt, die manche liebliche Blüthen getrieben. Doch ist ebenso oft pgo_134.026
mit dieser waldfrischen Ursprünglichkeit des Dialektes in süßlicher Weise pgo_134.027
kokettirt worden; man hat seine Berechtigung überschätzt und wohl gar pgo_134.028
die einzig echte Poesie in den oft stammelnden Naturlauten der Volkslyrik pgo_134.029
gesucht.

pgo_134.030
Wenn wir nun im Einzelnen erwägen wollen, wie der dichterische pgo_134.031
Ausdruck Kraft und Grazie durch das bloße Wort gewinnt: so werden pgo_134.032
wir zunächst das Hauptwort und Beiwort in's Auge fassen müssen. pgo_134.033
Das Hauptwort scheint als feste abgeschlossene Form der schöpferischen pgo_134.034
Thätigkeit des Poeten nur einen geringen Spielraum zu bieten. Er pgo_134.035
wird zunächst jene unkräftigen, abstracten Bildungen, besonders mit der

pgo_134.001
Lokale Witzblätter, wie der „Kladderadatsch,“ die „fliegenden Blätter“ pgo_134.002
in München, Saphir's „Wochenkrebs“ in Wien sind ebenfalls auf die pgo_134.003
Ausbeutung dieses volksthümlichen Sprachschatzes angewiesen, der durch pgo_134.004
seine bunte wechselnde Einkleidung dem Witz Frische und Neuheit verleiht pgo_134.005
und ihm überhaupt einen eigenthümlich aromatischen Beigeschmack pgo_134.006
giebt. Wenn man dagegen in ernsten und sentimentalen neuen Dorfgeschichten pgo_134.007
von Auerbach, Ludwig u. A. überall auf Provinzialismen pgo_134.008
stößt, die mit übertriebenem Behagen ausgebeutet werden, so kann man pgo_134.009
darin nur einen Verstoß gegen den guten Geschmack und eine bedrohlich pgo_134.010
hereinbrechende realistische Barbarei finden.

pgo_134.011
Eine zweite Ausnahme von der oben aufgestellten Regel läßt sich für pgo_134.012
eine Art lyrischer Poesie, für das „Volkslied“ geltend machen. Jeder pgo_134.013
Dialekt hat etwas Naturwüchsiges, das dem ursprünglichen Quell des pgo_134.014
Gemüthes nahe zu liegen scheint. Die niedern Stände überhaupt leben pgo_134.015
und weben in dieser provinziellen Bestimmtheit des Ausdruckes; die Naivetät pgo_134.016
der Empfindung scheint sich in ihr am glücklichsten abzuspiegeln. pgo_134.017
Der Dialekt hat etwas Knospenartiges, Mädchenhaftes; der nur halb pgo_134.018
erschlossene Genius der Sprache schlägt in ihm sein träumerisches Auge pgo_134.019
auf. Dieser ahnungsvolle Reiz hat neuerdings einige Dichter bestimmt, pgo_134.020
den Dialekt zum Gewand einer volksthümlichen Lyrik zu wählen, deren pgo_134.021
Bedeutung freilich auf die Landesgrenzen beschränkt ist, innerhalb deren pgo_134.022
er das herrschende Jdiom ist. Hebel's „alemannische Gedichte“ haben pgo_134.023
den schwäbischen, Holtei's „schlesische“ den schlesischen, Klaus Groth's pgo_134.024
„Quickborn“ den niederdeutschen zur Einkleidung einer Liederdichtung pgo_134.025
gewählt, die manche liebliche Blüthen getrieben. Doch ist ebenso oft pgo_134.026
mit dieser waldfrischen Ursprünglichkeit des Dialektes in süßlicher Weise pgo_134.027
kokettirt worden; man hat seine Berechtigung überschätzt und wohl gar pgo_134.028
die einzig echte Poesie in den oft stammelnden Naturlauten der Volkslyrik pgo_134.029
gesucht.

pgo_134.030
Wenn wir nun im Einzelnen erwägen wollen, wie der dichterische pgo_134.031
Ausdruck Kraft und Grazie durch das bloße Wort gewinnt: so werden pgo_134.032
wir zunächst das Hauptwort und Beiwort in's Auge fassen müssen. pgo_134.033
Das Hauptwort scheint als feste abgeschlossene Form der schöpferischen pgo_134.034
Thätigkeit des Poeten nur einen geringen Spielraum zu bieten. Er pgo_134.035
wird zunächst jene unkräftigen, abstracten Bildungen, besonders mit der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0156" n="134"/><lb n="pgo_134.001"/>
Lokale Witzblätter, wie der &#x201E;Kladderadatsch,&#x201C; die &#x201E;fliegenden Blätter&#x201C; <lb n="pgo_134.002"/>
in München, Saphir's &#x201E;Wochenkrebs&#x201C; in Wien sind ebenfalls auf die <lb n="pgo_134.003"/>
Ausbeutung dieses volksthümlichen Sprachschatzes angewiesen, der durch <lb n="pgo_134.004"/>
seine bunte wechselnde Einkleidung dem Witz Frische und Neuheit verleiht <lb n="pgo_134.005"/>
und ihm überhaupt einen eigenthümlich aromatischen Beigeschmack <lb n="pgo_134.006"/>
giebt. Wenn man dagegen in ernsten und sentimentalen neuen Dorfgeschichten <lb n="pgo_134.007"/>
von <hi rendition="#g">Auerbach, Ludwig</hi> u. A. überall auf Provinzialismen <lb n="pgo_134.008"/>
stößt, die mit übertriebenem Behagen ausgebeutet werden, so kann man <lb n="pgo_134.009"/>
darin nur einen Verstoß gegen den guten Geschmack und eine bedrohlich <lb n="pgo_134.010"/>
hereinbrechende realistische Barbarei finden.</p>
              <p><lb n="pgo_134.011"/>
Eine zweite Ausnahme von der oben aufgestellten Regel läßt sich für <lb n="pgo_134.012"/>
eine Art lyrischer Poesie, für das &#x201E;<hi rendition="#g">Volkslied</hi>&#x201C; geltend machen. Jeder <lb n="pgo_134.013"/>
Dialekt hat etwas Naturwüchsiges, das dem ursprünglichen Quell des <lb n="pgo_134.014"/>
Gemüthes nahe zu liegen scheint. Die niedern Stände überhaupt leben <lb n="pgo_134.015"/>
und weben in dieser provinziellen Bestimmtheit des Ausdruckes; die Naivetät <lb n="pgo_134.016"/>
der Empfindung scheint sich in ihr am glücklichsten abzuspiegeln. <lb n="pgo_134.017"/>
Der Dialekt hat etwas Knospenartiges, Mädchenhaftes; der nur halb <lb n="pgo_134.018"/>
erschlossene Genius der Sprache schlägt in ihm sein träumerisches Auge <lb n="pgo_134.019"/>
auf. Dieser ahnungsvolle Reiz hat neuerdings einige Dichter bestimmt, <lb n="pgo_134.020"/>
den Dialekt zum Gewand einer volksthümlichen Lyrik zu wählen, deren <lb n="pgo_134.021"/>
Bedeutung freilich auf die Landesgrenzen beschränkt ist, innerhalb deren <lb n="pgo_134.022"/>
er das herrschende Jdiom ist. <hi rendition="#g">Hebel's</hi> &#x201E;alemannische Gedichte&#x201C; haben <lb n="pgo_134.023"/>
den schwäbischen, <hi rendition="#g">Holtei's</hi> &#x201E;schlesische&#x201C; den schlesischen, <hi rendition="#g">Klaus Groth's</hi> <lb n="pgo_134.024"/>
&#x201E;Quickborn&#x201C; den niederdeutschen zur Einkleidung einer Liederdichtung <lb n="pgo_134.025"/>
gewählt, die manche liebliche Blüthen getrieben. Doch ist ebenso oft <lb n="pgo_134.026"/>
mit dieser waldfrischen Ursprünglichkeit des Dialektes in süßlicher Weise <lb n="pgo_134.027"/>
kokettirt worden; man hat seine Berechtigung überschätzt und wohl gar <lb n="pgo_134.028"/>
die einzig echte Poesie in den oft stammelnden Naturlauten der Volkslyrik <lb n="pgo_134.029"/>
gesucht.</p>
              <p><lb n="pgo_134.030"/>
Wenn wir nun im Einzelnen erwägen wollen, wie der dichterische <lb n="pgo_134.031"/>
Ausdruck Kraft und Grazie durch das bloße <hi rendition="#g">Wort</hi> gewinnt: so werden <lb n="pgo_134.032"/>
wir zunächst das <hi rendition="#g">Hauptwort</hi> und <hi rendition="#g">Beiwort</hi> in's Auge fassen müssen. <lb n="pgo_134.033"/>
Das Hauptwort scheint als feste abgeschlossene Form der schöpferischen <lb n="pgo_134.034"/>
Thätigkeit des Poeten nur einen geringen Spielraum zu bieten. Er <lb n="pgo_134.035"/>
wird zunächst jene unkräftigen, abstracten Bildungen, besonders mit der
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0156] pgo_134.001 Lokale Witzblätter, wie der „Kladderadatsch,“ die „fliegenden Blätter“ pgo_134.002 in München, Saphir's „Wochenkrebs“ in Wien sind ebenfalls auf die pgo_134.003 Ausbeutung dieses volksthümlichen Sprachschatzes angewiesen, der durch pgo_134.004 seine bunte wechselnde Einkleidung dem Witz Frische und Neuheit verleiht pgo_134.005 und ihm überhaupt einen eigenthümlich aromatischen Beigeschmack pgo_134.006 giebt. Wenn man dagegen in ernsten und sentimentalen neuen Dorfgeschichten pgo_134.007 von Auerbach, Ludwig u. A. überall auf Provinzialismen pgo_134.008 stößt, die mit übertriebenem Behagen ausgebeutet werden, so kann man pgo_134.009 darin nur einen Verstoß gegen den guten Geschmack und eine bedrohlich pgo_134.010 hereinbrechende realistische Barbarei finden. pgo_134.011 Eine zweite Ausnahme von der oben aufgestellten Regel läßt sich für pgo_134.012 eine Art lyrischer Poesie, für das „Volkslied“ geltend machen. Jeder pgo_134.013 Dialekt hat etwas Naturwüchsiges, das dem ursprünglichen Quell des pgo_134.014 Gemüthes nahe zu liegen scheint. Die niedern Stände überhaupt leben pgo_134.015 und weben in dieser provinziellen Bestimmtheit des Ausdruckes; die Naivetät pgo_134.016 der Empfindung scheint sich in ihr am glücklichsten abzuspiegeln. pgo_134.017 Der Dialekt hat etwas Knospenartiges, Mädchenhaftes; der nur halb pgo_134.018 erschlossene Genius der Sprache schlägt in ihm sein träumerisches Auge pgo_134.019 auf. Dieser ahnungsvolle Reiz hat neuerdings einige Dichter bestimmt, pgo_134.020 den Dialekt zum Gewand einer volksthümlichen Lyrik zu wählen, deren pgo_134.021 Bedeutung freilich auf die Landesgrenzen beschränkt ist, innerhalb deren pgo_134.022 er das herrschende Jdiom ist. Hebel's „alemannische Gedichte“ haben pgo_134.023 den schwäbischen, Holtei's „schlesische“ den schlesischen, Klaus Groth's pgo_134.024 „Quickborn“ den niederdeutschen zur Einkleidung einer Liederdichtung pgo_134.025 gewählt, die manche liebliche Blüthen getrieben. Doch ist ebenso oft pgo_134.026 mit dieser waldfrischen Ursprünglichkeit des Dialektes in süßlicher Weise pgo_134.027 kokettirt worden; man hat seine Berechtigung überschätzt und wohl gar pgo_134.028 die einzig echte Poesie in den oft stammelnden Naturlauten der Volkslyrik pgo_134.029 gesucht. pgo_134.030 Wenn wir nun im Einzelnen erwägen wollen, wie der dichterische pgo_134.031 Ausdruck Kraft und Grazie durch das bloße Wort gewinnt: so werden pgo_134.032 wir zunächst das Hauptwort und Beiwort in's Auge fassen müssen. pgo_134.033 Das Hauptwort scheint als feste abgeschlossene Form der schöpferischen pgo_134.034 Thätigkeit des Poeten nur einen geringen Spielraum zu bieten. Er pgo_134.035 wird zunächst jene unkräftigen, abstracten Bildungen, besonders mit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/156
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/156>, abgerufen am 13.07.2024.