Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_129.001
Cours gewinnen können. Hierzu gehören zunächst die Fremdwörter, pgo_129.002
die in der deutschen Dichtersprache nur ein sehr beschränktes Gastrecht finden pgo_129.003
dürfen. Ohne dem blinden Eifer einer Sprachreinigung zu huldigen, pgo_129.004
welche das Fremdwort auch aus unsern prosaischen Werken und dem pgo_129.005
Gebrauch des Lebens verbannen will, wo wir mit dem Wort in der Regel pgo_129.006
auch den bestimmten Begriff verlieren: muß man doch zugeben, daß die pgo_129.007
Reinheit der poetischen Diktion durch den Gebrauch der Fremdwörter pgo_129.008
in ungehöriger Weise getrübt wird. Wohl giebt es Fremdwörter, die pgo_129.009
ebenso unentbehrlich, wie eingebürgert sind, und die daher auch der pgo_129.010
Dichter nicht vermeiden kann, doch die große Mehrzahl derselben verfällt pgo_129.011
in der Poesie mit Recht dem Strafgerichte der Puristen. Unsere pgo_129.012
Klassiker haben sich vom unnöthigen Gebrauch der Fremdwörter nicht pgo_129.013
freigehalten, was bei ihnen um so weniger auffällt, als sich durch Schiller's pgo_129.014
und Goethe's Dichtungen eine ganze Kette mythologischer Namen pgo_129.015
zieht; denn wo beständig vom "Orkus" die Rede ist und sogar statt des pgo_129.016
Himmels sich der "unbewölkte Zeus" in den Fluthen spiegelt, da fallen pgo_129.017
Ausdrücke, wie "Sphäre, Aether, Element" weniger auf. Goethe läßt pgo_129.018
den Faust von "neuen Sphären neuer Thätigkeit" sprechen. Schiller pgo_129.019
sagt: "Aber dringt bis in der Schönheit Sphäre," spricht vom "Symbol pgo_129.020
des Schönen und des Großen," "von der heil'gen Sympathie, pgo_129.021
der das Unsterbliche erliegt," von dem "Jdeale," vor dem die beschämte pgo_129.022
That muthlos fliehen soll. Gerade diese Fremdwörter haben etwas pgo_129.023
Oedes und Todtes; denn sie sind abstracte Schatten aus dem Orkus der pgo_129.024
philosophischen Terminologie. Unsere neueren philosophischen Poeten, pgo_129.025
Sallet, Jordan, Titus Ulrich u. A., haben sich ebensowenig vor pgo_129.026
dem Gebrauche solcher Kunstausdrücke gehütet, und wir können hierher pgo_129.027
auch mit gleichem Rechte die deutschen Wendungen rechnen, welche Hegel pgo_129.028
zu Schlagwörtern seiner Philosophie gestempelt: das Fürsichsein, Beisichsein, pgo_129.029
Außersichsein, bei denen die Muse ein Recht hat, außer sich zu gerathen, pgo_129.030
wenn sie ihnen in einer Dichtung begegnet; denn sie sind ebenso pgo_129.031
unschön, wie unsinnlich! Je freier der ideale Styl der Dichtung von pgo_129.032
Fremdwörtern, desto geläuterter ist seine künstlerische Haltung. Dennoch pgo_129.033
lassen wir hier eine Ausnahme gelten; es ist die exotische Schilderung, pgo_129.034
wo ein angemessenes Kolorit selbst die fremdklingenden Worte zu erfordern pgo_129.035
scheint, wo sie wie mit einem würzigen Hauch die Dichtung durchziehen.

pgo_129.001
Cours gewinnen können. Hierzu gehören zunächst die Fremdwörter, pgo_129.002
die in der deutschen Dichtersprache nur ein sehr beschränktes Gastrecht finden pgo_129.003
dürfen. Ohne dem blinden Eifer einer Sprachreinigung zu huldigen, pgo_129.004
welche das Fremdwort auch aus unsern prosaischen Werken und dem pgo_129.005
Gebrauch des Lebens verbannen will, wo wir mit dem Wort in der Regel pgo_129.006
auch den bestimmten Begriff verlieren: muß man doch zugeben, daß die pgo_129.007
Reinheit der poetischen Diktion durch den Gebrauch der Fremdwörter pgo_129.008
in ungehöriger Weise getrübt wird. Wohl giebt es Fremdwörter, die pgo_129.009
ebenso unentbehrlich, wie eingebürgert sind, und die daher auch der pgo_129.010
Dichter nicht vermeiden kann, doch die große Mehrzahl derselben verfällt pgo_129.011
in der Poesie mit Recht dem Strafgerichte der Puristen. Unsere pgo_129.012
Klassiker haben sich vom unnöthigen Gebrauch der Fremdwörter nicht pgo_129.013
freigehalten, was bei ihnen um so weniger auffällt, als sich durch Schiller's pgo_129.014
und Goethe's Dichtungen eine ganze Kette mythologischer Namen pgo_129.015
zieht; denn wo beständig vom „Orkus“ die Rede ist und sogar statt des pgo_129.016
Himmels sich der „unbewölkte Zeus“ in den Fluthen spiegelt, da fallen pgo_129.017
Ausdrücke, wie „Sphäre, Aether, Element“ weniger auf. Goethe läßt pgo_129.018
den Faust von „neuen Sphären neuer Thätigkeit“ sprechen. Schiller pgo_129.019
sagt: „Aber dringt bis in der Schönheit Sphäre,“ spricht vom „Symbol pgo_129.020
des Schönen und des Großen,“ „von der heil'gen Sympathie, pgo_129.021
der das Unsterbliche erliegt,“ von dem „Jdeale,“ vor dem die beschämte pgo_129.022
That muthlos fliehen soll. Gerade diese Fremdwörter haben etwas pgo_129.023
Oedes und Todtes; denn sie sind abstracte Schatten aus dem Orkus der pgo_129.024
philosophischen Terminologie. Unsere neueren philosophischen Poeten, pgo_129.025
Sallet, Jordan, Titus Ulrich u. A., haben sich ebensowenig vor pgo_129.026
dem Gebrauche solcher Kunstausdrücke gehütet, und wir können hierher pgo_129.027
auch mit gleichem Rechte die deutschen Wendungen rechnen, welche Hegel pgo_129.028
zu Schlagwörtern seiner Philosophie gestempelt: das Fürsichsein, Beisichsein, pgo_129.029
Außersichsein, bei denen die Muse ein Recht hat, außer sich zu gerathen, pgo_129.030
wenn sie ihnen in einer Dichtung begegnet; denn sie sind ebenso pgo_129.031
unschön, wie unsinnlich! Je freier der ideale Styl der Dichtung von pgo_129.032
Fremdwörtern, desto geläuterter ist seine künstlerische Haltung. Dennoch pgo_129.033
lassen wir hier eine Ausnahme gelten; es ist die exotische Schilderung, pgo_129.034
wo ein angemessenes Kolorit selbst die fremdklingenden Worte zu erfordern pgo_129.035
scheint, wo sie wie mit einem würzigen Hauch die Dichtung durchziehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0151" n="129"/><lb n="pgo_129.001"/>
Cours gewinnen können. Hierzu gehören zunächst die <hi rendition="#g">Fremdwörter,</hi> <lb n="pgo_129.002"/>
die in der deutschen Dichtersprache nur ein sehr beschränktes Gastrecht finden <lb n="pgo_129.003"/>
dürfen. Ohne dem blinden Eifer einer Sprachreinigung zu huldigen, <lb n="pgo_129.004"/>
welche das Fremdwort auch aus unsern prosaischen Werken und dem <lb n="pgo_129.005"/>
Gebrauch des Lebens verbannen will, wo wir mit dem Wort in der Regel <lb n="pgo_129.006"/>
auch den bestimmten Begriff verlieren: muß man doch zugeben, daß die <lb n="pgo_129.007"/>
Reinheit der <hi rendition="#g">poetischen</hi> Diktion durch den Gebrauch der Fremdwörter <lb n="pgo_129.008"/>
in ungehöriger Weise getrübt wird. Wohl giebt es Fremdwörter, die <lb n="pgo_129.009"/>
ebenso unentbehrlich, wie eingebürgert sind, und die daher auch der <lb n="pgo_129.010"/>
Dichter nicht vermeiden kann, doch die große Mehrzahl derselben verfällt <lb n="pgo_129.011"/>
in der Poesie mit Recht dem Strafgerichte der Puristen. Unsere <lb n="pgo_129.012"/>
Klassiker haben sich vom unnöthigen Gebrauch der Fremdwörter nicht <lb n="pgo_129.013"/>
freigehalten, was bei ihnen um so weniger auffällt, als sich durch Schiller's <lb n="pgo_129.014"/>
und Goethe's Dichtungen eine ganze Kette mythologischer Namen <lb n="pgo_129.015"/>
zieht; denn wo beständig vom &#x201E;Orkus&#x201C; die Rede ist und sogar statt des <lb n="pgo_129.016"/>
Himmels sich der &#x201E;unbewölkte Zeus&#x201C; in den Fluthen spiegelt, da fallen <lb n="pgo_129.017"/>
Ausdrücke, wie &#x201E;Sphäre, Aether, Element&#x201C; weniger auf. Goethe läßt <lb n="pgo_129.018"/>
den Faust von &#x201E;neuen <hi rendition="#g">Sphären</hi> neuer Thätigkeit&#x201C; sprechen. Schiller <lb n="pgo_129.019"/>
sagt: &#x201E;Aber dringt bis in der Schönheit <hi rendition="#g">Sphäre,</hi>&#x201C; spricht vom &#x201E;<hi rendition="#g">Symbol</hi> <lb n="pgo_129.020"/>
des Schönen und des Großen,&#x201C; &#x201E;von der heil'gen <hi rendition="#g">Sympathie,</hi> <lb n="pgo_129.021"/>
der das Unsterbliche erliegt,&#x201C; von dem &#x201E;<hi rendition="#g">Jdeale,</hi>&#x201C; vor dem die beschämte <lb n="pgo_129.022"/>
That muthlos fliehen soll. Gerade diese Fremdwörter haben etwas <lb n="pgo_129.023"/>
Oedes und Todtes; denn sie sind abstracte Schatten aus dem Orkus der <lb n="pgo_129.024"/>
philosophischen Terminologie. Unsere neueren philosophischen Poeten, <lb n="pgo_129.025"/> <hi rendition="#g">Sallet, Jordan, Titus Ulrich</hi> u. A., haben sich ebensowenig vor <lb n="pgo_129.026"/>
dem Gebrauche solcher Kunstausdrücke gehütet, und wir können hierher <lb n="pgo_129.027"/>
auch mit gleichem Rechte die deutschen Wendungen rechnen, welche <hi rendition="#g">Hegel</hi> <lb n="pgo_129.028"/>
zu Schlagwörtern seiner Philosophie gestempelt: das Fürsichsein, Beisichsein, <lb n="pgo_129.029"/>
Außersichsein, bei denen die Muse ein Recht hat, außer sich zu gerathen, <lb n="pgo_129.030"/>
wenn sie ihnen in einer Dichtung begegnet; denn sie sind ebenso <lb n="pgo_129.031"/>
unschön, wie unsinnlich! Je freier der ideale Styl der Dichtung von <lb n="pgo_129.032"/>
Fremdwörtern, desto geläuterter ist seine künstlerische Haltung. Dennoch <lb n="pgo_129.033"/>
lassen wir hier eine Ausnahme gelten; es ist die exotische Schilderung, <lb n="pgo_129.034"/>
wo ein angemessenes <hi rendition="#g">Kolorit</hi> selbst die fremdklingenden Worte zu erfordern <lb n="pgo_129.035"/>
scheint, wo sie wie mit einem würzigen Hauch die Dichtung durchziehen.
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0151] pgo_129.001 Cours gewinnen können. Hierzu gehören zunächst die Fremdwörter, pgo_129.002 die in der deutschen Dichtersprache nur ein sehr beschränktes Gastrecht finden pgo_129.003 dürfen. Ohne dem blinden Eifer einer Sprachreinigung zu huldigen, pgo_129.004 welche das Fremdwort auch aus unsern prosaischen Werken und dem pgo_129.005 Gebrauch des Lebens verbannen will, wo wir mit dem Wort in der Regel pgo_129.006 auch den bestimmten Begriff verlieren: muß man doch zugeben, daß die pgo_129.007 Reinheit der poetischen Diktion durch den Gebrauch der Fremdwörter pgo_129.008 in ungehöriger Weise getrübt wird. Wohl giebt es Fremdwörter, die pgo_129.009 ebenso unentbehrlich, wie eingebürgert sind, und die daher auch der pgo_129.010 Dichter nicht vermeiden kann, doch die große Mehrzahl derselben verfällt pgo_129.011 in der Poesie mit Recht dem Strafgerichte der Puristen. Unsere pgo_129.012 Klassiker haben sich vom unnöthigen Gebrauch der Fremdwörter nicht pgo_129.013 freigehalten, was bei ihnen um so weniger auffällt, als sich durch Schiller's pgo_129.014 und Goethe's Dichtungen eine ganze Kette mythologischer Namen pgo_129.015 zieht; denn wo beständig vom „Orkus“ die Rede ist und sogar statt des pgo_129.016 Himmels sich der „unbewölkte Zeus“ in den Fluthen spiegelt, da fallen pgo_129.017 Ausdrücke, wie „Sphäre, Aether, Element“ weniger auf. Goethe läßt pgo_129.018 den Faust von „neuen Sphären neuer Thätigkeit“ sprechen. Schiller pgo_129.019 sagt: „Aber dringt bis in der Schönheit Sphäre,“ spricht vom „Symbol pgo_129.020 des Schönen und des Großen,“ „von der heil'gen Sympathie, pgo_129.021 der das Unsterbliche erliegt,“ von dem „Jdeale,“ vor dem die beschämte pgo_129.022 That muthlos fliehen soll. Gerade diese Fremdwörter haben etwas pgo_129.023 Oedes und Todtes; denn sie sind abstracte Schatten aus dem Orkus der pgo_129.024 philosophischen Terminologie. Unsere neueren philosophischen Poeten, pgo_129.025 Sallet, Jordan, Titus Ulrich u. A., haben sich ebensowenig vor pgo_129.026 dem Gebrauche solcher Kunstausdrücke gehütet, und wir können hierher pgo_129.027 auch mit gleichem Rechte die deutschen Wendungen rechnen, welche Hegel pgo_129.028 zu Schlagwörtern seiner Philosophie gestempelt: das Fürsichsein, Beisichsein, pgo_129.029 Außersichsein, bei denen die Muse ein Recht hat, außer sich zu gerathen, pgo_129.030 wenn sie ihnen in einer Dichtung begegnet; denn sie sind ebenso pgo_129.031 unschön, wie unsinnlich! Je freier der ideale Styl der Dichtung von pgo_129.032 Fremdwörtern, desto geläuterter ist seine künstlerische Haltung. Dennoch pgo_129.033 lassen wir hier eine Ausnahme gelten; es ist die exotische Schilderung, pgo_129.034 wo ein angemessenes Kolorit selbst die fremdklingenden Worte zu erfordern pgo_129.035 scheint, wo sie wie mit einem würzigen Hauch die Dichtung durchziehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/151
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/151>, abgerufen am 13.07.2024.