Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_088.001
Gemüth ist von jenen erhabenen Schauern begleitet, welche die dichterische pgo_088.002
Begeisterung charakterisiren. Wo sie den Dichter verläßt, da hört er auf, pgo_088.003
ein Dichter zu sein! Wer nicht das Gefühl gehabt, als ob ihm in die pgo_088.004
Feder dictirt werde; wer die Worte sucht und nicht findet, nicht im pgo_088.005
Glück über den Fund, wie getragen von unsichtbaren Schwingen, zu einem pgo_088.006
neuen weiter eilt; wer sich am Rhythmus und am Reim, wie an unwillkommenen pgo_088.007
Hemmungen, abarbeitet, statt daß ihm der geregelte Gang pgo_088.008
zum Flügel wird und der Reim zum Schlüssel, der ihm ungeahnte pgo_088.009
Gedanken zauberisch erschließt: der darf nicht mitsprechen, wo von dichterischer pgo_088.010
Begeisterung die Rede ist, dem läßt sich nicht klar machen, was pgo_088.011
doch nur mit der persönlichen Begabung, mit einer Begünstigung der pgo_088.012
Natur zusammenhängt! Doch die Begeisterung ist nicht nur blos der pgo_088.013
zündende Blitz des Augenblickes; sie muß sich zur latenten Wärme condensiren, pgo_088.014
welche eine lange Arbeit des Schaffens mit treuer Hingabe pgo_088.015
beseelt. Die begeisterten Anläufe genügen nicht; wie die Begeisterung pgo_088.016
überhaupt allein nimmer unsterbliche Werke schafft. Das sehen wir an pgo_088.017
den Sturm- und Drangepochen großer Dichter, die bei diesen, wie bei pgo_088.018
Schiller und Goethe, vorüberrauschende Ouverturen waren, bei anderen, pgo_088.019
wie bei Lenz, Klinger, Grabbe, so lange dauerten, wie ihr Dichten und pgo_088.020
Leben! Hier ist ungeregelter, maaßloser Schwung; die Begeisterung hat pgo_088.021
keinen rechten Jnhalt; sie gleicht oft dem Sturme, der dürre Blätter in pgo_088.022
die Lüfte wirbelt. Jhr ganzes Schaffen ist vulcanische Eruption -- pgo_088.023
Spalten, Risse; Befruchtendes, aber als glühende Lava; Blitze, aber aus pgo_088.024
Aschenwolken! Es fehlt die Besonnenheit! Schon der klardenkende Horaz pgo_088.025
hat diese wüste Genialität gegeißelt: "Weil Demokrit das Genie höher pgo_088.026
stellt, als die mühsame Kunst, und die besonnenen Dichter vom Helikon pgo_088.027
ausschließt, so läßt ein großer Theil von Dichtern Nägel und Haare wachsen, pgo_088.028
sucht Einöden und meidet die Bäder. Ja gewiß wird derjenige pgo_088.029
Dichterruhm ernten, der seinen Kopf, den drei Nießwurzinseln nicht heilen pgo_088.030
konnten, niemals der Scheere unterwirft;" und Goethe sagt:

pgo_088.031
Vergebens werden ungebund'ne Geister pgo_088.032
Nach der Vollendung reiner Höhe streben!

pgo_088.033
Die Begeisterung, die Manie, welche nach Plato's "Phädrus" der pgo_088.034
Dichter mit dem Weissager, dem Geisterbeschwörer und dem Verliebten pgo_088.035
gemein hat, wird, bei ungebundener Alleinherrschaft, wohl Dämonisches

pgo_088.001
Gemüth ist von jenen erhabenen Schauern begleitet, welche die dichterische pgo_088.002
Begeisterung charakterisiren. Wo sie den Dichter verläßt, da hört er auf, pgo_088.003
ein Dichter zu sein! Wer nicht das Gefühl gehabt, als ob ihm in die pgo_088.004
Feder dictirt werde; wer die Worte sucht und nicht findet, nicht im pgo_088.005
Glück über den Fund, wie getragen von unsichtbaren Schwingen, zu einem pgo_088.006
neuen weiter eilt; wer sich am Rhythmus und am Reim, wie an unwillkommenen pgo_088.007
Hemmungen, abarbeitet, statt daß ihm der geregelte Gang pgo_088.008
zum Flügel wird und der Reim zum Schlüssel, der ihm ungeahnte pgo_088.009
Gedanken zauberisch erschließt: der darf nicht mitsprechen, wo von dichterischer pgo_088.010
Begeisterung die Rede ist, dem läßt sich nicht klar machen, was pgo_088.011
doch nur mit der persönlichen Begabung, mit einer Begünstigung der pgo_088.012
Natur zusammenhängt! Doch die Begeisterung ist nicht nur blos der pgo_088.013
zündende Blitz des Augenblickes; sie muß sich zur latenten Wärme condensiren, pgo_088.014
welche eine lange Arbeit des Schaffens mit treuer Hingabe pgo_088.015
beseelt. Die begeisterten Anläufe genügen nicht; wie die Begeisterung pgo_088.016
überhaupt allein nimmer unsterbliche Werke schafft. Das sehen wir an pgo_088.017
den Sturm- und Drangepochen großer Dichter, die bei diesen, wie bei pgo_088.018
Schiller und Goethe, vorüberrauschende Ouverturen waren, bei anderen, pgo_088.019
wie bei Lenz, Klinger, Grabbe, so lange dauerten, wie ihr Dichten und pgo_088.020
Leben! Hier ist ungeregelter, maaßloser Schwung; die Begeisterung hat pgo_088.021
keinen rechten Jnhalt; sie gleicht oft dem Sturme, der dürre Blätter in pgo_088.022
die Lüfte wirbelt. Jhr ganzes Schaffen ist vulcanische Eruption — pgo_088.023
Spalten, Risse; Befruchtendes, aber als glühende Lava; Blitze, aber aus pgo_088.024
Aschenwolken! Es fehlt die Besonnenheit! Schon der klardenkende Horaz pgo_088.025
hat diese wüste Genialität gegeißelt: „Weil Demokrit das Genie höher pgo_088.026
stellt, als die mühsame Kunst, und die besonnenen Dichter vom Helikon pgo_088.027
ausschließt, so läßt ein großer Theil von Dichtern Nägel und Haare wachsen, pgo_088.028
sucht Einöden und meidet die Bäder. Ja gewiß wird derjenige pgo_088.029
Dichterruhm ernten, der seinen Kopf, den drei Nießwurzinseln nicht heilen pgo_088.030
konnten, niemals der Scheere unterwirft;“ und Goethe sagt:

pgo_088.031
Vergebens werden ungebund'ne Geister pgo_088.032
Nach der Vollendung reiner Höhe streben!

pgo_088.033
Die Begeisterung, die Manie, welche nach Plato's „Phädrus“ der pgo_088.034
Dichter mit dem Weissager, dem Geisterbeschwörer und dem Verliebten pgo_088.035
gemein hat, wird, bei ungebundener Alleinherrschaft, wohl Dämonisches

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0110" n="88"/><lb n="pgo_088.001"/>
Gemüth ist von jenen erhabenen Schauern begleitet, welche die dichterische <lb n="pgo_088.002"/>
Begeisterung charakterisiren. Wo sie den Dichter verläßt, da hört er auf, <lb n="pgo_088.003"/>
ein Dichter zu sein! Wer nicht das Gefühl gehabt, als ob ihm in die <lb n="pgo_088.004"/>
Feder dictirt werde; wer die Worte <hi rendition="#g">sucht</hi> und nicht <hi rendition="#g">findet,</hi> nicht im <lb n="pgo_088.005"/>
Glück über den Fund, wie getragen von unsichtbaren Schwingen, zu einem <lb n="pgo_088.006"/>
neuen weiter eilt; wer sich am Rhythmus und am Reim, wie an unwillkommenen <lb n="pgo_088.007"/>
Hemmungen, abarbeitet, statt daß ihm der geregelte Gang <lb n="pgo_088.008"/>
zum Flügel wird und der Reim zum Schlüssel, der ihm ungeahnte <lb n="pgo_088.009"/>
Gedanken zauberisch erschließt: der darf nicht mitsprechen, wo von dichterischer <lb n="pgo_088.010"/>
Begeisterung die Rede ist, dem läßt sich nicht klar machen, was <lb n="pgo_088.011"/>
doch nur mit der persönlichen Begabung, mit einer Begünstigung der <lb n="pgo_088.012"/>
Natur zusammenhängt! Doch die Begeisterung ist nicht nur blos der <lb n="pgo_088.013"/>
zündende Blitz des Augenblickes; sie muß sich zur latenten Wärme condensiren, <lb n="pgo_088.014"/>
welche eine lange Arbeit des Schaffens mit treuer Hingabe <lb n="pgo_088.015"/>
beseelt. Die begeisterten Anläufe genügen nicht; wie die Begeisterung <lb n="pgo_088.016"/>
überhaupt allein nimmer unsterbliche Werke schafft. Das sehen wir an <lb n="pgo_088.017"/>
den Sturm- und Drangepochen großer Dichter, die bei diesen, wie bei <lb n="pgo_088.018"/>
Schiller und Goethe, vorüberrauschende Ouverturen waren, bei anderen, <lb n="pgo_088.019"/>
wie bei Lenz, Klinger, Grabbe, so lange dauerten, wie ihr Dichten und <lb n="pgo_088.020"/>
Leben! Hier ist ungeregelter, maaßloser Schwung; die Begeisterung hat <lb n="pgo_088.021"/>
keinen rechten Jnhalt; sie gleicht oft dem Sturme, der dürre Blätter in <lb n="pgo_088.022"/>
die Lüfte wirbelt. Jhr ganzes Schaffen ist vulcanische Eruption &#x2014; <lb n="pgo_088.023"/>
Spalten, Risse; Befruchtendes, aber als glühende Lava; Blitze, aber aus <lb n="pgo_088.024"/>
Aschenwolken! Es fehlt die Besonnenheit! Schon der klardenkende Horaz <lb n="pgo_088.025"/>
hat diese wüste Genialität gegeißelt: &#x201E;Weil Demokrit das Genie höher <lb n="pgo_088.026"/>
stellt, als die mühsame Kunst, und die besonnenen Dichter vom Helikon <lb n="pgo_088.027"/>
ausschließt, so läßt ein großer Theil von Dichtern Nägel und Haare wachsen, <lb n="pgo_088.028"/>
sucht Einöden und meidet die Bäder. Ja gewiß wird derjenige <lb n="pgo_088.029"/>
Dichterruhm ernten, der seinen Kopf, den drei Nießwurzinseln nicht heilen <lb n="pgo_088.030"/>
konnten, niemals der Scheere unterwirft;&#x201C; und Goethe sagt:</p>
              <lb n="pgo_088.031"/>
              <lg>
                <l>Vergebens werden ungebund'ne Geister</l>
                <lb n="pgo_088.032"/>
                <l>Nach der Vollendung reiner Höhe streben!</l>
              </lg>
              <p><lb n="pgo_088.033"/>
Die Begeisterung, die Manie, welche nach Plato's &#x201E;Phädrus&#x201C; der <lb n="pgo_088.034"/>
Dichter mit dem Weissager, dem Geisterbeschwörer und dem Verliebten <lb n="pgo_088.035"/>
gemein hat, wird, bei ungebundener Alleinherrschaft, wohl Dämonisches
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0110] pgo_088.001 Gemüth ist von jenen erhabenen Schauern begleitet, welche die dichterische pgo_088.002 Begeisterung charakterisiren. Wo sie den Dichter verläßt, da hört er auf, pgo_088.003 ein Dichter zu sein! Wer nicht das Gefühl gehabt, als ob ihm in die pgo_088.004 Feder dictirt werde; wer die Worte sucht und nicht findet, nicht im pgo_088.005 Glück über den Fund, wie getragen von unsichtbaren Schwingen, zu einem pgo_088.006 neuen weiter eilt; wer sich am Rhythmus und am Reim, wie an unwillkommenen pgo_088.007 Hemmungen, abarbeitet, statt daß ihm der geregelte Gang pgo_088.008 zum Flügel wird und der Reim zum Schlüssel, der ihm ungeahnte pgo_088.009 Gedanken zauberisch erschließt: der darf nicht mitsprechen, wo von dichterischer pgo_088.010 Begeisterung die Rede ist, dem läßt sich nicht klar machen, was pgo_088.011 doch nur mit der persönlichen Begabung, mit einer Begünstigung der pgo_088.012 Natur zusammenhängt! Doch die Begeisterung ist nicht nur blos der pgo_088.013 zündende Blitz des Augenblickes; sie muß sich zur latenten Wärme condensiren, pgo_088.014 welche eine lange Arbeit des Schaffens mit treuer Hingabe pgo_088.015 beseelt. Die begeisterten Anläufe genügen nicht; wie die Begeisterung pgo_088.016 überhaupt allein nimmer unsterbliche Werke schafft. Das sehen wir an pgo_088.017 den Sturm- und Drangepochen großer Dichter, die bei diesen, wie bei pgo_088.018 Schiller und Goethe, vorüberrauschende Ouverturen waren, bei anderen, pgo_088.019 wie bei Lenz, Klinger, Grabbe, so lange dauerten, wie ihr Dichten und pgo_088.020 Leben! Hier ist ungeregelter, maaßloser Schwung; die Begeisterung hat pgo_088.021 keinen rechten Jnhalt; sie gleicht oft dem Sturme, der dürre Blätter in pgo_088.022 die Lüfte wirbelt. Jhr ganzes Schaffen ist vulcanische Eruption — pgo_088.023 Spalten, Risse; Befruchtendes, aber als glühende Lava; Blitze, aber aus pgo_088.024 Aschenwolken! Es fehlt die Besonnenheit! Schon der klardenkende Horaz pgo_088.025 hat diese wüste Genialität gegeißelt: „Weil Demokrit das Genie höher pgo_088.026 stellt, als die mühsame Kunst, und die besonnenen Dichter vom Helikon pgo_088.027 ausschließt, so läßt ein großer Theil von Dichtern Nägel und Haare wachsen, pgo_088.028 sucht Einöden und meidet die Bäder. Ja gewiß wird derjenige pgo_088.029 Dichterruhm ernten, der seinen Kopf, den drei Nießwurzinseln nicht heilen pgo_088.030 konnten, niemals der Scheere unterwirft;“ und Goethe sagt: pgo_088.031 Vergebens werden ungebund'ne Geister pgo_088.032 Nach der Vollendung reiner Höhe streben! pgo_088.033 Die Begeisterung, die Manie, welche nach Plato's „Phädrus“ der pgo_088.034 Dichter mit dem Weissager, dem Geisterbeschwörer und dem Verliebten pgo_088.035 gemein hat, wird, bei ungebundener Alleinherrschaft, wohl Dämonisches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/110
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/110>, abgerufen am 13.07.2024.