Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_086.001
nicht blos die Dinge, sie schaut das Schöne! Und sie schafft es, indem pgo_086.002
sie es schaut. Der dichterische Schöpfungsproceß ist ein Act der Phantasie! pgo_086.003
Was an ihm geheimnißvoll erscheint, das beruht auf dem eigenthümlichen pgo_086.004
Wesen des Schönen, wie es sich in der Welt der Seele spiegelt. pgo_086.005
Das Schöne tritt fertig als Object, mit der Unmittelbarkeit des sinnlichen pgo_086.006
Dinges vor uns hin; es berührt uns mit dem ganzen frischen Reize der pgo_086.007
Natur und ist doch ungetrübte Jdee zugleich! Dieser frische Reiz der pgo_086.008
Natur, dieser Zauber des Unmittelbaren und Ursprünglichen begleitet pgo_086.009
auch die schaffende Phantasie und zeigt sich hier sowohl als natürliche pgo_086.010
Begabung, als eine dem Einzelnen gewährte Gunst, wie auch als pgo_086.011
begeisterte Eingebung, der eine unsichtbare Macht in die Feder zu dictiren pgo_086.012
scheint!

pgo_086.013
Um das dichterische Schaffen zu begreifen, kehren wir noch einmal pgo_086.014
zur träumenden Einbildungskraft zurück. Der Traum ist ein Gedicht pgo_086.015
der Ganglien, an welchem das Gehirn nur wenig mitarbeitet. Was ihn pgo_086.016
als Gedicht erscheinen läßt, das ist nicht die willkürliche Verknüpfung der pgo_086.017
Bilder; sondern das vollkommene Aufgehn des Träumenden in seiner pgo_086.018
geträumten Welt. Die Personen, die der Traum hinzaubert, haben pgo_086.019
Fleisch und Blut, Form und Farbe und fallen nicht aus der Rolle. Nur pgo_086.020
selten unterbricht der Träumende, wie ein reflectirender Dichter, die pgo_086.021
objective Welt, die er schafft, und in welche er sich mit allen seinen Sinnen, pgo_086.022
seinem Empfinden und Denken, seinem vollsten Glauben versenkt. Es pgo_086.023
träumt z. B. Jemand von der Angst vor einem Examen und während pgo_086.024
desselben, das er schon längst gemacht hat. Mitten in diese zagend pgo_086.025
empfundene Angst schleicht sich leise aufdämmernd der Gedanke: aber pgo_086.026
wie ist es möglich, daß du dies Examen noch einmal machen mußt, du pgo_086.027
hast es ja schon gemacht -- ein Gedanke, mit welchem das bewußte pgo_086.028
Gehirn die Dichtversuche der Ganglien corrigirt und ihnen den Vorwurf pgo_086.029
der Verletzung der historischen Treue macht; aber die dichtenden Ganglien pgo_086.030
lassen sich durch diese subjective Reflexion nicht unterbrechen, das Gehirn pgo_086.031
mit seinen schüchternen Einwürfen verharrt in seiner dienenden Stellung; pgo_086.032
jene fahren fort, über den Delinquenten den ganzen Angstschweiß einer pgo_086.033
mit folternder Genauigkeit ausgeführten Prüfung zu verhängen. So pgo_086.034
groß ist die Objectivität des Traums, daß er in dieser Hinsicht dem Dichter pgo_086.035
zum Muster dienen könnte. Dagegen ist der Traum nachlässig bis

pgo_086.001
nicht blos die Dinge, sie schaut das Schöne! Und sie schafft es, indem pgo_086.002
sie es schaut. Der dichterische Schöpfungsproceß ist ein Act der Phantasie! pgo_086.003
Was an ihm geheimnißvoll erscheint, das beruht auf dem eigenthümlichen pgo_086.004
Wesen des Schönen, wie es sich in der Welt der Seele spiegelt. pgo_086.005
Das Schöne tritt fertig als Object, mit der Unmittelbarkeit des sinnlichen pgo_086.006
Dinges vor uns hin; es berührt uns mit dem ganzen frischen Reize der pgo_086.007
Natur und ist doch ungetrübte Jdee zugleich! Dieser frische Reiz der pgo_086.008
Natur, dieser Zauber des Unmittelbaren und Ursprünglichen begleitet pgo_086.009
auch die schaffende Phantasie und zeigt sich hier sowohl als natürliche pgo_086.010
Begabung, als eine dem Einzelnen gewährte Gunst, wie auch als pgo_086.011
begeisterte Eingebung, der eine unsichtbare Macht in die Feder zu dictiren pgo_086.012
scheint!

pgo_086.013
Um das dichterische Schaffen zu begreifen, kehren wir noch einmal pgo_086.014
zur träumenden Einbildungskraft zurück. Der Traum ist ein Gedicht pgo_086.015
der Ganglien, an welchem das Gehirn nur wenig mitarbeitet. Was ihn pgo_086.016
als Gedicht erscheinen läßt, das ist nicht die willkürliche Verknüpfung der pgo_086.017
Bilder; sondern das vollkommene Aufgehn des Träumenden in seiner pgo_086.018
geträumten Welt. Die Personen, die der Traum hinzaubert, haben pgo_086.019
Fleisch und Blut, Form und Farbe und fallen nicht aus der Rolle. Nur pgo_086.020
selten unterbricht der Träumende, wie ein reflectirender Dichter, die pgo_086.021
objective Welt, die er schafft, und in welche er sich mit allen seinen Sinnen, pgo_086.022
seinem Empfinden und Denken, seinem vollsten Glauben versenkt. Es pgo_086.023
träumt z. B. Jemand von der Angst vor einem Examen und während pgo_086.024
desselben, das er schon längst gemacht hat. Mitten in diese zagend pgo_086.025
empfundene Angst schleicht sich leise aufdämmernd der Gedanke: aber pgo_086.026
wie ist es möglich, daß du dies Examen noch einmal machen mußt, du pgo_086.027
hast es ja schon gemacht — ein Gedanke, mit welchem das bewußte pgo_086.028
Gehirn die Dichtversuche der Ganglien corrigirt und ihnen den Vorwurf pgo_086.029
der Verletzung der historischen Treue macht; aber die dichtenden Ganglien pgo_086.030
lassen sich durch diese subjective Reflexion nicht unterbrechen, das Gehirn pgo_086.031
mit seinen schüchternen Einwürfen verharrt in seiner dienenden Stellung; pgo_086.032
jene fahren fort, über den Delinquenten den ganzen Angstschweiß einer pgo_086.033
mit folternder Genauigkeit ausgeführten Prüfung zu verhängen. So pgo_086.034
groß ist die Objectivität des Traums, daß er in dieser Hinsicht dem Dichter pgo_086.035
zum Muster dienen könnte. Dagegen ist der Traum nachlässig bis

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0108" n="86"/><lb n="pgo_086.001"/>
nicht blos die Dinge, sie schaut das Schöne! Und sie schafft es, indem <lb n="pgo_086.002"/>
sie es schaut. Der dichterische Schöpfungsproceß ist ein Act der Phantasie! <lb n="pgo_086.003"/>
Was an ihm geheimnißvoll erscheint, das beruht auf dem eigenthümlichen <lb n="pgo_086.004"/>
Wesen des Schönen, wie es sich in der Welt der Seele spiegelt. <lb n="pgo_086.005"/>
Das Schöne tritt fertig als Object, mit der Unmittelbarkeit des sinnlichen <lb n="pgo_086.006"/>
Dinges vor uns hin; es berührt uns mit dem ganzen frischen Reize der <lb n="pgo_086.007"/>
Natur und ist doch ungetrübte Jdee zugleich! Dieser frische Reiz der <lb n="pgo_086.008"/>
Natur, dieser Zauber des Unmittelbaren und Ursprünglichen begleitet <lb n="pgo_086.009"/>
auch die schaffende Phantasie und zeigt sich hier sowohl als natürliche <lb n="pgo_086.010"/>
Begabung, als eine dem Einzelnen gewährte Gunst, wie auch als <lb n="pgo_086.011"/>
begeisterte Eingebung, der eine unsichtbare Macht in die Feder zu dictiren <lb n="pgo_086.012"/>
scheint!</p>
              <p><lb n="pgo_086.013"/>
Um das dichterische Schaffen zu begreifen, kehren wir noch einmal <lb n="pgo_086.014"/>
zur träumenden Einbildungskraft zurück. Der Traum ist ein Gedicht <lb n="pgo_086.015"/>
der Ganglien, an welchem das Gehirn nur wenig mitarbeitet. Was ihn <lb n="pgo_086.016"/>
als Gedicht erscheinen läßt, das ist nicht die willkürliche Verknüpfung der <lb n="pgo_086.017"/>
Bilder; sondern das vollkommene Aufgehn des Träumenden in seiner <lb n="pgo_086.018"/>
geträumten Welt. Die Personen, die der Traum hinzaubert, haben <lb n="pgo_086.019"/>
Fleisch und Blut, Form und Farbe und fallen nicht aus der Rolle. Nur <lb n="pgo_086.020"/>
selten unterbricht der Träumende, wie ein reflectirender Dichter, die <lb n="pgo_086.021"/>
objective Welt, die er schafft, und in welche er sich mit allen seinen Sinnen, <lb n="pgo_086.022"/>
seinem Empfinden und Denken, seinem vollsten Glauben versenkt. Es <lb n="pgo_086.023"/>
träumt z. B. Jemand von der Angst vor einem Examen und während <lb n="pgo_086.024"/>
desselben, das er schon längst gemacht hat. Mitten in diese zagend <lb n="pgo_086.025"/>
empfundene Angst schleicht sich leise aufdämmernd der Gedanke: aber <lb n="pgo_086.026"/>
wie ist es möglich, daß du dies Examen noch einmal machen mußt, du <lb n="pgo_086.027"/>
hast es ja schon gemacht &#x2014; ein Gedanke, mit welchem das bewußte <lb n="pgo_086.028"/>
Gehirn die Dichtversuche der Ganglien corrigirt und ihnen den Vorwurf <lb n="pgo_086.029"/>
der Verletzung der historischen Treue macht; aber die dichtenden Ganglien <lb n="pgo_086.030"/>
lassen sich durch diese subjective Reflexion nicht unterbrechen, das Gehirn <lb n="pgo_086.031"/>
mit seinen schüchternen Einwürfen verharrt in seiner dienenden Stellung; <lb n="pgo_086.032"/>
jene fahren fort, über den Delinquenten den ganzen Angstschweiß einer <lb n="pgo_086.033"/>
mit folternder Genauigkeit ausgeführten Prüfung zu verhängen. So <lb n="pgo_086.034"/>
groß ist die Objectivität des Traums, daß er in dieser Hinsicht dem Dichter <lb n="pgo_086.035"/>
zum Muster dienen könnte. Dagegen ist der Traum nachlässig bis
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0108] pgo_086.001 nicht blos die Dinge, sie schaut das Schöne! Und sie schafft es, indem pgo_086.002 sie es schaut. Der dichterische Schöpfungsproceß ist ein Act der Phantasie! pgo_086.003 Was an ihm geheimnißvoll erscheint, das beruht auf dem eigenthümlichen pgo_086.004 Wesen des Schönen, wie es sich in der Welt der Seele spiegelt. pgo_086.005 Das Schöne tritt fertig als Object, mit der Unmittelbarkeit des sinnlichen pgo_086.006 Dinges vor uns hin; es berührt uns mit dem ganzen frischen Reize der pgo_086.007 Natur und ist doch ungetrübte Jdee zugleich! Dieser frische Reiz der pgo_086.008 Natur, dieser Zauber des Unmittelbaren und Ursprünglichen begleitet pgo_086.009 auch die schaffende Phantasie und zeigt sich hier sowohl als natürliche pgo_086.010 Begabung, als eine dem Einzelnen gewährte Gunst, wie auch als pgo_086.011 begeisterte Eingebung, der eine unsichtbare Macht in die Feder zu dictiren pgo_086.012 scheint! pgo_086.013 Um das dichterische Schaffen zu begreifen, kehren wir noch einmal pgo_086.014 zur träumenden Einbildungskraft zurück. Der Traum ist ein Gedicht pgo_086.015 der Ganglien, an welchem das Gehirn nur wenig mitarbeitet. Was ihn pgo_086.016 als Gedicht erscheinen läßt, das ist nicht die willkürliche Verknüpfung der pgo_086.017 Bilder; sondern das vollkommene Aufgehn des Träumenden in seiner pgo_086.018 geträumten Welt. Die Personen, die der Traum hinzaubert, haben pgo_086.019 Fleisch und Blut, Form und Farbe und fallen nicht aus der Rolle. Nur pgo_086.020 selten unterbricht der Träumende, wie ein reflectirender Dichter, die pgo_086.021 objective Welt, die er schafft, und in welche er sich mit allen seinen Sinnen, pgo_086.022 seinem Empfinden und Denken, seinem vollsten Glauben versenkt. Es pgo_086.023 träumt z. B. Jemand von der Angst vor einem Examen und während pgo_086.024 desselben, das er schon längst gemacht hat. Mitten in diese zagend pgo_086.025 empfundene Angst schleicht sich leise aufdämmernd der Gedanke: aber pgo_086.026 wie ist es möglich, daß du dies Examen noch einmal machen mußt, du pgo_086.027 hast es ja schon gemacht — ein Gedanke, mit welchem das bewußte pgo_086.028 Gehirn die Dichtversuche der Ganglien corrigirt und ihnen den Vorwurf pgo_086.029 der Verletzung der historischen Treue macht; aber die dichtenden Ganglien pgo_086.030 lassen sich durch diese subjective Reflexion nicht unterbrechen, das Gehirn pgo_086.031 mit seinen schüchternen Einwürfen verharrt in seiner dienenden Stellung; pgo_086.032 jene fahren fort, über den Delinquenten den ganzen Angstschweiß einer pgo_086.033 mit folternder Genauigkeit ausgeführten Prüfung zu verhängen. So pgo_086.034 groß ist die Objectivität des Traums, daß er in dieser Hinsicht dem Dichter pgo_086.035 zum Muster dienen könnte. Dagegen ist der Traum nachlässig bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/108
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/108>, abgerufen am 21.07.2024.