Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Abt. Das meyn ich auch, an und vor sich, ohne
weitere Explication.
Bischoff. Und was das schönste ist, so könnte,
wie ihr sagt, ein Reich in sicherster Ruhe und Frie-
den leben, wo es völlig eingeführt, und recht ge-
handhabt würde.
Olearius. Ohne Frage.
Bischoff. Alle Doctores Juris!
Olearius. Jch werd's zu rühmen wissen. (sie
trinken)
Wollte Gott man spräche so in meinem
Vaterland.
Abt. Wo seyd ihr her? Hochgelahrter Herr.
Olearius. Von Frankfurt am Mayn. Jhro
Eminenz zu dienen.
Bischoff. Steht ihr Herrn da nicht wohl an-
geschrieben! Wie kommt das?
Olearius. Sonderbar genug. Jch war da,
meines Vaters Erbschaft abzuholen, der Pobel hät-
te mich fast gesteinigt, wie er hörte, ich sey ein
Jurist.
Abt. Behüte Gott!
Olearius.


Abt. Das meyn ich auch, an und vor ſich, ohne
weitere Explication.
Biſchoff. Und was das ſchoͤnſte iſt, ſo koͤnnte,
wie ihr ſagt, ein Reich in ſicherſter Ruhe und Frie-
den leben, wo es voͤllig eingefuͤhrt, und recht ge-
handhabt wuͤrde.
Olearius. Ohne Frage.
Biſchoff. Alle Doctores Juris!
Olearius. Jch werd’s zu ruͤhmen wiſſen. (ſie
trinken)
Wollte Gott man ſpraͤche ſo in meinem
Vaterland.
Abt. Wo ſeyd ihr her? Hochgelahrter Herr.
Olearius. Von Frankfurt am Mayn. Jhro
Eminenz zu dienen.
Biſchoff. Steht ihr Herrn da nicht wohl an-
geſchrieben! Wie kommt das?
Olearius. Sonderbar genug. Jch war da,
meines Vaters Erbſchaft abzuholen, der Pobel haͤt-
te mich faſt geſteinigt, wie er hoͤrte, ich ſey ein
Juriſt.
Abt. Behuͤte Gott!
Olearius.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#OLE">
          <pb facs="#f0047" n="43"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#ABT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Abt.</hi> </speaker>
          <p>Das meyn ich auch, an und vor &#x017F;ich, ohne<lb/>
weitere Explication.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#BIS">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;choff.</hi> </speaker>
          <p>Und was das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te i&#x017F;t, &#x017F;o ko&#x0364;nnte,<lb/>
wie ihr &#x017F;agt, ein Reich in &#x017F;icher&#x017F;ter Ruhe und Frie-<lb/>
den leben, wo es vo&#x0364;llig eingefu&#x0364;hrt, und recht ge-<lb/>
handhabt wu&#x0364;rde.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#OLE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Olearius.</hi> </speaker>
          <p>Ohne Frage.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#BIS">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;choff.</hi> </speaker>
          <p>Alle Doctores Juris!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#OLE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Olearius.</hi> </speaker>
          <p>Jch werd&#x2019;s zu ru&#x0364;hmen wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
          <stage>(&#x017F;ie<lb/>
trinken)</stage>
          <p>Wollte Gott man &#x017F;pra&#x0364;che &#x017F;o in meinem<lb/>
Vaterland.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ABT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Abt.</hi> </speaker>
          <p>Wo &#x017F;eyd ihr her? Hochgelahrter Herr.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#OLE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Olearius.</hi> </speaker>
          <p>Von Frankfurt am Mayn. Jhro<lb/>
Eminenz zu dienen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#BIS">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;choff.</hi> </speaker>
          <p>Steht ihr Herrn da nicht wohl an-<lb/>
ge&#x017F;chrieben! Wie kommt das?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#OLE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Olearius.</hi> </speaker>
          <p>Sonderbar genug. Jch war da,<lb/>
meines Vaters Erb&#x017F;chaft abzuholen, der Pobel ha&#x0364;t-<lb/>
te mich fa&#x017F;t ge&#x017F;teinigt, wie er ho&#x0364;rte, ich &#x017F;ey ein<lb/>
Juri&#x017F;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ABT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Abt.</hi> </speaker>
          <p>Behu&#x0364;te Gott!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Olearius.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0047] Abt. Das meyn ich auch, an und vor ſich, ohne weitere Explication. Biſchoff. Und was das ſchoͤnſte iſt, ſo koͤnnte, wie ihr ſagt, ein Reich in ſicherſter Ruhe und Frie- den leben, wo es voͤllig eingefuͤhrt, und recht ge- handhabt wuͤrde. Olearius. Ohne Frage. Biſchoff. Alle Doctores Juris! Olearius. Jch werd’s zu ruͤhmen wiſſen. (ſie trinken) Wollte Gott man ſpraͤche ſo in meinem Vaterland. Abt. Wo ſeyd ihr her? Hochgelahrter Herr. Olearius. Von Frankfurt am Mayn. Jhro Eminenz zu dienen. Biſchoff. Steht ihr Herrn da nicht wohl an- geſchrieben! Wie kommt das? Olearius. Sonderbar genug. Jch war da, meines Vaters Erbſchaft abzuholen, der Pobel haͤt- te mich faſt geſteinigt, wie er hoͤrte, ich ſey ein Juriſt. Abt. Behuͤte Gott! Olearius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/47
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/47>, abgerufen am 12.07.2024.