Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Jm Bischöflichen Pallast zu
Bamberg.
Der Speißesaal.



Bischoff von Bamberg, Abt von Fulda,
Olearius beyder Rechten Doctor, Lie-
betraut, Hofleute, (an Tafel, der Nach-
tisch und die große Pokale werden auf-
getragen.)
Bischoff. Studieren jetzt viele Deutsche von
Adel zu Bologna?
Olearius. Vom Adel- und Bürgerstand. Und
ohne Ruhm zu melden, tragen sie das größte Lob
davon. Man pflegt im Sprichwort auf der Akade-
mie zu sagen: So fleißig wie ein Deutscher von
Adel. Denn indem die Bürgerliche einen rühmli-
chen Fleiß anwenden, durch Talente den Mangel
der Geburt zu ersetzen: so bestreben sich jene,
mit rühmlicher Wetteiferung, ihre angebohrne
Wür-


Jm Biſchoͤflichen Pallaſt zu
Bamberg.
Der Speißeſaal.



Biſchoff von Bamberg, Abt von Fulda,
Olearius beyder Rechten Doctor, Lie-
betraut, Hofleute, (an Tafel, der Nach-
tiſch und die große Pokale werden auf-
getragen.)
Biſchoff. Studieren jetzt viele Deutſche von
Adel zu Bologna?
Olearius. Vom Adel- und Buͤrgerſtand. Und
ohne Ruhm zu melden, tragen ſie das groͤßte Lob
davon. Man pflegt im Sprichwort auf der Akade-
mie zu ſagen: So fleißig wie ein Deutſcher von
Adel. Denn indem die Buͤrgerliche einen ruͤhmli-
chen Fleiß anwenden, durch Talente den Mangel
der Geburt zu erſetzen: ſo beſtreben ſich jene,
mit ruͤhmlicher Wetteiferung, ihre angebohrne
Wuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0044" n="40"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <stage> <hi rendition="#b">Jm Bi&#x017F;cho&#x0364;flichen Palla&#x017F;t zu<lb/>
Bamberg.<lb/>
Der Speiße&#x017F;aal.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Bi&#x017F;choff von Bamberg, Abt von Fulda,<lb/>
Olearius beyder Rechten Doctor, Lie-<lb/>
betraut, Hofleute, (an Tafel, der Nach-<lb/>
ti&#x017F;ch und die große Pokale werden auf-<lb/>
getragen.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#BIS">
          <speaker> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>i&#x017F;choff.</hi> </speaker>
          <p>Studieren jetzt viele Deut&#x017F;che von<lb/>
Adel zu Bologna?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#OLE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Olearius.</hi> </speaker>
          <p>Vom Adel- und Bu&#x0364;rger&#x017F;tand. Und<lb/>
ohne Ruhm zu melden, tragen &#x017F;ie das gro&#x0364;ßte Lob<lb/>
davon. Man pflegt im Sprichwort auf der Akade-<lb/>
mie zu &#x017F;agen: So fleißig wie ein Deut&#x017F;cher von<lb/>
Adel. Denn indem die Bu&#x0364;rgerliche einen ru&#x0364;hmli-<lb/>
chen Fleiß anwenden, durch Talente den Mangel<lb/>
der Geburt zu er&#x017F;etzen: &#x017F;o be&#x017F;treben &#x017F;ich jene,<lb/>
mit ru&#x0364;hmlicher Wetteiferung, ihre angebohrne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Jm Biſchoͤflichen Pallaſt zu Bamberg. Der Speißeſaal. Biſchoff von Bamberg, Abt von Fulda, Olearius beyder Rechten Doctor, Lie- betraut, Hofleute, (an Tafel, der Nach- tiſch und die große Pokale werden auf- getragen.) Biſchoff. Studieren jetzt viele Deutſche von Adel zu Bologna? Olearius. Vom Adel- und Buͤrgerſtand. Und ohne Ruhm zu melden, tragen ſie das groͤßte Lob davon. Man pflegt im Sprichwort auf der Akade- mie zu ſagen: So fleißig wie ein Deutſcher von Adel. Denn indem die Buͤrgerliche einen ruͤhmli- chen Fleiß anwenden, durch Talente den Mangel der Geburt zu erſetzen: ſo beſtreben ſich jene, mit ruͤhmlicher Wetteiferung, ihre angebohrne Wuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/44
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/44>, abgerufen am 24.02.2024.