Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Carl. Der Papa! Der Papa! Der Thürner
bläst's Liedel: Heysa machs Thor auf.
Elisabeth. Da kommt er mit Beute.
Ein Reuter (kommt.)
Reuter. Wir haben gejagt! wir haben ge-
gefangen! Gott grüß euch edle Frauen.
Elisabeth. Habt ihr den Weislingen?
Reuter. Jhn und drey Reuter.
Elisabeth. Wie giengs zu, daß ihr so lang bleibt?
Reuter. Wir laureten auf ihn zwischen Nürn-
berg und Bamberg, er wollte nicht kommen, und
wir wußten doch er war auf der Wege. Endlich
kundschaften wir ihn aus, er war seitwärts gezo-
gen, und saß geruhig beym Grafen auf Schwar-
zenberg.
Elisabeth. Den möchten sie auch gern meinem
Mann feind haben.
Reuter. Jch sagts gleich dem Herrn. Auf! und
wir ritten in Haslacher Wald. Und da wars kurios,
wie wir so in die Nacht reiten, hütt' just ein Schäfer
da, und fallen fünf Wölf in die Heerd, und packten
weidlich an. Da lachte unser Herr und sagte: Glück
zu lieben Gesellen, Glück überall und uns auch.
Und es freuet' uus auch das gute Zeichen. Jndem
so
B 5


Carl. Der Papa! Der Papa! Der Thuͤrner
blaͤſt’s Liedel: Heyſa machs Thor auf.
Eliſabeth. Da kommt er mit Beute.
Ein Reuter (kommt.)
Reuter. Wir haben gejagt! wir haben ge-
gefangen! Gott gruͤß euch edle Frauen.
Eliſabeth. Habt ihr den Weislingen?
Reuter. Jhn und drey Reuter.
Eliſabeth. Wie giengs zu, daß ihr ſo lang bleibt?
Reuter. Wir laureten auf ihn zwiſchen Nuͤrn-
berg und Bamberg, er wollte nicht kommen, und
wir wußten doch er war auf der Wege. Endlich
kundſchaften wir ihn aus, er war ſeitwaͤrts gezo-
gen, und ſaß geruhig beym Grafen auf Schwar-
zenberg.
Eliſabeth. Den moͤchten ſie auch gern meinem
Mann feind haben.
Reuter. Jch ſagts gleich dem Herrn. Auf! und
wir ritten in Haslacher Wald. Und da wars kurios,
wie wir ſo in die Nacht reiten, huͤtt’ juſt ein Schaͤfer
da, und fallen fuͤnf Woͤlf in die Heerd, und packten
weidlich an. Da lachte unſer Herr und ſagte: Gluͤck
zu lieben Geſellen, Gluͤck uͤberall und uns auch.
Und es freuet’ uus auch das gute Zeichen. Jndem
ſo
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#ELI">
          <pb facs="#f0029" n="25"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Der Papa! Der Papa! Der Thu&#x0364;rner<lb/>
bla&#x0364;&#x017F;t&#x2019;s Liedel: Hey&#x017F;a machs Thor auf.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Da kommt er mit Beute.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Ein Reuter (kommt.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#REU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Wir haben gejagt! wir haben ge-<lb/>
gefangen! Gott gru&#x0364;ß euch edle Frauen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Habt ihr den Weislingen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#REU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Jhn und drey Reuter.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Wie giengs zu, daß ihr &#x017F;o lang bleibt?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#REU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Wir laureten auf ihn zwi&#x017F;chen Nu&#x0364;rn-<lb/>
berg und Bamberg, er wollte nicht kommen, und<lb/>
wir wußten doch er war auf der Wege. Endlich<lb/>
kund&#x017F;chaften wir ihn aus, er war &#x017F;eitwa&#x0364;rts gezo-<lb/>
gen, und &#x017F;aß geruhig beym Grafen auf Schwar-<lb/>
zenberg.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Den mo&#x0364;chten &#x017F;ie auch gern meinem<lb/>
Mann feind haben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#REU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Jch &#x017F;agts gleich dem Herrn. Auf! und<lb/>
wir ritten in Haslacher Wald. Und da wars kurios,<lb/>
wie wir &#x017F;o in die Nacht reiten, hu&#x0364;tt&#x2019; ju&#x017F;t ein Scha&#x0364;fer<lb/>
da, und fallen fu&#x0364;nf Wo&#x0364;lf in die Heerd, und packten<lb/>
weidlich an. Da lachte un&#x017F;er Herr und &#x017F;agte: Glu&#x0364;ck<lb/>
zu lieben Ge&#x017F;ellen, Glu&#x0364;ck u&#x0364;berall und uns auch.<lb/>
Und es freuet&#x2019; uus auch das gute Zeichen. Jndem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] Carl. Der Papa! Der Papa! Der Thuͤrner blaͤſt’s Liedel: Heyſa machs Thor auf. Eliſabeth. Da kommt er mit Beute. Ein Reuter (kommt.) Reuter. Wir haben gejagt! wir haben ge- gefangen! Gott gruͤß euch edle Frauen. Eliſabeth. Habt ihr den Weislingen? Reuter. Jhn und drey Reuter. Eliſabeth. Wie giengs zu, daß ihr ſo lang bleibt? Reuter. Wir laureten auf ihn zwiſchen Nuͤrn- berg und Bamberg, er wollte nicht kommen, und wir wußten doch er war auf der Wege. Endlich kundſchaften wir ihn aus, er war ſeitwaͤrts gezo- gen, und ſaß geruhig beym Grafen auf Schwar- zenberg. Eliſabeth. Den moͤchten ſie auch gern meinem Mann feind haben. Reuter. Jch ſagts gleich dem Herrn. Auf! und wir ritten in Haslacher Wald. Und da wars kurios, wie wir ſo in die Nacht reiten, huͤtt’ juſt ein Schaͤfer da, und fallen fuͤnf Woͤlf in die Heerd, und packten weidlich an. Da lachte unſer Herr und ſagte: Gluͤck zu lieben Geſellen, Gluͤck uͤberall und uns auch. Und es freuet’ uus auch das gute Zeichen. Jndem ſo B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/29
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/29>, abgerufen am 23.02.2024.