Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Wohlthun Gelegenheit genug. Die rechtschaffensten
Ritter begehen mehr Ungerechtigkeit als Gerechtig-
keit auf ihren Zügen.
Elisabeth. Schwester du weißt nicht was du
redst. Gebe nur Gott daß unser Junge mit der Zeit
braver wird, und dem Weislingen nicht nachschlägt,
der so treulos an meinem Mann handelt.
Maria. Wir wollen nicht richten Elisabeth.
Mein Bruder ist sehr erbittert, du auch. Jch bin
bey der ganzen Sache mehr Zuschauer, und kann
billiger seyn.
Elisabeth. Er ist nicht zu entschuldigen.
Maria. Was ich von ihm gehört, hat mich ein-
genommen. Erzählte nicht selbst dein Mann so viel
Liebs und Guts von ihm! Wie glücklich war ihre
Jugend als sie zusammen Edelknaben des Marggra-
fen waren.
Elisabeth. Das mag seyn. Nur sag, was kann
der Mensch je Gutes gehabt haben, der seinem besten
treusten Freunde nachstellt, seine Dienste den Fein-
den meines Manns verkauft, und unsern treflichen
Kayser, der uns so gnädig ist, mit falschen widri-
gen Vorstellungen einzunehmen sucht.

Carl.


Wohlthun Gelegenheit genug. Die rechtſchaffenſten
Ritter begehen mehr Ungerechtigkeit als Gerechtig-
keit auf ihren Zuͤgen.
Eliſabeth. Schweſter du weißt nicht was du
redſt. Gebe nur Gott daß unſer Junge mit der Zeit
braver wird, und dem Weislingen nicht nachſchlaͤgt,
der ſo treulos an meinem Mann handelt.
Maria. Wir wollen nicht richten Eliſabeth.
Mein Bruder iſt ſehr erbittert, du auch. Jch bin
bey der ganzen Sache mehr Zuſchauer, und kann
billiger ſeyn.
Eliſabeth. Er iſt nicht zu entſchuldigen.
Maria. Was ich von ihm gehoͤrt, hat mich ein-
genommen. Erzaͤhlte nicht ſelbſt dein Mann ſo viel
Liebs und Guts von ihm! Wie gluͤcklich war ihre
Jugend als ſie zuſammen Edelknaben des Marggra-
fen waren.
Eliſabeth. Das mag ſeyn. Nur ſag, was kann
der Menſch je Gutes gehabt haben, der ſeinem beſten
treuſten Freunde nachſtellt, ſeine Dienſte den Fein-
den meines Manns verkauft, und unſern treflichen
Kayſer, der uns ſo gnaͤdig iſt, mit falſchen widri-
gen Vorſtellungen einzunehmen ſucht.

Carl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#MAR">
          <p><pb facs="#f0028" n="24"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Wohlthun Gelegenheit genug. Die recht&#x017F;chaffen&#x017F;ten<lb/>
Ritter begehen mehr Ungerechtigkeit als Gerechtig-<lb/>
keit auf ihren Zu&#x0364;gen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Schwe&#x017F;ter du weißt nicht was du<lb/>
red&#x017F;t. Gebe nur Gott daß un&#x017F;er Junge mit der Zeit<lb/>
braver wird, und dem Weislingen nicht nach&#x017F;chla&#x0364;gt,<lb/>
der &#x017F;o treulos an meinem Mann handelt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Wir wollen nicht richten Eli&#x017F;abeth.<lb/>
Mein Bruder i&#x017F;t &#x017F;ehr erbittert, du auch. Jch bin<lb/>
bey der ganzen Sache mehr Zu&#x017F;chauer, und kann<lb/>
billiger &#x017F;eyn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Er i&#x017F;t nicht zu ent&#x017F;chuldigen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Was ich von ihm geho&#x0364;rt, hat mich ein-<lb/>
genommen. Erza&#x0364;hlte nicht &#x017F;elb&#x017F;t dein Mann &#x017F;o viel<lb/>
Liebs und Guts von ihm! Wie glu&#x0364;cklich war ihre<lb/>
Jugend als &#x017F;ie zu&#x017F;ammen Edelknaben des Marggra-<lb/>
fen waren.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Das mag &#x017F;eyn. Nur &#x017F;ag, was kann<lb/>
der Men&#x017F;ch je Gutes gehabt haben, der &#x017F;einem be&#x017F;ten<lb/>
treu&#x017F;ten Freunde nach&#x017F;tellt, &#x017F;eine Dien&#x017F;te den Fein-<lb/>
den meines Manns verkauft, und un&#x017F;ern treflichen<lb/>
Kay&#x017F;er, der uns &#x017F;o gna&#x0364;dig i&#x017F;t, mit fal&#x017F;chen widri-<lb/>
gen Vor&#x017F;tellungen einzunehmen &#x017F;ucht.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Carl.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Wohlthun Gelegenheit genug. Die rechtſchaffenſten Ritter begehen mehr Ungerechtigkeit als Gerechtig- keit auf ihren Zuͤgen. Eliſabeth. Schweſter du weißt nicht was du redſt. Gebe nur Gott daß unſer Junge mit der Zeit braver wird, und dem Weislingen nicht nachſchlaͤgt, der ſo treulos an meinem Mann handelt. Maria. Wir wollen nicht richten Eliſabeth. Mein Bruder iſt ſehr erbittert, du auch. Jch bin bey der ganzen Sache mehr Zuſchauer, und kann billiger ſeyn. Eliſabeth. Er iſt nicht zu entſchuldigen. Maria. Was ich von ihm gehoͤrt, hat mich ein- genommen. Erzaͤhlte nicht ſelbſt dein Mann ſo viel Liebs und Guts von ihm! Wie gluͤcklich war ihre Jugend als ſie zuſammen Edelknaben des Marggra- fen waren. Eliſabeth. Das mag ſeyn. Nur ſag, was kann der Menſch je Gutes gehabt haben, der ſeinem beſten treuſten Freunde nachſtellt, ſeine Dienſte den Fein- den meines Manns verkauft, und unſern treflichen Kayſer, der uns ſo gnaͤdig iſt, mit falſchen widri- gen Vorſtellungen einzunehmen ſucht. Carl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/28
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/28>, abgerufen am 02.03.2024.