Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


fängniß werden sie ihm auf sein Wort gleich gewäh-
ren. Leb wohl Marie und geh.
Marie. Jch will bey dir bleiben, armer Ver-
laßner.
Weislingen. Wohl verlassen und arm. Du
bist ein furchtbarer Rächer Gott! Mein Weib. --
Marie. Entschlage dich dieser Gedanken. Kehr
dein Herz zu dem Barmherzigen.
Weislingen. Geh liebe Seele, überlaß mich mei-
nem Elend. Entsetzlich! Auch deine Gegenwart
Marie der letzte Trost ist Quaal.
Marie. (vor sich.) Stärke mich Gott, mei-
ne Seele erliegt mit der Seinigen.
Weislingen. Weh! Weh! Gift von meinem
Weibe. Mein Franz verführt durch die Abscheuliche.
Wie sie wartet, horcht auf den Boten, der ihr die
Nachricht brächte: er ist todt. Und du Marie.
Marie warum bist du gekommen? daß du jede
schlafende Erinnerung meiner Sünden wecktest.
Verlaß mich! Verlaß mich! Daß ich sterbe.
Marie. Laß mich bleiben. Du bist allein.
Denk ich sey deine Wärterinn. Vergiß alles.
Vergesse dir Gott so alles, wie ich dir alles vergesse.

Weis-


faͤngniß werden ſie ihm auf ſein Wort gleich gewaͤh-
ren. Leb wohl Marie und geh.
Marie. Jch will bey dir bleiben, armer Ver-
laßner.
Weislingen. Wohl verlaſſen und arm. Du
biſt ein furchtbarer Raͤcher Gott! Mein Weib. —
Marie. Entſchlage dich dieſer Gedanken. Kehr
dein Herz zu dem Barmherzigen.
Weislingen. Geh liebe Seele, uͤberlaß mich mei-
nem Elend. Entſetzlich! Auch deine Gegenwart
Marie der letzte Troſt iſt Quaal.
Marie. (vor ſich.) Staͤrke mich Gott, mei-
ne Seele erliegt mit der Seinigen.
Weislingen. Weh! Weh! Gift von meinem
Weibe. Mein Franz verfuͤhrt durch die Abſcheuliche.
Wie ſie wartet, horcht auf den Boten, der ihr die
Nachricht braͤchte: er iſt todt. Und du Marie.
Marie warum biſt du gekommen? daß du jede
ſchlafende Erinnerung meiner Suͤnden weckteſt.
Verlaß mich! Verlaß mich! Daß ich ſterbe.
Marie. Laß mich bleiben. Du biſt allein.
Denk ich ſey deine Waͤrterinn. Vergiß alles.
Vergeſſe dir Gott ſo alles, wie ich dir alles vergeſſe.

Weis-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#WEI">
          <p><pb facs="#f0200" n="196"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> fa&#x0364;ngniß werden &#x017F;ie ihm auf &#x017F;ein Wort gleich gewa&#x0364;h-<lb/>
ren. Leb wohl Marie und geh.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Marie.</hi> </speaker>
          <p>Jch will bey dir bleiben, armer Ver-<lb/>
laßner.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Wohl verla&#x017F;&#x017F;en und arm. Du<lb/>
bi&#x017F;t ein furchtbarer Ra&#x0364;cher Gott! Mein Weib. &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Marie.</hi> </speaker>
          <p>Ent&#x017F;chlage dich die&#x017F;er Gedanken. Kehr<lb/>
dein Herz zu dem Barmherzigen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Geh liebe Seele, u&#x0364;berlaß mich mei-<lb/>
nem Elend. Ent&#x017F;etzlich! Auch deine Gegenwart<lb/>
Marie der letzte Tro&#x017F;t i&#x017F;t Quaal.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Marie.</hi> </speaker>
          <stage>(vor &#x017F;ich.)</stage>
          <p>Sta&#x0364;rke mich Gott, mei-<lb/>
ne Seele erliegt mit der Seinigen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Weh! Weh! Gift von meinem<lb/>
Weibe. Mein Franz verfu&#x0364;hrt durch die Ab&#x017F;cheuliche.<lb/>
Wie &#x017F;ie wartet, horcht auf den Boten, der ihr die<lb/>
Nachricht bra&#x0364;chte: er i&#x017F;t todt. Und du Marie.<lb/>
Marie warum bi&#x017F;t du gekommen? daß du jede<lb/>
&#x017F;chlafende Erinnerung meiner Su&#x0364;nden weckte&#x017F;t.<lb/>
Verlaß mich! Verlaß mich! Daß ich &#x017F;terbe.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Marie.</hi> </speaker>
          <p>Laß mich bleiben. Du bi&#x017F;t allein.<lb/>
Denk ich &#x017F;ey deine Wa&#x0364;rterinn. Vergiß alles.<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;e dir Gott &#x017F;o alles, wie ich dir alles verge&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Weis-</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0200] faͤngniß werden ſie ihm auf ſein Wort gleich gewaͤh- ren. Leb wohl Marie und geh. Marie. Jch will bey dir bleiben, armer Ver- laßner. Weislingen. Wohl verlaſſen und arm. Du biſt ein furchtbarer Raͤcher Gott! Mein Weib. — Marie. Entſchlage dich dieſer Gedanken. Kehr dein Herz zu dem Barmherzigen. Weislingen. Geh liebe Seele, uͤberlaß mich mei- nem Elend. Entſetzlich! Auch deine Gegenwart Marie der letzte Troſt iſt Quaal. Marie. (vor ſich.) Staͤrke mich Gott, mei- ne Seele erliegt mit der Seinigen. Weislingen. Weh! Weh! Gift von meinem Weibe. Mein Franz verfuͤhrt durch die Abſcheuliche. Wie ſie wartet, horcht auf den Boten, der ihr die Nachricht braͤchte: er iſt todt. Und du Marie. Marie warum biſt du gekommen? daß du jede ſchlafende Erinnerung meiner Suͤnden weckteſt. Verlaß mich! Verlaß mich! Daß ich ſterbe. Marie. Laß mich bleiben. Du biſt allein. Denk ich ſey deine Waͤrterinn. Vergiß alles. Vergeſſe dir Gott ſo alles, wie ich dir alles vergeſſe. Weis-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/200
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/200>, abgerufen am 22.04.2024.