Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Mutter. Jst alles pudelnaß, wollens trocknen,
gebt her.
Hauptmann. Horch ein Pferd! Geht seht was ist.
Götz (zu Pferd.)
Götz. Gott sey Dank dort seh ich Feuer, sind
Zigeuner. Meine Wunden verbluten, die Feinde
hinter her. Heiliger Gott, du endigst gräßlich mit
mir.
Hauptmann. Jst's Friede daß du kommst?
Götz. Jch flehe Hülfe von euch. Meine Wun-
den ermatten mich. Helft mir vom Pferd.
Hauptmann. Helf ihm. Ein edler Mann, an
Gestalt und Wort.
Wolf. (leise.) Es ist Götz von Berlichingen.
Hauptmann. Seyd willkommen. Alles ist euer
was wir haben.
Götz. Dank euch.
Hauptmann. Kommt in mein Zelt.
Hauptmanns Zelt.


Hauptmann. Götz.
Hauptmann. Ruft der Mutter, sie soll Blut-
wurzel bringen und Pflaster.

Götz.


Mutter. Jſt alles pudelnaß, wollens trocknen,
gebt her.
Hauptmann. Horch ein Pferd! Geht ſeht was iſt.
Goͤtz (zu Pferd.)
Goͤtz. Gott ſey Dank dort ſeh ich Feuer, ſind
Zigeuner. Meine Wunden verbluten, die Feinde
hinter her. Heiliger Gott, du endigſt graͤßlich mit
mir.
Hauptmann. Jſt’s Friede daß du kommſt?
Goͤtz. Jch flehe Huͤlfe von euch. Meine Wun-
den ermatten mich. Helft mir vom Pferd.
Hauptmann. Helf ihm. Ein edler Mann, an
Geſtalt und Wort.
Wolf. (leiſe.) Es iſt Goͤtz von Berlichingen.
Hauptmann. Seyd willkommen. Alles iſt euer
was wir haben.
Goͤtz. Dank euch.
Hauptmann. Kommt in mein Zelt.
Hauptmanns Zelt.


Hauptmann. Goͤtz.
Hauptmann. Ruft der Mutter, ſie ſoll Blut-
wurzel bringen und Pflaſter.

Goͤtz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#STI">
          <pb facs="#f0190" n="186"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#MUT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Mutter.</hi> </speaker>
          <p>J&#x017F;t alles pudelnaß, wollens trocknen,<lb/>
gebt her.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>Horch ein Pferd! Geht &#x017F;eht was i&#x017F;t.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Go&#x0364;tz (zu Pferd.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Gott &#x017F;ey Dank dort &#x017F;eh ich Feuer, &#x017F;ind<lb/>
Zigeuner. Meine Wunden verbluten, die Feinde<lb/>
hinter her. Heiliger Gott, du endig&#x017F;t gra&#x0364;ßlich mit<lb/>
mir.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>J&#x017F;t&#x2019;s Friede daß du komm&#x017F;t?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Jch flehe Hu&#x0364;lfe von euch. Meine Wun-<lb/>
den ermatten mich. Helft mir vom Pferd.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>Helf ihm. Ein edler Mann, an<lb/>
Ge&#x017F;talt und Wort.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WOL">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Wolf.</hi> </speaker>
          <stage>(lei&#x017F;e.)</stage>
          <p>Es i&#x017F;t Go&#x0364;tz von Berlichingen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>Seyd willkommen. Alles i&#x017F;t euer<lb/>
was wir haben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Dank euch.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>Kommt in mein Zelt.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Hauptmanns Zelt.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Hauptmann. Go&#x0364;tz.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>Ruft der Mutter, &#x017F;ie &#x017F;oll Blut-<lb/>
wurzel bringen und Pfla&#x017F;ter.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tz.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0190] Mutter. Jſt alles pudelnaß, wollens trocknen, gebt her. Hauptmann. Horch ein Pferd! Geht ſeht was iſt. Goͤtz (zu Pferd.) Goͤtz. Gott ſey Dank dort ſeh ich Feuer, ſind Zigeuner. Meine Wunden verbluten, die Feinde hinter her. Heiliger Gott, du endigſt graͤßlich mit mir. Hauptmann. Jſt’s Friede daß du kommſt? Goͤtz. Jch flehe Huͤlfe von euch. Meine Wun- den ermatten mich. Helft mir vom Pferd. Hauptmann. Helf ihm. Ein edler Mann, an Geſtalt und Wort. Wolf. (leiſe.) Es iſt Goͤtz von Berlichingen. Hauptmann. Seyd willkommen. Alles iſt euer was wir haben. Goͤtz. Dank euch. Hauptmann. Kommt in mein Zelt. Hauptmanns Zelt. Hauptmann. Goͤtz. Hauptmann. Ruft der Mutter, ſie ſoll Blut- wurzel bringen und Pflaſter. Goͤtz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/190
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/190>, abgerufen am 14.04.2024.